65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Nachdem sich das Bitcoin Hash Ribbon ins Negative gekehrt hat, steht die nächste Schreckensnachricht aus der Kategorie Mining FUD auf der Schwelle: Über die Hälfte der Hash Rate entstammt dem Reich der Mitte. Dies kann man dem neuesten CoinShares-Bericht entnehmen, der am 12. Dezember erschienen ist.

Wie die Autoren des Berichts schreiben, ist das Bitcoin Mining überwiegend in chinesischer Hand – Tendenz steigend. Schließlich war im letzten CoinShares-Bericht vom Juni dieses Jahres noch die Rede von einer 60-prozentigen Marktdominanz Chinas die Rede. Jetzt sollen es bereits 65 Prozent sein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Ausgerechnet China

Seit es Bitcoin gibt, erregt Mining FUD die Gemüter der Community. Groß ist die Sorge vor einer übermäßigen Konzentration an Hash Power auf einzelne Akteure oder Regionen. Schließlich ließe sich mit einer zunehmenden Zentralisierung von Bitcoin Mining durchaus Schindluder treiben – in den Ohren derer, die bereits seit geraumer Zeit vor der chinesischen BTC-Machtübernahme warnen, klingen Berichte wie der von CoinShares wie eine Bestätigung. Insbesondere am Beispiel Chinas, dessen Regierung sich nicht gerade durch eine klare Haltung zu Bitcoin & Co. auszeichnet und ansonsten eher durch Zensur und Totalitarismus besticht, verfolgen Marktbeobachter eine zunehmende Konzentration von Mining Power argwöhnisch.


65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wirft man jedoch einen Blick auf die tatsächlich möglichen Angriffsvektoren, die sich durch eine solche Mining-Konzentration hervortun, sieht die Welt wieder ganz anders aus. Denn allen Unkenrufen zum Trotz wird Bitcoin immer dezentraler.

Die Hälfte der Miner mag sich zwar in Sichuan angesiedelt haben. Es handelt sich aber nach wie vor um eine Vielzahl an Mining Pools. Selbst der größte chinesische Mining Pool, Poolin, kommt gerade einmal auf 17 Prozent der Hash Rate. Von einer Übernahme des Netzwerks ist also selbst der größte chinesische Akteur weit entfernt.

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik

Denn gefährlich wird es erst, wenn ein einzelner Mining-Akteur über 50 Prozent der Hash Rate im Netzwerk auf sich vereint.

Mögliche Attacken auf Bitcoin

Doch selbst wenn die Bitcoin Hash Power für einen bestimmten Zeitraum zu über 50 Prozent in der Hand eines einzelnen Mining Pools liegt, sind die möglichen Angriffsvektoren begrenzt. Selbst mit 100 Prozent der Hash Rate ließen sich die folgenden Aktionen nicht durchführen:

  • die algorithmische Geldpolitik aushebeln, also mehr BTC minen als vorgesehen
  • SHA-256 brechen und BTC in fremdem Besitz stehlen
  • die Konsens-Regeln des BTC-Netzwerks verletzen

Full Nodes würden dies als Regelverletzung ansehen und Blöcke als ungültig zurückweisen.

Unter anderem wären folgende Attacken mit über 50 Prozent der Hash Rate denkbar:

  • Double Spends durchführen
  • Transaktionen zensieren

Im Zusammenhang mit der „China-Zentralisierung“ gilt allen voran letztgenanntes als ernstzunehmender Angriffsvektor. Schließlich gilt Bitcoins Zensurresistenz als das Wertversprechen schlechthin. Befindet sich ein überwiegender Teil der Hash Rate in der Hand von staatlichen Akteuren, könnten einzelne Transaktionen zurückgehalten und so die Funktionsweise des Netzwerks beschnitten werden.

Staatlicher Akteur deshalb, weil es enorme Kosten verursacht, 51 Prozent über einen Zeitraum aufrecht zu erhalten, der ausreicht, um dem Netzwerk ernsthaft zu schaden. Demgegenüber stehen jedoch noch begrenzte Möglichkeiten der Ausbeutung – für Privatunternehmen sind 51-Prozent-Attacken auf Bitcoin daher kein ökonomisch sinnvolles Unterfangen. Das ist das Schöne an Bitcoins Anreizsystem: Es lohnt sich einfach mehr, nach den Regeln zu spielen als zu betrügen.

Mehr zum Thema:

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
CryptoPunks – Einzigartige Pixel auf der Blockchain
Blockchain

CryptoPunks, der Kunstmarkt und die Blockchain-Technologie: die Chancen der Blockchain-Technologie.

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin-Dominanz fällt weiter
Kursanalyse

Die bullishe Konsolidierung am Gesamtmarkt lässt die Kurse von Bitcoin und den Altcoins aktuell leicht zurückkommen. Der bullishe Rallye-Ausbruch am Gesamtmarkt ist temporär vertagt, aber weiterhin nicht vom Tisch.

Angesagt

Deloitte-Bericht zeigt ein halbes Dutzend Herausfordeungen für Libra auf
Insights

Facebooks Libra-Projekt schlägt weiterhin hohe Wellen. Nachdem der Coin schon das Licht der Finanzwelt hätte erblicken wollen, haben Regulierungsbehörden dies zu verhindern gewusst. Wie es um die Chancen des scheinbar in Scherben liegenden Projekts bestellt ist, diskutiert ein aktueller Bericht von Deloitte.

Korrelation am Krypto-Markt: Alle Augen auf Ethereum
Ethereum

Während viele Beobachter Bitcoin für das Zugpferd am Krypto-Markt halten, hat es sich herausgestellt, dass es Ether (ETH) ist. Zumindest in Sachen Korrelation. Das geht aus einer aktuellen Studie der Krypto-Exchange Binance hervor.

Mit Kryptowährungen Gutes tun: Spenden für Buschfeuer in Australien
Funding

30 Tote und rund eine Milliarde verendete Tiere – so die erschütternde Bilanz der jüngsten Waldbrände in Australien. Die verheerenden Großfeuer hinterließen unzählige Opfer, die jetzt vor dem Nichts stehen. Einige der Hilfsorganisationen akzeptieren auch Spenden in Bitcoin & Co. Ein wunderbares Beispiel für die Adaption von Kryptowährungen – und leider auch eine Gelegenheit für Cyberkriminalität.

Silicon Valley Coin fördert die Big Techs der Zukunft
STO

Das Silicon Valley ist die Geburtsstätte gigantischer Technologieunternehmen à la Apple, Facebook und Google. Um den neuen Big Techs von morgen auf die Beine zu helfen, hat Andra Capital den Silicon Valley Coin entwickelt, mit dem Anleger in aufblühende Start-ups investieren können.

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik