Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik

Quelle: Shutterstock

Bitcoin Mining 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Nachdem sich das Bitcoin Hash Ribbon ins Negative gekehrt hat, steht die nächste Schreckensnachricht aus der Kategorie Mining FUD auf der Schwelle: Über die Hälfte der Hash Rate entstammt dem Reich der Mitte. Dies kann man dem neuesten CoinShares-Bericht entnehmen, der am 12. Dezember erschienen ist.

Wie die Autoren des Berichts schreiben, ist das Bitcoin Mining überwiegend in chinesischer Hand – Tendenz steigend. Schließlich war im letzten CoinShares-Bericht vom Juni dieses Jahres noch die Rede von einer 60-prozentigen Marktdominanz Chinas die Rede. Jetzt sollen es bereits 65 Prozent sein. Was das für Bitcoin bedeutet.

Ausgerechnet China

Seit es Bitcoin gibt, erregt Mining FUD die Gemüter der Community. Groß ist die Sorge vor einer übermäßigen Konzentration an Hash Power auf einzelne Akteure oder Regionen. Schließlich ließe sich mit einer zunehmenden Zentralisierung von Bitcoin Mining durchaus Schindluder treiben – in den Ohren derer, die bereits seit geraumer Zeit vor der chinesischen BTC-Machtübernahme warnen, klingen Berichte wie der von CoinShares wie eine Bestätigung. Insbesondere am Beispiel Chinas, dessen Regierung sich nicht gerade durch eine klare Haltung zu Bitcoin & Co. auszeichnet und ansonsten eher durch Zensur und Totalitarismus besticht, verfolgen Marktbeobachter eine zunehmende Konzentration von Mining Power argwöhnisch.


Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Wirft man jedoch einen Blick auf die tatsächlich möglichen Angriffsvektoren, die sich durch eine solche Mining-Konzentration hervortun, sieht die Welt wieder ganz anders aus. Denn allen Unkenrufen zum Trotz wird Bitcoin immer dezentraler.

Die Hälfte der Miner mag sich zwar in Sichuan angesiedelt haben. Es handelt sich aber nach wie vor um eine Vielzahl an Mining Pools. Selbst der größte chinesische Mining Pool, Poolin, kommt gerade einmal auf 17 Prozent der Hash Rate. Von einer Übernahme des Netzwerks ist also selbst der größte chinesische Akteur weit entfernt.

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik

Denn gefährlich wird es erst, wenn ein einzelner Mining-Akteur über 50 Prozent der Hash Rate im Netzwerk auf sich vereint.

Mögliche Attacken auf Bitcoin

Doch selbst wenn die Bitcoin Hash Power für einen bestimmten Zeitraum zu über 50 Prozent in der Hand eines einzelnen Mining Pools liegt, sind die möglichen Angriffsvektoren begrenzt. Selbst mit 100 Prozent der Hash Rate ließen sich die folgenden Aktionen nicht durchführen:

  • die algorithmische Geldpolitik aushebeln, also mehr BTC minen als vorgesehen
  • SHA-256 brechen und BTC in fremdem Besitz stehlen
  • die Konsens-Regeln des BTC-Netzwerks verletzen

Full Nodes würden dies als Regelverletzung ansehen und Blöcke als ungültig zurückweisen.

Unter anderem wären folgende Attacken mit über 50 Prozent der Hash Rate denkbar:

  • Double Spends durchführen
  • Transaktionen zensieren

Im Zusammenhang mit der „China-Zentralisierung“ gilt allen voran letztgenanntes als ernstzunehmender Angriffsvektor. Schließlich gilt Bitcoins Zensurresistenz als das Wertversprechen schlechthin. Befindet sich ein überwiegender Teil der Hash Rate in der Hand von staatlichen Akteuren, könnten einzelne Transaktionen zurückgehalten und so die Funktionsweise des Netzwerks beschnitten werden.

Staatlicher Akteur deshalb, weil es enorme Kosten verursacht, 51 Prozent über einen Zeitraum aufrecht zu erhalten, der ausreicht, um dem Netzwerk ernsthaft zu schaden. Demgegenüber stehen jedoch noch begrenzte Möglichkeiten der Ausbeutung – für Privatunternehmen sind 51-Prozent-Attacken auf Bitcoin daher kein ökonomisch sinnvolles Unterfangen. Das ist das Schöne an Bitcoins Anreizsystem: Es lohnt sich einfach mehr, nach den Regeln zu spielen als zu betrügen.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin-Blockbuster auf der Berlinale
Szene

Die Stars und Sternchen der Filmbranche tummeln sich derzeit auf den roten Teppichen der diesjährigen Berlinale. Für Krypto-Enthusiasten dürfte dabei vor allem das neue Filmprojekt von Torsten Hoffmann im Rahmenprogramm hervorstechen.

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Wurde der Bitcoin-Kurs manipuliert?
Kursanalyse

Wurde der Bitcoin-Kurs kürzlich manipuliert? Die Bitwala-Marktbetrachtung legt das nahe.

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Mit Kryptowährungen über den Wolken
Unternehmen

Die norwegische Fluggesellschaft Norwegian Air Shuttle führt ein Ticketsystem ein, dass Reisenden künftig den Erwerb von Tickets mit Kryptowährungen ermöglicht. Die Abwicklung der Bezahlfunktion übernimmt die Krypto-Börse Norwegian Block Exchange (NBX).

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Ethereum, Ripple und Iota – Schafft IOTA das Comeback?
Kursanalyse

Die Kurs-Rallye bei allen drei analysierten Altcoins pausiert vorerst und lässt die Kurse von Ripple (XRP) und Iota (IOTA) in Richtung des EMA200 zurückkommen. Ethereum (ETH) stemmt sich weiterhin gegen die Kurskorrektur am Gesamtmarkt und wirkt weiter bullish.

Angesagt

Adaptions-Boost für Dash?
Altcoins

Dash kann künftig bei noch mehr Anbietern mit Kreditkarte gekauft werden. Das ermöglicht eine Kooperation mit dem israelischen FinTech Simplex. Simplex kann mit Binance, Kucoin und OKEx einige Schwergewichte unter den Bitcoin-Börsen zu seinen Partnern zählen.

Zwischen gefährlicher Mining-Alternative und attraktiver Ertragsquelle
Kommentar

Die Zinsen für Anleihen purzeln weiter in den Keller und es wird immer schwieriger, planbare Renditen zu erzielen. Entsprechend verwundert es nicht, dass das sogenannte Staking immer mehr Investoren anlockt. Anstatt aufwändiges Mining betreiben zu müssen, reicht es beim Staking, seine Kryptowährungen dem Netzwerk zur Verfügung zu stellen. Als Gegenleistung können sich Staker über attraktive Zinserträge in der jeweiligen Kryptowährung freuen. Die Binsenweisheit, dass man aufpassen muss, wenn sich etwas zu gut anhört, um wahr zu sein, sollte auch Staking-Enthusiasten eine Warnung sein. Warum Staking zwar eine gute Idee ist, man sich aber auch über die Fallstricke im Klaren sein sollte. Ein Kommentar.

Bitcoin-Kurs in Lauerstellung
Märkte

Der Bitcoin-Kurs konnte sich vom Einbruch am 20. Februar noch nicht gänzlich erholen. Mit aktuell 9.700 US-Dollar reißen sich Bären und Bullen um die Vorherrschaft am Krypto-Markt. Das muss passieren, damit die Bullen den Kampf für sich entscheiden.

Studie: Big Techs mischen den Finanzsektor auf
Regulierung

Die großen Technologie-Konzerne der Welt übernehmen immer mehr Anteile im internationalen Zahlungsverkehr und etablieren sich zunehmend im Finanzsektor. Die Europäische Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde hat nun die Risiken und Chancen dieser Entwicklung in einem Bericht zusammengefasst.

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, 65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik