Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe

Quelle: Shutterstock

Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe

Die Bitcoin-Miner sollen kurz vor einer Kapitulation stehen. Das sagt jedenfalls eine Metrik namens Hash-Ribbon aus. Stehen wir tatsächlich kurz vor einem dramatischen Kurssturz?

Eine Metrik macht aktuell die Runde: Laut dem so genannten Hash-Ribbon steht es schlecht um den Bitcoin-Kurs. Das aktuelle Verhalten der Miner soll an die Zeit vor dem großen Kurssturz von 2018 erinnern. In Zeiten, in denen der Bitcoin-Kurs an der 9.000 US-Dollar-Grenze regelmäßig scheitert, ist das Wasser auf die Mühlen der Bären. So schreibt beispielsweise Cole Warner auf Twitter:

Warnung vor Mining-Kapitulation! Hash Ribbons haben ein Crossover bestätigt. Das letzte Mal geschah das vor einem Jahr, kurz bevor Bitcoin unter 6.000 US-Dollar fiel… Kurz gefasst ist das ein sehr bearishes Signal.

Doch ist die Lage wirklich so verzweifelt? Um das beurteilen zu können, müssen wir zunächst klären, was die Hash Ribbon überhaupt ist. Charles Edwards stellte diese Metrik in einem Artikel auf Coinmonks Ende Oktober vor. Es handelt sich dabei letztlich um die Betrachtung von zwei gleitenden Mittelwerten der Hash Rate. Er betrachtete, wie sich bezüglich der Hash Rate die gleitenden Mittelwerte des letzten Monats und der letzten zwei Monate zueinander verhalten. Seiner Meinung nach ist ein Todeskreuz zwischen diesen gleitenden Mittelwerten ein sehr bearishes, ein goldenes Kreuz ein bullishes Signal.

Die Begründung ist nachvollziehbar: Fällt bezüglich der Hash Rate der gleitende Mittelwert des letzten Monats unter den der letzten zwei Monate, spricht das dafür, dass das Aufstocken der Mining-Firmen deutlich abgebremst wurde. Im Kontrast dazu würde ein Ansteigen des gleitenden Mittelwerts des letzten Monats über den gleitenden Mittelwert der letzten zwei Monate dafür sprechen, dass die Mining-Firmen aufrüsten.


Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Schließlich weist er noch darauf hin, dass Entwicklungen vom Bitcoin-Kurs tatsächlich nach derartigen Crossings interessante Kursbewegungen zeigte:

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe

Wir sehen, dass vor dem großen Sturz von Ende 2018 die Hash Rate dramatisch in die Knie ging: Die rote Linie fiel unter die blaue. Dabei ist die rote der gleitende Mittelwert über den letzten Monat, die blaue Linie über die letzten zwei Monate.

Reißt es Bitcoin nun in die Tiefe?

Was nun Sorgen macht: Die beiden Mittelwerte scheinen kurz vor einem Todeskreuz zu stehen. Wird der Bitcoin-Kurs diesem negativen Trend folgen?

Wie immer gilt: erstmal Ruhe bewahren. Jede Metrik gilt nur so lange, bis sie widerlegt wurde. Ohnehin lohnt es sich, die These genauer zu hinterfragen: Kurz vor einem bearish Crossing stand die Hash Ribbon in den letzten zwei Jahren häufiger.

Manche Dinge sieht man unter der Lupe besser. Im Fall der Analyse derartiger Kreuze zwischen verschiedenen Signalen kann es helfen, das Verhältnis der beiden Signale zu betrachten. Schauen wir uns deshalb das Verhältnis der beiden Mittelwerte an. Der Kosmetik halber ziehen wir noch 1 ab. So stehen negative Werte für bearishe Zeiten, positive Werte für bullishe Zeiten. Ein Fallen dieses Verhältnisses unter Null würde dem oben angesprochenen Todeskreuz entsprechen.

Wie ist aus Sicht dieses Verhältnisses die Lage? Nicht wirklich dramatisch. Das Hash-Ribbon-Verhältnis ist noch positiv:

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe

Außerdem sehen wir, dass Anfang 2019 dieses Verhältnis schon zweimal unter Null fiel. Den Bitcoin-Kurs riss das jedoch nicht in den Keller.

Die Hash-Ribbon: Ein neuer Indikator, aber kein Grund zur Panik

Sicherlich ist es sinnvoll, die Hash Rate im Auge zu behalten. Damit etwaige Tagesschwankungen Anleger nicht beunruhigen ist es ebenso sinnvoll, eher träge Größen wie die Hash Ribbon oder das Verhältnis der angesprochenen Mittelwerte zu betrachten. Analysten und solche, die es werden wollen, haben damit ein neues Tool in ihrer Sammlung. Bezüglich des Bitcoin-Kurses sollte man sich aktuell jedoch auf Basis der Hash Ribbon nicht beunruhigen.

Mehr zum Thema:

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Wurde der Bitcoin-Kurs manipuliert?
Kursanalyse

Wurde der Bitcoin-Kurs kürzlich manipuliert? Die Bitwala-Marktbetrachtung legt das nahe.

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Ethereum, Ripple und Iota – Schafft IOTA das Comeback?
Kursanalyse

Die Kurs-Rallye bei allen drei analysierten Altcoins pausiert vorerst und lässt die Kurse von Ripple (XRP) und Iota (IOTA) in Richtung des EMA200 zurückkommen. Ethereum (ETH) stemmt sich weiterhin gegen die Kurskorrektur am Gesamtmarkt und wirkt weiter bullish.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Bloomberg packt Bitcoin-Regulierung an und Libra gerät ins Straucheln
Regulierung

Bloomberg will das Krypto-Heft in die Hand nehmen, Südkorea das Anleihensystem umkrempeln und Nornickel Bodenschätze zu digitalem Gold machen. Derweil wird Libra erneut in die Mangel genommen, während die BigTechs Kurs auf den Finanzsektor setzen und Schweden an einer virtuellen Krone bastelt. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Bitcoin Halving „noch nicht eingepreist“ – CZ
Kolumne

Peter Schiff hat eingeräumt, dass manche sich mit Bitcoin eine goldene Nase verdient haben. Wie jedoch sein jüngster Anti-Bitcoin-Tweet zeigt, bleibt der Gold-Fan ein leidenschaftlicher Krypto-Gegner. Unterdessen wiegelt Jed MCaleb den Einfluss seiner XRP-Verkäufe ab, während der Chef der nach eigenem Bekunden hauptquartierlosen Krypto-Börse Binance angesichts des Bitcoin Halvings Kurszuwächse erwartet. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Dezentralität bei Bitcoin und DeFi
Kommentar

Bitcoin, so viele Experten, ist dank zentralisierter Mining Pools höchst zentralisiert. Das DeFi-Ökosystem, so wiederum die Bitcoin-Maximalisten sei dank Admin Keys und Ähnlichem nicht dezentral. Beide Kritikpunkte betrachten Dezentralität jedoch unvollständig.

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe
Bitcoin Wallet für anspruchsvolle Nutzer: Electrum Wallet unter der Lupe
Wissen

Electrum ist eine bekannte Wallet im Bitcoin-Ökosystem. Auch andere Kryptowährungen haben Varianten dieser funktionsreichen Wallet. Zeit, einen genaueren Blick auf sie zu werfen.

Angesagt

Von Bitcoin Crash bis IOTA Hack: Die Top-Krypto-News der Woche
Kolumne

Während der Bitcoin-Kurs sich mit goldenen Kreuz-Beschwerden an der 10.000-US-Dollar-Marke abarbeitet, waren IOTA und das Ethereum-Lending-Projekt bZx mit der Beseitigung von Sicherheitslecks beschäftigt, die Angriffe und gestohlene Krypto-Gelder zur Folge hatten. Unterdessen rückt Ethereum 2.0 immer näher, was Chef-Analyst Dr. Giese zum Anlass nimmt, die Stabilität des Netzwerks unter die Lupe zu nehmen. Die Top News der Woche.

Blockchain beschleunigt den Handel von Emissionszertifikaten
Unternehmen

Klimaschutz ist im Jahr 2020 in aller Munde. Sowohl Staaten als auch Vertreter der Privatwirtschaft sehen sich zunehmend in die Pflicht genommen, dem voranschreitenden Klimawandel entgegenzuwirken.

Warum brauchen wir Währungen?
Wissen

Im ersten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ gehen wir dem Ursprung von Geld auf den Grund und erklären, wie Währungen funktionieren, warum wir sie brauchen und woher sie ihren Wert bekommen. Ein Gastbeitrag von Pascal Hügli.

Ripple schwächelt bei DeFi: Kann Ethereum helfen?
Insights

XRP in der Höhle des Löwen: Auf der Ethereum-Konferenz ETHDenver versucht Ripple, Ethereum-Entwickler für den Brückenbau zu engagieren. Die fehlende Smart-Contract-Unterstützung macht das XRP Ledger für den DeFi-Sektor bislang uninteressant. Kann Ethereum Ripple die Tür zur Decentralized Finance öffnen?

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Bitcoin, Bitcoin-Kurs: Steht das Todeskreuz bevor? Hash Ribbon unter der Lupe