Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain

Quelle: Shutterstock

Alibaba: Chinas führende Handelsplattform setzt verstärkt auf Blockchain

Der chinesische E-Commerce-Riese Alibaba hat ein neues Blockchain-System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten angekündigt. Das System soll den Prozess der Antragsstellung erleichtern. Zu den Profiteuren zählen in erster Linie internationale Unternehmen. Die Anwendung der Blockchain-Technologie nimmt in China insgesamt zu.

Die Blockchain-Implementierung in China schreitet weiter voran. Der Handelsriese Alibaba war schon immer eine wesentliche Triebfeder dieser Entwicklung. Das in Hangzhou ansässige Unternehmen kündigte nun an, in Zukunft noch stärker von den genuinen Vorteilen von Distributed Ledger Gebrauch zu machen. Bis zum September 2019 führt Alibaba so ein blockchainbasiertes System zum Schutz von geistigen Eigentumsrechten ein.

Wie die chinesische Nachrichtenseite Sohu am 23. Mai berichtete, soll das geplante System in erster Linie die Antragsstellung erleichtern. Insbesondere internationale Unternehmen und Marken sollen ihr geistiges Eigentum so besser schützen können. Ali Xizhi, Direktor der Abteilung für den Schutz des geistigen Eigentums, benannte eine erhöhte Transparenz sowie die Unmöglichkeit, getätigte Einträge zu manipulieren, als die wesentlichen Gründe für das Update.

Blockchain-System soll ausgeweitet werden

Die Nutzung der Blockchain-Technologie wird den Prozess der Antragstellung indes auch automatisieren. Schutzanträge von ausländischen Unternehmen sollen über die geplante Ali Intellectual Property Protection Platform (‘IPP Plattform‘) direkt an Chinas Internet-Gerichte weitergeleitet werden. Die chinesische Regierung etablierte derartige Gerichte speziell für den Rechtsschutz im Internet. Anträge und Beschwerden können so online bearbeitet werden.

Laut Sohu kümmert sich Alibaba indes bereits heute um den geistigen Eigentumsschutz von 30 Millionen neuen und 1,5 Milliarden bereits im Sortiment vorhandenen Produkten. Die Implementierung der Blockchain-Plattform wird diese Zahlen noch einmal erhöhen. Das Unternehmen plant außerdem, die Technologie nach und nach für den gesamten digitalen Urheberrechtsschutz zu öffnen. Auch die Absicherung von Rechten auf Bilder, Ton und Film wird also künftig über die Blockchain erfolgen.

China ist Patentweltmeister


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Chinesische Unternehmen haben generell ein starkes Interesse an Blockchain und Krypto-Technologie. Im Jahr 2018 genehmigte die chinesische Regierung 790 Blockchain-Patente. China führt den Ländervergleich somit deutlich an. Alibaba hat hierzu einen beachtlichen Beitrag geleistet. Laut einem Bericht der chinesischen Securities Daily News soll Alibaba Anträge auf 262 Blockchain-Patente gestellt haben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.