Ledger

Inhalt

Ledger kann man mit „Kontenbuch“ oder „Transaktionsverzeichnis“ übersetzen. Bitcoin gilt als Distributed-Ledger-Technologie, da die Informationen über das Kassenbuch dezentral verteilt sind und nicht durch eine zentrale Instanz verwaltet werden.

Während physische Ledger immer weniger gefragt sind, werden digitale Ledger weltweit in vielen verschiedenen Szenarien umfassend genutzt. So kann beispielsweise ein Unternehmen oder Unternehmen ein digitales Ledger verwenden, um seine Finanztransaktionen im Auge zu behalten. Ledger können zur Verfolgung von Verkäufen, Käufen oder einfach nur des Geldtransfers zwischen Mitarbeitern (oder zwischen verschiedenen Unternehmen) verwendet werden.

Wenn es um digitale Umgebungen geht, können Blockchains als prominentes und hocheffizientes Beispiel für ein digitales Ledger angesehen werden, da es als unveränderliche Datenbank funktioniert. Typischerweise werden Blockketten verwendet, um alle Transaktionen zu verfolgen, die zwischen Benutzern von Kryptowährungen stattfinden. So fungiert die Bitcoin-Blockchain beispielsweise als digitales Ledger, das alle Bitcoin-Transaktionen in Blöcken speichert, die durch kryptografische Proofs miteinander verbunden sind. Die verknüpften Blöcke bilden eine lange Kette von Blöcken (daher der Begriff Blockkette). Nachdem Transaktionen in diese Blöcke eingefügt und Blöcke bestätigt wurden, ist es fast unmöglich, diese Transaktionen rückgängig zu machen, und das macht die Blockchain so sicher und nützlich.

Neben Kryptowährungstransaktionen können Blockketten auch für die Verfolgung und Aufzeichnung anderer Arten von digitalen Daten geeignet sein. Daher ist Blockchain mehr als ein digitales Ledger, es ist eine Distributed-Ledger-Technologie (DLT), die in einer Vielzahl von Szenarien eingesetzt werden kann, darunter Supply Chain, Charity und Healthcare.

Ähnliche Begriffe

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Experte werden
  • Geführtes E-Learning
  • Abschlussprüfung
  • Teilnahmezertifikat