Anzeige

Abu Dhabi: Öl auf der Blockchain

David Scheider

von David Scheider

Am · Lesezeit: 2 Minuten

David Scheider

Kryptowährungen sind Davids Leidenschaft. Deshalb studiert er jetzt Digital Currency an der Universität Nicosia – und schreibt nebenher für BTC-ECHO. Von Bitcoin hält David einiges, vom allgemeine Hype um die Blockchain-Technologie eher weniger.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC11,635.78 $ 4.08%

Die nationale Ölgesellschaft Abu Dhabis will die Lieferkette für ihre Ölproduktion zukünftig auf einer Blockchain abwickeln. Für das Vorhaben kooperiert die Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) mit dem Technikriesen IBM.

Das Management von Lieferketten via Blockchain ist einer der großen Anwendungsfälle der Technologie. Ein Vorteil der Implementierung eines Blockchain-Systems im Supply Chain Management ist eine verbesserte Transparenz in den verschiedenen Stadien der Wertschöpfungskette.

Wie die ADNOC in einer Pressemitteilung vom 9. Dezember bekannt gab, will die nationale Ölgesellschaft Abu Dhabis diese Vorteile nun für sich nutzen. Aktuell läuft die Pilotphase „zu einer umfassenden Blockchain-Plattform, auf der das Tracking, die Validierung und die Ausführung von Transaktionen in jedem Abschnitt der Lieferkette von der Produktion bis zum Endkunden automatisch abläuft“.

ADNOC zufolge soll der Einsatz der Plattform insbesondere für reibungslosere Prozesse zwischen den verschiedenen Zulieferfirmen sorgen. Präzise formuliert heißt das, die Lieferkette soll durch die Blockchain effizienter, schneller und transparenter werden.

Was bedeutet das konkret? Laut Pressemitteilung soll die Blockchain-Plattform dafür sorgen, dass Verrechnungsprozesse zwischen den Zulieferern automatisch ablaufen. Das heißt, dass die Ölförderer die Blockchain zunächst mit Daten wie der Menge und der Preis des geförderten Öls füttert. Diese Info wiederum hilft den folgenden Stationen der Wertschöpfung, wie zum Beispiel den Raffinerien, dabei, ihre Produktionsprozesse frühzeitig anzupassen.

Sollte sich die Testphase als erfolgreich herausstellen, will die ADNOC ihren Service sukzessive auch auf die Endkunden ausweiten. Diese könnten sodann Herkunft und Wertschöpfung jeden Tropfen Öls nachvollziehen. Dies, so die Ölgesellschaft, „erhöht die Transparenz und letztlich auch die Attraktivität der ADNOC-Gruppe als Geschäftspartner“.

Vorstellung auf Ölkonferenz

ADNOC stellte das Großprojekt zuerst auf der World Energy Capital Assembly vor, die am 3. und 4. Dezember in London stattfand. Bei der Präsentation der Fortschritte im Zuge der Konferenz sagte Projektleiter Abdul Nasser Al Mughairbi:

„Blockchain ist ein Game-Changer. Es wird unsere Betriebskosten erheblich senken, indem es zeitaufwändige und arbeitsintensive Prozesse eliminiert.“

Da Blockchains eher dafür bekannt sind, recht behäbige Datenbanken zu sein, überrascht der Ansatz der Ölgesellschaft, mit der Plattform vor allem für mehr Effizienz sorgen zu wollen. Mit IBM hat die ADNOC indes einen der Vorreiter in Sachen Blockchain-Adaption in der Industrie zum Partner.

Es heißt also wieder einmal: abwarten.

BTC-ECHO

Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany

Deine Vorteile:

– Einfache Kontoeröffnung (auch mobil)

Sofort Bitcoin handeln

– Kreditkarten- und Paypalzahlung möglich

– Kostenloses Demokonto

CFDs bergen Risiken. 76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren beim CFD-Handel mit diesem Anbieter Geld.