5 Gründe, wieso Bitcoins Blockgröße nicht erhöht werden sollte

Quelle: Shutterstock

5 Gründe, wieso Bitcoins Blockgröße nicht erhöht werden sollte

Am 1. August hat die BTC-Gemeinschaft den Bitcoin Independence Day gefeiert. Einer der Erfolge der Nutzer-induzierten Soft Fork (UASF – User Activated Soft Fork) war das Festhalten an der maximalen Blockgröße von einem Megabyte. Denn wie wir bereits berichtet hatten, wollte die Gegenseite – neben der Einführung von SegWit – auch das Blocksize-Limit auf 2 MB erhöhen. Wieso Bitcoins Blockgröße vorerst nicht erhöht werden sollte.

Der Vorschlag, der im Raum stand, nannte sich SegWit2x. Dass stattdessen einzig SegWit per Soft Fork eingeführt wurde, ist bekannt. In der Woche des Bitcoin Independence Day ist einmal mehr Zeit, sich fünf gute Gründe für kleine Blocks ins Gedächtnis zu rufen.

1. Größe der Blockchain

Große Blöcke scheinen verlockend: Die Transaktionsgeschwindigkeit steigt, die Kosten sinken – zumindest theoretisch. Dass dies allerdings mit großen Abstrichen an anderer Stelle einhergeht, wird von „Big Blockers“ wie Roger Ver und Craig Wright gerne unterschlagen.

Ein guter Grund, große Blöcke abzulehnen, ist die zunehmende Größe der Blockchain. Denn wenn alle zehn Minuten 2 MB anstatt maximal 1 MB Daten zur Blockchain hinzukommen, wird diese zu schnell zu groß. Betreiber von Bitcoin Full Nodes brauchen bereits jetzt knapp 250 Gigabyte Speicherplatz auf der Festplatte. Steigt die Blockgröße, steigt damit nicht nur die akkumulierte Größe der Blockchain, es wird auch eine größere Internet-Bandbreite vonnöten sein, um die Blockchain pünktlich zu synchronisieren.

2. Probleme bei der Hard Fork

Die Erhöhung des Blocksize-Limits lässt sich nicht ohne Hard Fork realisieren. Denn für ein derart fundamentales Update müssen sich die Konsensregeln ändern und sind sodann mit Full Nodes, die nur Blöcke mit einer maximalen Größe von 1 MB akzeptieren, inkompatibel.

Hard Forks sind jedoch riskant. Wenn die Lager etwa zur Hälfte gespalten sind, teilt sich die Community entzwei – und somit nimmt auch die Marktkapitalisierung von BTC drastisch ab.

3. Konsensprobleme

Welche Blockgröße ist angemessen? Da scheidet sich sogar die geschiedene Gemeinde von Big Blockers. Während etwa Roger Ver 2 MB für aktuell ausreichend erachtet, ist Craig Wright der Meinung, dass man die Blockgröße auch gleich auf mehrere hundert Megabyte anheben könnte. Jede Erhöhung der Blockgröße würde sodann abermals zu Debatten und einer Spaltung der Community führen. Für den Konsens der Bitcoin-Gemeinde wäre das ein Todesurteil.

4. Geringere Netzwerksicherheit

Der Platz auf der Blockchain ist ein begrenztes Gut – bei kleinen Blöcken mehr als bei großen. Aber im Gegensatz zur Argumentation der Big Blockers ist das kein Problem. Im Gegenteil: Es ist sogar vorteilhaft. Denn wie fachkundige Leserinnen und Leser wissen, halbiert sich alle vier Jahre mit dem Block Reward Halving auch die Haupteinnahmequelle der Miner. Folglich werden Transaktionsgebühren in Zukunft immer wichtiger. Da diese bei großen Blöcken tendenziell geringer sind, dürften sich in den nächsten Jahren handfeste Existenzprobleme für Miner von großen Blöcken ergeben.

Da Miner das Netzwerk sichern, muss sichergestellt werden, dass sie für ihren Aufwand angemessen entlohnt werden. Große Blöcke sind dafür tendenziell eine Bedrohung.

5. Software Bug

Neben Konsensproblemen, die Hard Forks im Wege stehen, können kritische Updates wie eine Erhöhung des Blocksize-Limits auch zu handfesten Software Bugs führen. SegWit2x etwa galt als kaum getestet; einen Monat vor der geplanten Fork war der Quellcode noch nicht einmal fertiggestellt. Wer bei Software-Updates einem Multi-Milliarden-US-Dollar-Asset wie Bitcoin durchführt, muss sicherstellen, dass alles reibungslos vonstatten geht. Denn sind wir ehrlich: Eine der realsten Gefahren für ein Scheitern des Projekts ist ein kritischer Software Bug.

Da BTC bereits jetzt einen echten Use Case hat und täglich zwischen zwei und drei Milliarden US-Dollar an Wert verschickt, müssen Updates schlicht und ergreifend mit äußerster Vorsicht implementiert werden.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Wegen Libra: US-Delegation besucht Schweiz
Krypto

Eine sechsköpfige Delegation des US-Repräsentantenhauses reist in die Schweiz – offenbar auch, um über den „Facebook Coin“ Libra zu reden. Schließlich will sich Libra auch im schweizerischen Genf ansiedeln. Für Freitag, den 23. August, ist ein Treffen mit dem eidgenössischen Datenschutz- und Öffentlichkeitsbeauftragten Adrian Lobsiger angesetzt.

Berliner STO-Plattform Black Manta Capital erhält BaFin-Lizenz
STO

Das Blockchain-Unternehmen Black Manta erhält eine BaFin-Lizenz. Damit darf die STO-Plattform ab sofort aus Deutschland heraus europaweit operieren.

NEO und GAS: Eine Blockchain, zwei Assets
Krypto

NEO und GAS sind die zwei Kern-Assets im NEO-Ökosystems. Welche Rolle spielt GAS bei NEO – und worin unterscheidet sich NeoGas von Ethereum Gas?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: