Der Bitcoin Independence Day – Eine friedvolle Revolution

Quelle: Shutterstock

Der Bitcoin Independence Day – Eine friedvolle Revolution

Am 1. August feiert die Bitcoin-Gemeinde den Independence Day. Denn heute vor zwei Jahren versammelten sich Bitcoiner hinter der Idee einer zensurresistenten, dezentralen Währung und boten gemeinsam Branchenriesen wie Bitmain die Stirn. Wieso SegWit einer der wichtigsten Momente in Bitcoins Geschichte ist.

Bitcoin gehört niemandem. Die Dezentralität macht es zum wohl sichersten Computerprotokoll der Welt. Dezentralität bringt aber nicht nur Vorteile mit sich: Einen Konsens über Regeländerungen herzustellen und Updates am System durchzuführen, ist bei verteilten Systemen wie Bitcoin ein schwieriges Unterfangen. Heute vor zwei Jahren nahm der Streit um ein solches Update, nämlich wie man Bitcoin am geschicktesten skalieren kann, sein vorläufiges Ende. Die Bitcoin-Gemeinde feiert daher am heutigen 1. August den Bitcoin Independence Day. Zeit, einen Blick auf Bitcoins Resilienz gegen Zentralisierungstendenzen zu werfen.

Der 1. August 2017 markiert den womöglich wichtigsten – und bullishsten Tag – in der Geschichte der Kryptowährung Nr. 1. Denn gegen den erklärten Willen der Miner haben Bitcoiner an diesem Tag gemeinschaftlich die Konsens-Regeln des Netzwerks geändert – und gleichzeitig eine Erhöhung des Blocksize Limits verhindert. Die Hintergründe.

Dass Bitcoin skalieren muss, dürfte jedem klar sein; die Debatte ist so alt wie das Netzwerk selbst. 2017 nahm der Streit über die beste Lösung abermals Fahrt auf und am Ende standen sich zwei unversöhnliche Lager gegenüber: Das Gros der Bitcoiner lehnte eine Erhöhung der Blockgröße auf 2 MB ab, die von prominenten Branchenvertretern wie Roger Ver und Jihan Wu in die Waagschale geworfen wurden. Stattdessen setzten die Betreiber von Bitcoin-Netzwerkknoten auf eine Skalierungslösung, die ohne Hard Fork auskommt. Anstatt SegWit2x plädierten die Nutzer – übrigens mit breiter Unterstützung der Core Developer – für die Einführung von Segregated Witness (SegWit), einer Technologie, die sowohl Transaction Malleability löst als auch die De-facto-Transaktionsgeschwindigkeit erhöht. Transaction Malleability beschreibt die Veränderung von unbestätigten Transaktionen, ohne dass die Transaktion invalide wird. Mehr dazu hier.

Hard Fork oder Soft Fork?

Der große Unterschied zwischen den beiden Vorschlägen lag nicht einzig an den konkreten Änderungen der Konsensregeln. Vielmehr wählten beide Lager auch verschiedene Vorgänge, besagte Änderungen zu implementieren. Während sich SegWit2x nur mittels Hard Fork hätte umsetzen lassen, entsprach der Gegenentwurf einer sogenannten User Activated Soft Fork (UASF). Das heißt, dass auch diejenigen Clients die Einhaltung der Konsensregeln verifizieren können, die das Upgrade nicht durchgeführt haben. Mit anderen Worten: Soft Forks sind abwärtskompatibel, Hard Forks nicht. Genau genommen sind Soft Forks also überhaupt keine Fork, denn auch nach dem Update gibt es lediglich eine Chain (in unserem Tutorial erklären wir diesen Unterschied noch einmal gesondert).


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Szenekundige wissen bereits, wie die Debatte ausgegangen ist. Denn anstatt der Miner haben sich am Ende die Nutzer durchgesetzt. Das New York Agreement, das einen Kompromiss zwischen den beiden Lagern erreichen wollte, wurde abgesagt. Und damit war auch SegWit2x vom Tisch. Stattdessen entschied sich die überwältigende Mehrheit der Bitcoin-Node-Betreiberinnen und -Betreiber für ein Update auf SegWit.

BIP-141 ist Bitcoins zweite Geburt

In Bitcoins Geschichte hat es bisher kein vergleichbares Ereignis gegeben. Und so kann man den 1. August 2017 als eine Art Proof-of-Concept im Hinblick auf Bitcoins Governance betrachten. Denn anstatt des Branchenriesen Bitmain haben sich diejenigen durchgesetzt, für die Bitcoin gemacht ist: die Nutzerinnen und Nutzer.

Bei der Debatte darf man eines nicht vergessen: Jihan Wu hat als CEO des weltgrößten Herstellers für Mining-Hardware ein handfestes finanzielles Interesse daran, dass die Blockgröße erhöht wird. Denn Bitmain hatte sich im Vorfeld eine Technologie patentieren lassen, welche deren ASICS um gut 20 Prozent effizienter gemacht hätte. Die Rede ist vom sogenannten ASICBoost. Mit Einführung des Bitcoin Improvement Proposal 141 (BIP-141) ist diese Technologie nutzlos geworden.

Auch auf Twitter entbrannte die Debatte um die „richtige“ Skalierung von BTC, hier stellvertretend zwischen Bitcoin-Core-Developer Luke Dashjr und Jihan Wu.

Anstatt mehr Macht bei den Minern zu sammeln, stärkte SegWit Full-Node-Betreiber, senkte Transaktionsgebühren und war – ganz ohne Erhöhung des Block Size Limits – ein wichtiger Schritt in Richtung Skalierung.

SegWit als Revolution des kleinen Mannes


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

SegWit und das Bitcoin Improvement Proposal 148 ist der Beweis für Bitcoins Dezentralität und außergewöhnliche Governance bei kontroversen Entscheidungen.

Oder wie Saifedean Ammous es ausdrückt: „Miner sind Bitcoins Sklaven und nicht deren Herren“.

Deshalb feiern wir heute den Bitcoin Independence Day.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Aus dem Crypto Valley: Cryptix will KMU und Blockchain zusammenbringen
Szene

Es ist kein Geheimnis, dass im Krypto-Valley Zug unzählige Blockchain-Unternehmen beheimatet sind. Noch ziemlich unbekannt scheint hier die Cryptix Gruppe zu sein. Worum es geht und welche Rolle hier der Mittelstand spielt.

IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
IOTA Industry Marketplace verbindet Mensch und Maschine
Altcoins

Der IOTA Industry Marketplace soll künftig Menschen und Maschinen miteinander verbinden. Dabei setzt die Foundation auf einen industrieweiten Standard.

Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Marktkommentar: Stellar, Cardano und Ethereum als Vorboten der Altcoin Season?
Kursanalyse

Während sich der Bitcoin-Kurs weiterhin sehr ruhig verhielt, konnten viele Altcoins sehr gut performen. Insbesondere Stellar konnte einen Pump von 50 Prozent innerhalb von drei Tagen sehen. Auch Cardano kann sich über ein signifikantes Wachstum freuen. Etwas überraschend war, dass Ethereum temporär bei Coinmarketcap auf Platz 1 stand, was jedoch an einem Bug bei Coinmarketcap lag.

Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Arab Bank: Weitere Schweizer Privatbank auf Krypto-Jagd
Unternehmen

Eine weitere Schweizer Bank bietet nun die Verwahrung der beiden großen Kryptowährungen Bitcoin und Ethereum an. Die Arab Bank Ltd. gehört damit zu den wenigen Privatbanken Europas, die digitale Assets für ihre vermögenden Kunden anbieten.

Angesagt

Umfrage: Österreich ist bei Bitcoin & Co. die skeptischste Nation Europas
Bitcoin

Die Bank ING hat in einer Umfrage festgestellt, dass in Europa vor allem die Türkei bullish in Sachen Bitcoin & Co. eingestellt ist. Die Deutschen zeigen sich skeptisch – nur die Österreicher sind noch misstrauischer.

Stets bemüht: Was die Blockchain-Strategie der Bundesregierung für den Standort Deutschland bedeutet
Kommentar

Die am Mittwoch verabschiedete Blockchain-Strategie der Bundesregierung umfasst insgesamt 44 Maßnahmen. Was diese für den Standort Deutschland bedeuten, warum es nicht ohne German Angst geht und wir gute Chancen haben Tokenisierungs-Weltmeister zu werden. Ein Kommentar.

Bitcoin auf Papier: Bitcoin Suisse stellt neue Krypto-Zertifikate vor
Unternehmen

Bitcoin in Form eines Geldscheines? Der schweizerische Krypto-Finanzdienstleister Bitcoin Suisse macht’s möglich. Die Neuauflage der Krypto-Zertifikate kommt mit neuem Design und Sicherheitsfeatures daher.

Türkei ruft Regulatory Sandboxes für Blockchain ins Leben
Regierungen

Im Rahmen der türkischen Digitalstrategie für das Jahr 2023 wird es in dem Land auch Entwicklungen im Blockchain-Bereich geben. Unter anderem ist eine „Nationale Blockchain-Infrastruktur“ geplant. Auch Cloud Computing, das Internet der Dinge und Open-Source-Initiativen stehen an. Die türkische Regierung erhofft sich davon offenbar Vorteile hinsichtlich Effizienz und Wettbewerbsfähigkeit.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: