2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert
ICOs, 2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert

Quelle: https://www.shutterstock.com/de/image-illustration/text-initial-coin-offering-financial-data-665273755?src=MWqVlFVyGjoX1bLvtR7ygw-1-3

2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert

Von 902 im Vorjahr gestarteten Initial Coin Offerings (ICOs) sind laut der Statistik-Webseite TokenData bis jetzt insgesamt 531 gescheitert. Die Kapitalaufnahme per Crowdfunding mittels eigenem Coin war 2017 zwar für viele Start-ups erfolgreich. Doch wie man sieht, befinden sich bei dieser Anlageform auch einige Risiken für die Investoren mit im Portfolio.

Im Zuge des regelrechten Hypes um die Kryptowährung Bitcoin wurde auch diese unregulierte Methode des Crowdfundings populär. Beim Initial Coin Offerering (ICO) umgehen die Start-ups einige der Regeln, die ihnen bei der Kapitalaufnahme von den Risikokapitalgebern, Börsenplätzen oder Banken vorgeschrieben werden. Beim ICO erhalten die Anleger im Austausch für ihr Investment einen eigens dafür emittierten Coin, dessen Kurs schwankt.

Die Webseite TokenData führt alle bestehenden ICOs auf und zeigt zudem den Status jedes einzelnen Crowdfundings an. Wie NewsBTC berichtet, sind laut TokenData im Vorjahr insgesamt 59 % aller ICOs gescheitert. Von den 902 ICOs sind bereits 142 in der ersten Phase fehlgeschlagen, weil im Vorfeld nicht genügend Kapital zusammengekommen ist. Die restlichen ICOs scheiterten zu einem späteren Zeitpunkt. Entweder die Betreiber tauchten unter, flohen ins Ausland oder schlossen einfach ohne jede Vorwarnung die Webseite und alle Social-Media-Kanäle ihres Projekts. Ob Betrug (englisch: Scam) oder nicht, in vielen Fällen konnte nie aufgeklärt werden, was letztlich aus dem investierten Kapital geworden ist. Die Länder der Dritten Welt sind bei den gescheiterten ICOs leider überproportional stark vertreten.

Wie kann ich mich vor Betrug schützen?

Wer sich so gut wie möglich schützen will, muss als Anleger einiges an Zeit investieren, um das beworbene Projekt eigenhändig ganz genau unter die Lupe zu nehmen. Man muss sich dabei immer wieder vor Augen halten, dass es für Kriminelle einfach ist, so zu tun, als wenn sie ein Start-up gründen würden. Für einen Betrug in diesem Bereich benötigen die Macher nur ein Minimum an technischem Wissen. Außerdem werden noch immer viele Projekte anonym betrieben, was kriminelle Machenschaften deutlich erleichtert. Fazit: Wer in diesem durchaus interessanten Bereich Geld investieren will, darf sich nicht auf die Schwarmintelligenz der anderen Investoren verlassen, sondern muss die angebotenen Fakten selbst checken.

Kapitalaufnahme per ICO: viele positive Beispiele


2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Natürlich gibt es trotz dieser ernüchternden Statistik auch einige positive Beispiele. So etwa die Crowdfunding-Aktion des Messengers Telegram, bei dem im Pre-Sale 850 Millionen US-Dollar von einigen Großinvestoren eingesammelt wurden. Damit ist bereits ein Großteil der angestrebten Kapitalaufnahme erreicht. Die Betreibergesellschaft hat bisher noch nicht bekannt gegeben, wann die zweite und damit öffentliche Runde des Telegram-ICO starten soll. Gerüchte besagen, im März oder April soll es soweit sein. Der Grund für den Erfolg liegt auch in der Popularität der Betreiber begründet. Die Gebrüder Durow gründeten 2013 das derzeit populärste soziale Netzwerk Russlands, Vk.com, auch bekannt als Vkontakte. Auch ohne das „Facebook Russlands“, wie vk.com teilweise bezeichnet wird, ist der Name Durow aus der IT-Szene schon seit einigen Jahren nicht mehr wegzudenken.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

ICOs, 2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert
Wenn die US-Börsenaufsicht zweimal klingelt
ICO

Die US-Börsenaufsicht beschuldigt ein New-Yorker Start-up der nicht registrierten Durchführung eines Initial Coin Offerings (ICOs) im Dezember 2017. Die Firma Blockchain of Things Inc. (BCOT) hat offenbar fast 13 Millionen US-Dollar zur Finanzierung ihrer Unternehmenspläne eingesammelt. Die Börsenaufsicht erhält von dem Start-up im Rahmen einer Einigung eine Ausgleichszahlung von 250.000 US-Dollar.

ICOs, 2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert
Envion-Gläubiger können Ansprüche weiterhin geltend machen
ICO

Der Konkurs einer der größten deutschen Bitcoin-Skandale geht in die nächste Runde. Die envion AG, die bei einem Initial Coin Offering (ICO) 100 Millionen US-Dollar eingesammelt, hat viele verprellte Anleger zurückgelassen. Diese können nun weiterhin ihre Ansprüche geltend machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

ICOs, 2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert
Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.

ICOs, 2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert
US-Börsenaufsicht warnt vor IEOs
Regulierung

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) warnt US-amerikanische Investoren bei Inital Exchange Offerings (IEO) zur Vorsicht.

ICOs, 2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert
Bitcoin im Schatten der Altcoin-Rallye
Kursanalyse

Die jüngste Altcoin-Rallye führte zu einem Sinken der Bitcoin-Dominanz. Dennoch gibt es auch über Bitcoin Positives zu sagen, ist doch ein seit Sommer 2019 verfolgter Abwärtskanal durchbrochen worden. Schließlich kann auch der Ether-Kurs endlich wieder positive Entwicklungen vorweisen.

ICOs, 2017: Mehr als die Hälfte aller ICOs sind gescheitert
In diesem Tweet sind 2 Bitcoin versteckt
Szene

Phemex, eine Bitcoin-Trading-Plattform von ehemaligen Morgan-Stanley-Mitarbeitern verschenkt zwei Bitcoin-Einheiten, eingebettet in einen Tweet.

Angesagt

Ripple, Ethereum und Iota – Altcoins im Bullenmodus
Kursanalyse

Auch in der dritten Januarwoche können die drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) weiter überzeugen. Die angesprochene Entlastungsrallye setzt sich fort und könnte sich bei weiter anziehenden Kursen in den kommenden Wochen in eine Altcoin-Rallye verwandeln.

SIX Swiss Exchange sieht große Zukunft für Krypto-Assets
Unternehmen

Die größte Schweizer Börse sieht für das Trading mit Krypto-Assets eine große Zukunft bevorstehen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der SIX Swiss Exchange hervor.

10 Wege, wie sich Banken der Blockchain-Technologie nähern können
Kommentar

Dass die Blockchain-Technologie und mit ihr die Token-Ökonomie den Finanzsektor verändern werden, ist beschlossene Sache. Angesichts dieser Erkenntnis ist die Zurückhaltung vieler Banken besorgniserregend. Welche Maßnahmen Banken treffen können, um nicht den Anschluss zu verlieren.

Weltwirtschaftsforum erkennt Chancen der Blockchain-Technologie
Blockchain

Das Weltwirtschaftsforum hat ein White Paper veröffentlicht, indem es die Chancen durch eine Verwendung der Blockchain in den Arabischen Emiraten unter die Lupe nimmt. Demnach könnte das Land im Mittleren Osten drei Milliarden US-Dollar einsparen.