1 Milliarde US-Dollar Bitcoin-Miner erleben Neujahrs-Boom

Daniel Hoppmann

von Daniel Hoppmann

Am · Lesezeit: 3 Minuten

Daniel Hoppmann

Daniel befindet sich im Endspurt seines Journalismus-Studiums. Er ist der Überzeugung, dass Kryptowährungen in Zukunft das traditionelle Geldgeschäft ablösen werden.

Bitcoin-Münzen verstecken sich im Gestein. Soll sinnbildlich den Mining-Prozess verdeutlichen.

Quelle: Shutterstock

Teilen
Jetzt anhören
BTC51,174.00 $ 1.13%

Die meisten Bitcoin Miner dürften das Jahr 2021 angesichts der hohen Umsatzzahlen mehr als zufrieden begonnen haben. Doch nicht überall können sie von dem Aufschwung profitieren.

Die Mining-Industrie boomt. Das zeigen Zahlen von “The Block“. Demnach haben Bitcoin-Miner im Januar dieses Jahres einen Gesamtumsatz von etwa 1,12 Milliarden US-Dollar verzeichnet. Damit übersteigt der diesjährige Umsatz sogar den Erlös von Januar 2018 (1,02 Milliarden US-Dollar) und reiht sich knapp hinter dem Rekordumsatz aus Dezember 2017 (1,25 Milliarden US-Dollar) ein.


Interessant ist hierbei, dass sich der Anteil der sogenannten “Block Subsidy” (Block-Subvention) enorm zu den Vergleichswerten aus dem Januar 2018 (814,73 Millionen USD) und dem Dezember 2017 (954,38 Millionen US-Dollar) gesteigert hat. So durchbricht der Anteil der “pur” geschürften Bitcoin nun erstmals die Milliarden-Marke. Der Umsatz durch Transaktionsgebühren ist dabei zwar im Vergleich zu den Vormonaten gestiegen, in Relation zu den bisherigen Rekordmonaten blieb der Anteil aus dem Januar 2021 jedoch relativ gering. So hatten im Dezember 2017 Transaktionen einen Anteil von 296,36 Millionen US-Dollar am Gesamtumsatz der Bitcoin-Miner. Bereits im Januar 2018 verringerte sich dieses Verhältnis auf 204,25 Millionen US-Dollar. Drei Jahre später beträgt dieser Anteil nun 116,07 Millionen US-Dollar.

Miner zahlt Zuschuss an Bitcoin-Maintainer

Unterdessen subventionieren Miner auch Entwickler, die an Verbesserungen am Bitcoin-Netzwerk arbeiten. So erhielt der Schweizer Bitcoin-Maintainer Jonas Schnelli vor Kurzem einen Zuschuss von 96.000 US-Dollar vom Nasdaq-Miner Marathon Patent Group. Zu der Zahlung sagte Schnelli:

Es ist ein akzeptables Gehalt. Allerdings viel weniger, als ich als Softwareentwickler in einem Unternehmen bekommen könnte. Aber ich bin wegen des Bitcoin-Ethos dabei und nicht wegen des Geldes.

Jonas Schnelli gegenüber The Block

Schnelli wolle das Geld verwenden, um weiterhin am Bitcoin-Netzwerk Verbesserungen zu implementieren.

Ethereum kaufen: schnell und einfach erklärt

Du willst Ethereum kaufen, weißt aber nicht wie? Wir helfen dir bei der Wahl des für dich am besten geeigneten Anbieters und erklären dir, worauf du dabei achten solltest!

Zum Ratgeber >>


Iran macht Krypto-Farmen dicht

Währenddessen beginnt das Krypto-Jahr 2021 für die meisten privaten Miner im Iran katastrophal, denn der Mullah-Staat geht aktuell mit aller Härte gegen Krypto-Miner vor. Der Golfstaat leidet aktuell unter immer wiederkehrenden Stromausfällen. Die Schuld sieht die islamische Republik dabei bei illegalen Minern, die zu viel Strom verbrauchten und so das Netzwerk überlasteten. Damit kehrt der Iran zu Verhältnissen wie im Jahr 2019 zurück. Da Verbot das Land kurzerhand das Minen von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, wegen eines ebenfalls zu hohen Energieaufwands.

Nachdem die USA und die EU in 2020 erneute Sanktionen gegen den Iran verhängt hatten, legalisierte die Regierung in Teheran das Bitcoin-Mining wieder, allerdings nur für lizenzierte Betreiber. Mit dieser Methode versuchte das iranische Regime, die Sanktionen zu umgehen. Mithilfe eines staatlichen Subventionsprogramms für die Strompreise wurde man so zu einem beliebten Mining-Standort. Laut der University of Cambridge belegt der Iran aktuell den sechsten Platz im internationalen Mining Ranking.

Nun scheinen die iranischen Strafverfolgungsbehörden noch stärker gegen illegale Miner vorzugehen. Nach Angaben der Associated Press hat die iranische Polizei rund 1.600 Mining-Farmen im Land geschlossen. Wie die iranische Nachrichtenagentur Tasnim News Agency berichtet, wurden bei den Razzien etwa 45.000 Mining-Computer beschlagnahmt.

Dabei werfen Kritiker dem Iran vor, von einem grundlegenden strukturellen Problem abzulenken. Allen voran der iranische Wissenschaftler und frühere Politiker Kaveh Madani. Er sagte, dass Bitcoin ein leichtes Opfer gewesen sei und “Jahre des Missmanagements” die aktuelle Situation zu verantworten hätten.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

1. Ausgabe kostenlos testen

Das Bitcoin & Blockchain Magazin

Das führende Bitcoin & Blockchain Szene Magazin

In Print und Digital verfügaber

Neue Investmentchancen verstehen und ergreifen

Jeden Monat über 60 Seiten Insights, Analysen, KnowHow

Streng limitiert

Kostenlose Ausgabe testen oder gratis Prämie sichern

BTC-ACADEMY