Zweiter Satoshi Nakamoto registriert Bitcoin Copyright

Quelle: Shutterstock

Zweiter Satoshi Nakamoto registriert Bitcoin Copyright

Wer will nochmal, wer hat noch nicht? Anderthalb Monate nach dem Paukenschlag in Form von Craig Wrights Bitcoin-Copyright-Gesuch hat sich ein zweiter Satoshi Nakamoto als Urheber des Bitcoin White Paper registriert. Ob das den Höhenflug des BSV stoppen kann?

Es hat sich ein zweiter möglicher Satoshi Nakamoto für das Urheberrecht an Bitcoin hervorgetan. Ein im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien lebender Chinese namens Wei Liu erhebt Anspruch auf die Autorschaft des Bitcoin White Paper. Aus dem Archiv des US-amerikanischen Urheberrechts geht hervor, dass Liu sein Bitcoin Copyright am 24. Mai registriert hat– und damit anderthalb Monate nach Bitcoin SV-Evangelist Craig Wright.

Nachdem die Nachricht von Wrights Urheberrechtsanspruch publik wurde, sah sich die zuständige Behörde zu einer Stellungnahme genötigt. Sie betonte, dass sie die eingereichten Ansprüche nicht auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfe.

Konkurrierende Urheberrechtsansprüche seien ferner möglich. Letztlich sei obliege die endgültige Klärung von Urheberrechtsstreitigkeiten jedoch einem US-Bundesgericht. Angesichts der widersprüchlichen Registrierungen von Wright und Liu ist davon auszugehen, dass auch die Causa Bitcoin früher oder später vor einem US-Gericht landen wird.

Craig Wrights Gesuch erhält Sonderbehandlung

Unterdessen hat das Urheberrechtsamt eine zweite Mitteilung zum Bitcoin Copyright von Craig Wright veröffentlicht.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Danach habe Wright eine Sondergebühr für eine beschleunigte Abwicklung seiner Anmeldung entrichtet. Das Urheberrechtsamt erklärt:

Besondere Behandlung [Special Handling] wird als optionaler Service gegen eine zusätzliche Gebühr von 800 US-Dollar angeboten. Im Rahmen besonderer Verfahren wird das Amt „jeden Versuch unternehmen, die Anmeldung oder das Dokument innerhalb von fünf Werktagen nach der Prüfung zu prüfen“.

Die Behörde schreibt ferner, dass sie Wrights Anliegen nachgekommen sei:

Aus den Aufzeichnungen des Urheberrechtsamtes geht hervor, dass in den beiden Registrierungsnummern TXu002136996 (Text) und TX0008708058 (Computerdatei), die Craig Steven Wright am 11. und 13. April 2019 ausgestellt wurden, eine besondere Behandlung beantragt wurde und dass das Amt die Bearbeitung der Anträge entsprechend beschleunigt hat.

Laut dem Kompendium der U.S. Copyright Office Praktiken besteht ein solcher Anspruch auf eine beschleunigte Prüfung unter anderem bei „schwebende[n] oder zukünftige[n] Rechtsstreitigkeiten“.

Was letztere angeht, ist Wright in der Tat gut beraten, Fakten zu schaffen. Nicht läuft nach wie vor der Milliarden-Prozess gegen den Nachlassverwalter seines Ex-Kollegen Dave Kleiman; auch die Abmahnungswelle, mit der Wright seine Kritiker überzogen hat, spricht für die Genehmigung der Sonderbehandlung.

Bitcoin SV im Höhenrausch

Bislang reagierte der Bitcoin SV-Kurs auf Nachrichten, die Wrights Bitcoin-Urheberschaft suggerierten, zuverlässig mit starken Anstiegen. Dabei scheint der Wahrheitsgehalt der Meldungen eine untergeordnete Rolle zu spielen. Jüngstes Beispiel dafür ist die Kursexplosion, die BSV am späten 29. Mai widerfahren ist. Der zu Redaktionsschluss langsam abflauende Bullrun folgt auf eine in China verbreitete Falschmeldung, nach der Craig Wright 50.000 Bitcoin aus einer Satoshi Nakamoto zugeschriebenen Adresse auf der Krypto-Börse Binance deponiert habe.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

Bitcoin: Behörden nehmen bisher größten DarkNet-Kinderporno-Ring hoch
Bitcoin: Behörden nehmen bisher größten DarkNet-Kinderporno-Ring hoch
Politik

Dank Bitcoin konnten US-Behörden in internationaler Zusammenarbeit einen Darknet-Kinderpornographie-Ring sprengen. Dieser wurde durch die Technologie erst möglich. Hier entspinnt sich ein technologisch-moralisches Dilemma.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.