Zweiter Satoshi Nakamoto registriert Bitcoin Copyright

Quelle: Shutterstock

Zweiter Satoshi Nakamoto registriert Bitcoin Copyright

Wer will nochmal, wer hat noch nicht? Anderthalb Monate nach dem Paukenschlag in Form von Craig Wrights Bitcoin-Copyright-Gesuch hat sich ein zweiter Satoshi Nakamoto als Urheber des Bitcoin White Paper registriert. Ob das den Höhenflug des BSV stoppen kann?

Es hat sich ein zweiter möglicher Satoshi Nakamoto für das Urheberrecht an Bitcoin hervorgetan. Ein im US-amerikanischen Bundesstaat Kalifornien lebender Chinese namens Wei Liu erhebt Anspruch auf die Autorschaft des Bitcoin White Paper. Aus dem Archiv des US-amerikanischen Urheberrechts geht hervor, dass Liu sein Bitcoin Copyright am 24. Mai registriert hat– und damit anderthalb Monate nach Bitcoin SV-Evangelist Craig Wright.

Nachdem die Nachricht von Wrights Urheberrechtsanspruch publik wurde, sah sich die zuständige Behörde zu einer Stellungnahme genötigt. Sie betonte, dass sie die eingereichten Ansprüche nicht auf ihren Wahrheitsgehalt hin überprüfe.

Konkurrierende Urheberrechtsansprüche seien ferner möglich. Letztlich sei obliege die endgültige Klärung von Urheberrechtsstreitigkeiten jedoch einem US-Bundesgericht. Angesichts der widersprüchlichen Registrierungen von Wright und Liu ist davon auszugehen, dass auch die Causa Bitcoin früher oder später vor einem US-Gericht landen wird.

Craig Wrights Gesuch erhält Sonderbehandlung

Unterdessen hat das Urheberrechtsamt eine zweite Mitteilung zum Bitcoin Copyright von Craig Wright veröffentlicht.

Danach habe Wright eine Sondergebühr für eine beschleunigte Abwicklung seiner Anmeldung entrichtet. Das Urheberrechtsamt erklärt:

Besondere Behandlung [Special Handling] wird als optionaler Service gegen eine zusätzliche Gebühr von 800 US-Dollar angeboten. Im Rahmen besonderer Verfahren wird das Amt „jeden Versuch unternehmen, die Anmeldung oder das Dokument innerhalb von fünf Werktagen nach der Prüfung zu prüfen“.

Die Behörde schreibt ferner, dass sie Wrights Anliegen nachgekommen sei:

Aus den Aufzeichnungen des Urheberrechtsamtes geht hervor, dass in den beiden Registrierungsnummern TXu002136996 (Text) und TX0008708058 (Computerdatei), die Craig Steven Wright am 11. und 13. April 2019 ausgestellt wurden, eine besondere Behandlung beantragt wurde und dass das Amt die Bearbeitung der Anträge entsprechend beschleunigt hat.

Laut dem Kompendium der U.S. Copyright Office Praktiken besteht ein solcher Anspruch auf eine beschleunigte Prüfung unter anderem bei „schwebende[n] oder zukünftige[n] Rechtsstreitigkeiten“.

Was letztere angeht, ist Wright in der Tat gut beraten, Fakten zu schaffen. Nicht läuft nach wie vor der Milliarden-Prozess gegen den Nachlassverwalter seines Ex-Kollegen Dave Kleiman; auch die Abmahnungswelle, mit der Wright seine Kritiker überzogen hat, spricht für die Genehmigung der Sonderbehandlung.

Bitcoin SV im Höhenrausch

Bislang reagierte der Bitcoin SV-Kurs auf Nachrichten, die Wrights Bitcoin-Urheberschaft suggerierten, zuverlässig mit starken Anstiegen. Dabei scheint der Wahrheitsgehalt der Meldungen eine untergeordnete Rolle zu spielen. Jüngstes Beispiel dafür ist die Kursexplosion, die BSV am späten 29. Mai widerfahren ist. Der zu Redaktionsschluss langsam abflauende Bullrun folgt auf eine in China verbreitete Falschmeldung, nach der Craig Wright 50.000 Bitcoin aus einer Satoshi Nakamoto zugeschriebenen Adresse auf der Krypto-Börse Binance deponiert habe.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: