Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest

Quelle: Shutterstock

Regulierung Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest

Die Zentralbank Indiens hat ihre ablehnende Haltung gegenüber den Handel mit Kryptowährungen bekräftigt. Zuvor hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ eine Petition eingereicht, in der eine Lockerung der Gesetzgebung gefordert wurde.

Das Oberste Gericht in Indien verhandelt aktuell die Petition des Krypto-Interessenverbands „Internet and Mobile Asssociation of India“ (IAMAI) gegen die Auflagen der Zentralbank. Seit Mitte 2019 herrscht für indische Banken und andere Finanzinstitute ein Verbot für Dienstleistungen mit Kryptowährungen. Da sich die Debatte über das indische Krypto-Verbot vor Gericht zuspitzt, stellte die „Reserve Bank of India“ (RBI) nun klar, dass digitale Währungen im Land nicht verboten seien. An dem restriktiven Kurs gegen Krypto-Dienstleistungen von Banken dürfte die Aussage jedoch wenig ändern.

Indien bleibt hartem Kurs treu

Indien verfolgt eine harte Linie gegen den Handel, Austausch und Besitz von Kryptowährungen. Daher hat die „Internet and Mobile Asssociation of India“ (IAMAI) eine Petition initiiert, die eine Lockerung der Krypto-Verbote fordert. Wie die lokale Nachrichtenseite Economic Times am Montag, dem 21. Januar, berichtet, hat die Zentralbank nun auf das Schreiben reagiert und ihrerseits hervorgehoben, dass Kryptowährungen in Indien nicht per se verboten seien. Der Handel und Austausch entsprechender digitaler Währungen seitens regulierter Institute wie Banken bliebe aber weiterhin untersagt. 

Der Fall landete nun vor dem Obersten Gerichtshof. In einer Anhörung Anfang dieses Monats argumentierte der Verband, dass der Handel mit Kryptowährungen mit geltenden Gesetzen in Einklang stünde, die RBI diesen aber durch die Blockierung zu Bankkanälen faktisch verbietet. Die Economic Times hat Auszüge einer 30-seitigen eidesstattlichen Erklärung abgedruckt, die die Zentralbank beim Obersten Gericht eingereicht hat. Darin heißt es:

Erstens hat die RBI keine VCs (virtuelle Währungen) im Land verboten. Die RBI hat die von ihr beaufsichtigten Unternehmen angewiesen, keine Dienstleistungen für jene Personen oder Unternehmen zu erbringen, die mit VCs handeln oder diese abwickeln. Die RBI konnte die von ihr beaufsichtigten Unternehmen davon abhalten, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die neben anderen rechtlichen und operationellen Risiken auch Reputations- und Finanzrisiken mit sich bringen.

Vorwurf der Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung


Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Laut der Zentralbank gehe von Kryptowährungen das Risiko der Terrorismusfinanzierung und Geldwäsche aus. Die althergebrachte Kritik dient der Zentralbank als Grund für die Einschränkung von entsprechenden Bankdienstleistungen. Sie verwies auch auf das Risiko für die Banken aufgrund der hohen Volatilität im Krypto-Kosmos. Dahingehend teilte die RBI in dem Dokument mit:

Alle möglichen Wege, die einen anonymen grenzüberschreitenden Geldtransfer erleichtern, müssen schnell und strengstens behandelt werden. Es ist eine zugegebene Tatsache, dass die VCs zum Kauf illegaler Güter, von Waffen und Munition bis hin zu Drogen, benutzt wurden.

Insgesamt zeugen die jüngsten Aussagen der Zentralbank nicht von einem Umdenken. Dass Kryptowährungen im Land grundsätzlich legal sind, scheint angesichts des Handelsverbots eher eine Farce zu sein.

Mehr zum Thema:

Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Trump will Krypto-Schurken durch Geheimdienst beschatten lassen
Regulierung

Trump will den Geheimdienst zu alten Wurzeln bringen, wohingegen Down Under den Kurs auf Blockchain setzt und Japan sich in das CBDC-Rennen einklinkt. Außerdem möchte die FINMA die Gesichter hinter Krypto-Transaktionen entblößen, während sich Vermont in grünen Wolken hüllt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Indien, Zentralbank Indiens hält an Krypto-Verboten fest