Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan

Quelle: shutterstock

Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan

Unbekannte stahlen am 17. September von einer japanischen Börse Kryptowährungen im Wert von 59 Millionen US-Dollar. Von der Börse Zaif wurden insgesamt 5.966 Bitcoin sowie einige Reserven an Bitcoin Cash und MonaCoin entwendet.

Die Rufe nach dezentralen Börsen werden mit jedem Tag lauter. Ob Binance, Coincheck oder Mt.Gox: Immer wieder sehen sich zentralisierte Kryptobörsen Hacker-Angriffen ausgesetzt. Das zeigt sich jüngst wieder im Fall der japanischen Börse Zaif. Dort entwendeten Unbekannte die nicht unwesentliche Summe von 5.966 Bitcoin, außerdem einen kleinen Vorrat an Bitcoin Cash und MonaCoin.

Das alles kann man einer Nachricht des Unternehmens Tech Bureau Inc. entnehmen. So habe der Zaif-Betreiber am 17. September einen Serverfehler entdeckt, nachdem man den Betrieb vorübergehend eingestellt hatte. Am nächsten Tag bemerkte die Börse dann, dass es sich um einen Hack gehandelt haben musste und beschloss, die japanische Finanzaufsichtsbehörde von den Vorfällen zu unterrichten.

Fisco Digital Assets Group rettet Zaif – und sich selbst

Um die verlorenen Kundengelder wiederherzustellen, tritt nun Fisco Ditgital Assets Group auf den Plan. Diese verspricht, der japanischen Börse unter die Arme zu greifen. Dafür will sie insgesamt fünf Milliarden Yen (circa 44,5 Millionen US-Dollar) springen lassen. Die Rettungsaktion hat jedoch ihren Preis: Tech Bureau musste einwilligen, dass sie mehr als die Hälfte ihrer Wirtschaftsprüfer und Geschäftsführer entlässt. Dafür wird die Fisco Digital Assets Group die Hauptgesellschafterin der japanischen Börse.

Behörden haben viel zu tun

Die Aufgaben dürften sich auf den Schreibtischen der japanischen Börsenaufsichtsbehörde bereits stapeln. Diese hat erst vor Kurzem eine Reihe von neuen Richtlinien für den geregelten Handel mit Kryptowährungen erlassen. Im Zuge dessen machte sich die Financial Services Agency daran, einige Blockchain- und Kryptowährungsunternehmen einer eingehenden Prüfung zu unterziehen. Daraufhin erhielten einige wenige Börsen die Lizenz, um weiter Bitcoin und andere Kryptowährungen zu handeln. Noch mehr bekamen selbige jedoch entzogen. Im Lichte der offenbar nicht enden wollenden Angriffe auf Börsen überall scheint es jedoch an der Zeit, dass das Ökosystem damit beginnt, sich selbst zu regulieren – mit dezentralen Börsen.


Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
Ethereum: ERC-721 Token auf dem Vormarsch
Altcoins

Der aktuelle Report der Krypto-Datenanalysefirma Coinmetrics widmet sich ausführlich der Ethereum Blockchain und dem damit verbundenen Ökosystem. Die Analysten stellen dabei unter anderem fest, dass Ethereum Token der Kryptowährung Ether hinsichtlich der Martkkapitalisierung zunehmend den Rang ablaufen. Vor allem der Token-Standard für digitale Unikate, ERC-721, erfreut sich laut Coinmetric wachsender Beliebtheit. 

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
OneConnect will an die Wall Street – und kehrt Hongkong den Rücken  
Invest

Das chinesische Fintech OneConnect plant den Börsengang in den USA. Einen entsprechenden Listungsantrag hat das Unternehmen bei der US-Wertpapierbehörde Securities and Exchange Commission (SEC) eingereicht. Ursprünglich sollten die Anteile des AI- und Blockchain-Dienstleisters in Hongkong gehandelt werden.

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
Offene Wallet für offenes Web: Brave 1.0 soll das Internet retten
Altcoins

Brave bringt eine neue Browser-Version heraus. Mit Brave 1.0 können zukünftig auch Nutzer von iPhone und iPad auf den Browser zugreifen, der Datenschutz und Privatsphäre verspricht. Der Ansatz von Brave könnte das Internet grundlegend verändern: Mit einem eigenen Token (BAT) können Benutzer über die Plattform Brave Rewards für Inhalte spenden – und im Gegenzug BAT für angezeigte Werbeinhalte erhalten.

Angesagt

xx Coin: David Chaum kündigt Coin für quantensicheres Netzwerk an
Sicherheit

Der Kryptographie-Pionier David Chaum hat den XX Coin angekündigt. Dieser soll auf dem xx-Netzwerk laufen, das unter anderem eine quantensichere Sicherheits- und Privatsphäre-Umgebung bietet.

SAP und EY unterstützen Ethereum-basierte Weinplattform
Blockchain

Track ALL the things! Getreu diesem Motto startete ein Unternehmen aus Singapur jüngst einen blockchainbasierten Marktplatz für Wein. Eine derartige Plattform ist heutzutage bei weitem kein Einzelfall mehr. Ob Trinken oder Essen, ob mit oder ohne Alkohol, immer mehr Unternehmen beginnen, die inhärenten Vorteile der Blockchain-Technologie zu nutzen.

CashOnLedger im Interview: „Wir haben den Euro auf die Blockchain gebracht“
Blockchain

Oftmals fehlt es noch an Schnittstellen, um die traditionelle Bankenwelt mit der Krypto-Ökonomie zu verbinden. Genau dies möchten die Gründer von CashOnLedger ändern und haben eine Art Tokenisierungsschnittstelle zwischen Bankkonto und Wallet entwickelt. Wie der Euro auf der Blockchain funktioniert und welche Hürden noch genommen werden müssen, haben uns Serkan Katilmis und Maximilian Forster von CashOnLedger im Interview verraten.

Telegram schießt zurück: SEC betreibe „Ad-hoc“-Justiz
Altcoins

Im Rechtsstreit zwischen dem Messaging-Anbieter Telegram und der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) hat Telegram nun seinerseits Vorwürfe gegen die SEC erhoben. Telegram unterstellt der SEC unter anderem, es versäumt zu haben, hinreichende Klarheit darüber zu schaffen, wie digitale Assets wie Kryptowährungen zu klassifizieren sind. Dabei führt Telegram auch Aussagen an, die von KommissarInnen der SEC selbst stammen.