Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan

Quelle: shutterstock

Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan

Unbekannte stahlen am 17. September von einer japanischen Börse Kryptowährungen im Wert von 59 Millionen US-Dollar. Von der Börse Zaif wurden insgesamt 5.966 Bitcoin sowie einige Reserven an Bitcoin Cash und MonaCoin entwendet.

Die Rufe nach dezentralen Börsen werden mit jedem Tag lauter. Ob Binance, Coincheck oder Mt.Gox: Immer wieder sehen sich zentralisierte Kryptobörsen Hacker-Angriffen ausgesetzt. Das zeigt sich jüngst wieder im Fall der japanischen Börse Zaif. Dort entwendeten Unbekannte die nicht unwesentliche Summe von 5.966 Bitcoin, außerdem einen kleinen Vorrat an Bitcoin Cash und MonaCoin.

Das alles kann man einer Nachricht des Unternehmens Tech Bureau Inc. entnehmen. So habe der Zaif-Betreiber am 17. September einen Serverfehler entdeckt, nachdem man den Betrieb vorübergehend eingestellt hatte. Am nächsten Tag bemerkte die Börse dann, dass es sich um einen Hack gehandelt haben musste und beschloss, die japanische Finanzaufsichtsbehörde von den Vorfällen zu unterrichten.

Fisco Digital Assets Group rettet Zaif – und sich selbst

Um die verlorenen Kundengelder wiederherzustellen, tritt nun Fisco Ditgital Assets Group auf den Plan. Diese verspricht, der japanischen Börse unter die Arme zu greifen. Dafür will sie insgesamt fünf Milliarden Yen (circa 44,5 Millionen US-Dollar) springen lassen. Die Rettungsaktion hat jedoch ihren Preis: Tech Bureau musste einwilligen, dass sie mehr als die Hälfte ihrer Wirtschaftsprüfer und Geschäftsführer entlässt. Dafür wird die Fisco Digital Assets Group die Hauptgesellschafterin der japanischen Börse.

Behörden haben viel zu tun



Die Aufgaben dürften sich auf den Schreibtischen der japanischen Börsenaufsichtsbehörde bereits stapeln. Diese hat erst vor Kurzem eine Reihe von neuen Richtlinien für den geregelten Handel mit Kryptowährungen erlassen. Im Zuge dessen machte sich die Financial Services Agency daran, einige Blockchain- und Kryptowährungsunternehmen einer eingehenden Prüfung zu unterziehen. Daraufhin erhielten einige wenige Börsen die Lizenz, um weiter Bitcoin und andere Kryptowährungen zu handeln. Noch mehr bekamen selbige jedoch entzogen. Im Lichte der offenbar nicht enden wollenden Angriffe auf Börsen überall scheint es jedoch an der Zeit, dass das Ökosystem damit beginnt, sich selbst zu regulieren – mit dezentralen Börsen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
Ethereum, Ripple und Iota – Luftholen oder Fehlausbruch?
Kursanalyse

Nach drei bullishen Wochen konsolidieren die Kurse von Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und Iota (MIOTA) in dieser Woche. Die Entlastungsrallye pausiert somit vorerst und Retests der Ausbruchsniveaus werden zeitnah über den weiteren Kursverlauf entscheiden. Dabei halten sie sich weiterhin besser als Bitcoin (BTC), dessen Schwäche den Gesamtmarkt aktuell korrigieren lässt.

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
Bitcoin als soziales Konstrukt
Kolumne

In Sachen Transaktionsgeschwindigkeit schlagen Zahlungsnetzwerke wie PayPal oder Visa Bitcoin um Längen. Trotzdem – oder gerade deshalb – ist BTC das am schnellsten wachsende dezentrale Zahlungsnetzwerk der Welt. Woran liegt das?

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
So stehen deutsche Banken zur Kryptoverwahrung
Insights

Das Verwahrgeschäft für digitale Assets ist eines der Trendthemen 2020. Während manche FinTechs bereits Lösungen zur Token Custody entwickelt haben, scheint bei vielen Banken noch Misstrauen zu herrschen. Wir wollten es genauer wissen und haben direkt bei den deutschen Finanzinstituten nachgefragt. Wie sich deutsche Banken zum Kryptoverwahrgeschäft positionieren, erläutern wir anhand der ersten Reaktionen, die wir in unserer Banken-Umfrage erhalten haben.

Zaif, Zaif: 59 Millionen US-Dollar-Börsenhack in Japan
Maduros Kryptowährung Petro wird für halben Preis gehandelt
Regierungen

Die staatliche Kryptowährung Venezuelas, der Petro, scheint nach einigen Startschwierigkeiten nun auch herbe Wertverluste zu verzeichnen. Petros, die einigen Venezolanern per Airdrop zugeschickt wurden, werden deutlich günstiger verkauft als von der Regierung festgesetzt.

Angesagt

ETC Labs unterstützt UNICEF mit einer Million US-Dollar
Blockchain

Ethereum Classic Labs und UNICEF arbeiten zusammen, um blockchainbasierte Lösungen für einige der dringendsten Probleme der Welt voranzutreiben. Durch finanzielle Unterstützung und den Einsatz innovativer Blockchain-Technologie wollen die Partner das Leben der Menschen verbessern.

Bitcoin Cash: Kommt die Mining-Steuer?
Altcoins

Ein Teil der Bitcoin Cash Miner plant die Einführung einer Art Mining-Steuer. Der zugehörige Fonds soll helfen, das Ökosystem stabil zu halten und die Infrastruktur weiterzuentwickeln.

Hamburg Energie testet Blockchain-Plattform für dezentrale Energieversorgung
Insights

Dürreperioden, Waldbrände, Gletscherschmelze: Der Klimawandel zeigt sich von vielen Seiten. Die Problemlösung hängt maßgeblich von einer gelingenden Energiewende ab. Der städtische Energieversorger Hamburg Energie hat nun eine blockchainbasierte Plattform entwickelt, die überschüssigen Industriestrom wieder brauchbar macht.

Ebbe bei Ripple: XRP-Verkäufe um 80 Prozent gesunken
Ripple

Schwere Zeiten für Ripple. Ein Marktbericht zum vierten Quartal 2019 belegt drastische Einbrüche verkaufter XRP. Dennoch stellt 2019 das erfolgreichste Wachstumsjahr des Unternehmens dar.