Wie Taproot und Schnorr Bitcoins Privacy verbessern wird – Code in GitHub lanciert

Quelle: Shutterstock

Wie Taproot und Schnorr Bitcoins Privacy verbessern wird – Code in GitHub lanciert

Bitcoin Core Developer Schno hat am 6. Mai ein lang erwartetes Bitcoin Improvement Proposal vorgestellt, in dem sowohl Schnorr-Signaturen als auch Taproot eine Rolle spielen. Welche Probleme das Update löst und wieso eine Implementierung nur in Kombination erfolgen kann. 

„Es soll minimiert werden, wie viele Informationen über die Output-Bedingungen einer Transaktion bei der Erstellung von Outputs in der Blockchain offenbart werden. Um die Effektivität zukünftiger Verbesserungen nicht zu beeinträchtigen, sind auch eine Reihe von Upgrade-Mechanismen sowie Korrekturen für kleinere, aber lang anhaltende Probleme enthalten.“

So fasst Bitcoin-Entwickler und Blockstream-Mitarbeiter Pieter Wuille den Charme seines Soft Fork Proposals zusammen. Das Update umfasst sowohl die berühmten Schnorr Signatures als auch Taproot.

Taproot

Laut dem Inhalt einer E-Mail an die Bitcoin Mailinglist sorge Taproot dafür, dass „alle Outputs und Cooperative Spends nicht voneinander zu unterscheiden sind“. Das heißt, dass ein Blockchain-Beobachter nicht wissen kann, ob eine oder mehrere Personen hinter einem Output stecken. Denn die Signaturen, also die Beweise, dass Parteien das Recht hatten, BTC auszugeben, bündelt das Update so, dass sie von „normalen“ Transaktionen von A nach B nicht mehr zu unterscheiden sind. Die Soft Fork ist demnach auch ein Privacy-Zugewinn.

Ferner soll Taproot die Bedingungen von Smart Contracts auf der Bitcoin Blockchain verschleiern. Vereinfacht gesprochen, können Emittenten das Script von Smart Contracts mithilfe von Taproot so verändern, dass sie als solche nicht mehr zu erkennen sind.

Taproot verbessert die Privatsphäre von Bitcoin. Denn anstatt alle möglichen Bedingungen für die Ausgabe eines Outputs offenzulegen, muss nur die erfüllte Output-Bedingung veröffentlicht werden,

fasst Wuille die Verheißungen von Taproot im GitHub Repository zusammen.

Schnorr-Signaturen

Schnorr-Signaturen befinden sich seit geraumer Zeit auf der Wunschliste von Bitcoinern. Schnorr ist im Prinzip als Vorstufe von Taproot zu verstehen, denn es ermöglicht in einem ersten Schritt das Zusammenfassen von verschiedenen Signaturen. Man spricht dabei von Signature Aggregation. Diese gelten als Voraussetzung für Multi-Party-Signaturen.

Ferner erlaubt Schnorr das sogenannte Tweaken von Private- und Public-Key-Paaren. Verkürzt ausgedrückt, könnten Nutzer das Key Pair beispielsweise mit dem Faktor Zwei multiplizieren und so völlig andere Paare erzeugen. Auch dies sorgt für mehr Privatheit, da Bitcoiner theoretisch jede Transaktion mit einem unterschiedlichen Pair durchführen können.

Zusammengefasst könnten die beiden Updates in Kombination dafür sorgen, dass Netzwerkteilnehmer in Zukunft Smart Contracts auf die Blockchain setzen können, ohne dabei Informationen über die Contract-Bedingungen preiszugeben.

Beide Systemimplementierungen wären als Soft Fork rückwärtskompatibel. Das heißt, dass diejenigen Nodes, die nicht auf bip-schnorr updaten, weiterhin wie gewohnt Transaktionen verifizieren können.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
A1 Telekom Austria akzeptiert Bitcoin-Zahlungen
Bitcoin

Die „Telekom Österreichs“, A1 Telekom Austria, ermöglicht Kunden seit dem 19. August das Bezahlen mit Kryptowährungen. Der Feldversuch des österreichischen TelCo-Marktführers erfolgt in Zusammenarbeit mit dem FinTech-Start-up Salamantek und wird zunächst in sieben ausgesuchten A1-Filialen durchgeführt.

Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Israelische Behörden schalten auf Turbo: Finanzaufsicht will FinTech-Lizenzen im Eilverfahren vergeben
Regulierung

Die israelische Finanzmarktaufsicht CMA will Marktzulassungen für FinTech-Unternehmen im Eilverfahren erteilen. Damit zielt die Behörde darauf, den Wettbewerb im Land anzukurbeln und die gesamte Branche zu fördern. Besonders die israelische Krypto-Industrie steckt derzeit noch in den Kinderschuhen.

INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
INX Limited plant den Börsengang – unterstützt von Samson Mow, Fluffypony & Co.
Funding

Die geplante Krypto-Handelsbörse INX Limited will die Erlaubnis der US-Börsenaufsicht zum Verkauf ihres plattformeigenen Hybrid-Tokens INX Token. INX Limited verfügt über prominente Unterstützung – von Samson Mow bis „Fluffypony“. Ein Audit der Geschäftsbücher offenbart jedoch „erhebliche Zweifel“ an der Wirtschaftlichkeit der Krypto-Exchange in spe.

Angesagt

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Rakuten: Japanischer E-Commerce-Gigant startet Bitcoin-Börse
Unternehmen

Rakuten Wallet geht mit seiner Bitcoin-Börse online. Kunden können ab sofort Krypto-Assets handeln und verwalten. Hierfür bietet Rakuten Wallet den Nutzern verschiedene Sicherheitsstandards. Denn neben der Verwaltung des Kundenvermögens in einer Treuhandgesellschaft, werden aktuelle Cyber-Sicherheits-Verfahren eingesetzt.

Binance kündigt Stable-Coin-Projekt Venus an
Unternehmen

Binance will mit Venus ein neues Stable-Coin-Projekt ins Rollen bringen. Die Bitcoin-Börse spricht von einer „regionalen“ Version des Facebook Coins Libra. Mit Details geizt Binance bislang.

Altcoin-Marktanalyse – Litecoin-Kurs gibt trotz Halvings stark ab
Kursanalyse

Alle Top-10-Coins haben in der vergangenen Woche abermals Kursverluste zu verzeichnen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: