Wie Taproot und Schnorr Bitcoins Privacy verbessern wird – Code in GitHub lanciert

Quelle: Shutterstock

Wie Taproot und Schnorr Bitcoins Privacy verbessern wird – Code in GitHub lanciert

Bitcoin Core Developer Schno hat am 6. Mai ein lang erwartetes Bitcoin Improvement Proposal vorgestellt, in dem sowohl Schnorr-Signaturen als auch Taproot eine Rolle spielen. Welche Probleme das Update löst und wieso eine Implementierung nur in Kombination erfolgen kann. 

„Es soll minimiert werden, wie viele Informationen über die Output-Bedingungen einer Transaktion bei der Erstellung von Outputs in der Blockchain offenbart werden. Um die Effektivität zukünftiger Verbesserungen nicht zu beeinträchtigen, sind auch eine Reihe von Upgrade-Mechanismen sowie Korrekturen für kleinere, aber lang anhaltende Probleme enthalten.“

So fasst Bitcoin-Entwickler und Blockstream-Mitarbeiter Pieter Wuille den Charme seines Soft Fork Proposals zusammen. Das Update umfasst sowohl die berühmten Schnorr Signatures als auch Taproot.

Taproot

Laut dem Inhalt einer E-Mail an die Bitcoin Mailinglist sorge Taproot dafür, dass „alle Outputs und Cooperative Spends nicht voneinander zu unterscheiden sind“. Das heißt, dass ein Blockchain-Beobachter nicht wissen kann, ob eine oder mehrere Personen hinter einem Output stecken. Denn die Signaturen, also die Beweise, dass Parteien das Recht hatten, BTC auszugeben, bündelt das Update so, dass sie von „normalen“ Transaktionen von A nach B nicht mehr zu unterscheiden sind. Die Soft Fork ist demnach auch ein Privacy-Zugewinn.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ferner soll Taproot die Bedingungen von Smart Contracts auf der Bitcoin Blockchain verschleiern. Vereinfacht gesprochen, können Emittenten das Script von Smart Contracts mithilfe von Taproot so verändern, dass sie als solche nicht mehr zu erkennen sind.

Taproot verbessert die Privatsphäre von Bitcoin. Denn anstatt alle möglichen Bedingungen für die Ausgabe eines Outputs offenzulegen, muss nur die erfüllte Output-Bedingung veröffentlicht werden,

fasst Wuille die Verheißungen von Taproot im GitHub Repository zusammen.

Schnorr-Signaturen

Schnorr-Signaturen befinden sich seit geraumer Zeit auf der Wunschliste von Bitcoinern. Schnorr ist im Prinzip als Vorstufe von Taproot zu verstehen, denn es ermöglicht in einem ersten Schritt das Zusammenfassen von verschiedenen Signaturen. Man spricht dabei von Signature Aggregation. Diese gelten als Voraussetzung für Multi-Party-Signaturen.

Ferner erlaubt Schnorr das sogenannte Tweaken von Private- und Public-Key-Paaren. Verkürzt ausgedrückt, könnten Nutzer das Key Pair beispielsweise mit dem Faktor Zwei multiplizieren und so völlig andere Paare erzeugen. Auch dies sorgt für mehr Privatheit, da Bitcoiner theoretisch jede Transaktion mit einem unterschiedlichen Pair durchführen können.

Zusammengefasst könnten die beiden Updates in Kombination dafür sorgen, dass Netzwerkteilnehmer in Zukunft Smart Contracts auf die Blockchain setzen können, ohne dabei Informationen über die Contract-Bedingungen preiszugeben.

Beide Systemimplementierungen wären als Soft Fork rückwärtskompatibel. Das heißt, dass diejenigen Nodes, die nicht auf bip-schnorr updaten, weiterhin wie gewohnt Transaktionen verifizieren können.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Libra – die letzte Chance für den Euro?
Libra – die letzte Chance für den Euro?
Wissen

Können Währungen privater Unternehmen Fiatgeld langfristig ersetzen und stellt das Eindringen von Konzernen im Finanzsektor eine Gefährdung unserer Währungsstabilität dar? Im zweiten Teil der Artikelserie „Die Zukunft des Geldes“ geht Pascal Hügli den fundamentalen Fragen auf den Grund und gibt einen Ausblick auf mögliche Entwicklungen des Geldsystems.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Von wegen Spekulationsobjekt: Bitcoin im Libanon immer beliebter
Kolumne

Insbesondere Länder mit dysfunktionalen Finanzsystemen profitieren von Bitcoin, heißt es. Doch hält die These einem Blick in die Zahlen stand?

Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Blocksize Capital und Trading Technologies gehen gemeinsame Wege
Unternehmen

Das Frankfurter Blockchain-Unternehmen Blocksize Capital ist eine Kooperation mit der US-amerikanischen Trading-Plattform Trading Technologies (TT) eingegangen. Blocksize Capital verwendet künftig den Handelsbildschirm von TT. Das hat Trading Technologies am 26. Februar per Pressemitteilung bekannt geben.

Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Finnischer Zoll wird Bitcoins nicht los
Szene

Die finnische Zollbehörde zerbricht sich aktuell den Kopf über den unverhofften Besitz einer ansehnlichen Menge Bitcoin und wirkt bei der Suche nach geeigneten Abnehmern etwas unbeholfen.

Angesagt

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: