Wie Daimlers Mobility Blockchain Platform Uber das Wasser abgreifen will

Quelle: Shutterstock

Wie Daimlers Mobility Blockchain Platform Uber das Wasser abgreifen will

Daimler startet mit einer Reihe von Blockchain-Start-ups die Mobility Blockchain Platform. Über die Verheißungen der Plattform-Ökonomie und einen übermächtigen Konkurrenten.

Die Disruption der Automobilbranche schreitet voran. Wachsendes Umweltbewusstsein sowie ein sinkendes Bedürfnis nach dem eigenen Auto stellen die gesamte Brache vor neue Herausforderungen. Am deutlichsten zeigt sich dies am Beispiel Uber. Die aggressive Vermarktungspolitik des Mobilitätsunternehmens hat seit geraumer Zeit bereits spürbare Auswirkungen auf die hiesige Taxi-Branche. Entgegen aller Widerstände schafft das US-Start-up Fakten: Seit diesem Jahr ist Uber auch in deutschen Großstädten zu finden.

Dass Unternehmen wie Uber so erfolgreich sind, liegt unter anderem an der so genannten Plattform-Ökonomie. Denn ohne ein einziges Fahrzeug zu besitzen ist Uber als Mobilitätsunternehmen auf sage und schreibe 81 Milliarden US-Dollar bewertet. Möglich macht dies die immense Menge an Wirtschaftskraft, die Uber auf seiner zentralisierten Plattform vereinigen kann; das Zauberwort heißt auch hier Netzwerkeffekte.

Blockchain als Gegenentwurf

Überflüssig zu erwähnen, dass Uber auch die hiesige Automobilbranche mächtig durcheinanderbringt. Was tun gegen Tesla, Uber und Co.? Die Antwort lautet – wie so häufig – Blockchain. Denn wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, will Daimler in Kooperation mit vier Blockchain-Start-ups aus Deutschland eine dezentrale Alternative zu Diensten wie Uber ins Leben rufen. Die Rede ist von der so genannten Mobility Blockchain Platform. Auch dafür will sich Daimler die Verheißungen der Netzwerkeffekte zu Nutze machen, mit dem Unterschied, Plattform-Ökonomie zu sein, ohne dabei als zentralisierte Entität aufzutreten.

Denn auf der Mobility Blockchain Plattform treten eine Reihe Service-Anbieter gegeneinander in Wettbewerb und konkurrieren so um die Gunst der Nutzerinnen und Nutzer. Für den Verbraucher ergibt sich folglich ein offener Markt aus Angeboten, aus denen sie wählen können. Auf der anderen Seite teilen sich die Wettbewerber indes die Plattform; so bleiben die Vorteile der Plattform-Ökonomie erhalten. Man spricht von so genannter Coopetition, ein Neologismus aus Cooperation (Kooperation) und Competition (Wettbewerb).

Daimler und 51nodes sagen Uber den Kampf an

Federführend verantwortlich für die neue Plattform ist die Blockchain Factory von Daimler, die das Projekt mit Unterstützung vom evan.network, Blockchain Helix, RIDDLE&CODE und 51nodes im Rahmen der STARTUP AUTOBAHN ins Leben gerufen hat.

Wir bei 51nodes sind überzeugt, dass die Mobility Blockchain Platform ein Teil einer neuen digitalen, kryptografischen Ökonomie werden wird. Wir gehen davon aus, dass sich in den nächsten 18 bis 24 Monaten zeigen wird, ob der gewählte Ansatz eine ernstzunehmende Alternative zu Unternehmen wie Uber werden wird,

zeigt sich Jochen Kaßberger von 51nodes entsprechend zuversichtlich, dass das Projekt den Proof of Concept bestehen wird.

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Uber macht sich nach wie vor daran, als Fahrdienstleiter zu Monopolstellung zu kommen. Obwohl das US-Unternehmen nicht einmal profitabel ist, hat sich die Anlegerschaft um Uber-Aktien, die das Unternehmen im Mai für 45 US-Dollar pro Stück ausgegeben hatte, gerissen. Gegen einen so aggressiven Konkurrenten dürfte es die Mobility Blockchain Platform schwer haben.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
coindex-CEO Kai Kuljurgis: „Eine Diversifizierung macht trotz hoher Bitcoin-Dominanz Sinn“
Interview

Wir haben uns zum Interview mit Kai Kuljurgis, CEO von coindex getroffen, um mit ihm über die Lage am Krypto-Markt zu sprechen. Neben seiner Markteinschätzung geht es auch um die Frage, wie sich die Verschmelzung zwischen traditionellem Finanzsektor und Krypto-Sektor weiterentwickelt.

Angesagt

Die 5 großen Bitcoin-Erzählungen
Bitcoin

Satoshi Nakamotos Bitcoin Whitepaper legt auf neun Seiten das Fundament für ein digitales Asset, das nach zehn Jahren bereits ein Multimilliarden-Ökosystem geschaffen hat. Woher Bitcoin seinen Wert bezieht, ist eine Frage, auf der es eine Vielzahl an Antworten gibt. Diese Woche betrachten wir fünf Innovationen, die Satoshi möglich gemacht hat.

Ripple unterstützt Coil mit einer Milliarde XRP
Ripple

Ripple tätigte eine Großinvestition in das Krypto-Start-up Coil. Die Online-Content-Plattform erhielt eine Milliarde XRP, was etwa 260 Millionen US-Dollar entspricht. Es ist nicht das erste Mal, dass das Unternehmen mit XRP in großem Umfang Projekte unterstützt. Bei der Unterstützung von Coil geht es Ripple vor allem um die einfachere Monetarisierung digitaler Inhalte.

Binance: Mutmaßlicher Bitcoin-Börsen-Hacker droht mit neuem Leak
Krypto

Der mutmaßliche Hacker der Bitcoin-Börse Binance droht mit weiteren Veröffentlichungen. Dabei tun sich jedoch viele Fragezeichen auf.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!