Wie Daimlers Mobility Blockchain Platform Uber das Wasser abgreifen will

Quelle: Shutterstock

Wie Daimlers Mobility Blockchain Platform Uber das Wasser abgreifen will

Daimler startet mit einer Reihe von Blockchain-Start-ups die Mobility Blockchain Platform. Über die Verheißungen der Plattform-Ökonomie und einen übermächtigen Konkurrenten.

Die Disruption der Automobilbranche schreitet voran. Wachsendes Umweltbewusstsein sowie ein sinkendes Bedürfnis nach dem eigenen Auto stellen die gesamte Brache vor neue Herausforderungen. Am deutlichsten zeigt sich dies am Beispiel Uber. Die aggressive Vermarktungspolitik des Mobilitätsunternehmens hat seit geraumer Zeit bereits spürbare Auswirkungen auf die hiesige Taxi-Branche. Entgegen aller Widerstände schafft das US-Start-up Fakten: Seit diesem Jahr ist Uber auch in deutschen Großstädten zu finden.

Dass Unternehmen wie Uber so erfolgreich sind, liegt unter anderem an der so genannten Plattform-Ökonomie. Denn ohne ein einziges Fahrzeug zu besitzen ist Uber als Mobilitätsunternehmen auf sage und schreibe 81 Milliarden US-Dollar bewertet. Möglich macht dies die immense Menge an Wirtschaftskraft, die Uber auf seiner zentralisierten Plattform vereinigen kann; das Zauberwort heißt auch hier Netzwerkeffekte.

Blockchain als Gegenentwurf

Überflüssig zu erwähnen, dass Uber auch die hiesige Automobilbranche mächtig durcheinanderbringt. Was tun gegen Tesla, Uber und Co.? Die Antwort lautet – wie so häufig – Blockchain. Denn wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht, will Daimler in Kooperation mit vier Blockchain-Start-ups aus Deutschland eine dezentrale Alternative zu Diensten wie Uber ins Leben rufen. Die Rede ist von der so genannten Mobility Blockchain Platform. Auch dafür will sich Daimler die Verheißungen der Netzwerkeffekte zu Nutze machen, mit dem Unterschied, Plattform-Ökonomie zu sein, ohne dabei als zentralisierte Entität aufzutreten.

Denn auf der Mobility Blockchain Plattform treten eine Reihe Service-Anbieter gegeneinander in Wettbewerb und konkurrieren so um die Gunst der Nutzerinnen und Nutzer. Für den Verbraucher ergibt sich folglich ein offener Markt aus Angeboten, aus denen sie wählen können. Auf der anderen Seite teilen sich die Wettbewerber indes die Plattform; so bleiben die Vorteile der Plattform-Ökonomie erhalten. Man spricht von so genannter Coopetition, ein Neologismus aus Cooperation (Kooperation) und Competition (Wettbewerb).

Daimler und 51nodes sagen Uber den Kampf an


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Federführend verantwortlich für die neue Plattform ist die Blockchain Factory von Daimler, die das Projekt mit Unterstützung vom evan.network, Blockchain Helix, RIDDLE&CODE und 51nodes im Rahmen der STARTUP AUTOBAHN ins Leben gerufen hat.

Wir bei 51nodes sind überzeugt, dass die Mobility Blockchain Platform ein Teil einer neuen digitalen, kryptografischen Ökonomie werden wird. Wir gehen davon aus, dass sich in den nächsten 18 bis 24 Monaten zeigen wird, ob der gewählte Ansatz eine ernstzunehmende Alternative zu Unternehmen wie Uber werden wird,

zeigt sich Jochen Kaßberger von 51nodes entsprechend zuversichtlich, dass das Projekt den Proof of Concept bestehen wird.

Doch die Konkurrenz schläft nicht. Uber macht sich nach wie vor daran, als Fahrdienstleiter zu Monopolstellung zu kommen. Obwohl das US-Unternehmen nicht einmal profitabel ist, hat sich die Anlegerschaft um Uber-Aktien, die das Unternehmen im Mai für 45 US-Dollar pro Stück ausgegeben hatte, gerissen. Gegen einen so aggressiven Konkurrenten dürfte es die Mobility Blockchain Platform schwer haben.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Angesagt

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

×
Anzeige