WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum

WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum

Mit WBTC hat Kyber Network einen neuen Stable Coin geschaffen. Bei diesem handelt es sich um einen ERC20-Token, der durch Bitcoin gedeckt ist. Trader können diesen auf verschiedenen dezentralen Krypto-Börsen wie IDEX handeln. 

Keine Frage: Stable Coins sind das Hype-Thema des diesjährigen Bärenmarktes. Ob es um kritische Fragestellungen um Tether oder neue Arten von Stable Coins geht, der an Kryptowährungen Interessierte kann sich aktuell kaum vor diesen retten. Bitcoin weist momentan eine Volatilität auf, die sich mit klassischen Fiatwährungen messen kann – was liegt da näher, als einen Bitcoin-gedeckten Stable Coin zu entwickeln?

Ironie beiseite, ein derartiger Token kann auf dezentralen Krypto-Börsen von großem Wert sein. Dadurch könnte die Liquidität auf Krypto-Börsen wie IDEX oder DDEX dramatisch ansteigen. Ebenso könnten durch die Bitcoin-Kopplung, ähnlich wie eine Sidechain-Lösung, für Bitcoin die Smart-Contract-Fähigkeiten von Ethereum genutzt werden.

Um diese Deckung zu erreichen, stellt Kyber Network mit WBTC einen ERC20-Token vor, dessen Wert dem eines Bitcoin entsprechen soll.

„Wrapped Token“ – halb-dezentrale Deckung durch Bitcoin

Dabei setzt Kyber Network weder auf eine zentralisierte Verwaltung wie bei klassischen Asset-backed Stable Coins noch auf eine dezentrale, algorithmische Absicherung. Stattdessen will das Projekt einen Mittelweg beschreiten, den es als „Wrapped Tokens“ bezeichnet. Keine einzelne Institution, sondern eine Art Konsortium soll sich um den Stable Coin kümmern. Dieses Konsortium besteht aus unterschiedlichen Stakeholdern:

  • Custodians (deutsch: Verwahrer) sind jene Instanzen, die den Bitcoin-Bestand verwalten. Sie garantieren die Sicherheit der Bestände über eine Multi-Signature-Wallet, sodass sie nur einem überschaubaren Kreis an Händlern Bitcoin senden können.
  • Händler sind jene Stakeholder, die WBTC an Interessierte verkaufen beziehungsweise neue Bitcoin ankaufen. Zusätzlich initiieren sie eine Tokengenerierung beziehungsweise -vernichtung.
  • Der Wrapped Token Contract bildet ein Bindeglied zwischen dem Händler und dem Custodian. Zwar kann der Händler die Generierung und Vernichtung von WBTC initiieren, jedoch muss der Custodian diese endgültig bestätigen, bevor über den Smart Contract der Supply an WBTC-Token verändert wird.
  • Um einer Kartellbildung aus Custodians und Händlern vorzubeugen, soll eine DAO um WBTC geschaffen werden. Mitglieder dieser dezentralen autonomen Organisation können den Token Contract ändern und die anderen Stakeholder neu besetzen.

Der interessierte Nutzer derartiger Token wird lediglich mit den Händlern in Kontakt treten. Um dennoch Vertrauen zu schaffen, greifen verschiedene Maßnahmen. Zum einen sind vierteljährliche Audits von externen Begutachtern geplant. Man möchte sich um Transparenz bemühen und die Details aller verschiedenen Stakeholder benennen sowie den gesamten Bestand der gespeicherten BTC und WBTC in einem Dashboard darstellen. Schließlich ist zu betonen, dass sowohl der Custodian als auch der Händler für sich allein keine Macht über die Tokengenerierung hat.

Bretton Woods lässt grüßen – Die Gefahr von Derivaten

Die Lektüre des White Paper gestaltet sich zweifelsohne interessant. Man wird nun sehen müssen, wie transparent das Projekt WBTC am Ende sein wird und ob die Bitcoin-Wallet-Adresse und die Smart Contracts öffentlich einsehbar sind.

Grund zur Sorge gibt allerdings der Umstand, dass die DAO den Token Contract ändern kann. Ein Alleinstellungsmerkmal des Bitcoin ist seine Limitierung, die mit dem Anspruch als „digitales Gold“ verbunden ist. Diese Limitierung ist dadurch gewährleistet, dass knapp 10.000 Nodes einer derartigen Änderung zustimmen müssen. Bei WBTC ist davon auszugehen, dass deutlich weniger Stakeholder für die Governance verantwortlich sind. Zwar kann diese nicht die Menge an Bitcoin ändern, sie könnte aber das Deckungsverhältnis des Stable Coin ändern – oder die Kopplung zwischen WBTC und Bitcoin komplett abschaffen.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
eCash-Legende David Chaum will mit „Praxxis“ Satoshi Nakamotos Vision Realität werden lassen
Altcoins

Der eCash-Pionier David Chaum deutet an, mit Praxxis die Quadratur des Kreises geschafft zu haben: ein konsensbasiertes Netzwerk, das ohne den Energiehunger von Proof-of-Work und ohne die Zentralisierungsgefahr von Proof of Stake auskommt. Dabei soll Praxxis dezentral, hochskalierbar und diskret sein.

Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Tezos: Eine Gefahr für Ethereum?
Altcoins

Noch dominiert Etherum die Smart-Contract-Welt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Tezos versucht, einiges besser zu machen als die Kopfgeburt Vitalik Buterins. Die größte Bank Südamerikas hat Tezos als Plattform für Security Token Offerings gegenüber Ethereum bereits den Vorzug gegeben. Tezos – eine Gefahr für Ethereum?

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Angesagt

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

WhatsApp plant Einführung von Digitalzahlungen in Indonesien
Tech

Facebook-Tochter WhatsApp führt Gespräche mit indonesischen Finanzfirmen und IT-Unternehmen. Dabei geht es um die Lancierung eines digitalen Bezahldienstes im Land. Als größte Volkswirtschaft in Südostasien ist Indonesien für Facebook von großer Bedeutung. Der Dienst sollte eigentlich bereits 2019 starten, verzögert sich aber wegen Lizensierungsschwierigkeiten in Indien.

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW34 – Kommt da noch was?
Kursanalyse

Die Top-3-Coins können erneut die Chance nicht nutzen, die Aufwärtsbewegung fortzusetzen. Ein neues Jahreshoch bleibt wieder einmal aus.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: