Stable Coin, WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum
Stable Coin, WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum

WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum

Mit WBTC hat Kyber Network einen neuen Stable Coin geschaffen. Bei diesem handelt es sich um einen ERC20-Token, der durch Bitcoin gedeckt ist. Trader können diesen auf verschiedenen dezentralen Krypto-Börsen wie IDEX handeln. 

Keine Frage: Stable Coins sind das Hype-Thema des diesjährigen Bärenmarktes. Ob es um kritische Fragestellungen um Tether oder neue Arten von Stable Coins geht, der an Kryptowährungen Interessierte kann sich aktuell kaum vor diesen retten. Bitcoin weist momentan eine Volatilität auf, die sich mit klassischen Fiatwährungen messen kann – was liegt da näher, als einen Bitcoin-gedeckten Stable Coin zu entwickeln?

Ironie beiseite, ein derartiger Token kann auf dezentralen Krypto-Börsen von großem Wert sein. Dadurch könnte die Liquidität auf Krypto-Börsen wie IDEX oder DDEX dramatisch ansteigen. Ebenso könnten durch die Bitcoin-Kopplung, ähnlich wie eine Sidechain-Lösung, für Bitcoin die Smart-Contract-Fähigkeiten von Ethereum genutzt werden.

Um diese Deckung zu erreichen, stellt Kyber Network mit WBTC einen ERC20-Token vor, dessen Wert dem eines Bitcoin entsprechen soll.

„Wrapped Token“ – halb-dezentrale Deckung durch Bitcoin


Stable Coin, WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei setzt Kyber Network weder auf eine zentralisierte Verwaltung wie bei klassischen Asset-backed Stable Coins noch auf eine dezentrale, algorithmische Absicherung. Stattdessen will das Projekt einen Mittelweg beschreiten, den es als „Wrapped Tokens“ bezeichnet. Keine einzelne Institution, sondern eine Art Konsortium soll sich um den Stable Coin kümmern. Dieses Konsortium besteht aus unterschiedlichen Stakeholdern:

  • Custodians (deutsch: Verwahrer) sind jene Instanzen, die den Bitcoin-Bestand verwalten. Sie garantieren die Sicherheit der Bestände über eine Multi-Signature-Wallet, sodass sie nur einem überschaubaren Kreis an Händlern Bitcoin senden können.
  • Händler sind jene Stakeholder, die WBTC an Interessierte verkaufen beziehungsweise neue Bitcoin ankaufen. Zusätzlich initiieren sie eine Tokengenerierung beziehungsweise -vernichtung.
  • Der Wrapped Token Contract bildet ein Bindeglied zwischen dem Händler und dem Custodian. Zwar kann der Händler die Generierung und Vernichtung von WBTC initiieren, jedoch muss der Custodian diese endgültig bestätigen, bevor über den Smart Contract der Supply an WBTC-Token verändert wird.
  • Um einer Kartellbildung aus Custodians und Händlern vorzubeugen, soll eine DAO um WBTC geschaffen werden. Mitglieder dieser dezentralen autonomen Organisation können den Token Contract ändern und die anderen Stakeholder neu besetzen.

Der interessierte Nutzer derartiger Token wird lediglich mit den Händlern in Kontakt treten. Um dennoch Vertrauen zu schaffen, greifen verschiedene Maßnahmen. Zum einen sind vierteljährliche Audits von externen Begutachtern geplant. Man möchte sich um Transparenz bemühen und die Details aller verschiedenen Stakeholder benennen sowie den gesamten Bestand der gespeicherten BTC und WBTC in einem Dashboard darstellen. Schließlich ist zu betonen, dass sowohl der Custodian als auch der Händler für sich allein keine Macht über die Tokengenerierung hat.

Bretton Woods lässt grüßen – Die Gefahr von Derivaten

Die Lektüre des White Paper gestaltet sich zweifelsohne interessant. Man wird nun sehen müssen, wie transparent das Projekt WBTC am Ende sein wird und ob die Bitcoin-Wallet-Adresse und die Smart Contracts öffentlich einsehbar sind.

Grund zur Sorge gibt allerdings der Umstand, dass die DAO den Token Contract ändern kann. Ein Alleinstellungsmerkmal des Bitcoin ist seine Limitierung, die mit dem Anspruch als „digitales Gold“ verbunden ist. Diese Limitierung ist dadurch gewährleistet, dass knapp 10.000 Nodes einer derartigen Änderung zustimmen müssen. Bei WBTC ist davon auszugehen, dass deutlich weniger Stakeholder für die Governance verantwortlich sind. Zwar kann diese nicht die Menge an Bitcoin ändern, sie könnte aber das Deckungsverhältnis des Stable Coin ändern – oder die Kopplung zwischen WBTC und Bitcoin komplett abschaffen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Stable Coin, WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum
Steemit und TRON wachsen zusammen
Altcoins

Die blockchainbasierte Social-Media- und Blog-Plattform Steemit ist eine strategische Partnerschaft mit der TRON Foundation eingegangen. Die Entwicklerteams der beiden Unternehmen planen, Steemit und andere dApps von Steem auf die TRON Blockchain zu bringen.

Stable Coin, WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum
IOTA veröffentlicht Trinity Update, Coordinator bleibt vorerst abgeschaltet
Altcoins

Aufatmen für IOTA Hodler: Das Sicherheitsleck in der Trinity Wallet konnte behoben werden. Eine neue Desktop-Version der Wallet steht zum Download bereit – der Coordinator bleibt allerdings bis auf Weiteres im künstlichen Koma.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Stable Coin, WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum
Bitcoin-Kurs im Golden Cross: So stehen die Chancen für eine neue Rallye
Bitcoin

Bitcoin-Bullen frohlocken angesichts dieser Konstellation: Das Golden Cross hat dem Bitcoin-Kurs in 60 Prozent der Fälle eine Rallye beschert. Dennoch gibt es noch keinen Grund, den Lambo-Lieferservice anzurufen. Ein Blick auf das Kreuz mit dem Golden Cross.

Stable Coin, WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum
Blockchain und Solarstrom: Die Dezentralisierung des Energiesektors
Blockchain

Die jüngst abgeschlossene Feldphase des Projekts „Quartierstrom“ untersuchte, wie dezentrale Stromversorgung in der Schweiz funktionieren kann. Im Modellversuch speisten 37 Haushalte ein Jahr lang ihren überschüssigen Solarstrom in ein lokales Stromnetz ein und verkauften ihn über eine Online-Plattform. Ein blockchainbasiertes System bildete die technologische Grundlage für den Stromhandel zwischen den Projektteilnehmern.

Stable Coin, WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum
Krypto-Plattform Amber erhält Geldsegen aus Serie-A-Finanzierung
Unternehmen

Das asiatische Krypto-Unternehmen Amber hat 28 Millionen US-Dollar in einer Serie-A-Finanzierungsrunde gesammelt, an der unter anderem Pantera und Paradigm sowie Coinbase Ventures beteiligt waren. Für die Kapitalgeber stellt die Investition ein Türöffner zum wachsenden Krypto-Markt im asiatischen Raum dar.

Stable Coin, WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum
Neuer Token bringt Bitcoin auf die Ethereum Blockchain
Bitcoin

Mit tBTC erblickt ein Token das Licht der Krypto-Welt, der Bitcoin in die Ethereum Blockchain einbettet. Der ERC-20 Token ist für DeFi-Anwendungen konzipiert und soll künftig eine Brücke zwischen den Krypto-Ökosystemen schlagen.   

Angesagt

Altcoin-Marktanalyse: Bitcoin-Konsolidierung stimuliert Altcoin-Kurse
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen aktuell eine Konsolidierung und bauen ihre Überkauft-Zustände ab. Mittelfristig dürfte sich diese Entwicklung positiv auf den Kursverlauf vieler Altcoins auswirken.

Krypto-Kreditgeber BlockFi sammelt 30 Millionen US-Dollar ein
Bitcoin

In einer zweiten Finanzierungsrunde sicherte sich die New Yorker Crypto-Lending-Plattform ein 30 Millionen-US-Dollar-Investment, angeführt von Risikofonds Valar Ventures.

Steemit und TRON wachsen zusammen
Altcoins

Die blockchainbasierte Social-Media- und Blog-Plattform Steemit ist eine strategische Partnerschaft mit der TRON Foundation eingegangen. Die Entwicklerteams der beiden Unternehmen planen, Steemit und andere dApps von Steem auf die TRON Blockchain zu bringen.

Bitcoin zur Kasse, bitte!
Bitcoin

Bitcoin muss seinen Weg in die Mitte der Gesellschaft finden, dann klappt es auch mit den Kursen. Zwei Unternehmen könnten bald den nötigen Schub bringen.