WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum

WBTC – der Bitcoin-gedeckte Stable Coin auf Ethereum

Mit WBTC hat Kyber Network einen neuen Stable Coin geschaffen. Bei diesem handelt es sich um einen ERC20-Token, der durch Bitcoin gedeckt ist. Trader können diesen auf verschiedenen dezentralen Krypto-Börsen wie IDEX handeln. 

Keine Frage: Stable Coins sind das Hype-Thema des diesjährigen Bärenmarktes. Ob es um kritische Fragestellungen um Tether oder neue Arten von Stable Coins geht, der an Kryptowährungen Interessierte kann sich aktuell kaum vor diesen retten. Bitcoin weist momentan eine Volatilität auf, die sich mit klassischen Fiatwährungen messen kann – was liegt da näher, als einen Bitcoin-gedeckten Stable Coin zu entwickeln?

Ironie beiseite, ein derartiger Token kann auf dezentralen Krypto-Börsen von großem Wert sein. Dadurch könnte die Liquidität auf Krypto-Börsen wie IDEX oder DDEX dramatisch ansteigen. Ebenso könnten durch die Bitcoin-Kopplung, ähnlich wie eine Sidechain-Lösung, für Bitcoin die Smart-Contract-Fähigkeiten von Ethereum genutzt werden.

Um diese Deckung zu erreichen, stellt Kyber Network mit WBTC einen ERC20-Token vor, dessen Wert dem eines Bitcoin entsprechen soll.

„Wrapped Token“ – halb-dezentrale Deckung durch Bitcoin

Dabei setzt Kyber Network weder auf eine zentralisierte Verwaltung wie bei klassischen Asset-backed Stable Coins noch auf eine dezentrale, algorithmische Absicherung. Stattdessen will das Projekt einen Mittelweg beschreiten, den es als „Wrapped Tokens“ bezeichnet. Keine einzelne Institution, sondern eine Art Konsortium soll sich um den Stable Coin kümmern. Dieses Konsortium besteht aus unterschiedlichen Stakeholdern:

  • Custodians (deutsch: Verwahrer) sind jene Instanzen, die den Bitcoin-Bestand verwalten. Sie garantieren die Sicherheit der Bestände über eine Multi-Signature-Wallet, sodass sie nur einem überschaubaren Kreis an Händlern Bitcoin senden können.
  • Händler sind jene Stakeholder, die WBTC an Interessierte verkaufen beziehungsweise neue Bitcoin ankaufen. Zusätzlich initiieren sie eine Tokengenerierung beziehungsweise -vernichtung.
  • Der Wrapped Token Contract bildet ein Bindeglied zwischen dem Händler und dem Custodian. Zwar kann der Händler die Generierung und Vernichtung von WBTC initiieren, jedoch muss der Custodian diese endgültig bestätigen, bevor über den Smart Contract der Supply an WBTC-Token verändert wird.
  • Um einer Kartellbildung aus Custodians und Händlern vorzubeugen, soll eine DAO um WBTC geschaffen werden. Mitglieder dieser dezentralen autonomen Organisation können den Token Contract ändern und die anderen Stakeholder neu besetzen.

[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der interessierte Nutzer derartiger Token wird lediglich mit den Händlern in Kontakt treten. Um dennoch Vertrauen zu schaffen, greifen verschiedene Maßnahmen. Zum einen sind vierteljährliche Audits von externen Begutachtern geplant. Man möchte sich um Transparenz bemühen und die Details aller verschiedenen Stakeholder benennen sowie den gesamten Bestand der gespeicherten BTC und WBTC in einem Dashboard darstellen. Schließlich ist zu betonen, dass sowohl der Custodian als auch der Händler für sich allein keine Macht über die Tokengenerierung hat.

Bretton Woods lässt grüßen – Die Gefahr von Derivaten

Die Lektüre des White Paper gestaltet sich zweifelsohne interessant. Man wird nun sehen müssen, wie transparent das Projekt WBTC am Ende sein wird und ob die Bitcoin-Wallet-Adresse und die Smart Contracts öffentlich einsehbar sind.

Grund zur Sorge gibt allerdings der Umstand, dass die DAO den Token Contract ändern kann. Ein Alleinstellungsmerkmal des Bitcoin ist seine Limitierung, die mit dem Anspruch als „digitales Gold“ verbunden ist. Diese Limitierung ist dadurch gewährleistet, dass knapp 10.000 Nodes einer derartigen Änderung zustimmen müssen. Bei WBTC ist davon auszugehen, dass deutlich weniger Stakeholder für die Governance verantwortlich sind. Zwar kann diese nicht die Menge an Bitcoin ändern, sie könnte aber das Deckungsverhältnis des Stable Coin ändern – oder die Kopplung zwischen WBTC und Bitcoin komplett abschaffen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.

Telegram muss Milliarden-Blockchain-Projekt auf Eis legen
Telegram muss Milliarden-Blockchain-Projekt auf Eis legen
Altcoins

Der Messaging-Dienst Telegram hat den Launch seines Blockchain-Projektes Telegram Open Network (TON) nach hinten verschoben. Grund dafür sind Probleme mit der US-Börsenaufsicht.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: Anzeichen für Bärenflagge gesichtet
Kursanalyse

Bisher konnte sich der gleitende Mittelwert der letzten hundert Tage als stabiler Support beweisen. Jedoch kann die kurzfristige Entwicklung des Bitcoin-Kurses als Bärenflagge gedeutet werden. Jenseits von Bitcoin gab es, trotz eines eher sorgenvollen Berichts der G7-Staaten, positive Neuigkeiten um Stable Coins. 

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Angesagt

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.