Volatilität: Krypto und Fiat im Vergleich

Quelle: shutterstock

Volatilität: Krypto und Fiat im Vergleich

Eines der beliebtesten Argumente, das Gegner des Bitcoin und anderer Kryptowährungen hervorbringen, ist das der zu hohen Volatilität. So seien die teilweise extremen Kursschwankungen am Kryptomarkt eine große Hürde für die Massenadaption von Kryptowährungen als Zahlungsmittel. Doch sind Kryptowährungen wirklich so viel volatiler als manche Fiatwährungen, die ganz selbstverständlich als Zahlungsmittel eingesetzt werden?

Die Volatilität einer Kryptowährung ist zugleich dessen Fluch und Segen. Ein Segen deshalb, weil sie vor allem kurzfristig handelnden Daytradern hohe Gewinnmargen ermöglicht. Fluch hingegen, wenn es um verlässliche und planbare Zahlungen, wie z. B. Gehaltszahlungen oder nicht spekulative Einkäufe geht. Ein stabiler Außenwert ist obligatorisch für eine Währung, um ein volkswirtschaftlich effizientes Wirtschaften zu ermöglichen.

Volatilität auch bei Fiatwährungen ein Thema

Volatilität wird immer relativ gemessen. Das bedeutet, eine Währung – ob Krypto oder Fiat – verhält sich volatil zu einer anderen Währung. Nur so errechnet sich der Außenhandelswert einer Währung. Nicht nur Kryptowährungen, auch Fiatwährungen werden gegeneinander gehandelt – mit einem weitaus größeren Volumen. Der Devisenmarkt ist mit rund fünf Billionen US-Dollar Tagesumsatz der größte Markt der Welt, der Kryptomarkt liegt in derselben Zeit bei gerade einmal 15 Milliarden US-Dollar.

Natürlich trägt die höhere Liquidität des Devisenmarkts dazu bei, dass dieser – im Vergleich zum Kryptomarkt – viel weniger volatil ist. Die Stabilität des Devisenmarkts als Ganzes bedeutet jedoch nicht, dass es nicht auch Landeswährungen mit einer extrem hohen Volatilität gibt.

Gleiches gilt im Umkehrschluss für den etwas volatileren Kryptomarkt. Hier kann es Kryptowährungen geben, die sich über einen längeren Zeitraum verhältnismäßig stabil zeigen. Entscheidend sind hierbei nicht nur die einzelnen Kryptowährungen selbst, sondern vor allem die allgemeine Marktstimmung.

Volatilität: Auch ein Thema im Kryptokompass


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Doch wie schlägt sich Bitcoin in puncto Volatilität im Vergleich zu Fiatwährungen? In der aktuellen Ausgabe des Kryptokompasses haben wir verschiedene Landeswährungen unter die Lupe genommen und die Kursentwicklungen analysiert. Wer wissen möchte, was das für die eigene Investmentstrategie bedeutet, sollte sich die Analysen genau anschauen. Bei einem Abonnement gibt es zudem die erste Ausgabe gratis!

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Studie: 72 Prozent der Deutschen schließen Bitcoin-Zahlungen aus
Bitcoin

Laut einer Studie schließt ein Großteil der Deutschen Zahlungen mit Bitcoin, der größten Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, aus. Die Herausgeber der Studie vermuten als Grund technischen Hürden.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
SEC reicht Klage gegen gesetzwidrigen Token-Verkauf ein
ICO

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) versucht Ordnung in die manchmal chaotische Krypto-Welt hineinzubringen. Manch einen mag dieser Regulierungseifer stören, doch oftmals erscheint er auch gerechtfertigt. So auch in diesem Fall.

Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Nordkorea: Nationale Kryptowährung in Planung
Politik

Nach Venezuela, Russland und dem Iran will sich nun auch Nordkorea von US-Sanktionen freimachen. Über den blutigen Krieg und warum eine eigene Kryptowährung dabei helfen kann.

Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Kaffee transparenter produzieren mit Blockchain
Blockchain

Das Blockchain-Start-up Farmer Connect stattet Kaffee-Produzenten und Händler mit der Blockchain-Technologie aus. Über den IBM Food Trust wird die Lieferkette von international produzierten Lebensmitteln in Zukunft nachvollziehbarer und kontrollierter. Dies ist insbesondere im Fall von Kaffee auch dringend nötig – denn der Kaffee-Weltmarkt ist höchst undurchsichtig. Mit dabei ist auch die Mutterfirma von Jacobs Kaffee und Senseo.

Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Benoît Cœuré (EZB): „Libra war ein Weckruf für Zentralbanken“
Altcoins

Benoît Cœuré, Mitglied der Geschäftsleitung der Europäischen Zentralbank (EZB), gab in einer Rede jüngst Einsichten, inwiefern Facebooks geplante Kryptowährung Libra die Banken- und Finanzwelt beeinflussen könnte. Darin kam auch zur Sprache, warum Bitcoin als Währung keine Chance habe.

Angesagt

Deutschland on Chain: Nationale Blockchain-Strategie veröffentlicht – Ein Überblick
Blockchain

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland veröffentlicht ihre Blockchain-Strategie. Zeit, Stellung zu nehmen. Ein Kommentar von Dr. Philipp Sandner von der Frankfurt School of Finance.

IOTA: „Chronicle“ soll das Tangle durchsuchbar machen
Altcoins

IOTA hat einen neuen Baustein für sein Tangle-Netzwerk vorgestellt. „Chronicles“ soll es den Betreibern von Netzwerkknoten im Tangle ermöglichen, die Transaktionshistorie des Netzwerks mithilfe sogenannter „Permanodes“ über einen beliebig langen Zeitraum zu speichern.

LINE: Japanischer Messaging-Riese startet Bitcoin-Börse
Märkte

In Japan geht eine weitere Bitcoin-Börse an die Startlinie. Sie stammt dieses Mal vom Messaging-Anbieter LINE. Der Konzern integrierte die Börse in die eigene App. Sind derartige Geschäftsmodelle richtungsweisend?

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Nur Bitcoin ist langweilig
Kursanalyse

Letzte Woche noch deklariert als „Die Ruhe vor dem Sturm?“, kommen die Altcoins nun richtig in Fahrt. Der „Verlierer“ der Woche heißt Bitcoin. Hier gibt es aber immerhin eine interessante Chartformation, die sich bald auflösen kann.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: