Washington Post unterstützt Brave Browser und Basic Attention Token (BAT)

Washington Post unterstützt Brave Browser und Basic Attention Token (BAT)

Der Brave Browser und der zugehörige Basic Attention Token (BAT) konnten mit der Washington Post einen weiteren etablierten Partner gewinnen. Dies belegt ein Reddit-Post vom 14. März. Leser können die Washington Post nun mit Spenden in Form von BAT unterstützen.

Die zu Amazon gehörende Zeitung Washington Post ist nicht die erste Medienplattform, die mit dem Brave-Browser zusammenarbeitet. Auch die Vice und der Guardian (UK) kooperieren mit Brave und BAT. Dazu kommen namhafte Youtuber wie PewDiePie, Casey Neistat und Philip DeFranco.

Gegründet wurde der Brave Browser vom ehemaligen Mozilla-CEO und Javascript-Mitentwickler Brendan Eich. Das Ziel von Brave ist es, Probleme bei der digitalen Werbung zu lösen. Dazu gehören die ungerechte Verteilung von Werbeeinnahmen und die Manipulation von Klickzahlen durch Bots. Dies soll durch ein neues Bezahlmodell, basierend auf dem Basic Attention Token, geschehen. Die Werbeeinnahmen werden dabei nicht nur an die Webseitenbetreiber, sondern auch an die Nutzer ausgezahlt. Einen weiteren Anteil der Werbeeinnahmen sichert sich Brave selbst.

Wie funktionieren Brave und BAT?

Als Besucher einer Website steht man mit dem Brave-Browser vor der Wahl, Werbung entweder mit dem integrierten Ad-Blocker zu blockieren oder sich für das Betrachten der Anzeigen mit BAT bezahlen zu lassen. Die eingenommenen Token kann man für bestimmte Dienste auf den teilnehmenden Seiten ausgeben oder an Seitenbetreiber spenden. Den Nutzer für das Betrachten von Werbung zu entlohnen, hat verschiedene Vorteile.

Zum einen werden Werbeanzeigen weniger aufdringlich, wenn der Nutzer frei entscheiden kann, ob er diese überhaupt ansehen möchte. Zum anderen erleichtert die freiwillige Entscheidung für Werbeanzeigen es den Anbietern, ihre Werbung an das richtige Publikum zu richten. Dass zu Werbezwecken Daten über Internetnutzer gesammelt werden, lässt sich auch mit Brave nicht verhindern. Der Nutzer wird auf diese Weise aber zumindest für seine Daten bezahlt.

Das Konzept wusste zu begeistern, so dass im ICO hinter dem BAT-Token insgesamt 35 Millionen US-Dollar in kürzester Zeit eingesammelt werden konnten.

Zurzeit wird BAT ausschließlich vom Brave-Browser unterstützt. Das Team um Brendan Eich arbeitet aber daran, den Basic Attention Token auch für andere Browser verfügbar zu machen. Wenn das gelingt und weitere namhafte Partner gewonnen werden können, steht eine kleine Revolution der Internetwerbung bevor. Die Akzeptanz seitens der Washington Post ist ein erster Schritt in diese Richtung.

BTC-ECHO

Über Fabian Kaul

Fabian KaulFabian Kaul hat Neuere Deutsche Literatur in Göttingen studiert. Seit März 2018 schreibt er als freier Redakteur für BTC-ECHO. Sein Hauptinteresse gilt den Chancen und Risiken, die sich aus dem Themenkomplex Blockchains und Kryptowährungen für die Gesellschaft ergeben.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]