Was passiert, wenn der letzte Bitcoin gemint ist?

Quelle: Shopping trolley cart with Coins bitcoin, buying goods for crypto currency. Empty space for text via Shutterstock

Was passiert, wenn der letzte Bitcoin gemint ist?

Bitcoin ist eine deflationäre Währung. Die Geldmenge, also die Anzahl aller Bitcoins, ist limitiert. Im Computercode, der dezentral auf den Rechnern aller Teilnehmer ausgeführt wird, ist festgelegt, dass es nie mehr als 21 Millionen Bitcoin geben wird. Viele loben diese konservative Geldpolitik, doch was passiert, wenn der letzte Bitcoin geschürft ist?

Satoshi Nakamoto modellierte die Ausschüttung der Bitcoin am Edelmetal Gold. Anfänglich, wenn alles Gold noch im Boden ist, findet man es häufig. Je mehr zu Tage gefördert wird, desto weniger verbleibt im Boden. Weil Gold eine endliche Ressource auf der Welt ist, nehmen die Goldreserven im Boden stetig ab. Irgendwann ist alles Gold in den Händen der Menschheit und kein neues Gold wird gefunden.

Dieses Prinzip wendete Satoshi auf Bitcoin an und programmierte es in den Bitcoin-Code. Als der Genesis-Block im Januar 2009 gemint wurde, war die Belohnung 50 BTC. Satoshi spezifizierte, dass sich die sogenannte Coinbase alle 210.000 Blöcke halbiere (210.000 Blöcke entsprechen ungefähr vier Jahren). Mittlerweile, im Jahr 2018, erlebten wir bereits zwei Halbierungen und die Coinbase beträgt „nur noch“ 12,5 BTC.

Die Belohnung für die Miner

Die Coinbase ist nur ein Teil der Belohnung für Miner. Der andere Teil sind die Transaktionskosten der Sender. Das Validieren einer Transaktion in einem Block kostet den Miner Energie. Deswegen muss man die Miner für ihre Dienste bezahlen. Jeder Transaktion wird deswegen eine Gebühr beigelegt, die sich der Miner, der die Transaktion in einem Block verarbeitet, für sich beanspruchen kann. Weil der Platz in einem Block endlich ist, stehen alle Sender untereinander im Wettbewerb und ein Markt für Transaktionsgebühren etabliert sich. Je höher die beigelegte Gebühr einer Transaktion, desto höher ist der Anreiz für einen Miner, diese Transaktion zu validieren.

Lies auch:  Bitcoin Faucets: Den Satoshis auf der Spur

Während die Coinbase immer weiter abnimmt, ist es also möglich, dass die Transaktionsgebühren zunehmen.

Die Kaufkraft einer Einheit

Die Anzahl der emittierten Bitcoin durch die Coinbase hat nichts mit dem Wert, der Kaufkraft eines Bitcoins zu tun. Während im Jahr 2009 50 BTC pro Block ausgeschüttet wurden, konnte man sich damals gar nichts davon kaufen. Hingegen die 12,5 BTC von heute sind knapp 100.000 Euro wert(bei einem Bitcoin-Preis von ungefähr 7.300 Euro). Das bedeutet, es kann gut sein, dass die 6,25 BTC im Jahr 2020 mehr wert sind (eine höhere Kaufkraft haben) als die 12,5 BTC heute.

Die Coinbase ist vor allem für die Liquidität und faire Distribution der Geldeinheit gedacht. Während in vielen ICOs alle Tokens seit der ersten Stunde existieren und man diese lediglich verteilt, gibt es in Bitcoin eine gerechte Verteilung der Münzen. Dieser Umstand begünstigt auch die Dezentralität und bringt gleichmäßig und vorhersehbar neues Geld in den Umlauf.

Die Geldmenge spielt für die Wirtschaft keine große Rolle, sofern sie nicht willkürlich verändert werden kann. Die Geldmenge als Konstante zu betrachten, bringt einen großen Vorteil: die Kaufkraft steigt.

Transaktionskosten als Belohnung

Bitcoins „End Game“ ist also, dass die Coinbase vollständig wegfällt und als Belohnung für die Miner nur die Transaktionskosten übrig bleiben. Wie hoch die Transaktionskosten dann sein werden, ist unmöglich zu bestimmen. Allerdings lassen sich einige Vermutungen anstellen.

Lies auch:  Bitcoin Faucets: Den Satoshis auf der Spur

Auf der einen Seite etabliert sich durch Marktkräfte ein Preis für die Inklusion in die Blockchain. Auf der anderen Seite stellen die Energiekosten für die Produktion von Blöcken eine Untergrenze dar. Fällt die Kaufkraft der Block-Belohnung unter die Kosten für Energie, werden einige Miner ihre Computer abschalten und eine niedrigere Schwierigkeit für die Kreation neuer Blöcke entsteht. Das Bitcoin-System hält sich selbst in Stand und adjustiert die Variablen entsprechend. Konstant ist nur die Geldmenge, nämlich 21 Millionen BTC, und die Blockgröße von aktuell einem MegaByte.

In der Anfangsphase von Bitcoin (in der wir uns immer noch befinden) sind die Energiekosten das Wichtigste, wohingegen die Transaktionskosten vernachlässigbar sind. Mit der Zeit wird die Bedeutung der Coinbase zu Gunsten der Transaktionsgebühren weiter abnehmen. Funktionieren wird Bitcoin nach wie vor.

BTC-ECHO

Anzeige

Ähnliche Artikel

War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
Kolumne

Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Bitcoin

Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Regulierungs-ECHO KW3: Krypto und Blockchain in Zeiten des Brexit
Kolumne

Einmal rund um den Globus, einmal quer durch alle Themen: Im Regulierungs-ECHO reflektieren wir diese Woche den Brexit, das rigorose Vorgehen der dänischen Steuerbehörde SKAT gegen Krypto-Investoren, den Status quo in Südafrika und in Venezuela tut sich auch mal wieder etwas.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Bitcoin ist Geld: Wyoming entwirft kryptofreundliches Gesetz
    Bitcoin ist Geld: Wyoming entwirft kryptofreundliches Gesetz
    Politik

    Es tut sich was im Staate Wyoming. Ein am vergangenen Freitag vorgestellter Gesetzentwurf sieht eine umfassende Regulierung für digitale Assets vor.

    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin News: So haben sich Krypto-Nachrichten 2018 verändert
    Bitcoin

    Bitcoin News: CryptoCompare hat Metadaten von insgesamt 25 Blockchain-Newsseiten und 64.605 Artikeln zusammengetragen.

    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Von wegen Kostenexplosion: Sinken die Bitcoin-Produktionskosten 2030 auf unter vier US-Dollar?
    Bitcoin

    Einen Bitcoin zu produzieren kostet viele tausend US-Dollar. Laut einer neuen Studie zum Stromverbrauch des gesamten Bitcoin-Netzwerkes könnte sich das jedoch bald ändern: Der Preis für die Bitcoin-Erzeugung könne demnach bis 2030 auf unglaublich klingende 3,93 US-Dollar pro BTC absinken.

    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3
    Kolumne

    Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork?

    Angesagt

    Krypto- und traditionelle Märkte KW3 – Bitcoin kaum zum Markt korreliert
    Märkte

    Die Antikorrelation zu allen anderen betrachteten Assets ist wieder zurückgegangen.

    Das Musterportfolio Konservativ KW3: Seitwärts geht die Reise
    Invest

    Die Kryptowährungen innerhalb der Top 10 bewegten sich in dieser Woche in erster Linie seitwärts.

    Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Bitcoin

    Es ist wieder soweit: Es ist Sonntag. Je nach geographischer Lage ist es sonnig, bewölkt oder regnerisch – ähnlich wie beim Bitcoin-Kurs kann man das nie mit hundertprozentiger Genauigkeit sagen.

    R3-Konsortium: Startschuss für Blockchain-Plattform Corda Network  
    Unternehmen

    Der Startschuss für die Blockchain-Plattform Corda Network ist gefallen. Künftig soll das Krypto-Ökosystem allen Mitgliedern für Entwicklung und Datenaustausch zur Verfügung stehen und sie miteinander vernetzen.