Was passiert, wenn der letzte Bitcoin gemint ist?

Quelle: Shopping trolley cart with Coins bitcoin, buying goods for crypto currency. Empty space for text via Shutterstock

Was passiert, wenn der letzte Bitcoin gemint ist?

Bitcoin ist eine deflationäre Währung. Die Geldmenge, also die Anzahl aller Bitcoins, ist limitiert. Im Computercode, der dezentral auf den Rechnern aller Teilnehmer ausgeführt wird, ist festgelegt, dass es nie mehr als 21 Millionen Bitcoin geben wird. Viele loben diese konservative Geldpolitik, doch was passiert, wenn der letzte Bitcoin geschürft ist?

Satoshi Nakamoto modellierte die Ausschüttung der Bitcoin am Edelmetal Gold. Anfänglich, wenn alles Gold noch im Boden ist, findet man es häufig. Je mehr zu Tage gefördert wird, desto weniger verbleibt im Boden. Weil Gold eine endliche Ressource auf der Welt ist, nehmen die Goldreserven im Boden stetig ab. Irgendwann ist alles Gold in den Händen der Menschheit und kein neues Gold wird gefunden.

Dieses Prinzip wendete Satoshi auf Bitcoin an und programmierte es in den Bitcoin-Code. Als der Genesis-Block im Januar 2009 gemint wurde, war die Belohnung 50 BTC. Satoshi spezifizierte, dass sich die sogenannte Coinbase alle 210.000 Blöcke halbiere (210.000 Blöcke entsprechen ungefähr vier Jahren). Mittlerweile, im Jahr 2018, erlebten wir bereits zwei Halbierungen und die Coinbase beträgt „nur noch“ 12,5 BTC.

Die Belohnung für die Miner

Die Coinbase ist nur ein Teil der Belohnung für Miner. Der andere Teil sind die Transaktionskosten der Sender. Das Validieren einer Transaktion in einem Block kostet den Miner Energie. Deswegen muss man die Miner für ihre Dienste bezahlen. Jeder Transaktion wird deswegen eine Gebühr beigelegt, die sich der Miner, der die Transaktion in einem Block verarbeitet, für sich beanspruchen kann. Weil der Platz in einem Block endlich ist, stehen alle Sender untereinander im Wettbewerb und ein Markt für Transaktionsgebühren etabliert sich. Je höher die beigelegte Gebühr einer Transaktion, desto höher ist der Anreiz für einen Miner, diese Transaktion zu validieren.

Während die Coinbase immer weiter abnimmt, ist es also möglich, dass die Transaktionsgebühren zunehmen.

Die Kaufkraft einer Einheit

Die Anzahl der emittierten Bitcoin durch die Coinbase hat nichts mit dem Wert, der Kaufkraft eines Bitcoins zu tun. Während im Jahr 2009 50 BTC pro Block ausgeschüttet wurden, konnte man sich damals gar nichts davon kaufen. Hingegen die 12,5 BTC von heute sind knapp 100.000 Euro wert(bei einem Bitcoin-Preis von ungefähr 7.300 Euro). Das bedeutet, es kann gut sein, dass die 6,25 BTC im Jahr 2020 mehr wert sind (eine höhere Kaufkraft haben) als die 12,5 BTC heute.

Die Coinbase ist vor allem für die Liquidität und faire Distribution der Geldeinheit gedacht. Während in vielen ICOs alle Tokens seit der ersten Stunde existieren und man diese lediglich verteilt, gibt es in Bitcoin eine gerechte Verteilung der Münzen. Dieser Umstand begünstigt auch die Dezentralität und bringt gleichmäßig und vorhersehbar neues Geld in den Umlauf.

Die Geldmenge spielt für die Wirtschaft keine große Rolle, sofern sie nicht willkürlich verändert werden kann. Die Geldmenge als Konstante zu betrachten, bringt einen großen Vorteil: die Kaufkraft steigt.

Transaktionskosten als Belohnung

Bitcoins „End Game“ ist also, dass die Coinbase vollständig wegfällt und als Belohnung für die Miner nur die Transaktionskosten übrig bleiben. Wie hoch die Transaktionskosten dann sein werden, ist unmöglich zu bestimmen. Allerdings lassen sich einige Vermutungen anstellen.

Auf der einen Seite etabliert sich durch Marktkräfte ein Preis für die Inklusion in die Blockchain. Auf der anderen Seite stellen die Energiekosten für die Produktion von Blöcken eine Untergrenze dar. Fällt die Kaufkraft der Block-Belohnung unter die Kosten für Energie, werden einige Miner ihre Computer abschalten und eine niedrigere Schwierigkeit für die Kreation neuer Blöcke entsteht. Das Bitcoin-System hält sich selbst in Stand und adjustiert die Variablen entsprechend. Konstant ist nur die Geldmenge, nämlich 21 Millionen BTC, und die Blockgröße von aktuell einem MegaByte.

In der Anfangsphase von Bitcoin (in der wir uns immer noch befinden) sind die Energiekosten das Wichtigste, wohingegen die Transaktionskosten vernachlässigbar sind. Mit der Zeit wird die Bedeutung der Coinbase zu Gunsten der Transaktionsgebühren weiter abnehmen. Funktionieren wird Bitcoin nach wie vor.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO: SEC erlaubt erstmals STO auf amerikanischem Boden
Das Regulierungs-ECHO: SEC erlaubt erstmals STO auf amerikanischem Boden
Kolumne

Hier ist wie immer alles, was ihr in Sachen Krypto- und Bitcoin-Regulierung in der vergangenen Woche verpasst haben könntet: Facebook steht dem US-Senat hinsichtlich Libra Rede und Antwort, eine deutsche Anti-Geldwäsche-Spezialeinheit wird womöglich mit deutlich invasiveren Kompetenzen ausgestattet und die SEC erlaubt erstmals ein STO auf amerikanischem Boden.

Trump outet sich als Bitcoin-Gegner – und triggert die Szene: Das Meinungs-ECHO
Trump outet sich als Bitcoin-Gegner – und triggert die Szene: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Trump ist kein Bitcoin-Fan, ganz im Gegensatz zu Matt Odell. Das Meinungs-ECHO mit den interessantesten Meinungen zur Kryptowährung Nummer Eins.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Angesagt

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

YCash: ZCash Fork erfolgreich verlaufen
Altcoins

Der Privacy Coin ZCash hat Konkurrenz aus den eigenen Reihen bekommen. Howard Loo, langjähriger ZCash-Supporter fürchtet um die Zukunft des Projekts und hat daher die Fork YCash ins Leben gerufen. Die Fork fand am heutigen Freitag, dem 10. Juli, statt.

Bitcoin & Co.: Warum Dezentralisierung nicht alles ist
Sponsored

Seit Satoshi Nakamoto Bitcoin ins Leben gerufen hat, hat sich ein gewaltiges Ökosystem gebildet. Die Nischenwährung entwickelte sich sehr schnell zum Anlagevehikel und löste eine technologische Umwälzung aus. Dabei stand vor allem ein Schlagwort im Mittelpunkt: Dezentralisierung. So gut diese im Finanzwesen auch sein mag, sollte sie dennoch nicht als Non-Plus-Ultra gelten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: