Was passiert, wenn der letzte Bitcoin gemined ist?

Bitcoin ist eine deflationäre Währung. Die Geldmenge, also die Anzahl aller Bitcoins, ist limitiert. Im Computercode, der dezentral auf den Rechnern aller Teilnehmer ausgeführt wird, ist festgelegt, dass es nie mehr als 21 Millionen Bitcoin geben wird. Viele loben diese konservative Geldpolitik, doch was passiert, wenn der letzte Bitcoin geschürft ist?



Satoshi Nakamoto modellierte die Ausschüttung der Bitcoin am Edelmetal Gold. Anfänglich, wenn alles Gold noch im Boden ist, findet man es häufig. Je mehr zu Tage gefördert wird, desto weniger verbleibt im Boden. Weil Gold eine endliche Ressource auf der Welt ist, nehmen die Goldreserven im Boden stetig ab. Irgendwann ist alles Gold in den Händen der Menschheit und kein neues Gold wird gefunden.

Dieses Prinzip wendete Satoshi auf Bitcoin an und programmierte es in den Bitcoin-Code. Als der Genesis-Block im Januar 2009 gemined wurde, war die Belohnung 50 BTC. Satoshi spezifizierte, dass sich die sogenannte Coinbase alle 210.000 Blöcke halbiere (210.000 Blöcke entsprechen ungefähr vier Jahren). Mittlerweile, im Jahr 2018, erlebten wir bereits zwei Halbierungen und die Coinbase beträgt „nur noch“ 12,5 BTC.

Die Belohnung für die Miner

Die Coinbase ist nur ein Teil der Belohnung für Miner. Der andere Teil sind die Transaktionskosten der Sender. Das Validieren einer Transaktion in einem Block kostet den Miner Energie. Deswegen muss man die Miner für ihre Dienste bezahlen. Jeder Transaktion wird deswegen eine Gebühr beigelegt, die sich der Miner, der die Transaktion in einem Block verarbeitet, für sich beanspruchen kann. Weil der Platz in einem Block endlich ist, stehen alle Sender untereinander im Wettbewerb und ein Markt für Transaktionsgebühren etabliert sich. Je höher die beigelegte Gebühr einer Transaktion, desto höher ist der Anreiz für einen Miner, diese Transaktion zu validieren.

Während die Coinbase immer weiter abnimmt, ist es also möglich, dass die Transaktionsgebühren zunehmen.

Die Kaufkraft einer Einheit

Die Anzahl der emittierten Bitcoin durch die Coinbase hat nichts mit dem Wert, der Kaufkraft eines Bitcoins zu tun. Während im Jahr 2009 50 BTC pro Block ausgeschüttet wurden, konnte man sich damals gar nichts davon kaufen. Hingegen die 12,5 BTC von heute sind knapp 100.000 Euro wert(bei einem Bitcoin-Preis von ungefähr 7.300 Euro). Das bedeutet, es kann gut sein, dass die 6,25 BTC im Jahr 2020 mehr wert sind (eine höhere Kaufkraft haben) als die 12,5 BTC heute.

Die Coinbase ist vor allem für die Liquidität und faire Distribution der Geldeinheit gedacht. Während in vielen ICOs alle Tokens seit der ersten Stunde existieren und man diese lediglich verteilt, gibt es in Bitcoin eine gerechte Verteilung der Münzen. Dieser Umstand begünstigt auch die Dezentralität und bringt gleichmäßig und vorhersehbar neues Geld in den Umlauf.

Die Geldmenge spielt für die Wirtschaft keine große Rolle, sofern sie nicht willkürlich verändert werden kann. Die Geldmenge als Konstante zu betrachten, bringt einen großen Vorteil: die Kaufkraft steigt.

Transaktionskosten als Belohnung

Bitcoins „End Game“ ist also, dass die Coinbase vollständig wegfällt und als Belohnung für die Miner nur die Transaktionskosten übrig bleiben. Wie hoch die Transaktionskosten dann sein werden, ist unmöglich zu bestimmen. Allerdings lassen sich einige Vermutungen anstellen.

Auf der einen Seite etabliert sich durch Marktkräfte ein Preis für die Inklusion in die Blockchain. Auf der anderen Seite stellen die Energiekosten für die Produktion von Blöcken eine Untergrenze dar. Fällt die Kaufkraft der Block-Belohnung unter die Kosten für Energie, werden einige Miner ihre Computer abschalten und eine niedrigere Schwierigkeit für die Kreation neuer Blöcke entsteht. Das Bitcoin-System hält sich selbst in Stand und adjustiert die Variablen entsprechend. Konstant ist nur die Geldmenge, nämlich 21 Millionen BTC, und die Blockgröße von aktuell einem MegaByte.

In der Anfangsphase von Bitcoin (in der wir uns immer noch befinden) sind die Energiekosten das Wichtigste, wohingegen die Transaktionskosten vernachlässigbar sind. Mit der Zeit wird die Bedeutung der Coinbase zu Gunsten der Transaktionsgebühren weiter abnehmen. Funktionieren wird Bitcoin nach wie vor.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]