Anzeige
Die Österreichische Schule: Das ist die “richtige” Geldmenge

Quelle: Pile of Gold Coins via Shutterstock

Die Österreichische Schule: Das ist die “richtige” Geldmenge

Geld ist ein Gut und zeichnet sich meist durch Teilbarkeit und Haltbarkeit aus - das zeigten wir mit Murray Rothbard im vorherigen Artikel. Doch wie viel Einheiten von diesem Geld sollte es nach der Österreichischen Schule geben?

Geld wird nicht konsumiert

Der Markt tendiert zu haltbaren Gütern als Geldeinheit, daher verringert sich die Geldmenge nicht mit der Zeit. Die Änderung in der Geldmenge ist verhältnismäßig gering und vollzieht sich langsam.

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Mehr Angebot unter gleichbleibender Nachfrage bedeutet fallende Preise. Nehmen wir an, das Angebot an Eiern erhöht sich.  Konsumenten können für gleiches Geld mehr Eier kaufen. Der Lebensstandard steigt, die Gesellschaft erfährt einen sozialen Vorteil – das Volk jubelt.

Doch Geld unterscheidet sich von allen anderen Gütern einer Wirtschaft in einer wichtigen Hinsicht: Eine Änderung im Angebot bringt keinen sozialen Vorteil.

Konsumenten verbrauchen Konsumgüter. Konsumgüter verbrauchen in ihrer Produktion Kapitalgüter. Die Geldeinheit wird nicht konsumiert.

Mehr Geldeinheiten ≠ mehr Wohlstand

Der „Preis“ einer Geldeinheit ist das Tauschverhältnis zu allen anderen Gütern.

Der Preis von Geld (die Kaufkraft) bestimmt sich, wie alle Preise, durch Angebot und Nachfrage. Steigt das Angebot unter konstanter Nachfrage, fällt die Kaufkraft des Geldes.

Der englische Philosoph David Hume sann über die Inflation der Geldmenge: Was würde passieren, wenn sich die Geldmenge (im Portemonnaie eines jeden Bürgers) über Nacht verdoppelt? Die Menschen wären dann nicht doppelt so wohlhabend, auch wenn sie das fälschlicher Weise denken würden. Tatsächlich verwässert sich nur die Geldmenge. Wenn das Volk mit dem neu-gefundenen Budget Güter kauft, werden sich die Preise schnell verdoppeln oder zumindest solange steigen, bis die Nachfrage befriedigt ist und kein neues Geld für die existierenden Güter geboten wird.

Die „richtige“ Geldmenge gibt es nicht

Eine höhere Geldmenge bedeutet also keinen sozialen Vorteil. Im Gegensatz zu anderen Gütern, besitzt Geld keinen Nutzen an sich.

Der Nutzen des Geldes liegt gerade in seinem Tauschwert für andere Güter.

Eine Erhöhung der Geldmenge bedeutet deshalb, dass die Effektivität der einzelnen Geldeinheit fällt. Vice versa bedeutet eine Verringerung der Geldmenge, dass die Kaufkraft einer Geldeinheit steigt.

M. N. Rothbard kommt zu dem Schluss, dass es keine Rolle spielt, was die Geldmenge ist, der freie Markt passt sich an. Wichtig ist, dass der Markt die Wahl hat – in der Geldeinheit, in der Form des Geldes und in der Bestimmung der Preise.

Fazit

Der “Preis” der Geldeinheit ist ihre Kaufkraft für andere Güter der Wirtschaft. Ein erhöhtes Angebot an Geld führt nicht zu sozialer Wohlfahrt wie bei anderen Gütern. Geld wird nicht konsumiert und zieht seinen Nutzen aus dem Tauschwert für andere Güter. Die richtige Geldmenge gibt es nicht – der Markt findet flexibel einen Preis gemäß Angebot und Nachfrage. Was das alles mit Bitcoin zu tun hat, erfahrt ihr in den nächsten Artikeln der Serie.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
Invest

Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

Bitcoin-Ökosystem und Vertrauen – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin-Ökosystem und Vertrauen – Die Lage am Mittwoch
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs kämpft in den letzten Tagen weiter mit der 4.000-US-Dollar-Marke.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Prognose-Markt unter Druck: Scam auf Augur?
    Krypto

    Reddit-Nutzer mutmaßen über einen Augur-Scam. Joey Krug, der CEO der dezentralisierten Marktprognoseplattform, wehrt sich auf Twitter, gesteht aber auch Schwächen im System ein.

    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Dark Web Scammer erbeuten 200 BTC mit Tippfehlern
    Sicherheit

    Mit Typo-Squatting haben Betrüger im Dark Web 200 BTC gestohlen.

    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Binance-Report: Schleichende Entkopplung von Bitcoin?
    Märkte

    Die Bitcoin-Börse Binance hat in einer neuen Studie die Korrelationen unter Krypto-Assets unter die Lupe genommen.

    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich am Axel-Springer-Partner SatoshiPay
    Blockchain

    Eine weitere Kooperation lässt die Krypto-Community aufhorchen. Das in Liechtenstein ansässige Blockchain-Unternehmen Aeternity beteiligt sich jetzt am Zahlungsdienstleister SatoshiPay.

    Angesagt

    Meinungs-ECHO: „Bitcoin lebt“ – Positives Sentiment und Frühlingstöne aus der Szene
    Invest

    Betrachtet man die Nachrichten- und Gefühlslage der Krypto-Szene, dürfte es längst schon keinen Krebsgang mehr geben.

    Nutzerbetrug bei ALQO? Discord-User auf der Spur
    Szene

    Eine kleines Projekt namens ALQO soll über eine Online-Wallet widerrechtlich Gelder an sich gerissen haben.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Seitwärtsphase wirft Bitcoin ins Mittelfeld
    Märkte

    Weiterhin ist nicht Bitcoin, sondern Öl das am besten performende Asset.

    Der Hodl-Guide: 5 Arten von Bitcoin Wallets, die du kennen solltest
    Bitcoin

    Bitcoins kryptographische Absicherung ist bei korrekter Handhabe bombensicher. Aber wie bereits bei Spiderman festgestellt wurde, „kommt mit großer Kraft große Verantwortung“.

    Anzeige
    ×