Die Österreichische Schule: Das ist die “richtige” Geldmenge

Quelle: Pile of Gold Coins via Shutterstock

Die Österreichische Schule: Das ist die “richtige” Geldmenge

Geld ist ein Gut und zeichnet sich meist durch Teilbarkeit und Haltbarkeit aus - das zeigten wir mit Murray Rothbard im vorherigen Artikel. Doch wie viel Einheiten von diesem Geld sollte es nach der Österreichischen Schule geben?

Geld wird nicht konsumiert

Der Markt tendiert zu haltbaren Gütern als Geldeinheit, daher verringert sich die Geldmenge nicht mit der Zeit. Die Änderung in der Geldmenge ist verhältnismäßig gering und vollzieht sich langsam.

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Mehr Angebot unter gleichbleibender Nachfrage bedeutet fallende Preise. Nehmen wir an, das Angebot an Eiern erhöht sich.  Konsumenten können für gleiches Geld mehr Eier kaufen. Der Lebensstandard steigt, die Gesellschaft erfährt einen sozialen Vorteil – das Volk jubelt.

Doch Geld unterscheidet sich von allen anderen Gütern einer Wirtschaft in einer wichtigen Hinsicht: Eine Änderung im Angebot bringt keinen sozialen Vorteil.

Konsumenten verbrauchen Konsumgüter. Konsumgüter verbrauchen in ihrer Produktion Kapitalgüter. Die Geldeinheit wird nicht konsumiert.

Mehr Geldeinheiten ≠ mehr Wohlstand

Der „Preis“ einer Geldeinheit ist das Tauschverhältnis zu allen anderen Gütern.

Der Preis von Geld (die Kaufkraft) bestimmt sich, wie alle Preise, durch Angebot und Nachfrage. Steigt das Angebot unter konstanter Nachfrage, fällt die Kaufkraft des Geldes.

Der englische Philosoph David Hume sann über die Inflation der Geldmenge: Was würde passieren, wenn sich die Geldmenge (im Portemonnaie eines jeden Bürgers) über Nacht verdoppelt? Die Menschen wären dann nicht doppelt so wohlhabend, auch wenn sie das fälschlicher Weise denken würden. Tatsächlich verwässert sich nur die Geldmenge. Wenn das Volk mit dem neu-gefundenen Budget Güter kauft, werden sich die Preise schnell verdoppeln oder zumindest solange steigen, bis die Nachfrage befriedigt ist und kein neues Geld für die existierenden Güter geboten wird.

Die „richtige“ Geldmenge gibt es nicht

Eine höhere Geldmenge bedeutet also keinen sozialen Vorteil. Im Gegensatz zu anderen Gütern, besitzt Geld keinen Nutzen an sich.

Der Nutzen des Geldes liegt gerade in seinem Tauschwert für andere Güter.

Eine Erhöhung der Geldmenge bedeutet deshalb, dass die Effektivität der einzelnen Geldeinheit fällt. Vice versa bedeutet eine Verringerung der Geldmenge, dass die Kaufkraft einer Geldeinheit steigt.

M. N. Rothbard kommt zu dem Schluss, dass es keine Rolle spielt, was die Geldmenge ist, der freie Markt passt sich an. Wichtig ist, dass der Markt die Wahl hat – in der Geldeinheit, in der Form des Geldes und in der Bestimmung der Preise.

Fazit

Der “Preis” der Geldeinheit ist ihre Kaufkraft für andere Güter der Wirtschaft. Ein erhöhtes Angebot an Geld führt nicht zu sozialer Wohlfahrt wie bei anderen Gütern. Geld wird nicht konsumiert und zieht seinen Nutzen aus dem Tauschwert für andere Güter. Die richtige Geldmenge gibt es nicht – der Markt findet flexibel einen Preis gemäß Angebot und Nachfrage. Was das alles mit Bitcoin zu tun hat, erfahrt ihr in den nächsten Artikeln der Serie.

BTC-ECHO

Blockchain- & Fintech-Jobs: Auf der Suche nach einer neuen Herausforderung? In unserer Jobbörse findet Ihr aktuelle Stellenanzeigen von Blockchain- & Fintech-Unternehmen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

US-Parlamentarier Sherman will Bitcoin verbieten – Das Regulierungs-ECHO
US-Parlamentarier Sherman will Bitcoin verbieten – Das Regulierungs-ECHO
Kolumne

Die SEC hat in Sachen Bitcoin reichlich zu tun. Und jetzt kommen auch noch Initial Exchange Offerings (IEOs) hinzu.

Der Bitcoin-Kurs steigt – Bull Run oder Bullenfalle? Die Lage am Mittwoch
Der Bitcoin-Kurs steigt – Bull Run oder Bullenfalle? Die Lage am Mittwoch
Invest

Der Bitcoin-Kurs konnte in den letzten Tagen stark anziehen.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Premiere: Calastone migriert größtes Netzwerk für Fondstransaktionen auf die Blockchain
    Premiere: Calastone migriert größtes Netzwerk für Fondstransaktionen auf die Blockchain
    Blockchain

    Calastone gibt am 20.05 den Start ihrer Blockchain Distributed Market Infrastructure bekannt.

    Nachgehakt: Diese Samsung-Galaxy-Modelle sind Blockchain ready
    Nachgehakt: Diese Samsung-Galaxy-Modelle sind Blockchain ready
    Blockchain

    Vergangene Woche zirkulierte die Meldung, dass auch Budget-Versionen des Samsung Galaxy die Runde machten.

    DAO: Ready? Steady? Go?
    DAO: Ready? Steady? Go?
    Kommentar

    Wie ist der aktuelle Stand der DAO? Vom nötigen Sprung in die Realität und kompromissbeladenen Umsetzungen: Ein Kommentar zur Dezentralen Autonomen Organisation von Markus Büch.

    US-Parlamentarier Sherman will Bitcoin verbieten – Das Regulierungs-ECHO
    US-Parlamentarier Sherman will Bitcoin verbieten – Das Regulierungs-ECHO
    Kolumne

    Die SEC hat in Sachen Bitcoin reichlich zu tun. Und jetzt kommen auch noch Initial Exchange Offerings (IEOs) hinzu.

    Angesagt

    Smart Ledgers und Autonomous Agents auf der Blockchain – Troels Frimodt Rønnow von Fetch.AI im Interview
    Interview

    Das Projekt Fetch.AI beschreibt sich selbst als dezentrale digitale Welt.

    Krypto- und traditionelle Märkte – Bitcoin trotz Dump weiter an der Spitze
    Märkte

    Auch nach dem Kurseinbruch vom 17. Mai liegt Bitcoins Performance deutlich über der der Vergleichsassets.

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Im laufenden Jahr gab es kaum eine Woche, in der die Bitcoin-Kurs-Achterbahn so umtriebig war wie in der vergangenen.

    Bitcoin-Börse Bitfinex: LEO Token bereits ab Montag verfügbar
    Altcoins

    Der Utility Token der Bitcoin-Börse Bitfinex wird ab dem kommenden Montag verfügbar sein.

    ×

    Der Kryptokompass Mai 19

    Aktuelle Ausgabe inkl. STO Guide kostenlos testen

    NEU: Aktuelle Mai Ausgabe gratis testen inkl. STO-Guide