Die Österreichische Schule: Das ist die “richtige” Geldmenge

Die Österreichische Schule: Das ist die “richtige” Geldmenge

Geld ist ein Gut und zeichnet sich meist durch Teilbarkeit und Haltbarkeit aus – das zeigten wir mit Murray Rothbard im vorherigen Artikel. Doch wie viel Einheiten von diesem Geld sollte es nach der Österreichischen Schule geben?

Geld wird nicht konsumiert

Der Markt tendiert zu haltbaren Gütern als Geldeinheit, daher verringert sich die Geldmenge nicht mit der Zeit. Die Änderung in der Geldmenge ist verhältnismäßig gering und vollzieht sich langsam.

Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis. Mehr Angebot unter gleichbleibender Nachfrage bedeutet fallende Preise. Nehmen wir an, das Angebot an Eiern erhöht sich.  Konsumenten können für gleiches Geld mehr Eier kaufen. Der Lebensstandard steigt, die Gesellschaft erfährt einen sozialen Vorteil – das Volk jubelt.

Doch Geld unterscheidet sich von allen anderen Gütern einer Wirtschaft in einer wichtigen Hinsicht: Eine Änderung im Angebot bringt keinen sozialen Vorteil.

Konsumenten verbrauchen Konsumgüter. Konsumgüter verbrauchen in ihrer Produktion Kapitalgüter. Die Geldeinheit wird nicht konsumiert.

Mehr Geldeinheiten ≠ mehr Wohlstand

Der „Preis“ einer Geldeinheit ist das Tauschverhältnis zu allen anderen Gütern.

Der Preis von Geld (die Kaufkraft) bestimmt sich, wie alle Preise, durch Angebot und Nachfrage. Steigt das Angebot unter konstanter Nachfrage, fällt die Kaufkraft des Geldes.

Der englische Philosoph David Hume sann über die Inflation der Geldmenge: Was würde passieren, wenn sich die Geldmenge (im Portemonnaie eines jeden Bürgers) über Nacht verdoppelt? Die Menschen wären dann nicht doppelt so wohlhabend, auch wenn sie das fälschlicher Weise denken würden. Tatsächlich verwässert sich nur die Geldmenge. Wenn das Volk mit dem neu-gefundenen Budget Güter kauft, werden sich die Preise schnell verdoppeln oder zumindest solange steigen, bis die Nachfrage befriedigt ist und kein neues Geld für die existierenden Güter geboten wird.

Die „richtige“ Geldmenge gibt es nicht

Eine höhere Geldmenge bedeutet also keinen sozialen Vorteil. Im Gegensatz zu anderen Gütern, besitzt Geld keinen Nutzen an sich.

Der Nutzen des Geldes liegt gerade in seinem Tauschwert für andere Güter.

Eine Erhöhung der Geldmenge bedeutet deshalb, dass die Effektivität der einzelnen Geldeinheit fällt. Vice versa bedeutet eine Verringerung der Geldmenge, dass die Kaufkraft einer Geldeinheit steigt.

M. N. Rothbard kommt zu dem Schluss, dass es keine Rolle spielt, was die Geldmenge ist, der freie Markt passt sich an. Wichtig ist, dass der Markt die Wahl hat – in der Geldeinheit, in der Form des Geldes und in der Bestimmung der Preise.

Fazit

Der “Preis” der Geldeinheit ist ihre Kaufkraft für andere Güter der Wirtschaft. Ein erhöhtes Angebot an Geld führt nicht zu sozialer Wohlfahrt wie bei anderen Gütern. Geld wird nicht konsumiert und zieht seinen Nutzen aus dem Tauschwert für andere Güter. Die richtige Geldmenge gibt es nicht – der Markt findet flexibel einen Preis gemäß Angebot und Nachfrage. Was das alles mit Bitcoin zu tun hat, erfahrt ihr in den nächsten Artikeln der Serie.

BTC-ECHO

Über Alex Roos

Alex RoosAlex absolvierte einen B.Sc. in "Management, Philosophy & Economics" an der Frankfurt School of Finance & Management und schrieb seine Bachelorarbeit über die "Anwendungsfelder und Adaption der Blockchain Technologie". Ihn begeistern vor allem "pure" Kryptowährungen wie Bitcoin und Monero.

Bildquellen

  • shutterstock_617290775: Pile of Gold Coins via Shutterstock

Ähnliche Artikel

USA: Starkes Wachstum bei Blockchain-Jobs

Die Blockchain-Technologie sorgt in den USA immer mehr Arbeitsplätze. Trotz des Bärenjahres 2018 hat sich die Zahl der Job-Angebote von US-amerikanischen Blockchain-Unternehmen um 300 Prozent erhöht.  Während der Krypto-Markt um Bitcoin und Co. sich derzeit bestenfalls im Seitwärtsgang bewegt, können Blockchain-bezogene Berufe in den USA und anderswo ein deutliches Wachstum verbuchen. Zu diesem kommt das […]

Krypto-Hacks: Lazarus Group soll 571 Mio. US-Dollar erbeutet haben

Nach Angaben der russischen IT Security-Firma Group-IB gelang es Hackern der Lazarus Group seit Anfang 2017, Vermögen aus Krypto-Börsen im Gesamtwert von 571 Millionen US-Dollar zu entwenden. Die Angriffe werden der nordkoreanischen Regierung zugeordnet. Laut dem Jahresbericht  „Hi-Tech Crime Trends 2018“ des Moskauer IT-Security-Unternehmens Group-IB ist Lazarus offenbar die erfolgreichste Hackergruppierung, wenn es darum geht, die […]

Vor Börsengang: US-Strafzölle erfassen Bitmain

Als wenn der Bärenmarkt nicht genug wäre, machen nun auch die Strafzölle der US-amerikanischen Regierung den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern das Leben schwer. Die „Trump tariffs“ getauften Zölle belaufen sich auf 25 Prozent und betreffen aktuell 800 chinesische Produkte. Unter den chinesischen Krypto-Mining-Herstellern Bitmain, Canaan und Ebang trifft diese Regelung den Branchenführer Bitmain am stärksten. Für Bitmain […]

Das Meinungs-ECHO: „Antisemiten!“ – Roubini trollt die Bitcoin-Gemeinde

Nachdem die vernichtende Kritik des Permabärs Nouriel an Bitcoin & Co. auch zu Beginn dieser Woche noch nachhallte, rückten die Probleme der Krypto-Börse Bitfinex und des Stable Coins Tether in den Fokus der Kommentatoren. Das Meinungs-ECHO für die 42. Kalenderwoche. Krypto-Nazis Roubinis Anti-Bitcoin-Tirade vor dem US-Senat fand auf dem Twitter-Account des Ökonomen zum Wochenbeginn ihre […]