War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3

Quelle: Shutterstock

War der Ethereum-Bug monatelang bekannt? Das Meinungs-ECHO KW3

Wie offensichtlich war die Reentrancy-Verwundbarkeit der abgeblasenen Constantinople Hard Fork? Hätte der Bug den Ethereum-Entwicklern bekannt sein müssen? Was hält die OECD von Initial Coin Offerings und was sind die Innovationstreiber im kommenden Jahr? Das Meinungs-ECHO.

Haben die Ethereum-Entwickler schon lange vor der Constantinople-Absage über die Schwachstelle, die zur Verzögerung der Hard Fork führte, Bescheid gewusst? Ein Bericht von Trustnodes legt das nahe. Konkret geht es um eine Aussage des Entwicklers Sergio Demian Lerner. Dieser hat bereits im September auf den Reentrancy-Bug hingewiesen, den das Update EIP1283 in sich birgt. Allerdings „nur“ auf Twitter:

„Hört auf anzunehmen, dass Solidity send() vor Reentrancy sicher ist. Das ist es nicht. Ein Low-Level-CALL ohne Wertübertragung kann einen Call-Back über etwas weniger als 2300 Gas durchführen. Man sollte immer eine logische Sperre verwenden, um sich vor dem Wiedereintritt zu schützen. Glaubt nicht, was FAQs sagen “

In bester „Ich hab’s euch ja gesagt!“-Manier legte Lerner am 15. Januar, dem Tag der Verkündung von ConstantiNOPEl nach:

„Bei @Coinspect haben wir vor einem Monat über die ‚Verwundbarkeit‘ gesprochen, die heute die Ethereum Hard Fork blockiert. Wir wussten, dass einige Smart Contracts über EIP1283 brechen würden. Tatsächlich hatten wir einen Mustervertrag erstellt, der anfällig war. Wir dachten, das sei offensichtlich und bekannt“

Winklevoss²: Revolution braucht Regeln

Die Gebrüder Winklevoss beharren indes auf ihrem Bitcoin-Bullentum. Wer könnte es ihnen verübeln? Haben die Zwillinge mit ihrer Handelsplattform Gemini doch ein berechtigtes Interesse an der Verbreitung digitaler Assets. Diese müsse jedoch geregelt vonstatten gehen. Weshalb Winklevoss² eine ganzseitige Anzeige in der New York Times geschaltet haben. Titel: „Revolution braucht Regeln“.

„Die Idee ist, dass Unternehmen, die auf Dingen wie Bitcoin aufbauen, eine Regulierung haben sollten, die durchdacht ist und die Innovationen nicht behindert“,

erklärt Tyler gegenüber Fortune. Bruder Cameron ist sich indes nicht zu schade, Äpfel mit Birnen gleichzusetzen:

„Das einzige, das Gold Bitcoin voraus hat, ist ein Vorsprung von 3.000 Jahren“,

meinen 50 Prozent des Investorengespanns.

Bitcoin Association: Stable Coins und Security Token werden Innovation befeuern

Die schweizerische Bitcoin Association prognostiziert derweil, dass sich Security Token Offerings (STOs) im laufenden Jahr verbreiten werden wie STDs. Das gleiche gelte für Stable Coins. Diese

„sind eine Voraussetzung dafür, dass durchschnittliche Unternehmen ihr Eigenkapital in die Blockchain einbringen können, denn wenn sie Anleihen oder Aktien ausgeben, wollen sie dies gegen US-Dollar, Euro oder Schweizer Franken tun, denn das sind die Währungen, in denen sie berechnen, nicht Bitcoin (BTC) oder Ethereum (ETH)“,

meint Luzius Meissner, Vorstandsmitglied der Bitcoin Association Switzerland, gegenüber dem Cointelegraph.

OECD: ICOs könnten Mainstream-Lösung werden…

…aber nicht für jedes Unternehmen. So sei das Finanzierungsvehikel vor allem für Blockchain-Start-ups sinnvoll:

„Obwohl ICOs als Lösung für Finanzierungslücken von KMU [Kleine und Mittelgroße Unternehmen] begrüßt werden, sind ICOs ihrer Natur nach nicht die richtige Lösung für jedes Projekt. Es sollte zwischen blockchainunterstützten Projekten oder Produkten/Dienstleistungen unterschieden werden und Unternehmen oder Produkte/Dienstleistungen, die nicht blockchaingetragen sind, da erstere mit höherer Wahrscheinlichkeit von einem ICO-Angebot profitieren“,

heißt es in einem am 15. Januar veröffentlichten Bericht, in dem die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit OECD sich mit den regulatorischen Rahmenbedingungen für Initial Coin Offerings (ICOs) befasst. Die Regulatoren sollten dabei mit Fingerspitzengefühl agieren:

„Die politischen Entscheidungsträger spielen eine Rolle bei der Schaffung der notwendigen Voraussetzungen, um die Entwicklung von ICOs auf sichere und faire Weise zu erleichtern, sodass die KMU die Vorteile der ICO-Strukturen auf tragfähige und nachhaltige Weise nutzen können, und gleichzeitig KMU und Investoren vor bestimmten Risiken zu schützen.“

Zum vollständigen OECD-Bericht gelangt man hier.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Die Lage am Mittwoch: Bitcoin verabschiedet sich von Justin Sun
Kolumne

Die Bitcoin Futures aus dem Hause Bakkt haben einen Starttermin erhalten – der Markt reagiert bislang verhalten. Ist das die Ruhe vor dem Sturm?
Ein plötzlicher Sinneswandel veranlasst @Bitcoin dazu, sich von Bitcoin-Cash-Evangelist Roger Ver abzukehren und bei der Core-Fraktion anzubandeln. Justin Sun ist eines der ersten Opfer des neuen Esprits, der @Bitcoin erfasst zu haben scheint. Unterdessen hat sich Ethfinex von ihrer Mutterbörse Bitfinex abgenabelt und will als DeFi-Plattform reinkarnieren. Die Lage am Mittwoch.

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: