“Vorsicht Gift!” – Rentner erpresst Haribo – fordert Bitcoin

Danny de Boer

von Danny de Boer

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Danny de Boer

Als Informatiker schaut Danny de Boer kritisch auf die Blockchain-Entwicklung und Kryptographie. Zwischen Komplexität und Hype erklärt er allgemeinverständlich und anwendungsbezogen. Seit 2014 berichtet er für BTC-ECHO aus der Krypto-Szene.

Teilen
Gummibär Süssigkeiten

Quelle: © BRN-Pixel - Fotolia.com

BTC10,811.36 $ 0.65%

Der Rentner aus Gelsenkirchen soll beiden Unternehmen damit gedroht haben ihre Produkte mit Zyanid zu vergiften. Das Gift soll er sich im Darknet bestellt haben. Die Polizei hingegen stellte fest, dass es niemals geliefert wurde.
“Vorsicht Gift!”

Der Artikel wurde zuletzt aktualisiert am 30. Juni 2019 05:06 Uhr von Mark Preuss

>

Der Rentner aus Gelsenkirchen soll beiden Unternehmen damit gedroht haben ihre Produkte mit Zyanid zu vergiften. Das Gift soll er sich im Darknet bestellt haben. Die Polizei hingegen stellte fest, dass es niemals geliefert wurde.

“Vorsicht Gift!”

Anzeige

ArbiSmart Wallet bietet bis zu 45% Zinsen pro Jahr

Machen sie mit Ihrem Tag weiter, während Ihr Geld für Sie arbeitet

Hinterlegen sie Krypto oder Fiat in der EU-lizenzierten und regulierten verzinslichen Geldbörse von ArbiSmart. Verdienen Sie ein passives Einkommen. Abhängig von ihrer gewählten Währung, ihrem Einzahlungsbetrag und ihrem Kontotyp können sie bis zu 45% Zinsen pro Jahr verdienen.

Kostenloses Konto eröffnen

Anzeige


Als Abschreckung entschied er sich Produkte im Supermarkt mit Aufklebern zu versehen. Auf diesen Aufklebern stand “Vorsicht Gift!”.

“Entweder ihr zahlt mir innerhalb der nächsten zehn Tagen eine Million Euro in Bitcoins oder ich vergifte euer Produkt mit Zyanid”

Soll es in dem Drohschreiben laut WDR geheißen haben. Tiefkühlpizza, Käsestangen und Haribo waren das Ziel des Rentners.

Verwirrung in den Mainstream-Medien

Etwas Verwirrung gab es durchaus unter den verschiedenen Berichterstattern. So wurde an einer Stelle “eine Million Euro in Bitcoins” gefordert, an anderer Stelleeine Million Bitcoins“.

Ein gewaltiger Unterschied! Laut Preis-Index von bitcoin.de wäre es entweder eine Forderung von 989 Mio. Euro gegenüber 2 Mio. Euro!

Entwarnung

Der Erpresser konnte durch zurückverfolgen seines Schreibens und der IP-Adresse gefasst werden. Er habe laut eigener Aussage nie Menschen verletzen wollen. Sein Motiv sei seine Altersarmut gewesen sein:

Er bekommt eine Rente von 180 Euro, seine Frau liegt bei 900 Euro.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt in Kürze wegen räuberischer Erpressung.

BTC-ECHO

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFDs) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt mit dem Handel beginnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter