Vitalik Buterin: Ethereum-Upgrade Metropolis kommt voran

ether

Gemäß eines Blogposts von Vitalik Buterin scheint Metropolis, Ethereums Nachfolger von Homestead, Gestalt anzunehmen.



Das Metropolis genannte große Release des Ethereum Clients scheint laut einem Blogpost Vitalik Buterins am Valentinstag gut voranzukommen.

First things first: Leider wird kein konkretes Veröffentlichungsdatum genannt. Was jedoch detailliert dargestellt wird sind die aktuellen Herausforderungen des Entwicklerteams sowie einige Details hinsichtlich der Neuerungen, die mit dem Update kommen sollen.

Metropolis ist das dritte Release des Ethereum-Clients nach Homestead und Frontier. Homestead wurde März 2016 veröffentlicht, während Frontier im Juli 2015 das Licht der Öffentlichkeit erblickte.

Das letzte Jahr war ein sehr anstrengendes Jahr für Ethereum, machten doch der DAO-Exploit, die Debatten ob der Hard Fork und die Reihe an DDoS-Attacken der Blockchain schwer zu schaffen.

Trotz dieser Rückschläge hat das Entwicklerteam hinter Ethereum immer in Richtung Zukunft geblickt. In der Hinsicht kann Buterin zur Arbeit am kommenden Update folgendes sagen:

“In den letzten ein, zwei Monaten haben das Ethereum Core Development Team und andere viele Mühen auf Metropolis verwendet. Nun, da die Sicherheitsprobleme des letzten Jahres weit hinter uns liegen, konnten sie mit Volldampf an der kommenden Hard Fork arbeiten.”

Neuerungen bei Metropolis

Der Blogpost Buterins führt auch einige Proposals auf, die in Metropolis berücksichtigt werden sollen.

Das Ethereum Improvement Proposal 86 ist ein solcher Kandidat. In diesem ging es um das Konzept der Abstraktion, was darauf abzielt, die Komplexität in einem System zu verringern, indem einige der grundlegenden Sicherheitsregeln in Smart Contracts ausgelagert werden sollten.

Weiterhin hat Buterin vom Jointventure von Ethereum und ZCash berichtet und angedeutet, dass die Entwickler an einer neuen Programmiersprache arbeiten. Diese soll Solidity, Ethereums Sprache für Smart Contracts, ergänzen.

BTC-ECHO

Englische Originalversion von Stan Higgins via CoinDesk

Über Dr. Philipp Giese

Dr. Philipp GieseDr. Philipp Giese arbeitet als Chief Analyst für BTC-ECHO und ist auf die Bereiche Chartanalyse und Technologie spezialisiert. Der promovierte Physiker kann dabei auf jahrelange Berufserfahrung als technologischer Berater zurückgreifen. Zudem ist er zentraler Ansprechpartner im Discord-Channel von BTC-ECHO und pflegt als Speaker und Interviewer den Austausch mit Startups, Entwicklern und Visionären.

Bildquellen

  • ether: Ethereum

Ähnliche Artikel

Interview mit TV-TWO: Fürs Fernsehen bezahlt werden

Fernsehen und dafür Geld bekommen – das möchte TV-TWO in die Tat umsetzen. Wir haben uns mit den Gründern von TV-TWO Philipp Schulz und Jan Phillip Hofste getroffen, um mehr über ihre Version vom Fernsehen der Zukunft zu erfahren und herauszufinden, warum gerade die Blockchain hierbei helfen soll. Der TV-Werbemarkt ist der größte und gleichzeitig […]

Ethereum (ETH) – Kursanalyse KW21 – Bruch des Handles

Seit dem 16. Mai hat sich der Kurs lediglich seitwärts bewegt, bis er dann bei einem Wert von 600 Euro am 21. Mai in einen Abwärtstrend kam. Damit zeigt Ethereum einen ähnlichen Verlauf wie alle anderen Kryptowährungen. Das Cup-and-Handle-Pattern aus der vergangenen Kursanalyse wurde negativ durchbrochen. Zusammenfassung Der Ethereum-Kurs ist in dieser Woche gefallen. Ab dem 21. […]

BTC-ECHO Wochenrückblick KW 21/18

In der 21. Kalenderwoche des Jahres 2018 nahmen die Kurse der Kryptowährungen wieder einmal etwas ab. Alle Kursentwicklungen findet ihr im Preisindex.  8. Bitcoin Pizza Day Doch während die Kurse in keiner guten Stimmung waren, feierte die Bitcoin-Community den 8. Jahrestag des ersten Kaufs mit Bitcoin: Am 22. Mai 2010 hatte Laszlo Hanyec für 10.000 BTC […]

Preismanipulation bei Bitcoin? USA beginnt Ermittlungen

Das Justizministerium der Vereinigten Staaten hat ein Ermittlungsverfahren gegen Unbekannte eingeleitet. Demnach wolle man eine mögliche Preismanipulation beim Bitcoin-Trading untersuchen. Die Praktiken, die hinter den Bewegungen im Bitcoin-Kurs vermutet werden, nennen sich Spoofing und Washing. Da stimmt doch was nicht!? Wenn man sich den Verlauf des Bitcoin-Kurses und von anderen Kryptowährungen teilweise anschaut, liegt es […]