Verschnaufpause für Quadriga: Gericht räumt Bitcoin-Börse mehr Zeit ein

Quelle: Shutterstock

Verschnaufpause für Quadriga: Gericht räumt Bitcoin-Börse mehr Zeit ein

Es ist bloß eine Gnadenfrist: Die kanadische Krypto-Börse QuadrigaCX hat nun 45 Tage mehr Zeit, nach den verschwundenen Krypto-Millionen ihrer Kunden zu suchen. Dies entschied das zuständige Gericht in Nova Scotia und setzte den nächsten Verhandlungstermin für den 18. April fest.

Man brauche mehr Zeit. So lautet die Begründung der Anwälte der angezählten Bitcoin-Börse Quadriga für ihr Plädieren auf eine Verlängerung des Gläubigerschutzes. Diesem Antrag stimmte der vorsitzende Richter Michael Wood während des letzten Verhandlungstermins zu. Solange Gläubigerschutz besteht, können die Gläubiger keine Ansprüche geltend machen; die Börse erkauft sich also etwas mehr Zeit.

Den Kryptos auf der Spur

Grund für die Genehmigung dürften neue Fortschritte in puncto Wiederbeschaffung der verschollenen Coins sein. So stellte sich durch einen Bericht von zerononcense heraus, dass der mutmaßlich verstorbene Quadriga-Chef Gerald Cotten, anders als bisher angenommen, das Kundenvermögen nicht im Cold Storage ablegte, sondern auf anderen Exchanges lagerte. Kraken war eine der möglichen Exchanges.

Diese Wendung könne man indes so nicht bestätigen, heißt es seitens Kraken-CEO Jesse Powell. Denn bisher konnte man entgegen des zerononcence-Berichts keine Ether-Adressen ausfindig machen, die mit Quadriga in Zusammenhang stehen könnten. Im Zuge dessen lobte Powell für Hinweise in der Sache eine Belohnung in Höhe von 100.000 US-Dollar aus.

CRO eingesetzt

Für Richter Wood schienen die Fortschritte indes stichhaltig genug zu sein, um den Gläubigerschutz bis zum nächsten Gerichtstermin zu verlängern. Ferner stimmte er dem Vorschlag zu, einen sogenannten Chief Restructuring Officer (CRO) einzusetzen. Dieser soll die Zusammenarbeit mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) im Hinblick auf die Wiederbeschaffung des Krypto-Vermögens überwachen.

Richter Wood pessimistisch

Ob dieser die entscheidende Wende in der Causa Cotten bringen kann, bezweifelt indes sogar Richter Wood:

Das ist keine Umstrukturierung mehr, sondern ein Anspruchs- und Liquidationsprozess […] es wirkt wie eine Abwicklung.

Nach Zuversicht klingt das nicht. Quadriga vermisst Krypto-Vermögen im Gesamtwert von umgerechnet 140 Millionen US-Dollar.

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Angesagt

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: