QuadrigaCX: 650.000 Ether-Token (ETH) aufgespürt, Kraken lobt Belohnung aus

QuadrigaCX: 650.000 Ether-Token (ETH) aufgespürt, Kraken lobt Belohnung aus

Von wegen „Cold Wallet“: Offenbar hat Gerry Cotten, der im Dezember 2018 verstorbene Gründer der Bitcoin-Börse QuadrigaCX, die Einlagen seiner Kunden auf diversen anderen Exchanges verwahrt. Ein Bericht von zerononcense legt nahe, dass Cotten über 600.000 Ether (ETH) an Depot-Accounts der Konkurrenz überwiesen hat.

Kunden der insolventen Bitcoin-Börse QuadrigaCX können neue Hoffnung schöpfen. Wie der Krypto-Blog zerononcense herausgefunden haben will, gibt es eine heiße Spur zu knapp 650.000 ETH-Token, die seit dem Tod des Börsengründers Cotten als verschollen galten. Offenbar hatte dieser, anders als ursprünglich angenommen, die Einlagen seiner Kunden nicht auf einer oder mehreren Cold Wallets gelagert, sondern bei der Konkurrenz verwahrt. Namentlich geht es dabei vor allem um die Bitcoin-Börsen Kraken, Bitfinex und Poloniex. Die Transparenz der Ethereum-Blockchain erlaubte das Nachspüren von größeren Ether-Transaktionen auf Depot- und Hot Wallets, die Gerry Cotten getätigt haben soll.

Eindeutige Spuren

Demnach können folgende Adressen eindeutig QuadrigaCX zugeordnet werden:

  1. 0x0ee4e2d09aec35bdf08083b649033ac0a41aa75e
  2. 0xd72709b353ded6c8068cc78988613587a4cae8de
  3. 0xb6aac3b56ff818496b747ea57fcbe42a9aae6218 (aktuelle Hot Wallet)
  4. 0x027beefcbad782faf69fad12dee97ed894c68549 (ehemalige Hot Wallet)
  5. 0x45cab8d124fce8663581172c614f2ee08d01d48e
  6. 0x696dd748a2edd9692ed93bd592dd2f293483eada
  7. 0x0247bc4e03142079cfa2e3daf500722ed0f9a6b2
  8. 0xd543154fb94528c4fc54b9c27128c2d86c6322be
  9. 0x67fC93fD01A15D9FB02a80D0AE6207fB45625be4
  10. 0xb90a82ec61627885eab72f4253939285ba40c91d
  11. 0x79855af491352646e73bd12d7b92d6c814e71b4c
  12. 0x57b727dc48b5d9261958e0fb9f94fa02dc328bf6

So wanderten etwa tausende ETH von der QuadrigaCX Hot Wallet (3.) auf Depot-Adressen sowie Hot Wallets bei Bitfinex, Poloniex und Kraken. Insgesamt verteilen sich die Ethereum-Token laut zerononcence wie folgt:

  1. Btifinex: 239.240 Ether (über 85 Millionen US-Dollar zum damaligen Zeitpunkt)
  2. Kraken: 84.248 Ether (über 16 Millionen US-Dollar)
  3. Poloniex: 326.220 Ether (über 27 Millionen US-Dollar)

Die 115.000 betroffenen Anleger haben nun Grund zur Hoffnung, zumindest einen Teil ihres Geldes wiederzusehen. Schließlich bedeutet der Umstand, dass Cotten die Kundengelder offenbar nicht auf Cold Wallets, sondern auf anderen Exchanges verwahrte, dass nicht er, sondern die Börsen Zugang zu den Funds gewähren können. Sprich: Die Suche nach den Private Keys eines toten Mannes hat sich anscheinend erübrigt. Der Verdacht, dass es sich bei der Causa QuadrigaCX um einen Inside-Job handelte, erhärtet sich durch die Untersuchungsergebnisse nicht. Ebensowenig deuten sie darauf hin, dass Cottens Witwe in ihrer letzen Eidesstattlichen Erklärung gelogen hat.

Bringschuld der Bitcoin-Börsen


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dafür sind nun die Börsen am Zug. Es ist ihre Aufgabe, den betroffenen Geldern nachzuspüren. Diese befinden sich freilich nicht mehr in den Depot-Accounts. Stattdessen haben sie längst ihren Weg auf die Hot Wallets der jeweiligen Börsen gefunden; ein üblicher Vorgang bei Krypto-Börsen. Da die Exchanges Abhebungsaufträge der Kunden über ihre Hot Wallets abwickeln, sind die Gelder der QuadrigaCX-Kunden nun in alle Himmelsrichtungen verteilt.

Für Hinweise, die zum Auffinden der verlorenen Funds beitragen, hat Kraken-Gründer Jesse Powell nun insgesamt 100.000 US-Dollar Belohnung ausgesetzt.

Dabei treibt den Börsen-Chef vermutlich weniger der Altruismus als der Umstand, dass die Ermittler in der Causa Quadriga sowie die Auditoren von Ernst and Young es sich nicht nehmen lassen werden, entsprechende Forderungen an die Börsen zu richten. Verglichen mit den 16 Millionen US-Dollar, die etwa an Kraken geflossen sein sollen, nimmt sich die von Powell ausgelobte Belohnung dann gar nicht mehr so spendabel aus.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
CFTC deckt Bitcoin-Betrug in Millionenhöhe auf
Regulierung

Die Commodity Futures Trading Commission (CFTC) in Washington in den USA hat einen neuen Krypto-Fraud hochgenommen. Seit Dezember des Jahres 2017 läuft das zwielichtige Programm Circle Society, denen die CFTC nun das Handwerk gelegt hat. Insgesamt sollen die betrügerischen Anbieter rund 11 Millionen US-Dollar erwirtschaftet haben.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Angesagt

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin, Betrug und Pornographie – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Internationale Behörden sprengen den nach Datenvolumen bisher größten Darknet-Ring für Kinderpornographie dank Bitcoin. USA und Kanada denken derweil über ein digitales Zentralbankengeld nach und Wilshire Phoenix versucht, einen Bitcoin ETF durchzuboxen. Das Regulierungs-ECHO.

×
Anzeige