Vernetzt, smart, grün: IOTA könnte Trondheim zur Hightech-Hochburg machen

Quelle: Shutterstock.com

Vernetzt, smart, grün: IOTA könnte Trondheim zur Hightech-Hochburg machen

Im norwegischen Trondheim soll eine buchstäbliche Hightech-Insel entstehen. Das Immobilienunternehmen Entra möchte ein „Powerhouse“ mit positiver Energiebilanz entstehen lassen. Um diesen Energieüberschuss loszuwerden, setzt Entra auf IOTAs Tangle. 

IOTA soll Trondheim dabei helfen, Norwegens Technologiezentrum zu werden. In einem Workshop für Vertreter aus Politik und Wirtschaft diskutierten die Teilnehmer im Januar über das Potenzial von IOTAs Tangle-Technologie für Zeitalter der Smart Cities. Dabei soll das „Powerhouse Brattørkaia“ von Entra als Versuchslabor dienen. Das Projekt, das sich noch im Bau befindet, ist durchaus ehrgeizig. Es soll innerhalb von 60 Jahren mehr erneuerbare Energie erzeugen als die Gesamtmenge an Energie, die für Bau, Unterhalt und Abriss des Gebäudes anfällt.

Energieschleuder Bürogebäude

In einer Pressemitteilung geht Entra davon aus, dass Bürogebäude für 40 Prozent des weltweiten Energieverbrauchs verantwortlich sind. Deshalb sei es erstrebenswert, sie von Energieverschwendern zu -produzenten aufzurüsten. Nicht zuletzt, um damit auch umliegende Gebäude mit dezentralem, nachhaltigem Strom versorgen zu können. Für Entras Powerhouse Brattørka könnte IOTA hier eine Schlüsselposition einnehmen:

Wenn das neue Powerhouse […] fertiggestellt ist, wird es mehr Strom produzieren als es verbraucht. Ein Themenfeld ist, wie diese Energie am besten von den Nachbarn genutzt werden kann; das andere, wie man sie bezahlt. Wenn Gebäude wie das Powerhouse mit innovativer Technologie gefüllt sind und mehr mit dem Netzwerk verbunden werden, muss man in der Lage sein, diese Informationen sicher und geschützt zu teilen. Im Workshop diskutierten die Teilnehmer, wie man Distributed-Ledger-Technologien wie IOTA einsetzt, um genau das zu erreichen.

Zu den Veranstaltern zählt neben der IOTA Foundation auch das Projekt +CityxChange (Positve City Exchange). Das von der Europäischen Union geförderte Konsortium der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens (NTNU) hat sich der Entwicklung von Häuserblocks und Stadtbezirken mit positiver Energiebilanz verschrieben. Projektkoordinatorin Silja Rønningsen zum IOTA-Workshop:

Dieser Workshop war ein wichtiger erster Schritt, um unsere Vision zu verwirklichen, die gemeinsame Gestaltung der Zukunft zu ermöglichen, in der wir leben wollen.

Entra plant mit ihrem Powerhouse Brattørkaia, ein positives Beispiel für eine solche lebenswerte Zukunft in Trondheim zu schaffen.

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Abo inkl. GRATIS Bitcoin-T-Shirt

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Marco Polo: Commerzbank und LBBW gelingt weiterer Meilenstein auf DLT-Plattform
Tech

Auch jenseits von Bitcoin & Co. blickt die Geschäftswelt sehnsuchtsvoll auf die Potenziale von Blockchain und Distributed-Ledger-Technologie (DLT). Die Commerzbank und die LBBW demonstrierten mit einer gemeinsam abgewickelten Transaktion jüngst ein weiteres Mal die Anwendungsmöglichkeiten, die DLT dem Welthandel zu bieten hat. Dafür machten sie von der auf Corda basierenden Plattform Marco Polo Gebrauch.

Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Coinbase: Händler können Zahlungen mit USDC akzeptieren
Altcoins

Die US-Exchange Coinbase nutzt das Ethereum Update „Constantinople”, um für ihre Kunden Transaktionen in Kryptowährungen bereitzustellen. Tausende Händler auf der ganzen Welt können dank des USD Stable Coin (USDC) ohne die Gefahr von Volatilität Zahlungen entgegennehmen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Satoshi“ offenbart sich – was ist von „the Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – was ist von „the Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, so dass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Angesagt

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!