Update: Krypto-Werbeverbot auf Twitter schon in zwei Wochen?

Tobias Schmidt

von Tobias Schmidt

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Tobias Schmidt

Tobias Schmidt ist seit August 2017 als Redakteur im Team von BTC-ECHO tätig. Sein Fachgebiet im Krypto-Bereich sind die vielen verschiedenen Anwendungsmöglichkeiten in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft.

Teilen
BTC13,120.19 $ 2.84%

Die Meldungen, dass die Werbung für Kryptowährungen bei Twitter eingeschränkt werden könnten, werden konkreter. Wie Sky News berichtet, soll es bereits in den nächsten zwei Wochen eine neue Werberichtlinie geben. Damit will man Krypto-Werbung besser kontrollieren.

In der vergangenen Woche berichteten wir über die Ankündigung von Twitter, auf seiner Plattform zukünftig stärker gegen Scams aus dem Krypto-Bereich vorzugehen. Damit folgt der Mikroblogging-Dienst dem Vorbild von Facebook und Google, die ihre Werbung im Krypto-Bereich ebenfalls stark einschränken möchten oder dies bereits getan haben.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].


Jetzt wird erstmals auch ein konkreter Zeitrahmen genannt. So heißt es, die neue Handhabung von Krypto-Werbung solle im Laufe der nächsten beiden Wochen durchgesetzt werden. Dies berichtet die Nachrichtenseite Sky News.

Ziel dieser besonderen Maßnahmen gegenüber Werbungen für Kryptowährungen ist eine stärkere Kontrolle der Inhalte. So will man einen Betrug der Investoren verhindern. Die Zensur soll sich zudem nicht nur auf Kryptowährungen beschränken. Auch Posts, die für Initial Coin Offerings oder sonstige Blockchain-Projekte werben, werden künftig unter die Lupe genommen. Werbung für Hardware-Produkte wie Wallets fällt ebenfalls in dieses Feld.

Es ist nicht ganz klar, inwiefern es sich bei diesen Maßnahmen um ein generelles Verbot von Krypto-Werbung handelt oder ob eine differenzierte Auswahl getroffen werden soll. Ein stärkeres Aussieben qualitativ hochwertiger Kryptowährungen und ICOs könnte einen positiven Effekt auf den Markt als Ganzes haben. Stellt man Kryptowährungen jedoch unter Generalverdacht, so könnte man der Glaubwürdigkeit der Branche schaden. Wie in der letzten Woche bereits geschrieben, gilt es also, die Entwicklungen abzuwarten.

BTC-ECHO

Anzeige

Clever und sicher investieren mit Krypto-Arbitrage

Bis zu 45% auf deine BTC, ETH, USDT, EUR

Mit dem Wallet und der Arbitrage-Handelsplattform von Arbismart verdienen Tausende Anleger ein passives Einkommen (10,8-45% pro Jahr). Die vollautomatische Krypto-Arbitrage-Plattform bietet risikoarme, renditestarke Investitionen. ArbiSmart ist EU lizenziert und reguliert.

Mehr erfahren


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter