Bitcoin, UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack

Quelle: Shutterstock

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Bitcoin soll neben anderen Kryptowährungen auf der Beuteliste nordkoreanischer Hacker stehen. Wie wir bereits berichteten, geht aus einem Bericht der Vereinten Nationen (UN) hervor, dass nordkoreanische Hacker Milliardenbeträge mit Bitcoin-Börsen-Hacks entwendet haben.

Wie das Nachrichtenmagazin South China Morning Post berichtet, gibt es dazu neue Details. So haben es die nordkoreanischen Hacker nicht nur auf Bitcoin abgesehen. Vielmehr hat sich das Kim-Jong-Un-Regime offenbar über das SWIFT-Bankensystem Zugriff auf Banken-Computer verschafft. Darüber hinaus habe Nordkorea auch selbst Krypto-Mining betrieben, um selbst Bitcoin & Co. zu schürfen.

Südkorea von Nordkorea-Bitcoin-Hack am stärksten betroffen

Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, war Südkorea mit insgesamt zehn Angriffen am stärksten von den Bitcoin-Hackern betroffen. Darüber hinaus waren 16 andere Länder Ziel der Cyber-Attacken:

  • Bangladesh (zwei Angriffe)
  • Chile (zwei Angriffe)
  • Costa Rica
  • Indien (drei Angriffe)
  • Gambia
  • Guatemala
  • Kuwait
  • Liberia
  • Malaysia
  • Malta
  • Nigeria
  • Polen
  • Slowenien
  • Südafrika
  • Tunesien
  • Vietnam

Bitcoin, UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Lediglich mit Laptop und Internetzugang bewaffnet haben sie bei wenig Aufwand Gelder in Milliardenhöhe einstreichen können. So seien die Angreifer in der Lage gewesen, in ein Geldautomaten-System eines der (nicht benannten) Opferländer einzudringen und dort Malware zu installieren. Dadurch konnten sie darauf Einfluss nehmen, in welcher Weise Geld transferiert wurde. Sie sollen insgesamt in 10.000 Transaktionen Geld an Menschen in über 20 Ländern überwiesen haben, die mit Nordkorea zusammenarbeiteten.

Was Bitcoin und Co. betrifft, haben sich die Hacker offenbar an der mangelnden technischen Infrastruktur verschiedener Krypto-Handelsplätze zu schaffen gemacht. In solchen Fällen offenbart sich oft das Dilemma von Kryptowährungen: Während Bitcoin an sich auf einer fast unhackbaren Blockchain basiert, lassen die Sicherheitsvorkehrungen der Börsen selbst oft zu wünschen übrig.

Bithumb unter den betroffenen Bitcoin-Börsen

Schließlich stehen die vergangenen Angriffe auf Bithumb im Verdacht, von Nordkorea ausgegangen zu sein. Dabei kamen im Juni 2018 über 30 Millionen US-Dollar in BTC abhanden. Im März diesen Jahres kam es dann zu weiteren Angriffen auf die technologische Infrastruktur der Bitcoin-Börse. Auch hier kamen Kryptowährungen in zweistelliger Millionenhöhe abhanden.

Nordkorea bereits seit längerem im Visier der UN

Die UN hat Nordkorea nicht zum ersten Mal im Visier. So hatte sie im März Zweifel an der Wirksamkeit der Sanktionen gegen das Regime angemeldet. Denn Kim Jong Un war mit einer Flotte an Luxuskarossen zum Treffen mit US-Präsident Donald Trump angereist:

Die Nordkoreaner beschaffen sich, was sie wollen. Sie bekommen das Beste, wenn sie es benötigen.

sagte der Koordinator des Expertenkomitees zur Überwachung der Sanktionen, Hugh Griffiths, hierzu gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Ebenso war bereits zu diesem Zeitpunkt bekannt, dass Nordkorea trotz internationaler Sanktionen in der Lage war, Kohle zu exportieren und Öl zu importieren. Die verhängte Höchstgrenze von 500.000 Fässern an Petroleum-Produkten hatte das Kim-Regime bereits im ersten Quartal 2019 ausgereizt.

Im aktuellen Fall fördert die UN nun Ermittlungen gegen die Bitcoin-Hacker aus Nordkorea. Hier geht es unter anderem darum, Fälle von Cryptojacking aufzudecken. Hierbei wird eine Schadsoftware in Computer eingeschleust, die selbstständig Kryptowährungen „schürft“. Laut Informationen der South China Morning Post soll es hier einen Fall geben, der die private Kryptowährung Monero (XRM) schürft und an die Kim Il-sung Universität in Pjöngjang schickt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Bitcoin-Börse sieht sich 300 Millionen US-Dollar Klage gegenüber
Sicherheit

Eine der beliebtesten Krypto-Handelsplattformen, BitMEX, und ihr Gründer Arthur Hayes machen eine schwere Zeit durch. Denn Investoren der Krypto-Börse haben eine Klage über 300 Millionen US-Dollar eingereicht. Angeblich soll Hayes die Anleger mit falschen Informationen getäuscht haben. Ein harter Schlag nach regulatorischen Schwierigkeiten und einem Datenleck in diesem Jahr.

Bitcoin, UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Teilnahme am Innovationswettbewerb „Schaufenster Sichere Digitale Identitäten“
Sicherheit

Das Bundeswirtschaftsministerium sucht Lösungen für die technische Realisierung digitaler Identitäten. Dafür wurde ein Innovationswettbewerb ins Leben gerufen, der Projekte zur Umsetzung bestimmter Identifikationsanwendungen finanziell fördert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
DGLD Token ab sofort verfügbar
Blockchain

Stable Coins stehen, wie auch ihr Name schon verrät, für Stabilität und Beständigkeit. Der neue DGLD Token bringt dieses Prinzip indessen auf die nächste Stufe. Schließlich ist er nicht an launenhaftes Papiergeld gebunden, sondern an ein Edelmetall.

Bitcoin, UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Green Bonds kommen auf die Blockchain
Invest

Am 12. Dezember lancierte ein schwedisches FinTech-Unternehmen mit deutscher Unterstützung die „Green Assets Wallet“. Die Plattform sammelt Daten, die für ökologisch nachhaltige Investitionen genutzt werden.

Bitcoin, UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Fiat Chrysler tritt IBM geführtem Blockchain-Rohstoff-Netzwerk bei
Unternehmen

Der Nutzen der Blockchain endet nicht mit Bitcoin. Diese Binsenweisheit ist zumindest an der Industrie nicht vorbeigegangen, die schon seit Jahren an Nutzungsmöglichkeiten forscht. Hervorzuheben sind hierbei jene Verwendungsweisen, die neben der üblichen Effizienzsteigerung auch mit dem Versprechen von Gemeinnützigkeit aufwarten. So nutzen insbesondere Automobilhersteller vermehrt die Vorteile der Blockchain für die Nachverfolgung von Rohstofflieferketten. Damit wollen sie auch menschenunwürdigen Arbeitsbedingungen entgegenwirken.

Bitcoin, UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack
Bitcoin-Kurs gefangen im Abwärtstrend
Kursanalyse

Das Adam-und-Eva-Pattern konnte sich nicht wie erhofft auflösen, sodass die Einschätzung beim Bitcoin-Kurs ins Bearishe zurückfiel. Dennoch sind die Long-Positionen beim Wertepaar BTC/USD auf einem Allzeithoch. Immerhin ist das steigende Interesse der institutionellen Investoren ein Hoffnungsschimmer.

Angesagt

65 Prozent der Hash Rate steht in China – kein Grund zur Panik
Bitcoin

CoinShares verortet 65 Prozent der Bitcoin Hash Rate in China – davon 54 Prozent alleine in der Provinz Sichuan. Wieso das kein Grund zur Sorge ist.

Warum der Zusammenschluss der deutschen Blockchain-Szene zur richtigen Zeit kommt
Kommentar

Teamplay ist nicht nur im Sport wichtig, sondern auch innerhalb eines Wirtschaftszweiges beziehungsweise einer Branche. Die Fähigkeit, sinnvolle Kooperationen mit anderen Unternehmen einzugehen, kann über Erfolg und Misserfolg entscheiden. Wie es die Blockchain-Branche in Deutschland mit Kooperationen hält und warum uns die Verbandsarbeit in Deutschland einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil gegenüber den USA und China sichern kann. Ein Kommentar.

„govdigital“ will den öffentlichen Sektor auf Blockchain stellen
Unternehmen

Über die neu gegründete Genossenschaft govdigital wollen IT-Dienstleister gemeinsam mit Vertretern aus der Politik die Blockchain-Technologie nutzen, um öffentliche IT-Infrastrukturen für Behörden zu entwickeln. Das Netzwerk könnte der Umsetzung blockchainbasierter Anwendungen im öffentlichen Sektor neue Impulse verleihen.

White Paper zu David Chaums Projekt veröffentlicht
Altcoins

Krypto-Koryphäe David Chaum will mit dem xx Coin und dem Praxxis-Netzwerk eine quantensichere Kryptowährung schaffen. Nun sind Details zum geplanten Token Sale bekannt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: