UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack

Quelle: Shutterstock

UN-Bericht: Neue Details zu Nordkoreas Bitcoin-Hack

Nordkorea soll in groß angelegten Cyber-Angriffen unter anderem Bitcoin gestohlen haben, um damit Rüstungsprogramme zu finanzieren. Nun gibt es neue Details aus dem Bericht der Vereinten Nationen.

Bitcoin soll neben anderen Kryptowährungen auf der Beuteliste nordkoreanischer Hacker stehen. Wie wir bereits berichteten, geht aus einem Bericht der Vereinten Nationen (UN) hervor, dass nordkoreanische Hacker Milliardenbeträge mit Bitcoin-Börsen-Hacks entwendet haben.

Wie das Nachrichtenmagazin South China Morning Post berichtet, gibt es dazu neue Details. So haben es die nordkoreanischen Hacker nicht nur auf Bitcoin abgesehen. Vielmehr hat sich das Kim-Jong-Un-Regime offenbar über das SWIFT-Bankensystem Zugriff auf Banken-Computer verschafft. Darüber hinaus habe Nordkorea auch selbst Krypto-Mining betrieben, um selbst Bitcoin & Co. zu schürfen.

Südkorea von Nordkorea-Bitcoin-Hack am stärksten betroffen

Wie aus dem Bericht weiter hervorgeht, war Südkorea mit insgesamt zehn Angriffen am stärksten von den Bitcoin-Hackern betroffen. Darüber hinaus waren 16 andere Länder Ziel der Cyber-Attacken:

  • Bangladesh (zwei Angriffe)
  • Chile (zwei Angriffe)
  • Costa Rica
  • Indien (drei Angriffe)
  • Gambia
  • Guatemala
  • Kuwait
  • Liberia
  • Malaysia
  • Malta
  • Nigeria
  • Polen
  • Slowenien
  • Südafrika
  • Tunesien
  • Vietnam

Lediglich mit Laptop und Internetzugang bewaffnet haben sie bei wenig Aufwand Gelder in Milliardenhöhe einstreichen können. So seien die Angreifer in der Lage gewesen, in ein Geldautomaten-System eines der (nicht benannten) Opferländer einzudringen und dort Malware zu installieren. Dadurch konnten sie darauf Einfluss nehmen, in welcher Weise Geld transferiert wurde. Sie sollen insgesamt in 10.000 Transaktionen Geld an Menschen in über 20 Ländern überwiesen haben, die mit Nordkorea zusammenarbeiteten.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Was Bitcoin und Co. betrifft, haben sich die Hacker offenbar an der mangelnden technischen Infrastruktur verschiedener Krypto-Handelsplätze zu schaffen gemacht. In solchen Fällen offenbart sich oft das Dilemma von Kryptowährungen: Während Bitcoin an sich auf einer fast unhackbaren Blockchain basiert, lassen die Sicherheitsvorkehrungen der Börsen selbst oft zu wünschen übrig.

Bithumb unter den betroffenen Bitcoin-Börsen

Schließlich stehen die vergangenen Angriffe auf Bithumb im Verdacht, von Nordkorea ausgegangen zu sein. Dabei kamen im Juni 2018 über 30 Millionen US-Dollar in BTC abhanden. Im März diesen Jahres kam es dann zu weiteren Angriffen auf die technologische Infrastruktur der Bitcoin-Börse. Auch hier kamen Kryptowährungen in zweistelliger Millionenhöhe abhanden.

Nordkorea bereits seit längerem im Visier der UN

Die UN hat Nordkorea nicht zum ersten Mal im Visier. So hatte sie im März Zweifel an der Wirksamkeit der Sanktionen gegen das Regime angemeldet. Denn Kim Jong Un war mit einer Flotte an Luxuskarossen zum Treffen mit US-Präsident Donald Trump angereist:

Die Nordkoreaner beschaffen sich, was sie wollen. Sie bekommen das Beste, wenn sie es benötigen.

sagte der Koordinator des Expertenkomitees zur Überwachung der Sanktionen, Hugh Griffiths, hierzu gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Ebenso war bereits zu diesem Zeitpunkt bekannt, dass Nordkorea trotz internationaler Sanktionen in der Lage war, Kohle zu exportieren und Öl zu importieren. Die verhängte Höchstgrenze von 500.000 Fässern an Petroleum-Produkten hatte das Kim-Regime bereits im ersten Quartal 2019 ausgereizt.

Im aktuellen Fall fördert die UN nun Ermittlungen gegen die Bitcoin-Hacker aus Nordkorea. Hier geht es unter anderem darum, Fälle von Cryptojacking aufzudecken. Hierbei wird eine Schadsoftware in Computer eingeschleust, die selbstständig Kryptowährungen „schürft“. Laut Informationen der South China Morning Post soll es hier einen Fall geben, der die private Kryptowährung Monero (XRM) schürft und an die Kim Il-sung Universität in Pjöngjang schickt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Bitcoin-Kurs- und Marktbetrachtung: BTC bald wieder über 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Die aktuelle Kursentwicklung vom Bitcoin-Kurs sieht danach aus, als könnte im November der Kurs auf 11.700 US-Dollar steigen. XRP kann sich trotz eines negativen Quartalsbericht zu Ripple über ein Kursplus von 20 Prozent freuen. Ethereum schließlich schwächelt, könnte aber auch langfristig die 320 US-Dollar anpeilen. 

Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Bitcoin, Community und DIY-Kultur – Was die Lightning Conference besonders machte
Szene

Am 19. und 20. Oktober versammelte Fulmo die Lightning Community zur Lightning Conference. Dieses Event, in der Tradition der Lightning Hackdays stehend, war von einem starken DIY-Charakter geprägt. Dieser Charakter zeigte sich besonders in Hacking Sessions wie dem „Quickening“.

Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Altcoin-Marktanalyse: Rückblick auf eine ruhige Woche im Krypto-Markt
Kursanalyse

Die Leitwährung Bitcoin beendete nach erfolgreicher Verteidigung der 7.800-US-Dollar-Marke die vergangene Woche bei 8.233 US-Dollar. Bei den Top-10-Altcoins verzeichneten diese Woche sieben der zehn Kryptowährungen ein Kursplus. Die aufgestellte Vermutung, dass die größte Gefahr einer weiteren Konsolidierung vorerst geringer scheint, bewahrheitet sich aktuell.

Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Von wegen Hype: Killerapp Blockchain Banking
Sponsored

Keine Frage: Bitcoin ist gekommen, um zu bleiben. Allein, bislang muss man Apps, die das „digitale Gold“ in den Alltag integrieren, noch mit der Lupe suchen – aber es gibt sie. Ein besonders vielversprechendes Anwendungsgebiet ist die Verknüpfung von Bitcoin Wallet und Bankkonto: Eine potenzielle Killerapp für Bitcoin und Blockchain-Technologie kommt aus Deutschland.

Angesagt

HTC kündigt Bitcoin Full Node auf Budget-Smartphone an
Bitcoin

Auf dem HTC Exodus 1s wird laut Hersteller eine Bitcoin Full Node laufen können. Damit werden Besitzer des Smartphones zu souveränen Teilnehmern des Bitcoin-Netzwerks: Sie können Transaktionen verifizieren und sorgen so für mehr Dezentralität im Netzwerk. In der Szene schlägt die Ankündigung große Wellen.

Bitfinex verlangt 880 Millionen US-Dollar von Crypto Capitol
Altcoins

Die Muttergesellschaft der Bitcoin-Börse Bitfinex, iFinex Inc., hat am 18. Oktober eine Vorladung eingereicht, um 880 Millionen US-Dollar an eingefrorenen Geldern zurückzuerhalten. Das Geld soll derzeit bei der Krypto-Börse Crypto Capitol und anderen Unternehmen, deren Konten von Regierungen eingefroren wurden, liegen.

Ghana will Bargeld aus öffentlicher Verwaltung verbannen – Welche Rolle spielt die Blockchain?
Regierungen

Im Zuge einer großangelegten Digitaloffensive will Ghana seine öffentliche Verwaltung umbauen. Künftig sollen Bargeldzahlungen dabei aus nahezu sämtlichen Amtsvorgängen verbannt werden. Zudem will die Regierung in Zukunft digitale Ausweispapier einführen. Auf welche technischen Lösungen das westafrikanische Land dabei setzt, ist unklar. Bei der Adaption von Blockchain-Technologien kann Ghana jedoch auf erste Erfahrungen zählen.

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

×
Anzeige