UN-Bericht: Nordkorea erbeutet Milliardenbeträge mit Bitcoin-Börsen-Hacks

Quelle: Shutterstock

UN-Bericht: Nordkorea erbeutet Milliardenbeträge mit Bitcoin-Börsen-Hacks

Eine ganze Reihe von Börsen-Hacks könnten auf das Konto des nordkoreanischen Regimes zurückzuführen sein. Dies berichtet eine Expertenkommission der Vereinten Nationen (UN). Demnach steht der Verdacht im Raum, dass Nordkorea in mindestens 35 Fällen für Attacken auf Krypto-Börsen Verantwortung trägt.

Kaum ein Staat auf der Welt ist wirtschaftlich derart isoliert wie Nordkorea. Internationaler Handel als Einkommensquelle ist für das kommunistische Land kaum existent. Und so erscheint es nachvollziehbar, wieso das Regime in Pjöngjang „alternative“ Wege für die Staatsfinanzierung auslotet.

Wie ein aktueller Bericht, den eine entsprechende Expertenkommission der UN erstellt hat, aufzeigt, spielt dabei der Diebstahl von Kryptowährungen wie Bitcoin eine größere Rolle als bisher angenommen.  Dies berichtet Reuters.

Dem Bericht zufolge habe Nordkorea „den Cyberspace genutzt, um immer ausgereiftere Attacken auf Finanzinstitutionen und Krypto-Börsen durchzuführen. So konnte das Regime Einkommen generieren“. Das so entwendete Krypto-Vermögen soll in erster Linie in die Finanzierung seines Programms zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen geflossen sein.

Cyber-Aktivisten der Demokratischen Volksrepublik Korea haben Gelder akquiriert, die in die Finanzierung von Massenvernichtungswaffen fließen. Insgesamt sind dadurch bis zu zwei Milliarden US-Dollar gestohlen worden.

Dabei beziehen sich die UN-Ermittler konkret auf mindestens 35 Fälle von Angriffen auf Krypto-Exchanges, die die Hacker in 17 Ländern durchgeführt haben sollen.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Auf eine Anfrage von Reuters reagierte die nordkoreanische UN-Mission bisher nicht.

Krypto-Geldflüsse nur schwer nachvollziehbar

Dass Nordkorea immer wieder auf Angriffe gegen Bitcoin-Börsen zur Finanzierung des Staatshaushalts zurückgreift, begründen die UN-Experten mit „Schwierigkeiten, derlei Zahlungsströme zurückzuverfolgen, da einheitliche Regularien wie im Bankensektor fehlen“. Krypto-Geld ließe sich überdies deutlich einfacher waschen als Fiatgeld.

Um der aus Sicht der USA wachsenden Gefahr, die mit dem Massenvernichtungswaffenprogramm Nordkoreas einhergeht, Herr zu werden, ruft das US State Department zu internationaler Solidarität auf.

Wir fordern alle Staaten dazu auf, gegen Nordkoreas Fähigkeit vorzugehen, durch Cyber-Angriffe Einkommen zu generieren, das in das Raketenprogramm fließt.

Über Nordkoreas Ambitionen, mit Bitcoin & Co. Massenvernichtungswaffen finanzieren zu wollen, berichteten wir bereits im April dieses Jahres. Aus Geheimdienstkreisen drangen Gerüchte an die Öffentlichkeit, nach denen nordkoreanische Hacker zwischen Januar 2017 und September 2018 mindestens 571 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen gestohlen haben sollen. Im Fokus der Angreifer standen dabei fünf asiatische Exchanges.

Die Hackergruppe APT 38 steht im Verdacht, die Angriffe durchgeführt zu haben. Sie untersteht mutmaßlich direkt dem nordkoreanischen Geheimdienst.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.