UN-Bericht: Nordkorea erbeutet Milliardenbeträge mit Bitcoin-Börsen-Hacks

Quelle: Shutterstock

UN-Bericht: Nordkorea erbeutet Milliardenbeträge mit Bitcoin-Börsen-Hacks

Eine ganze Reihe von Börsen-Hacks könnten auf das Konto des nordkoreanischen Regimes zurückzuführen sein. Dies berichtet eine Expertenkommission der Vereinten Nationen (UN). Demnach steht der Verdacht im Raum, dass Nordkorea in mindestens 35 Fällen für Attacken auf Krypto-Börsen Verantwortung trägt.

Kaum ein Staat auf der Welt ist wirtschaftlich derart isoliert wie Nordkorea. Internationaler Handel als Einkommensquelle ist für das kommunistische Land kaum existent. Und so erscheint es nachvollziehbar, wieso das Regime in Pjöngjang „alternative“ Wege für die Staatsfinanzierung auslotet.

Wie ein aktueller Bericht, den eine entsprechende Expertenkommission der UN erstellt hat, aufzeigt, spielt dabei der Diebstahl von Kryptowährungen wie Bitcoin eine größere Rolle als bisher angenommen.  Dies berichtet Reuters.

Dem Bericht zufolge habe Nordkorea „den Cyberspace genutzt, um immer ausgereiftere Attacken auf Finanzinstitutionen und Krypto-Börsen durchzuführen. So konnte das Regime Einkommen generieren“. Das so entwendete Krypto-Vermögen soll in erster Linie in die Finanzierung seines Programms zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen geflossen sein.

Cyber-Aktivisten der Demokratischen Volksrepublik Korea haben Gelder akquiriert, die in die Finanzierung von Massenvernichtungswaffen fließen. Insgesamt sind dadurch bis zu zwei Milliarden US-Dollar gestohlen worden.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dabei beziehen sich die UN-Ermittler konkret auf mindestens 35 Fälle von Angriffen auf Krypto-Exchanges, die die Hacker in 17 Ländern durchgeführt haben sollen.

Auf eine Anfrage von Reuters reagierte die nordkoreanische UN-Mission bisher nicht.

Krypto-Geldflüsse nur schwer nachvollziehbar

Dass Nordkorea immer wieder auf Angriffe gegen Bitcoin-Börsen zur Finanzierung des Staatshaushalts zurückgreift, begründen die UN-Experten mit „Schwierigkeiten, derlei Zahlungsströme zurückzuverfolgen, da einheitliche Regularien wie im Bankensektor fehlen“. Krypto-Geld ließe sich überdies deutlich einfacher waschen als Fiatgeld.

Um der aus Sicht der USA wachsenden Gefahr, die mit dem Massenvernichtungswaffenprogramm Nordkoreas einhergeht, Herr zu werden, ruft das US State Department zu internationaler Solidarität auf.

Wir fordern alle Staaten dazu auf, gegen Nordkoreas Fähigkeit vorzugehen, durch Cyber-Angriffe Einkommen zu generieren, das in das Raketenprogramm fließt.

Über Nordkoreas Ambitionen, mit Bitcoin & Co. Massenvernichtungswaffen finanzieren zu wollen, berichteten wir bereits im April dieses Jahres. Aus Geheimdienstkreisen drangen Gerüchte an die Öffentlichkeit, nach denen nordkoreanische Hacker zwischen Januar 2017 und September 2018 mindestens 571 Millionen US-Dollar in Kryptowährungen gestohlen haben sollen. Im Fokus der Angreifer standen dabei fünf asiatische Exchanges.

Die Hackergruppe APT 38 steht im Verdacht, die Angriffe durchgeführt zu haben. Sie untersteht mutmaßlich direkt dem nordkoreanischen Geheimdienst.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Kryptowährungen und Fiatgeld im Machtkampf
Wissen

Worin besteht der Unterschied zwischen inflationärem und deflationärem Geld und welche Basisgelder sollten das Mittel der Wahl sein? Im dritten Teil unserer Serie „Die Zukunft des Geldes“ widmet sich Gastautor Pascal Hügli verschiedenen Konzepten von Geld und geht der Entwicklung digitaler Währungen auf den Grund.

Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain-Wahlen: Eine Chance für die Demokratie
Blockchain

Die Blockchain-Technologie steht für Transparenz und Fälschungssicherheit. Die vertrauensstiftende Komponente dieser Technologie scheint deswegen wie prädestiniert für Wahlen und Abstimmungen.

Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Bitcoin-Kurs: Unterstützungsbereich bröckelt
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs ist um 12 Prozent gefallen, die bearishe Divergenz und das CME-Futures-Ziel entfalten ihre Wirkung. Auch die Altcoins erleiden einen großen Einbruch. Die Marktbetrachtung vom Bitwala Trading Team.

Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Ethereum, Ripple und Iota: Altcoins vor wichtigen Entscheidungen
Kursanalyse

Alle drei Altcoins Ethereum (ETH), Ripple (XRP) und IOTA (MIOTA) korrigieren diese Woche deutlich und fallen in Richtung ihrer Ausbruchsniveaus.

Angesagt

Steven Seagal muss wegen ICO-Werbung in die Tasche greifen
Szene

Ex-Hollywoodstar und Zen-Meister Steven Seagal hat für einen ICO die Werbetrommel gerührt, dabei jedoch offensichtlich die Einnahmen seines Dienstes nicht angegeben. Die SEC hat entsprechend reagiert und eine Strafzahlung veranlasst.

Blockchain-Start-up sammelt 2,1 Millionen Euro ein
Blockchain

Supply Chain Tracking ist in aller Munde und auch institutionelle Investoren scheinen überzeugt von diesem Anwendungsfall. Ein neu gegründeter Risikokapitalfonds investierte in ein Start-up aus diesem Bereich.

Diese Rolle wird Bitcoin als sicherer Hafen noch spielen
Kommentar

Leider lässt sich das Thema Coronavirus nicht mehr in der Berichterstattung vermeiden. Auch im Krypto-Sektor wird über Auswirkungen auf den Bitcoin-Kurs spekuliert. Die Dynamik, die eine solche Debatte im öffentlichen und medialen Raum gewinnt, steht einer sachlichen Betrachtung schnell im Wege. Warum auch Krypto-Enthusiasten einen kühlen Kopf bewahren sollten und das mit der Korrelation zwischen Krypto-Assets und traditionellen Assets so eine Sache ist.

F1 fährt auf Blockchain-Trend ab
Unternehmen

Die Videospielindustrie hat die Verfolgung des DLT-Trends aufgenommen und integriert immer häufiger blockchainbasierte Anwendungen für bestimmte Spielmechaniken. In dem Rennspiel F1 Delta Time können Fans der Formel 1 nun bekannte Autos und Fahrer erwerben und mit diesen weiter handeln.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: