Krypto-Steuern Ukrainische Behörden bestimmen Steuerstatus von Bitcoin & Co.

Anton Livshits

von Anton Livshits

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Anton Livshits

Anton Livshits absolviert ein Masterstudium der Kulturwissenschaften an der Universität Leipzig. Seine Beschäftigung mit Krypto-Themen ist das Resultat eines grundlegenden Interesses am Wechselspiel von technischer Innovation und gesellschaftlichem Wandel.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC13,874.12 $ 3.99%

Kryptowährungen rücken weiter in die Mitte der Gesellschaft. Das bedeutet auch, dass sie regulatorisch zunehmend erfasst werden. Auch die Ukraine beschloss deshalb jetzt neue Richtlinien für die Besteuerung von Bitcoin & Co.

Ukrainische Steuerzahler müssen ihre Krypto-Assets künftig offenlegen. Die Nationale Agentur zur Verhinderung von Korruption veröffentlichte diesbezügliche Richtlinien, die dem russischsprachigen Nachrichtenportal Forklog vorliegen. Die ukrainische Behörde setzt dort den Status von Bitcoin & Co. als immaterielle Vermögenswerte fest.


Eine derartige Bestimmung des steuerrechtlichen Status von Bitcoin entspricht den Vorgaben der Financial Action Task Force (FATF). Dieses internationale Gremium dient der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorfinanzierung. Es setzt Richtlinien fest, an die die einzelnen Staaten sich halten müssen. Die FATF bestimmte Kryptowährungen derart als digitale Wertspeicher, die getauscht, gehandelt und als Zahlungsmittel eingesetzt werden können.

Ukrainer müssen Bitcoin & Co. genau angeben

Um den neuen Richtlinien zu entsprechen, müssen die Ukrainer ab diesem Jahr folglich detaillierte Angaben über ihre kryptographischen Vermögenswerte machen. Die Regulatoren schreiben die Vorgaben an künftige Steuererklärungen folgendermaßen fest:

Das Dokument hat den Namen des Vermögenswertes, das Datum des letzten Erwerbs der Kryptowährung durch den Meldepflichtigen, die Anzahl und den Gesamtwert der kryptographischen Token eines bestimmten Typs, die dem Meldepflichtigen oder einem Mitglied seiner Familie am letzten Tag des Berichtszeitraums gehören, zu enthalten.

Die Steuerzahler müssen den Wert ihrer Bitcoin in Hrywnja, der ukrainischen Landeswährung, angeben. Dabei gilt der Kurs am letzten Tag des jeweiligen Steuerjahrs.

Ukraine beschloss bereits Krypto-Gesetzgebung

Das ukrainische Parlament verabschiedete indessen bereits im Dezember ein Gesetz zur Regulierung des Krypto-Markts. Darin legte es Richtlinien für den Handel mit Bitcoin und anderen digitalen Assets fest. Das Gesetz regelt weiterhin den rechtlichen Status von Dienstleistungen im Krypto-Bereich. Diese dürfen nicht nur von Unternehmen, wie etwa Bitcoin-Börsen, sondern auch von Privatpersonen angeboten werden.

Forklog berichtete ferner, dass manche ukrainischen Beamten und Politiker bereits in den vergangenen Jahren ihre Krypto-Assets als immaterielle Vermögenswerte angegeben hatten. Manche von ihnen erwiesen sich dabei als Hodler erster Güte. Der Gouverneur der Region Odessa gab so im Jahr 2019 etwa den Besitz von 290 Bitcoin und 11.071 Ethereum an.

Anzeige

Bitcoin handeln auf Plus500

Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen (CFD) auf Plus500 sicher handeln.

Warum Plus500? Führende CFD Handelsplattform; 40.000 EUR Demo-Konto; Mobile Trading-App; starker Hebel; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Gold Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt Konto eröffnen

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter [Anzeige].



Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise

Kryptokompass #40

Der Finanzmarkt im Fegefeuer

Polkadot (DOT)

Der Brückenbauer für das Internet von Morgen

Peter Großkopf

Der Blockchain CTO oder „der Banker mit Mütze“

Bitcoin.de

Der Bitcoin-Marktplatz Made in Germany

BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach handeln

Plus500 der führende CFD Anbieter

  • Direkt mobil handeln
  • Einzahlung per Kreditkarte oder PayPal
  • Bitcoin,Ether,IOTA,Ripple, uvm.
  • inkl. Demokonto

76,4% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD Handel mit diesem Anbieter