Ukraine, Ukraine: Neuer Präsident will Bitcoin & Co. legalisieren

Quelle: Shutterstock

Ukraine: Neuer Präsident will Bitcoin & Co. legalisieren

Derzeit befinden sich Kryptowährungen in der Ukraine in einer juristischen Grauzone. Ihr junger Präsident Zelensky will das nun ändern. Mit seinem Plan ist er nicht allein – weder national noch international.

Der als progressiv geltende ukrainische Regierungschef Zelensky will den Staat einer umfassenden Modernisierung unterziehen. Ein Punkt auf seiner Agenda sieht einen rechtlichen Rahmen für den Gebrauch und Besitz von Kryptowährungen vor.

Staats-App Diya für weniger Bürokratie

Der ukrainische Staat müsse in Zukunft „einfacher und schneller funktionieren, damit einerseits die Ukrainer Zeit sparen können und andererseits Korruption bekämpft werden kann,“ schreiben die Urheber der Staats-App Diya, die das Ministerium für digitale Transformation in Auftrag gegeben hat. Diya soll Ende Herbst dieses Jahres live gehen. Neben der App für das Smartphone kommt Diya mit einer Website daher und soll unterm Strich Bürokratie abbauen.

Legalisierung von Kryptowährungen

Wie das ukrainische Newsoutlet Tech.Liga berichtete, sollen sich Nutzer von Kryptowährungen schon bald in einem rechtlich abgesicherten Raum bewegen können.

Menschen, die das machen (Kryptowährungen), sollten aus der grauen Zone herauskommen und anfangen, Steuern zu bezahlen,

hieß es in einer Vorführung der App Diya.


Ukraine, Ukraine: Neuer Präsident will Bitcoin & Co. legalisieren
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Zwar seien Kryptowährungen in der Ukraine nicht verboten, genießen aber dennoch keinen offiziellen Status. Dies soll sich nun ändern.

Mit vereinten Kräften modernisieren

Im Rahmen der Modernisierung soll die Distributed-Ledger-Technologie (DLT), sprich Blockchain & Co., auch für Registrierungen und Dokumente eingesetzt werden. Dafür arbeite Fedorov eng mit dem Minister Dmitry Dubilet aus dem Kabinett der Minister zusammen:

Seine Aufgabe besteht darin, den Staat so effizient wie möglich zu gestalten. Das ist seine [Dmitry Dubilet, Vorsitzender der Minister] Hauptaufgabe. Meine Aufgabe ist es wahrscheinlich, den Staat als einen Dienstleister umzugestalten. Beide Aufgaben sind eng miteinander verbunden,

so Fedorov.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ukraine, Ukraine: Neuer Präsident will Bitcoin & Co. legalisieren
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Ukraine, Ukraine: Neuer Präsident will Bitcoin & Co. legalisieren
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Ukraine, Ukraine: Neuer Präsident will Bitcoin & Co. legalisieren
GateHub kämpft mit gewaltigem Datenleck – 1,4 Millionen Accounts offengelegt
Sicherheit

Der Wallet-Betreiber GateHub muss mit einem gewaltigem Datenleck kämpfen. Im Zuge eines Hacks gelangten zuletzt die Kontoinformationen von insgesamt 1,4 Millionen Nutzern an die Öffentlichkeit. Ein Sicherheitsexperte will nun die Echtheit der Daten überprüft haben.

Ukraine, Ukraine: Neuer Präsident will Bitcoin & Co. legalisieren
Bitcoin ETF: SEC gibt Bitwise-Antrag zweite Chance
Invest

Der Bitwise Bitcoin ETF erhält eine zweite Chance, von der US-amerikanischen Börsenaufsichtsbehörde SEC durchgewunken zu werden. Was die Behörde zu dem Sinneswandel bewegt hat, ist bislang noch unklar. Die Behörde sammelt nun bis zum 18. Dezember weitere Meinungen zur Causa Bitwise Bitcoin ETF. Mit einer endgültigen Entscheidung ist wohl erst 2020 zu rechnen.

Ukraine, Ukraine: Neuer Präsident will Bitcoin & Co. legalisieren
Bearishes Signal? Bitcoin Miner kapitulieren
Bitcoin

Das Bitcoin Hash Ribbon hat sich gedreht. Dies deutet auf die Kapitulation einer Vielzahl von Minern hin. Doch wie berechtigt ist die Angst vor einem Abrutschen des Kurses?

Ukraine, Ukraine: Neuer Präsident will Bitcoin & Co. legalisieren
China: Huawei entwickelt Regierungsblockchain
Blockchain

Der chinesische Technologie-Konzern Huawei entwickelt eine Blockchain für die chinesische Regierung, um den Datenaustausch zwischen politischen Institutionen und öffentlichen Behörden zu optimieren. Statt vieler zentraler Datensilos soll mit der Blockchain ein dezentrales Register eingesetzt werden. Huawei schafft somit eine Infrastruktur, die den politischen Interessen der Parteiführung in die Karten spielt.

Angesagt

„Brücke des Vertrauens“: VeChain und Partner lancieren Blockchain-Plattform
Blockchain

Blockchainbasierte Plattformen für das Tracking von Produkten schießen jüngst wie Pilze aus dem Boden. Das aktuelle Beispiel: Foodgates. Die Lebensmittelplattform operiert auf der öffentlichen Blockchain von VeChain, zudem möchte sie eine interkontinentale „Brücke des Vertrauens“ zwischen Frankreich und China schlagen.

Malware-Alarm: Schadsoftware auf Monero-Website führt zu Coin-Verlust
Altcoins

Auf getmonero.com kursiert Schadsoftware. Nach Angaben des Monero Core Teams, ist die offizielle Monero (XMR) Wallet mit Malware belegt. Nutzer sollten kürzlich heruntergeladene Monero Wallets nicht arglos in Betrieb nehmen – es droht der Verlust von eingezahlten Coins.

Deutsche Börse und Swisscom tokenisieren Wertpapiere
Blockchain

Deutsche Börse und Swisscom haben gemeinsam mit der Falcon Private Bank, Vontobel und der Zürcher Kantonalbank Wertpapiergeschäfte mit tokenisierten Aktien auf Blockchain-Basis abgewickelt. Durch diesen Proof of Concept zeigen die Partnerbanken auf, wie eine Wertpapierabwicklung von Aktien kleiner und mittlerer Unternehmen (KMU) mittels DLT künftig aussehen könnte.

Über den Wolken: Hahn Air verkündet Blockchain-Jungfernflug
Blockchain

Der deutschen Charter Airline Hahn Air ist nach eigenen Angaben eine Weltpremiere geglückt. In einem Testlauf gelang der Fluggesellschaft die erste mithilfe von Blockchain-Technologie verwaltete Flugreise. Dabei wurden Angebot, Reservierung und Bezahlung der Tickets vollständig mithilfe der Open-Source-Plattform des Schweizer Blockchain-Start-ups Winding Tree abgewickelt.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: