Bitcoin, Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus

Quelle: Shutterstock

Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus

Die Inklusion von Menschen ohne Bankzugang in die Finanzwelt gehört zu den Kernanliegen von Bitcoin & Co. „Banking the Unbanked“ wurde zum geflügelten Wort unter Zentralisierungskritikern. In Großbritannien studierende Iraner kommen nun in den zweifelhaften Genuss dieses Ur-Anwendungsgebietes von Kryptowährungen.

Einer der größten Nachteile des zentralisierten Bankwesens ist seine Anfälligkeit gegenüber regulatorischer Willkür. Das bekommen auch im Ausland lebende Iraner spätestens seit den im Oktober verschärften US-Sanktionen der Trump-Regierung zunehmend zu spüren.

In Großbritannien, wo anders als hierzulande horrende Studiengebühren anfallen, fürchten nun iranische Studenten um ihren Abschluss. Der Grund: Seit die US-Sanktionen die iranischen Banken immer stärker vom internationalen Finanzmarkt isolieren, sind Auslandsüberweisungen für die Iraner nahezu unmöglich. Wie der britische Guardian am 17. Dezember berichtete, läuft ein iranischer Jura-Student an der University of Reading nun Gefahr, aufgrund nicht gezahlter Studiengebühren sein Studenten-Visum zu verlieren.

Die Universität hat dem Studenten Parsa Sadat nun ein Ultimatum gestellt: Entweder er fliegt über Weihnachten zu seiner Familie und bringt die anfallenden 5.350 Pfund Sterling zu Beginn des kommenden Semesters mit oder er wird suspendiert. In der entsprechenden E-Mail heißt es im (übersetzten) Wortlaut:

„Dies sollte Ihnen hoffentlich genügend Zeit geben, um das Geld aus dem Iran nach der Weihnachtspause zurückzubringen. Wenn die Zahlung nicht bis zu diesem Datum eingegangen ist, werden Sie von Ihrem Kurs ausgeschlossen.”“

Kein Einzelfall


Bitcoin, Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Sadat sieht sich dabei nicht als Einzelfall:

„Einer der anderen Schüler lässt seine Eltern kommen und Geld einbringen. Sie [die US-Sanktionen] treffen normale Menschen. Es ist im Grunde genommen eine wirtschaftliche Blockade“,

sagte er dem Guardian.

Der Betreiber der Iran-Nachrichtenplattform IranWire, Matt Rodda, bestätigt die missliche Lage der iranischen Studenten – und ihr Ausweichen auf Bitcoin & Co.:

„Sie benutzen Bitcoin und andere Kryptowährungen, um Geld zu erhalten.“

Beistand hat Sadat indes vom Labour-Parlamentarier Matt Rodda erhalten. In einem Brief an die Universität seines Wahlkreises (Reading East) ermahnt dieser die Hochschule in Anbetracht der politischen Lage zu mehr Flexibilität:

„Parsa ist ein Opfer von Mächten, die sich seiner Kontrolle entziehen. Ich möchte Sie bitten, die Flexibilität bei der Entgegennahme seiner Gebühren für das dritte Jahr in Betracht zu ziehen – und sei es nur aus Gründen des Mitgefühls.“

Der Appell scheint bereits Wirkung gezeigt zu haben: Die Universität hat eingeräumt, dass sich Sadat in einer außergewöhnlichen Lage befindet und will mit ihm gemeinsam nach einer Lösung suchen.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus
Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Bitcoin, Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus
Australische Drogenfahnder sichern Krypto-Assets in Millionenhöhe
Bitcoin

In einem Paket sichergestellte Drogen brachten australische Ermittler auf die Spur eines Rekordfundes. Wie es zur größten Beschlagnahmung von Krypto-Assets in der Geschichte des Landes kam.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin, Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus
Schicksalsjahr 2020: Deutschland muss die Weichen im digitalen Zahlungsverkehr stellen
Märkte

BigTechs wie Amazon, Google, Facebook und Apple übernehmen immer mehr Marktanteile im digitalen Zahlungsverkehr. Daher müssen Lösungen auf gesamteuropäischer Ebene umgesetzt werden, die die Finanzsouveränität des Euroraums schützen. Um den Herausforderungen der Digitalisierung zu begegnen, bleibt jedoch nicht mehr viel Zeit.

Bitcoin, Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus
Weltraumökonomie: Blockchain von SpaceChain im All
Blockchain

Weltraum-als-Service: SpaceChain kommt seinem Ziel näher, ein blockchainbasiertes Satellitennetzwerk aufzubauen.

Bitcoin, Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus
Digitales Wettrüsten: Kann die EU noch aufholen?
Kommentar

Der Rat der Europäischen Union (EU) hat eine Stellungnahme zu Stable Coins herausgegeben. Darin kommt er auch auf eine mögliche Regulierung von Bitcoin & Co. zu sprechen. Dabei wird deutlich: Die EU muss sich sputen.

Bitcoin, Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus
Bitcoin-Kurs: Diese Modelle deuten auf einen Anstieg hin – Marktbetrachtung
Kursanalyse

Die Bitcoin-Kurs-Analyse vom Bitwala Trading Team. Es gibt zwei Modelle, die auf steigende Kurse hindeuten.

Angesagt

Deutsche Bank überrascht mit gewagter Krypto-Prognose
Insights

Die Deutsche Bank sieht die Zahl der Nutzer von Kryptowährungen in der kommenden Dekade auf 200 Millionen Hodlerinnen und Hodler anwachsen. Unterdessen entwickelt sich der Trend zu einer bargeldlosen Gesellschaft weiter.

Krypto-Verwahrung wider Willen: Banken üben sich als Innovationsverweigerer
Kommentar

Ab nächstem Jahr wird das Geschäft mit der Krypto-Verwahrung lizenzpflichtig. Daraus ergibt sich eine große Chance für die deutschen Banken, neue Token-Geschäftsmodelle anzubieten. Doch sind diese überhaupt darauf vorbereitet? Warum von den Banken keine Impulse hinsichtlich der Token-Ökonomie zu erwarten sind, was unsere Banken mit dem deutschen Staat gemeinsam haben und welche neuen Wettbewerber das Bankgeschäft an sich reißen. Ein Kommentar.

Europäische Kryptowährung: Banque de France testet 2020 digitalen Euro
Regierungen

Frankreich will als einer der ersten Staaten eine digitale Zentralbankwährung (CBDC) einführen und damit auch Chinas geplanter Einführung einer digitalen Staatswährung Paroli bieten.

Mit Lichtgeschwindigkeit durch die Blockchain: Lightspeed unterstützt DLT-Restaurants
Blockchain

Lightspeed rüstet britische Restaurants mit der Blockchain-Technologie aus. Die Lightspeed-Plattform basiert auf der DLT, um die Kontrolle logistischer Abläufe und die Protokollierung von Steuerabgaben für Unternehmen in der Gastronomiebranche zu vereinfachen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: