Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus

Quelle: Shutterstock

Trump sei Dank: Iranische Studenten weichen auf Bitcoin aus

Die Inklusion von Menschen ohne Bankzugang in die Finanzwelt gehört zu den Kernanliegen von Bitcoin & Co. „Banking the Unbanked“ wurde zum geflügelten Wort unter Zentralisierungskritikern. In Großbritannien studierende Iraner kommen nun in den zweifelhaften Genuss dieses Ur-Anwendungsgebietes von Kryptowährungen.

Einer der größten Nachteile des zentralisierten Bankwesens ist seine Anfälligkeit gegenüber regulatorischer Willkür. Das bekommen auch im Ausland lebende Iraner spätestens seit den im Oktober verschärften US-Sanktionen der Trump-Regierung zunehmend zu spüren.

In Großbritannien, wo anders als hierzulande horrende Studiengebühren anfallen, fürchten nun iranische Studenten um ihren Abschluss. Der Grund: Seit die US-Sanktionen die iranischen Banken immer stärker vom internationalen Finanzmarkt isolieren, sind Auslandsüberweisungen für die Iraner nahezu unmöglich. Wie der britische Guardian am 17. Dezember berichtete, läuft ein iranischer Jura-Student an der University of Reading nun Gefahr, aufgrund nicht gezahlter Studiengebühren sein Studenten-Visum zu verlieren.

Die Universität hat dem Studenten Parsa Sadat nun ein Ultimatum gestellt: Entweder er fliegt über Weihnachten zu seiner Familie und bringt die anfallenden 5.350 Pfund Sterling zu Beginn des kommenden Semesters mit oder er wird suspendiert. In der entsprechenden E-Mail heißt es im (übersetzten) Wortlaut:

„Dies sollte Ihnen hoffentlich genügend Zeit geben, um das Geld aus dem Iran nach der Weihnachtspause zurückzubringen. Wenn die Zahlung nicht bis zu diesem Datum eingegangen ist, werden Sie von Ihrem Kurs ausgeschlossen.”“

Kein Einzelfall

Sadat sieht sich dabei nicht als Einzelfall:

„Einer der anderen Schüler lässt seine Eltern kommen und Geld einbringen. Sie [die US-Sanktionen] treffen normale Menschen. Es ist im Grunde genommen eine wirtschaftliche Blockade“,

sagte er dem Guardian.

Der Betreiber der Iran-Nachrichtenplattform IranWire, Matt Rodda, bestätigt die missliche Lage der iranischen Studenten – und ihr Ausweichen auf Bitcoin & Co.:

„Sie benutzen Bitcoin und andere Kryptowährungen, um Geld zu erhalten.“

Beistand hat Sadat indes vom Labour-Parlamentarier Matt Rodda erhalten. In einem Brief an die Universität seines Wahlkreises (Reading East) ermahnt dieser die Hochschule in Anbetracht der politischen Lage zu mehr Flexibilität:

„Parsa ist ein Opfer von Mächten, die sich seiner Kontrolle entziehen. Ich möchte Sie bitten, die Flexibilität bei der Entgegennahme seiner Gebühren für das dritte Jahr in Betracht zu ziehen – und sei es nur aus Gründen des Mitgefühls.“

Der Appell scheint bereits Wirkung gezeigt zu haben: Die Universität hat eingeräumt, dass sich Sadat in einer außergewöhnlichen Lage befindet und will mit ihm gemeinsam nach einer Lösung suchen.

BTC-ECHO

Jetzt in Kryptowährungen investieren: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Älteste Bank Koreas nutzt Blockchain
Tech

Die älteste Bank Südkoreas entwickelt eine Sicherheitsstrategie auf Basis der Blockchain-Technologie. Die Shinhan Bank ging dazu eine Kooperation mit zwei weiteren Unternehmen ein. Mit Ground X beteiligt sich auch die Tochterfirma des Messenger-Marktführers in Korea daran. Im Zentrum der Zusammenarbeit steht die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Angesagt

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!