Trump outet sich als Bitcoin-Gegner – und triggert die Szene: Das Meinungs-ECHO

Quelle: Shutterstock

Trump outet sich als Bitcoin-Gegner – und triggert die Szene: Das Meinungs-ECHO

Trump ist kein Bitcoin-Fan, ganz im Gegensatz zu Matt Odell. Das Meinungs-ECHO mit den interessantesten Meinungen zur Kryptowährung Nummer Eins.

Jetzt hat er es endlich getan. US-Präsident Donald Trump äußert sich zu Bitcoin und Co. Damit tritt ein, was die Szene lange erwartet hat: Ein Statement von einem der mächtigsten Politiker der Welt zur Kryptowährung Nr. 1.

Die besten Reaktion der Community auf Trumps Bitcoin-Bash.

Trump: Bitcoin ist kein echtes Geld

Ich bin kein Fan von Bitcoin und anderen Kryptowährungen, die kein Geld sind und deren Wert sehr volatil ist und keine Basis hat. Unregulierte Krypto-Güter können rechtswidriges Verhalten erleichtern, einschließlich Drogenhandel und andere illegale Aktivitäten…

Die Reaktionen auf den Tweet sind ein Sammelsurium an Gegenpositionen aus der Bitcoin-Welt. So räumt etwa das Branchenmedium Bitcoin Magazine mit dem Vorwurf der „Geldwäschewährung Bitcoin“ auf. Der Großteil illegalen Handels und Geldwäsche werde schließlich nach wie vor mit dem US-Dollar abgewickelt.

Ein öffentlicher Ledger wie Bitcoin, so die Argumentation, eigne sich nämlich denkbar schlecht, um illegale Tätigkeiten zu finanzieren.

Geld hat keinen intrinsischen Wert

Der Wert des US-Dollars ist ebenfalls aus der Luft gegriffen. Der Goldstandard ist Geschichte. [US-Dollar] nennt man aus einem bestimmten Grund „Fiat-Währung“.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Genau wie der Wert des US-Dollar ist der von Bitcoin eine Funktion aus Angebot und Nachfrage sowie dem Grad der Nutzung. Bitcoins Wertsteigerung zeigt, dass immer mehr Menschen der Kryptowährung Nr. 1 Vertrauen schenken. Aktuelle Kursbewegungen sind entsprechend Ausfluss von Unsicherheiten bezüglich eines zukünftigen Werts. Das ist beim US-Dollar nicht anders. Dass dieser jedoch weniger volatil ist, ist aufgrund seiner höheren Verbreitung indes keine Überraschung.

Matt Odell betont Bitcoins Incentivierungsmodell

Wie wir an anderer Stelle herausgestellt haben, ist Bitcoin zwar nach wie vor eine sehr volatile Wertanlage. Die Rendite der letzten paar Jahre kompensiert allerdings für aufgenommene Risiken. In anderen Worten: Bitcoin gehört in jedes Portfolio und je früher man dran ist, desto besser.

Du solltest heimlich etwas Bitcoin kaufen und es dann zu einem gesetzlichen Zahlungsmittel machen. Der Preis würde in die Höhe schnellen. Nur etwas zum Nachdenken.

Wenn du wirklich in die Geschichte eingehen willst, sorg dafür, dass die USA einen Teil kaufen. Das würde Amerika wirklich wieder groß machen.

Auch wenn das von Matt Odell gezeichnete Szenario unwahrscheinlich ist, verdeutlicht es doch, wie Bitcoins Anreizmodell gestrickt ist. Anstatt Bitcoin zu verbieten, könnten Staaten dem digitalen Gold eine Chance geben und so zu dessen Legitimierung beitragen. Indem Staaten oder Zentralbanken auf den Bitcoin-Zug aufspringen, werden sie zu extremen Kurstreibern – und profitieren somit selbst. Bereits jetzt ist zu erkennen, dass Staaten wie Weißrussland aktiv über solche Strategien nachdenken. Präsident Lukaschenko will etwa staatliches Bitcoin Mining fördern.

Ein anderes Beispiel für klugen Umgang mit BTC sind Gerüchte, nach denen die bulgarische Regierung seit Mai 2017 im Besitz von 213.519 Bitcoin ist. Die Behörden beschlagnahmten die Bitcoin im Gesamtwert von über zwei Milliarden Euro im Zuge eines Schlags gegen das organisierte Verbrechen.

In ein paar Jahren dürften die BTC so viel wert sein, dass der bulgarische Staat seine Staatsschulden auf einen Schlag abbezahlen kann – sofern er hodlt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Angesagt

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Ripple-Chef ist „long on Bitcoin“: Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Brad Garlinghouse ist ein Bitcoin Fan. Zumindest, wenn es um dessen Qualität als Wertspeicher geht. Der Bitcoin-Krawattenmann Tim Draper hält selbst einen Bitcoin-Kurs von 250.000 für konservativ, während Vitalik Buterin zur Vorsicht bei DeFi-Investments mahnt. Das Meinungs-ECHO

„Ich kann mir keinen Bitcoin leisten“ – Billig-Coins als Alternativ-Investment?
Invest

Manche Einsteiger in den Krypto-Markt sind entmutigt, weil sie sich keinen ganzen Bitcoin leisten können. Sollten Investoren sich davon abhalten lassen oder gar „billige“ Coins kaufen?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: