Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet

Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet

Wir befinden uns im Jahre 2018. Der Krypto-Markt schreibt rote Zahlen. Der ganze Krypto-Markt? Nein! Ein unbeugsamer Token hört nicht auf, den Bären Widerstand zu leisten.

Die Korrelation zwischen den Kursen von Bitcoin und denen der Altcoins ist bekanntermaßen hoch. Immer wieder tauchen allerdings Juwelen auf, die sich erfolgreich und allen Unkenrufen zum Trotz gegen den Trend des Zugpferds BTC behaupten. In diesem Fall geht es um Factom (FCT). Der Coin schafft sich seinen ganz eigenen Bullenmarkt, denn innerhalb der letzten 14 Tage konnte FCT satte 99 Prozent an Wert zulegen. Zeit, den Coin genauer unter die Lupe zu nehmen.

Zunächst die nackten Zahlen. Das Kleinod Factom listet auf Rang 53 auf CoinGecko, hat eine Marktkapitalisierung von etwas über 78 Millionen US-Dollar und weist ein tägliches Handelsvolumen von über vier Millionen US-Dollar auf. Das Unternehmen existiert seit 2014, der Genesisblock wurde CoinGecko zufolge am 1. September 2015 gemint.

Was ist Factom?

In einem Satz: Factom ist ein Protokoll, dass Datenintegrität gewährleisten soll. Dies inkludiert eine ganze Reihe von Lösungen, um die Integrität der hinterlegten Dokumente wie digitale Identitäten, Rechnungen und Proof-of-Existence-Files zu garantieren. Veränderungen an den Dokumenten sind dann über die Blockchain einsehbar.

Wie funktioniert das?

Ohne Token kommt auch diese Blockchain nicht aus. Bei Factom sind es gleich zwei: Factoids und die sogenannten Entry Credits (EC). Erstere können Investoren auf Exchanges frei handeln. Die Kurse, die auf CoinGecko mit dem Ticker FCT rekurrieren, gelten also genau genommen für die Factoid-Token.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Mit den Factoids können sich Nutzer sodann EC kaufen. Diese Entry Credits sind im nächsten Schritt der Weg auf die Blockchain. Jeder EC berechtigt Nutzer dem White Paper zufolge ein Kilobyte (KB) an Datenvolumen auf den Factom-Servern, den „Federated Servers“, für die eigene Verwendung zu blockieren.

Diese Server sind allerdings nicht in der Hand von Factom selbst. Für ihre Dienste, also die rechenintensive Verarbeitung des Protokolls, entlohnt das Unternehmen die Federated Servers fürstlich. Denn Factom stellt jeden Monat insgesamt 73.000 FCT zur Verfügung, die anteilig an die Betreiber der Server ausgeschüttet werden.

Letztlich ist der Kurs der Factoids stark korreliert mit der Nutzung des Netzwerks. Je mehr Firmen auf Factom für die blockchainbasierte Datenverarbeitung setzen, desto höher die Nachfrage nach Factoids. Ferner „verbrennt“ das Factom alle FCT, die für den Erwerb von Entry Credits genutzt werden. Das heißt, der Supply wird bei starker Nutzung der Blockchain knapper, was sich natürlich in einem höheren Preis manifestiert.

Dies führt uns alsdann zum nächsten Punkt.

Why Moon?

Wieso also lässt sich der Token keine Bären aufbinden und gehört seit Wochen zu den größten Gewinnern? Stichwort: Spekulation.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Investoren gehen davon aus, dass Factom in Zukunft viele Partnerschaften mit Unternehmen an Land zieht, welche die Plattform für ihre Datenstrukturen nutzen. Ein Beispiel dafür ist Equator Homes. Die US-Softwarefirma will einer Pressemitteilung zufolge die Factom Harmony-Plattform für ihre Darlehen nutzen. Nach der Ankündigung am 13. November startete FCT sodann seinen kleinen Bull Run. Innerhalb der nächsten 14 Tage legte der Token zeitweise um 300 Prozent zu, fiel danach allerdings wieder ab. Derzeit kostet ein FCT 8,49 US-Dollar.

Berichten zufolge ist auch das US Department for Homeland Security an dem Service interessiert und stellte im Juli dieses Jahres 192.000 US-Dollar für Forschung und Entwicklung an der Factom-Plattform zur Verfügung. Dieser Ritterschlag ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Spekulation.

Dass der Anstieg des Kurses nicht von einer stärkeren Nutzung getrieben ist, lässt sich indes recht sicher sagen. Wir erinnern uns: Factoids werden bei Umwandlung in Datensätze auf der Blockchain verbrannt. Daher ist die Anzahl an verbrannten FCT ein guter Indikator für den tatsächlichen Gebrauch der Dienstleistung. Wie in der folgenden Grafik allerdings zu sehen ist, ist die Anzahl der verbrannten FCT derzeit gering.

Fazit

Die blockchainbasierte Dokumentenrevision ist einer der großen Use Cases der Technologie. Da Factom Incorporated schon seit 2014 existiert, hat das Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber all den ICO-Projekten von 2017. Derzeit sind die grünen Candlesticks von FCT allerdings spekulationsgetrieben. Bis sich darunter eine echte User Base bildet, dürfte noch einige Zeit ins Land ziehen.

Den aktuellen Factom-Kurs findest du hier.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Termingeschäfte bald auch mit Bitcoin Cash?
Altcoins

Bitcoin-Evangelist Roger Ver will aus Bitcoin Cash wieder die Nummer zwei der Kryptowährungen machen. Termingeschäfte sollen dabei helfen.

Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Tezos Foundation lobt weitere Fördergelder aus
Altcoins

Die Tezos Foundation hat weitere Fördergelder zur Verbesserung diverser Aspekte des Tezos-Netzwerks ausgelobt. Insgesamt konnten dreizehn Projekte die Förderung für sich beanspruchen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Angesagt

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Marshallinseln: Vorverkauf des „Sovereign“
ICO

Die Marshallinseln halten an ihrem Vorhaben fest. Die nationale Kryptowährung Sovereign, kurz SOV, soll im nächsten Schritt in den Vorverkauf gehen. Warum dieser Schritt nötig ist, erklärte David Paul auf der Convention Invest: Asia.

Santander gibt Anleihe auf Ethereum Blockchain aus
Blockchain

Blockchain, die Technologie unter Bitcoin & Co., hat vor allem im Finance-Bereich disruptives Potential. Schließlich handelt es sich beim Geldgeschäft um den wohl bekanntesten Use Case der Blockchain. Dennoch konnte die Banco Santander die Grenze zwischen dem traditionellen Bankgeschäft und der Krypto-Welt jüngst ein klein wenig mehr einreißen. Denn sie vergab nun vermeintlich erstmals eine Blockchain-Anleihe.

Bundesrat muss Klarheit bei Bitcoin-Regulierung schaffen – Das Regulierungs-ECHO
Regulierung

Der Bundesrat muss Klarheit in Fragen der Bitcoin-Regulierung schaffen, damit der Standort Deutschland auch für ausländische Unternehmen attraktiv wird. Das und was ihr sonst noch in der vergangenen Woche verpasst habt, im Regulierungs-ECHO.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: