Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet

Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet

Wir befinden uns im Jahre 2018. Der Krypto-Markt schreibt rote Zahlen. Der ganze Krypto-Markt? Nein! Ein unbeugsamer Token hört nicht auf, den Bären Widerstand zu leisten.

Die Korrelation zwischen den Kursen von Bitcoin und denen der Altcoins ist bekanntermaßen hoch. Immer wieder tauchen allerdings Juwelen auf, die sich erfolgreich und allen Unkenrufen zum Trotz gegen den Trend des Zugpferds BTC behaupten. In diesem Fall geht es um Factom (FCT). Der Coin schafft sich seinen ganz eigenen Bullenmarkt, denn innerhalb der letzten 14 Tage konnte FCT satte 99 Prozent an Wert zulegen. Zeit, den Coin genauer unter die Lupe zu nehmen.

Zunächst die nackten Zahlen. Das Kleinod Factom listet auf Rang 53 auf CoinGecko, hat eine Marktkapitalisierung von etwas über 78 Millionen US-Dollar und weist ein tägliches Handelsvolumen von über vier Millionen US-Dollar auf. Das Unternehmen existiert seit 2014, der Genesisblock wurde CoinGecko zufolge am 1. September 2015 gemint.

Was ist Factom?

In einem Satz: Factom ist ein Protokoll, dass Datenintegrität gewährleisten soll. Dies inkludiert eine ganze Reihe von Lösungen, um die Integrität der hinterlegten Dokumente wie digitale Identitäten, Rechnungen und Proof-of-Existence-Files zu garantieren. Veränderungen an den Dokumenten sind dann über die Blockchain einsehbar.

Wie funktioniert das?

Ohne Token kommt auch diese Blockchain nicht aus. Bei Factom sind es gleich zwei: Factoids und die sogenannten Entry Credits (EC). Erstere können Investoren auf Exchanges frei handeln. Die Kurse, die auf CoinGecko mit dem Ticker FCT rekurrieren, gelten also genau genommen für die Factoid-Token.

Mit den Factoids können sich Nutzer sodann EC kaufen. Diese Entry Credits sind im nächsten Schritt der Weg auf die Blockchain. Jeder EC berechtigt Nutzer dem White Paper zufolge ein Kilobyte (KB) an Datenvolumen auf den Factom-Servern, den „Federated Servers“, für die eigene Verwendung zu blockieren.

Diese Server sind allerdings nicht in der Hand von Factom selbst. Für ihre Dienste, also die rechenintensive Verarbeitung des Protokolls, entlohnt das Unternehmen die Federated Servers fürstlich. Denn Factom stellt jeden Monat insgesamt 73.000 FCT zur Verfügung, die anteilig an die Betreiber der Server ausgeschüttet werden.

Letztlich ist der Kurs der Factoids stark korreliert mit der Nutzung des Netzwerks. Je mehr Firmen auf Factom für die blockchainbasierte Datenverarbeitung setzen, desto höher die Nachfrage nach Factoids. Ferner „verbrennt“ das Factom alle FCT, die für den Erwerb von Entry Credits genutzt werden. Das heißt, der Supply wird bei starker Nutzung der Blockchain knapper, was sich natürlich in einem höheren Preis manifestiert.

Dies führt uns alsdann zum nächsten Punkt.

Why Moon?

Wieso also lässt sich der Token keine Bären aufbinden und gehört seit Wochen zu den größten Gewinnern? Stichwort: Spekulation.

Investoren gehen davon aus, dass Factom in Zukunft viele Partnerschaften mit Unternehmen an Land zieht, welche die Plattform für ihre Datenstrukturen nutzen. Ein Beispiel dafür ist Equator Homes. Die US-Softwarefirma will einer Pressemitteilung zufolge die Factom Harmony-Plattform für ihre Darlehen nutzen. Nach der Ankündigung am 13. November startete FCT sodann seinen kleinen Bull Run. Innerhalb der nächsten 14 Tage legte der Token zeitweise um 300 Prozent zu, fiel danach allerdings wieder ab. Derzeit kostet ein FCT 8,49 US-Dollar.

Berichten zufolge ist auch das US Department for Homeland Security an dem Service interessiert und stellte im Juli dieses Jahres 192.000 US-Dollar für Forschung und Entwicklung an der Factom-Plattform zur Verfügung. Dieser Ritterschlag ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Spekulation.

Dass der Anstieg des Kurses nicht von einer stärkeren Nutzung getrieben ist, lässt sich indes recht sicher sagen. Wir erinnern uns: Factoids werden bei Umwandlung in Datensätze auf der Blockchain verbrannt. Daher ist die Anzahl an verbrannten FCT ein guter Indikator für den tatsächlichen Gebrauch der Dienstleistung. Wie in der folgenden Grafik allerdings zu sehen ist, ist die Anzahl der verbrannten FCT derzeit gering.

Fazit

Die blockchainbasierte Dokumentenrevision ist einer der großen Use Cases der Technologie. Da Factom Incorporated schon seit 2014 existiert, hat das Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber all den ICO-Projekten von 2017. Derzeit sind die grünen Candlesticks von FCT allerdings spekulationsgetrieben. Bis sich darunter eine echte User Base bildet, dürfte noch einige Zeit ins Land ziehen.

Den aktuellen Factom-Kurs findest du hier.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Konkurrenz für Tether: Stable Coin von Huobi steht vor dem Launch
Altcoins

Die Krypto-Börse Huobi hat den Launch des eigenen Stable Coins HUSD angekündigt. Das Gemeinschaftsprojekt von Huobi, Stable Universal und der Paxos Trust Company
soll am 22. Juli auf den Markt kommen. Die Partner kündigen den Token als bessere Option für Nutzer von Stable Coins an – und damit als Alternative zu Marktführer Tether.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
„Kryptowährungen sind eine tolle Idee“ Ron Paul will Währungswettbewerb – das Meinungs-ECHO
Kolumne

Zugegeben: Dass Ron Paul privatem Geld offen gegenübersteht, ist keine Neuigkeit. Nun hat der libertäre Denker sein Plädoyer erneuert. Derweil schießt sich Tim Draper auf Indien ein und Charlie Lee bezieht zu Warren Buffetts Bitcoin-Abneigung Stellung.

Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Chinesisches Gericht erklärt Bitcoin zu „legalem Besitz“ – jedoch keine Kursänderung in Sicht
Regulierung

Ein Gericht im chinesischen Hangzhou hat den Bitcoin in der vergangenen Woche zu „legalem Besitz“ erklärt. Die chinesische Volksbank, die Zentralbank des Landes, bestätigte das Urteil. Den Status legaler Währung jedoch sprachen die Richter dem Krypto-Zugpferd ab. Bitcoin-Begeisterten dürfte der Richterspruch jedoch zunächst wenig Grund zum Aufatmen geben. Eine baldige Kursänderung der chinesischen Behörden ist vor allem mit Blick auf deren eigene Währungspläne kaum zu erwarten.

Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Bitcoin und traditionelle Märkte – Volatilität so hoch wie schon lange nicht mehr
Märkte

Während die absolute Kopplung von Bitcoin zu den klassischen Märkten sehr gering ist, stieg die Volatilität in schon lange nicht mehr gesehene Höhen. Leider kann man das nicht über die Performance des Bitcoin-Kurses sagen.

Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin- und Blockchain-News: Das Wichtigste der Woche
Bitcoin

Bitcoin, der Facebook Coin Libra und der US-Senat dominierten ganz klar die vergangene Krypto-News-Woche. Währenddessen ging es jedoch auch bei Binance und in Japan hoch her. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Angesagt

Julian Hosp zu Mikrotransaktionen: „Die Nutzerfreundlichkeit ist der Knackpunkt“
Blockchain

Dr. Julian Hosp zählt zu den bekanntesten Köpfen in der deutschsprachigen Bitcoin- und Blockchain-Community. Mit seinen zahlreichen Vorträgen, Büchern und YouTube-Beiträgen hat er sich zum Ziel gesetzt, die Menschen „cryptofit“ zu machen. Entsprechend gehört auch er zu der Gruppe der Publisher, ergo Verlage, Medienplattformen oder Blogger, die Inhalte produzieren, um sie der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. In diesem Kontext stellt sich die Frage, wie Kryptowährungen und Blockchain-Lösungen das Verlagswesen zukünftig verändern können. Wir haben nach seiner Einschätzung gefragt und über die Chancen von Mikrotransaktionen gesprochen.

Facebook unter Beschuss: Verbraucherverbände appellieren an Libra Association
Unternehmen

Die Diskussionen um Libra reißen nicht ab. Facebooks geplante Kryptowährung stand diese Woche in beiden Kammern des US-Kongresses auf der Tagesordnung. Auch jenseits der Politik wollen viele das Währungsprojekt stoppen. US-Verbraucherschützer starteten nun einen weiteren Versuch. Ihre Strategie: ein offener Appell an die Mitglieder der Libra Association.

Bitcoin-ATM an jeder Ecke: Zuhause sein in 80 Ländern
Bitcoin

Die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. lässt sich kaum besser beobachten, als an der Verbreitung von Automaten (ATM). Die USA führen die Liste der Nationen an. Das größte Bitcoin-ATM-Netzwerk namens LibertyX hat einen Meilenstein erreicht: 1.000 Automaten, verteilt im ganzen Land. Wie Bitcoin Grenzen überwindet.

Stellar Rewards: Binance verschenkt XLM und unterstützt Staking
Altcoins

Binance will Stellar Lumen (XLM) im Wert von rund 745.000 Euro an seine Community verschenken. Die weltweit führende Krypto-Börse hat – selbst unbemerkt – eine beachtliche Menge an Staking Rewards von Stellar erhalten und will diese nun an Nutzer ausschütten, die den Token halten. Künftig wird Binance außerdem das Staken von XLM anbieten.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: