Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet
Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet

Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet

Wir befinden uns im Jahre 2018. Der Krypto-Markt schreibt rote Zahlen. Der ganze Krypto-Markt? Nein! Ein unbeugsamer Token hört nicht auf, den Bären Widerstand zu leisten.

Die Korrelation zwischen den Kursen von Bitcoin und denen der Altcoins ist bekanntermaßen hoch. Immer wieder tauchen allerdings Juwelen auf, die sich erfolgreich und allen Unkenrufen zum Trotz gegen den Trend des Zugpferds BTC behaupten. In diesem Fall geht es um Factom (FCT). Der Coin schafft sich seinen ganz eigenen Bullenmarkt, denn innerhalb der letzten 14 Tage konnte FCT satte 99 Prozent an Wert zulegen. Zeit, den Coin genauer unter die Lupe zu nehmen.

Zunächst die nackten Zahlen. Das Kleinod Factom listet auf Rang 53 auf CoinGecko, hat eine Marktkapitalisierung von etwas über 78 Millionen US-Dollar und weist ein tägliches Handelsvolumen von über vier Millionen US-Dollar auf. Das Unternehmen existiert seit 2014, der Genesisblock wurde CoinGecko zufolge am 1. September 2015 gemint.

Was ist Factom?

In einem Satz: Factom ist ein Protokoll, dass Datenintegrität gewährleisten soll. Dies inkludiert eine ganze Reihe von Lösungen, um die Integrität der hinterlegten Dokumente wie digitale Identitäten, Rechnungen und Proof-of-Existence-Files zu garantieren. Veränderungen an den Dokumenten sind dann über die Blockchain einsehbar.

Wie funktioniert das?


Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ohne Token kommt auch diese Blockchain nicht aus. Bei Factom sind es gleich zwei: Factoids und die sogenannten Entry Credits (EC). Erstere können Investoren auf Exchanges frei handeln. Die Kurse, die auf CoinGecko mit dem Ticker FCT rekurrieren, gelten also genau genommen für die Factoid-Token.

Mit den Factoids können sich Nutzer sodann EC kaufen. Diese Entry Credits sind im nächsten Schritt der Weg auf die Blockchain. Jeder EC berechtigt Nutzer dem White Paper zufolge ein Kilobyte (KB) an Datenvolumen auf den Factom-Servern, den „Federated Servers“, für die eigene Verwendung zu blockieren.

Diese Server sind allerdings nicht in der Hand von Factom selbst. Für ihre Dienste, also die rechenintensive Verarbeitung des Protokolls, entlohnt das Unternehmen die Federated Servers fürstlich. Denn Factom stellt jeden Monat insgesamt 73.000 FCT zur Verfügung, die anteilig an die Betreiber der Server ausgeschüttet werden.

Letztlich ist der Kurs der Factoids stark korreliert mit der Nutzung des Netzwerks. Je mehr Firmen auf Factom für die blockchainbasierte Datenverarbeitung setzen, desto höher die Nachfrage nach Factoids. Ferner „verbrennt“ das Factom alle FCT, die für den Erwerb von Entry Credits genutzt werden. Das heißt, der Supply wird bei starker Nutzung der Blockchain knapper, was sich natürlich in einem höheren Preis manifestiert.

Dies führt uns alsdann zum nächsten Punkt.

Why Moon?

Wieso also lässt sich der Token keine Bären aufbinden und gehört seit Wochen zu den größten Gewinnern? Stichwort: Spekulation.

Investoren gehen davon aus, dass Factom in Zukunft viele Partnerschaften mit Unternehmen an Land zieht, welche die Plattform für ihre Datenstrukturen nutzen. Ein Beispiel dafür ist Equator Homes. Die US-Softwarefirma will einer Pressemitteilung zufolge die Factom Harmony-Plattform für ihre Darlehen nutzen. Nach der Ankündigung am 13. November startete FCT sodann seinen kleinen Bull Run. Innerhalb der nächsten 14 Tage legte der Token zeitweise um 300 Prozent zu, fiel danach allerdings wieder ab. Derzeit kostet ein FCT 8,49 US-Dollar.

Berichten zufolge ist auch das US Department for Homeland Security an dem Service interessiert und stellte im Juli dieses Jahres 192.000 US-Dollar für Forschung und Entwicklung an der Factom-Plattform zur Verfügung. Dieser Ritterschlag ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Spekulation.

Dass der Anstieg des Kurses nicht von einer stärkeren Nutzung getrieben ist, lässt sich indes recht sicher sagen. Wir erinnern uns: Factoids werden bei Umwandlung in Datensätze auf der Blockchain verbrannt. Daher ist die Anzahl an verbrannten FCT ein guter Indikator für den tatsächlichen Gebrauch der Dienstleistung. Wie in der folgenden Grafik allerdings zu sehen ist, ist die Anzahl der verbrannten FCT derzeit gering.

Fazit

Die blockchainbasierte Dokumentenrevision ist einer der großen Use Cases der Technologie. Da Factom Incorporated schon seit 2014 existiert, hat das Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil gegenüber all den ICO-Projekten von 2017. Derzeit sind die grünen Candlesticks von FCT allerdings spekulationsgetrieben. Bis sich darunter eine echte User Base bildet, dürfte noch einige Zeit ins Land ziehen.

Den aktuellen Factom-Kurs findest du hier.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet
Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet
CME Bitcoin Futures erreichen Tiefstwert
Märkte

Nachdem das Handelsvolumen der Bitcoin Futures an der Chicago Mercantile Exchange letzte Woche auf ein neues Allzeithoch zusteuerten, ist das Volumen kurzerhand auf einen neuen Tiefstwert abgestürzt. Die Ausbrüche könnten jedoch auf eine Normalisierung der Märkte hindeuten.

Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet
Decentraland startet Virtual-Reality-Spiel auf der Ethereum Blockchain
Blockchain

Eine neue virtuelle Welt auf der Ethereum Blockchain ging vergangene Woche live. In Decentraland kauft man Land und Objekte in Form von Krypto-Collectibles, mit denen man spekulieren kann.

Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet
„Die Datenverfügbarkeit im Krypto-Sektor ist extrem gut“
Interview

Dass unsere Finanzmärkte immer stärker durch Künstliche Intelligenz beziehungsweise Algorithmen bestimmt werden, ist kein Geheimwissen mehr. Auch im Krypto-Markt spielt die Automatisierung von Handelsprozessen eine gewichtige Rolle. Die Suche nach den besten Algorithmen beschäftigt nicht nur Investmentbanken und Hedgefonds, sondern auch immer mehr spezialisierte Trading-Dienstleister. Ein Player, der sich auf den Krypto-Sektor spezialisiert hat, ist Rubinstein & Schmiedel. Im Interview hat uns der CTO und Mitbegründer, Thomas Schmiedel, verraten, worauf es beim Trading mit Algorithmen im Krypto-Markt ankommt.

Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet
IOTA leckt die Wunden
Altcoins

Nachdem der Hack auf die Trinity Wallet des IOTA-Netzwerks bekannt wurde, ist schnell über mögliche Zusammenhänge gemutmaßt worden. Während das Leck ausfindig gemacht werden konnte, bezieht die IOTA Foundation derweil Stellung und gibt potenziell gefährdeten Nutzern Sicherheitsvorkehrungen an die Hand.

Angesagt

Libra-Netzwerk bekommt prominenten Zuwachs
Altcoins

Die Libra Association durchlebt ein Wechselbad der Gefühle. Der Widerstand, der dem Libra-Projekt aufseiten der Regulierungsbehörden entgegentritt, reißt nicht ab. Zumindest kurzzeitig dürfte da die Bekanntgabe von Shopify als neuestes Mitglied der Association die Sorgen um Libra vergessen machen.

Streit bei Ethereum: Für und wider ProgPOW
Szene

Beim Core Devs Meeting vom 21. Februar entschlossen sich die Core Developer Ethereums für die Implementierung von ProgPow. Dabei handelt es sich um eine ASIC-resistente Variante von Ethereums Proof-of-Work-Konsens, die das Mining wieder dezentralisieren soll. Doch nicht alle sind von der Idee begeistert.

Altcoin-Marktanalyse: Die Zeichen stehen auf Konsolidierung
Kursanalyse

Viele Kryptowährungen zeigen auch in dieser Woche eine bullishe Konsolidierung. Die große Mehrheit der Altcoins konsolidiert aktuell und tendiert in Richtung der Ausbruchsniveaus aus dem Januar 2020.

Verheimlichen die Simpsons Satoshis wahre Identität?
Szene

Eine Erwähnung bei den Simpsons gleicht einem Ritterschlag. Die Serie fesselt nach wie vor ein Millionenpublikum und ist seit über dreißig Jahren nicht aus der Fernsehlandschaft wegzudenken. In der jüngsten Folge finden nun auch Kryptowährungen ihren Weg nach Springfield. Dabei lässt eine Andeutung das Kryptoversum aufhorchen.

Factom, Trotz Bärenmarkt: Wieso Factom satte Kursgewinne verzeichnet

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: