The Hundert 11 – Start-ups of Germany: 5 innovative Blockchain-Unternehmen aus Deutschland

Quelle: Shutterstock

The Hundert 11 – Start-ups of Germany: 5 innovative Blockchain-Unternehmen aus Deutschland

The Hundert hat am 26. November einen umfangreichen Bericht über die deutsche Start-up-Landschaft vorgestellt. In dem Bericht nennt das Berliner Medienunternehmen auch einige Blockchain-Firmen.

The Hundert ist ein Berliner Medienunternehmen, das vor allem durch seine Berichterstattung über die Start-up-Szene bekannt ist. In regelmäßigen Abständen gibt das Magazin Printausgaben von Unternehmensrankings heraus. Die kürzlich erschienene elfte Ausgabe des Magazins beschäftigt sich mit der Start-up-Szene in Deutschland. „The Hundert 11 – Start-ups of Germany“ führt 100 junge Unternehmen auf, die nach Meinung der Juroren besonders innovativ sind.

Nach dem Aufruf im Juni dieses Jahres gingen etwa 650 Bewerbungen ein, von denen die Jury 100 für die Aufnahme in die Liste auswählte. Zu den Juroren gehören Szenegrößen wie Frank Thelen, Jochen Engert (Flixbus), Tim Dümichen (KPMG) und Lencke Steiner (FDP).

Auf der Liste von The Hundert findet sich indes auch ein Reihe innovativer Blockchain-Unternehmen. Eine Übersicht.

BigchainDB

Für Szene-Kenner wird es an dieser Stelle wenig überraschend sein, dass ein Großteil der hier vorgestellten Start-ups aus dem Großraum Berlin kommt.

So auch BigchainDB. Das Produkt des Blockchain-Unternehmens vereint Elemente der Blockchain-Technologie und klassischer Datenbanken. Das 2016 gegründete Start-up will dadurch so effizient wie eine Datenbank sein, ihren Kunden aber trotzdem die klassischen Vorteile der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) bieten. Schließlich können die Kunden Daten dezentral und fälschungssicher auf der Blockchain ablegen, ohne auf die Geschwindigkeit von handelsüblichen Datenbanken zu verzichten.

Ubirch

Ubirch aus Köln will das Notariat des Internets sein. Ähnlich wie bei notariell beurkundeten Kaufverträgen, können Kunden über die Ubirch-Plattform Vertragsklauseln festlegen. Ubirch garantiert sodann die Datenintegrität der Verträge. Das heißt, dass Änderungen an den Termini nach der digitalen Versiegelung nicht mehr möglich sind.

Minespider

Minespider spezialisiert sich auf den Blockchain-Anwendungsfall der Wahrung der Lieferketten-Integrität. Laut White Paper hat das Unternehmen dabei insbesondere die Lieferketten von Rohmaterialien wie Bodenschätzen im Blick. Ziel sei es, unethische Geschäftspraktiken wie Kinderarbeit und Umweltverschmutzung zu verhindern.

Iconiqlab

Auf ihrer Website gibt das Frankfurter Start-up Iconiqlab an, „die erste dezentralisierte Risikokapitalgruppe  der Welt“ zu sein. Mithilfe des eigenen ICNQ Token will Iconiqlab Risikokapitalgebern somit einen Zugang zu digitalen Assets schaffen. Investoren können dadurch ihr Portfolio erweitern.

Laut Colour Paper können sich Start-ups ferner für eine Mitgliedschaft bei Iqonic bewerben. Bei Erfolg winkt den Jungunternehmen Zugang zu Kapital, Know-how und Beratung im Zuge des „Accelerator Program“.

gridX

Das IoT-Unternehmen gridX operiert im Energiesektor und hat große Ziele. Schließlich will gridX laut White Paper die führende Plattform für dezentrale Energienetze werden. Dafür entwickelt das Unternehmen dezentrale Anwendungen in diversen Bereichen des Energiesektors. Darunter fallen Projekte wie eine Ladestation für Elektrofahrzeuge, Sensoren, die Defekte an Geräten selbstständig aufdecken, sowie Smart-Home-Anwendungen.

Der deutsche Blockchain Index

BTC-ECHO hat in den letzten Wochen eine umfassende Studie zum Status quo der Blockchain-Landschaft in Deutschland durchgeführt. Seit dem 28. November liegen die Ergebnisse vor. Wer also mehr darüber erfahren will, wie Deutschland im Bereich Blockchain aufgestellt ist, gelangt hier zur Studie über das deutsche Blockchain-Ökosystem.

BTC-ECHO

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
WEX: Ex-CEO von Bitcoin-Börse festgenommen
Szene

In dieser Akte stecken eine Menge Fragezeichen. Im Fall um Alexander Vinnik und btc-e.com ist nach über zwei Jahren zwar noch lange kein Ende in Sicht. Nun wurde außerdem der mutmaßliche Nachfolger Vinniks, Dmitry Vasiliev, in Italien gefasst. Unklar ist, ob er die Börse überhaupt übernommen hat. Die zuständigen Behörden halten sich (noch) bedeckt.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: