Thailand: Mit Blockchain gegen Steuerhinterziehung

Thailand: Mit Blockchain gegen Steuerhinterziehung

Die Regierung in Thailand kündigte an, künftig ein Blockchain-System zu nutzen, um damit das Problem der Steuerhinterziehung anzugehen. So verwendet die thailändische Regierung die Technologie, die unter Bitcoin und anderen Kryptowährungen liegt, zum finanziellen Schutz des Staates.

euerhinterziehung und Geldwäsche sind zwei Argumente, die Bitcoin-Gegnern oft schnell einfallen, wenn es darum geht, gegen die Kryptowährung zu argumentieren. Schließlich sei es die dezentrale (und damit in gewissem Sinne staatenlose) Struktur, die die Technologie für solche Vergehen besonders attraktiv mache. Dabei wird allzuoft übersehen, dass die Bitcoin Blockchain tatsächlich nicht anonym ist – vielmehr ist sie pseudo-anonym, die Transaktionen sind gar transparent. Letztlich kann jeder offiziell einsehen, wann und in welcher Höhe Transaktionen auf der Blockchain stattgefunden haben. Lediglich die Urheber sind nicht ganz so leicht zu identifizieren, doch auch das ist möglich.

Blockchain-Lösung für Steuern soll Kosten sparen

Die Blockchain-Technologie bietet sich per se also gut an, um alles zu verwalten, was Verwaltung braucht – und das bei erhöhter Effizient und Einsparung von Kosten. Das erkannte nun auch die Regierung in Thailand: Sie will mithilfe der Blockchain-Technologie künftig gegen Steuerhinterziehung vorgehen. Wie die thailändische Bangkok Post berichtet, soll eine Blockchain-Lösung den Behörden künftig dabei helfen, Geld- und Steuerflüsse nachzuvollziehen. Mit Zuhilfenahme von maschinellem Lernen wolle man außerdem besser nachverfolgen, mit welchen Strategien Bürger versuchen, Steuerzahlungen zu umgehen.

Die Blockchain-Lösung soll also letztlich dazu dienen, dass alle Seiten nachverfolgen können, ob und von wem Steuern zu welcher Zeit gezahlt worden sind. Die Behörden wollen dafür eng mit den Banken zusammenarbeiten. Einen ersten Prototypen plant die Regierung für den 1. Januar des kommenden Jahres.

Thailand in Sachen Bitcoin & Co. recht kulant

Auch im Bereich Kryptowährungen gibt sich Thailand relativ kulant. Wer in Thailand mit Kryptowährungen handelt, muss eine Steuer in Höhe von 15 Prozent zahlen. Herausgeber neuer Kryptowährungen müssen sich in Thailand zudem bei der Finanzaufsichtsbehörde melden, bevor sie ihren Betrieb aufnehmen. Zudem entwickelt die Zentralbank eine eigene Kryptowährung.

BTC-ECHO

Ähnliche Artikel

Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Blockchain

Deutsche Logistikunternehmen hoffen darauf, dass die Blockchain-Technologie künftig bei der Bewältigung von Problemen ihrer Lieferketten helfen könnte.

Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Ran an die Blockchain: Südkoreanische Provinz gründet Komitee
Blockchain

In Zusammenarbeit mit einem internationalen Team planen südkoreanische Blockchain-Experten die Gründung eines „Blockchain Special Committee“.

Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Asset-Tokenisierung in Singapur bald Realität?
Blockchain

Nasdaq, Deloitte und Anquan vermelden Erfolg beim Test einer Plattform, die das Settlement von tokenbasierten Wertpapieren auf der Blockchain vereinfachen soll.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Gründung von thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Gründung von thinkBLOCKtank: Experten wollen Rechtssicherheit für europäische Blockchain-Projekte schaffen
Regulierung

Führende europäische Blockchain-Experten vermelden die Gründung des thinkBLOCKtank. Die luxemburgerische Non-Profit-Organisation will die Expertise von einer Vielzahl von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen zusammenbringen.

Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Hermes-Barometer: Deutsche Logistikunternehmen hoffen auf Blockchain
Blockchain

Deutsche Logistikunternehmen hoffen darauf, dass die Blockchain-Technologie künftig bei der Bewältigung von Problemen ihrer Lieferketten helfen könnte.

Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Bitcoin, Ether und Ripple weiter auf Tauchgang
Märkte

Der Krypto-Markt sieht nach wie vor rot. Nach den massiven Kursrückgängen der vergangenen Woche bleiben Signale, die auf eine Trendumkehr hindeuten, bislang aus.

Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Grünes Licht für den ersten Schweizer Krypto-ETP
Invest

Die Schweizer Wertpapierbörse SIX genehmigt den Amun Crypto ETP. Das sogenannte Exchange Traded Product listet unter dem Ticker HODL und soll neben Bitcoin weitere Altcoins wie ETH und XRP beinhalten.

Angesagt

„Fiat ist zum Scheitern verurteilt“ – Das Meinungs-ECHO KW47
Kolumne

Binance CEO Changpeng Zhao glaubt nach wie vor an einen Bullenmarkt.

Krypto und traditionelle Märkte KW46 – Volatilität von Bitcoin kommt zurück
Märkte

Auch wenn die Korrelation mit Gold aktuell steigt, bleiben die klassischen Märkte und Bitcoin entkoppelt.

BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Blockchain- & Bitcoin-News der Woche
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs fällt, bei Bitcoin Cash tobt ein Bürgerkrieg und die BaFin greift durch.

Entwicklung des BTC-ECHO-Musterportfolios Konservativ KW46
Invest

BTC-ECHOs Musterportfolio Konservativ trotzt dem Abverkauf: Während Bitcoin, Ethereum und XRP seit Anfang November bis zu 21 Prozent Verluste verkraften mussten, sind es beim Musterportfolio lediglich die Hälfte.