Tether druckt 100 Millionen USDT: Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet

Quelle: Shutterstock

Tether druckt 100 Millionen USDT: Was das für den Bitcoin-Kurs bedeutet

Tether, das Unternehmen, das den berühmtesten aller Stable Coins USDT emittiert, hat am 4. Juli 100 Millionen USDT in Umlauf gebracht. In der Vergangenheit korrelierten ähnliche Maßnahmen mit dem Start von Bitcoin Bull Runs.

Tether schafft es immer wieder in die Schlagzeilen. Sei es aufgrund von mangelnder Liquidität, die den Wert des an den US-Dollar gekoppelten Stable Coin USDT garantieren soll, sei es aufgrund von Veruntreuungsvorwürfen gegen Tether Limited und Bitfinex. Doch während die US-Justiz weiterhin gegen Tether ermittelt, macht das New Yorker Unternehmen munter da weiter, wo es aufgehört hat: Seinen Stable Coin an den Mann (und die Frau) zu bringen.

Und das, wie am heutigen Donnerstag, dem 4. Juli, bekannt geworden ist, ehrgeiziger denn je. Denn wie einschlägige Wal-Alarme vermelden, hat Tether gegen 13 Uhr hiesiger Zeit insgesamt 100 Millionen USDT gedruckt. Man kann die Transaktion hier einsehen.

Tether und der Bitcoin-Kurs

Derartige Angebotsschocks waren in der Vergangenheit häufig mit nachfolgenden Kursbewegungen der großen Kryptowährungen Bitcoin, Ethereum und Ripple korreliert. Logisch, schließlich gilt USDT als veritables Trading-Instrument. Anstatt von US-Dollar handeln Anleger bevorzugt mit USDT auf Krypto-Exchanges wie BitMEX und Binance. Dies geht zum einen schneller und lässt sich zudem kostengünstiger machen.

Wie Tether betont, druckt das Unternehmen aus New York Token indes nicht ohne Grund. Jedem USDT muss ein Vermögenswert in paritätischem Dollar-Nennwert entgegenstehen, den das Unternehmen in seine Bücher schreibt. Soll will Tether die Wertstabilität von einem US-Dollar je USDT garantieren. Folglich dürfte die Nachfrage nach Tether in der letzten Zeit deutlich angestiegen sein, sodass das Unternehmen frische Token emittieren musste, um dieser nachzukommen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Ob sich daraus allerdings belastbare Kursvorhersagen in Bezug auf einen anstehenden Bull Run ableiten lassen, ist fraglich.

Zwar werfen Marktbeobachter dem Unternehmen aufgrund seiner Praxis immer wieder Manipulation vor. Der Beweis für eine Kausalität zwischen USDT-Emissionen und BTC-Kursanstiegen muss allerdings noch erbracht werden.

Wer noch etwas etwas Nachhilfe in der wilden Welt der Stable Coins benötigt, dem sei unser Tutorial ans Herz gelegt.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Facebook Coin Libra: G7 wird Stable Coin vorerst nicht zulassen
Regulierung

Die „großen 7“ wollen den geplanten Facebook Coin Libra nicht zulassen. Das geht aus einem Stable-Coin-Bericht hervor, den die G7 am 18. Oktober veröffentlichte.

Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Finanzbranche first, Industrie second: Wann die Blockchain den Maschinenbauer erreichen wird
Kommentar

„Blockchain ist viel mehr als Bitcoin.“ Dieser Satz wurde in den letzten zwei Jahren geradezu mantra-artig, selbstbewusst und inflationär von Managern aus der Industrie heruntergebetet. Warum die Realität von dieser Vorstellung noch ein Stückchen entfernt ist, wie lange es dauern wird, bis Blockchain im produzierenden Gewerbe wirklich angekommen ist und wieso die Finanzialisierung der Realwirtschaft voraus ist. Ein Kommentar.

Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Nach Libra-Austritt: MasterCard glaubt an Krypto-Branche
Szene

Nach Visa, PayPal und ebay ist auch MasterCard aus Facebooks Libra Association ausgetreten. Das Kreditkartenunternehmen nahm dies zum Anlass, um einmal über die Zukunft der Krypto-Welt nachzudenken. Von einem Abschied aus der Branche ist MasterCard indessen meilenweit entfernt.

iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
iFinca: Fair-Trade-Kaffee durch Blockchain-Technologie
Blockchain

Eine neue App verspricht mithilfe der Blockchain vollste Transparenz bei der Kaffeeproduktion. Das Produkt der kolumbianischen Firma iFinca möchte Farmern eine stärkere Stimme verleihen. Endverbraucher, die den entsprechenden QR-Code auf ihrem Kaffee scannen, sehen dann, wie viel der Bauer an der Herstellung verdient hat. Es ist nicht das erste Projekt in der Kaffee-Branche, welches die Technologie von Bitcoin & Co. nutzt. Schließlich ist das Kaffee-Business eines der undurchsichtigsten weltweit.

Angesagt

China, Nike und die NBA: Sneaker Token im politischen Eklat
Politik

Nike Sneaker, Token und ein Tweet. Der schwelende Konflikt zwischen der NBA und der chinesischen Regierung hat auch in der Krypto-Sphäre seine Spuren hinterlassen.

USA und Kanada erwägen digitales Zentralbankengeld
Politik

Die Zentralbanken Kanadas und der USA planen die Einführung eigener digitaler Währungen. Sie reagieren damit auf ein wachsendes Interesse an digitalen Währungen und wollen den Aufsprung bei dieser Entwicklung nicht verpassen. Dabei verfolgen beide Nationen unterschiedliche Interessen.

Ripple arbeitet an Software für Ledger und Trezor
Kommentar

Das kalifornische Unternehmen Ripple hat über sinen Investmentarm Xpring erneut in Towo Labs investiert. Das schwedische Unternehmen soll eine robuste und praktikable Software schreiben.

Smart Contract Security Alliance will für Sicherheit bei Ethereum sorgen
Altcoins

Die Smart Contract Security Alliance gibt ihren Gründungsrat bekannt. Auf ihrer Agenda stehen – man ahnt es – Sicherheit für Smart Contracts. Die Vereinigung freut sich über Mitglieder wie Fujitsu, Quantstamp und LayerX.