Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain
Telegram, Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain

Quelle: Police - young woman with policeman or cop on the street or traffic, she is showing her passport or driving license via shutterstock

Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain

Telegram testet einen neuen Service zur Speicherung von Daten zur Identifikation. Mit Telegram Passport soll es möglich werden, persönliche Daten wie etwa Ausweisnummern, Bankdaten und Ähnliches auf der Plattform TON zu speichern.

Dass die Blockchain-Technologie längst nicht nur dazu dient, um Kryptowährungen wie Bitcoin zu verwalten, dürfte vielen inzwischen klar sein. Die Verwaltung von Gesundheitsdaten, Regierungsdokumenten, von Wahlen oder Daten der Schifffahrtsindustrie ist mit der Blockchain möglich – im Prinzip alles, was auf irgendeine Weise verwaltet werden kann, kann man auch auf der Blockchain speichern. So auch Ausweisdokumente und sonstige persönliche Daten. Und das macht Sinn: Denn die dezentrale Verwaltung solcher sensibler Informationen würde sie nicht nur fälschungssicher machen. Vielmehr ist es dadurch auch möglich, sich leichter, schneller und kostengünstiger zu identifizieren. Von dem großen Haufen Papier, der gespart wird, mal ganz zu schweigen. Der Messaging-Dienst aus Russland will sich dieser Aufgabe nun stellen. Mit seinem geplanten Telegram Open Network (TON) sollen künftig also nicht nur die Messaging-Dienste auf der Blockchain laufen, sondern eben auch Identifikationsprozesse.

Erst kürzlich verkündete das Unternehmen, dass sie im Pre-Sale zum Telegram Open Network bereits genügend Geld eingesammelt haben. Allein die gesammelte Geldmenge von privaten Investoren genügte offenbar, dass dafür kein Public Sale mehr nötig sei.

Wie man russischen Medien nun entnehmen kann, verwendet Telegram dieses Geld nun unter anderem, um den neuen Service zur Speicherung von Identitätsdaten zu verwenden. Die Anwendung soll Telegram Passport heißen und Teil von TON sein. Da man auf der Plattform Waren und Services mit der Währung Gram kaufen können soll, muss man sich dafür auch identifizieren können. Damit man dabei nicht jedes Mal beim Amt vorstellig werden muss, plant das Team um Gründer Pawel Durov den Telegram Passport.

Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain

Nutzer können dafür ihre persönlichen Daten und Dokumente wie zum Beispiel Kopien von Ausweisdokumenten, Führerschein, Stromrechnungen, Bankinformationen und möglicherweise Fotos hochladen. Sobald sie auf der Plattform sind, können sie mit Telegram Passport innerhalb des Telegram Open Network geteilt werden. Aber auch außerhalb von TON soll dies möglich werden. Nur mit der jeweiligen Zustimmung der Inhaber, versteht sich.

Telegram Passport kommt Regulationsanforderungen entgegen

In den letzten Wochen und Monaten bekam das Telegram-Team immer wieder Probleme mit den Behörden. Allen voran die Regierung in Russland äußerte Bedenken bezüglich der Anonymität und der damit verbundenen Gefahr illegaler Aktivitäten. Mit dem geplanten Identifikationssystem will sich das Team offenbar absichern.

Das weckt offenbar auch das Interesse von möglichen Partnerfirmen. Quellen zufolge hat der russische Service-Anbieter Qiwi bereits eine mögliche Kooperation angemeldet.

Die Kontrolle über die Daten soll letztlich allein bei den Nutzern liegen. Ganz im Sinne der Blockchain können sie ihre Daten selbst authentifizieren und sie nach eigenem Ermessen freigeben. Die Daten werden dann für die etwaigen Geschäftspartner oder Unternehmen einsichtbar und so wiederum überprüfbar.

Einen genauen Release-Termin gibt es bisher nicht. Der Vorstoß von Telegram ist wiederum als wichtiger Schritt in Richtung Adaption der Blockchain-Technologie zu werten.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Telegram, Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain
5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Telegram, Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain
CME-Börse eröffnet Handel mit Bitcoin-Optionen
Bitcoin

Bitcoin erreicht den börslichen Handel. Künftig können Investoren an der CME-Börse Bitcoin-Optionsscheine handeln, die ihren Basiswert aus Futures beziehen. Dies könnte das riskante Wettgeschäft auf sinkende Bitcoin-Kurse beflügeln und zu einer hohen Volatilität der Kryptowährung führen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Telegram, Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain
Kein Bitcoin ETF, dafür neue Optionen
Regulierung

Während die OECD ein Blockchain-Expertengremium zusammentrommelt, tüftelt China weiterhin an einer digitalen Zentralbankenwährung. Ungeachtet dessen erreichen Bitcoin-Optionen den börslichen Handel, obwohl die SEC ihrer krypto-skeptischen Linie treu bleibt. Das Regulierungs-ECHO.

Telegram, Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain
Bitcoin-Kursprognosen unter der Lupe
Wissen

Bitcoin-Kursprognosen existieren wie Sand am Meer. Neben absurd positiven oder negativen Abschätzungen basieren viele auf Modellen, die man in unterschiedliche Klassen unterteilen kann. Dieser Artikel möchte in diese Modelle einführen.

Telegram, Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain
Performance von Bitcoin so hoch wie seit Monaten nicht mehr
Märkte

Die Korrelation Bitcoins mit den übrigen Assets ist leicht negativ. Die Volatilität bewegt sich weiterhin um die bekannten drei Prozent und die Performance ist so hoch wie seit einem halben Jahr nicht mehr.

Telegram, Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain
Die Top Bitcoin und Blockchain News der Woche
Kolumne

Der BTC-ECHO Newsflash. Die wichtigsten Bitcoin und Blockchain News der vergangenen Woche.

Angesagt

5 Bitcoin Lightning Games, die du kennen solltest
Bitcoin

Bitcoins Second-Layer-Lösung Lightning wächst weiter. Ein Teil des Wachstums ist Anwendungen wie Blockchain Minigames geschuldet. Hier sind fünf Lightning Games, die du kennen solltest.

Bitcoin beliebt im braunen Milieu
Szene

Bitcoin & Co. werden im rechtsradikalen Spektrum in einem immer größer werdenden Maßstab zur Finanzierung von Plattformen und Organisationen genutzt. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Anhörung im US-Kongress.

NBA-Team vertickt Trikot-Token
Blockchain

Die Blockchain-Technologie erreicht zunehmend Bereiche des Profisports. So auch beim NBA-Team Sacramento Kings. Über eine blockchainbasierte App können Sportbegeisterte künftig die getragenen Artikel ihrer Stars ergattern.

Kanada gibt neue Krypto-Richtlinien heraus
Regulierung

Die kanadische Wertpapieraufsicht hat neue Richtlinien für die Regulierung von Bitcoin und anderen Kryptowährungen herausgegeben. Sie soll den Umgang mit digitalen Assets in rechtlich gesicherte Sphären bringen.