Telegram Passport – Identifikation auf der Blockchain

Telegram testet einen neuen Service zur Speicherung von Daten zur Identifikation. Mit Telegram Passport soll es möglich werden, persönliche Daten wie etwa Ausweisnummern, Bankdaten und Ähnliches auf der Plattform TON zu speichern.



Dass die Blockchain-Technologie längst nicht nur dazu dient, um Kryptowährungen wie Bitcoin zu verwalten, dürfte vielen inzwischen klar sein. Die Verwaltung von Gesundheitsdaten, Regierungsdokumenten, von Wahlen oder Daten der Schifffahrtsindustrie ist mit der Blockchain möglich – im Prinzip alles, was auf irgendeine Weise verwaltet werden kann, kann man auch auf der Blockchain speichern. So auch Ausweisdokumente und sonstige persönliche Daten. Und das macht Sinn: Denn die dezentrale Verwaltung solcher sensibler Informationen würde sie nicht nur fälschungssicher machen. Vielmehr ist es dadurch auch möglich, sich leichter, schneller und kostengünstiger zu identifizieren. Von dem großen Haufen Papier, der gespart wird, mal ganz zu schweigen. Der Messaging-Dienst aus Russland will sich dieser Aufgabe nun stellen. Mit seinem geplanten Telegram Open Network (TON) sollen künftig also nicht nur die Messaging-Dienste auf der Blockchain laufen, sondern eben auch Identifikationsprozesse.

Erst kürzlich verkündete das Unternehmen, dass sie im Pre-Sale zum Telegram Open Network bereits genügend Geld eingesammelt haben. Allein die gesammelte Geldmenge von privaten Investoren genügte offenbar, dass dafür kein Public Sale mehr nötig sei.

Wie man russischen Medien nun entnehmen kann, verwendet Telegram dieses Geld nun unter anderem, um den neuen Service zur Speicherung von Identitätsdaten zu verwenden. Die Anwendung soll Telegram Passport heißen und Teil von TON sein. Da man auf der Plattform Waren und Services mit der Währung Gram kaufen können soll, muss man sich dafür auch identifizieren können. Damit man dabei nicht jedes Mal beim Amt vorstellig werden muss, plant das Team um Gründer Pawel Durov den Telegram Passport.

Nutzer können dafür ihre persönlichen Daten und Dokumente wie zum Beispiel Kopien von Ausweisdokumenten, Führerschein, Stromrechnungen, Bankinformationen und möglicherweise Fotos hochladen. Sobald sie auf der Plattform sind, können sie mit Telegram Passport innerhalb des Telegram Open Network geteilt werden. Aber auch außerhalb von TON soll dies möglich werden. Nur mit der jeweiligen Zustimmung der Inhaber, versteht sich.

Telegram Passport kommt Regulationsanforderungen entgegen

In den letzten Wochen und Monaten bekam das Telegram-Team immer wieder Probleme mit den Behörden. Allen voran die Regierung in Russland äußerte Bedenken bezüglich der Anonymität und der damit verbundenen Gefahr illegaler Aktivitäten. Mit dem geplanten Identifikationssystem will sich das Team offenbar absichern.

Das weckt offenbar auch das Interesse von möglichen Partnerfirmen. Quellen zufolge hat der russische Service-Anbieter Qiwi bereits eine mögliche Kooperation angemeldet.

Die Kontrolle über die Daten soll letztlich allein bei den Nutzern liegen. Ganz im Sinne der Blockchain können sie ihre Daten selbst authentifizieren und sie nach eigenem Ermessen freigeben. Die Daten werden dann für die etwaigen Geschäftspartner oder Unternehmen einsichtbar und so wiederum überprüfbar.

Einen genauen Release-Termin gibt es bisher nicht. Der Vorstoß von Telegram ist wiederum als wichtiger Schritt in Richtung Adaption der Blockchain-Technologie zu werten.

BTC-ECHO

Über Phillip Horch

Phillip HorchPhillip Horch hat im Oktober 2017 sein Masterstudium in Literatur-Kunst-Medien an der Uni Konstanz abgeschlossen und arbeitet seitdem als freier Journalist. Bereits während seinem Studium hat er für verschiedene Magazine geschrieben und fasst nun in Berlin Fuß. Im Fokus seines journalistischen Schaffens stehen vor allem die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung, sodass er sich seit einiger Zeit auch mit dem Themenkomplex Blockchain und Kryptowährungen befasst.

Ähnliche Artikel

Revolut hat jetzt auch Ripple und Bitcoin Cash im Sortiment

Der britische Zahlungsdienstleister Revolut hat kürzlich die Kryptowährungen XRP (Ripple) und Bitcoin Cash hinzugefügt. Damit stellt sich die Bankenalternative im Kryptobereich breiter auf. Eben erst hatte das Start-up eine Series-C-Runde von Investments beendet, die insgesamt 250 Millionen US-Dollar in die Kassen spülte. Das Fintech-Start-up mit Sitz in London bietet seit einiger Zeit verschiedene Zahlungsdienstleistungen an. […]

Ripple für Gorillas: Ashton Kutcher spendet 4 Mio. US-Dollar in XRP

Ashton Kutcher spendete vier Millionen US-Dollar in der Kryptowährung XRP im Namen von Ripple an Ellen DeGeneres. Der Schauspieler und Gründer von A-Grade Investments will damit DeGeneres Wildlife Fund unterstützen. Viele kennen ihn aus den Dunstkreisen Hollywoods. Während die etwas Älteren ihn wahrscheinlich noch als Dude aus „Ey Mann, wo is‘ mein Auto“ kennen, konnte […]

Malta: Regierung präsentiert drei neue Gesetzesentwürfe zur Krypto-Regulierung

Der Inselstaat Malta hat drei Gesetzesentwürfe auf den Weg gebracht, die die Regulierung von Kryptowährungen behandeln. Bisher war Malta vor allem durch eine freundliche und einladende Haltung gegenüber Krypto-Start-ups aufgefallen. Wie sich die neuen Reglungen jetzt auf diesen Status auswirken. Malta ist vielen in erster Linie als eine der großen europäischen Oasen für Finanzmarktgeschäfte bekannt. […]

ICO-Studie: Investiertes Kapital nimmt in 3 Jahren um 15.000 Prozent zu

In einer Analyse nähert sich das Center for Innovative Finance von der Uni Basel der Entwicklung von ICOs im Zeitraum zwischen 2014 und 2017. Die Analysen von Remo Nyffenegger und Dr. Fabian Schär ergeben unter anderem, dass das investierte Kapital um 15.000 Prozent gestiegen ist. Zudem schlagen die Forscher ein Framework zur Kategorisierung von Token […]