Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“

Quelle: Shutterstock

Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“

Die Hauptstadt Südkoreas hat die ersten Punkte ihres Blockchain-Stadtplans (2018-2022) umgesetzt. Seoul kommt damit dem Ziel, eine Smart City zu werden, ein Stück näher. Seouls Bürgermeister Park Won-soon hielt zu diesem Thema am 20. Mai eine Rede im Korea Future Forum (KFF). 

Südkorea ist eine Nation der Technik. Viele der weltweit führenden Gamer stammen aus Südkorea, einer der größten Hersteller von Smartphones ist Samsung mit Unternehmenssitz in Südkorea und auch in Sachen Blockchain gehört der kleine Inselstaat zu den Pionieren. Das mag auch an dem Bürgermeister der Hauptstadt Seoul liegen. Nachdem Park Won-soon im Oktober 2018 in Zürich seinen Blockchain-Stadtplan für 2018 bis 2022“ vorgestellt hat, scheint er bei der Umsetzung nicht lange zu fackeln. Auf der Konferenz „Korea Future Forum 2019 & Blockchain-Technologie Show“ sprach Won-soon am gestrigen Montag, dem 20. Mai, von den bisherigen Umsetzungen und den nächsten Schritten auf dem Weg hin zu einer Smart-City.

Nicht nur reden – Machen!

Park Won-soon hält den Einsatz der Blockchain-Technologie in vielen Bereichen für sinnvoll. In den gerade einmal sieben Monaten, die seit der Verkündung des 5-Jahres-Plan für Seoul vergangen sind, hat sich einiges getan:

Wir haben bereits ein System aufgebaut, das die Manipulation von digitalen Wahlen unterbindet, indem wir unser digitales Wahlsystem mit der Blockchain-Technologie ausgerüstet haben. [Außerdem] haben wir ein System entwickelt, das auf transparente Weise den Zustand eines Autos, den Kaufvertrag über und die Kenngrößen des Autos darstellt. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt von Pyeongchang werden [so] 10.000 Autos pro Jahr umgesetzt.

Zwar ist Pyeongchang ein Bundesland östlich der Hauptstadt, doch lässt sich das Pilotprojekt von dort reibungslos auf die Hauptstadt übertragen. Damit sind zwei Punkte des Plans bereits umgesetzt.

„Der Wert von Daten ist so wichtig wie nie zuvor.“

Damit Seoul seinem Ziel der Smart City näher kommt, will Won-soon die Stadt bis zum Jahr 2022 mit 50.000 Sensoren ausstatten. Damit will er die Eigentümlichkeiten der Stadt und das Verhalten der Bürger in Daten umwandeln. Durch geschickte Kombination dieser öffentlichen Daten einerseits und privater Daten der Bürger andererseits, soll Seoul die Entwicklung der Datenindustrie anführen. Wie ernst Won-soon es damit meint, wird ein weiteres Mal an seiner prägnanten Formulierung seiner Pläne deutlich:

[Wir wollen] neue Dienste anbieten, die auf der weltweit führenden ICT-Infrastruktur [ICT = Informations- und Kommunikationstechnologie] aufbauen und dabei innovative Technologien wie Künstliche Intelligenz und Blockchain nutzen. Seoul wird [damit] städtische und administrative Daten sammeln und dadurch Dienste ermöglichen, die bisher nicht möglich waren.

Nächster Streich: Personalausweis auf Blockchain-Basis

Um bürokratisches Prozedere in Zukunft effizienter zu gestalten, hat sich Won-soon das Ziel von digitalen Personalausweisen gesteckt:

Wir werden im Personalausweis der Bewohner von Seoul ein auf Blockchain-Technologie basierendes Authentifizierungssystem implementieren und [so] den Zugang zu verschiedenen Verwaltungsdiensten erleichtern […]. Wir werden unser Bestes geben, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern, indem wir [diese Dienste] mit ZeroPay verknüpfen.

ZeroPay ist ein Bezahlungskonzept via Smartphone, mit dem Einzelhändler nicht länger die Gebühren, die durch Kreditkartenzahlungen entstehen, bezahlen müssen. Das System wurde von der Stadtregierung von Seoul entwickelt und soll seit März 2019 landesweit im Einsatz sein. Park Won-soon schließt seine Rede mit dem berühmten Satz von Malcolm X:

Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.

Bleibt ihm nur noch anzuraten, den friedlichen Weg zu wählen, auf dem sich sein Mitstreiter Martin Luther King bewegt hat.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain Week Berlin: Treffen der internationalen Tech-Elite
Blockchain

Nächste Woche beginnt die Blockchain Week Berlin. Vom 18. bis zum 29. August versammeln sich in der deutschen Hauptstadt Blockchain-Experten aus aller Welt. 

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Alibaba reicht Patent für Blockchain-Domains ein
Krypto

Alibaba reicht ein US-Patent für das Blockchain-System UBCDN ein. Das System soll Informationen vertrauensvoll kennzeichnen und verteilen. Ferner soll UBCDN übergreifend mit anderen Blockchain-Systemen funktionieren.

Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Pfizer: Pharma-Riese startet Blockchain-Projekt
Blockchain

Der Pharma-Riese Pfizer und Biogen leiten eine gemeinsame Organisation: die Clinical Supply Blockchain Working Group (CSBWG). Die gemeinsame Arbeitsgruppe startet nun ein Proof-of-Concept-Projekt für die Optimierung der pharmazeutischen Lieferkette.

Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Das Regulierungs-ECHO – USA will Bitcoin-Steuersündern an den Kragen
Regierungen

Während das Klima in Neuseeland zunehmend krypto-freundlicher wird, schauen die Behörden in den USA künftig genauer hin. Es ist wieder viel passiert in Sachen Krypto-Regulierung.

Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Jenseits der 51-Prozent-Attacke: Angriffe auf Bitcoin & Co.
Wissen

Spricht man über Angriffe auf Bitcoin und andere Kryptowährungen, fällt schnell der Begriff 51-Prozent-Attacke. Sicherlich ist diese besonders schlimm, da damit unter anderem Double-Spending-Attacken möglich sind. Doch auch ohne das Neuschreiben von Blöcken kann man Bitcoin & Co. schaden.

Angesagt

Bitcoin und traditionelle Märkte: Im Gleichschritt mit Gold
Märkte

Bitcoins Performance steht aktuell über der von Gold. Die Volatilität ist wieder unter 4 Prozent gefallen. Diese positiven Entwicklungen werden von einer geringen Korrelation zu den übrigen Märkten begleitet.

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Der Bitcoin-Kurs rutscht nervös zwischen verschiedenen Markern hin und her und alle fragen sich: Warum? Der BTC-ECHO-Newsflash. Alles, was du letzte Woche verpasst hast.

Bakkt: Start von Bitcoin-Futures für den 23. September angekündigt
Invest

Lange hat die Krypto-Community auf diesen Termin gewartet. Nun hat Bakkt endlich den Start der Bitcoin-Futures bekannt gegeben. Am 23. September sollen tägliche und monatliche Futures auf der Plattform erhältlich sein. Zuvor gab es einen Testlauf der Terminkontrakte. Der Bitcoin-Kurs wird voraussichtlich profitieren.

Bitcoin-Börse Coinbase will größte Krypto-Verwahrstelle der Welt sein
Bitcoin

Die Bitcoin-Börse Coinbase hat sich die Verwahrlösung für institutionelle Kunden von Xapo für 55 Millionen US-Dollar gekauft. Nach eigenen Angaben ist Coinbase damit der weltgrößte Krypto-Verwahrer.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Neue Ausgabe: Das Kryptokompass Magazin inkl. Bitcoin-T-Shirt GRATIS!