Südkorea, Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“

Quelle: Shutterstock

Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“

Die Hauptstadt Südkoreas hat die ersten Punkte ihres Blockchain-Stadtplans (2018-2022) umgesetzt. Seoul kommt damit dem Ziel, eine Smart City zu werden, ein Stück näher. Seouls Bürgermeister Park Won-soon hielt zu diesem Thema am 20. Mai eine Rede im Korea Future Forum (KFF). 

Südkorea ist eine Nation der Technik. Viele der weltweit führenden Gamer stammen aus Südkorea, einer der größten Hersteller von Smartphones ist Samsung mit Unternehmenssitz in Südkorea und auch in Sachen Blockchain gehört der kleine Inselstaat zu den Pionieren. Das mag auch an dem Bürgermeister der Hauptstadt Seoul liegen. Nachdem Park Won-soon im Oktober 2018 in Zürich seinen Blockchain-Stadtplan für 2018 bis 2022“ vorgestellt hat, scheint er bei der Umsetzung nicht lange zu fackeln. Auf der Konferenz „Korea Future Forum 2019 & Blockchain-Technologie Show“ sprach Won-soon am gestrigen Montag, dem 20. Mai, von den bisherigen Umsetzungen und den nächsten Schritten auf dem Weg hin zu einer Smart-City.

Nicht nur reden – Machen!

Park Won-soon hält den Einsatz der Blockchain-Technologie in vielen Bereichen für sinnvoll. In den gerade einmal sieben Monaten, die seit der Verkündung des 5-Jahres-Plan für Seoul vergangen sind, hat sich einiges getan:

Wir haben bereits ein System aufgebaut, das die Manipulation von digitalen Wahlen unterbindet, indem wir unser digitales Wahlsystem mit der Blockchain-Technologie ausgerüstet haben. [Außerdem] haben wir ein System entwickelt, das auf transparente Weise den Zustand eines Autos, den Kaufvertrag über und die Kenngrößen des Autos darstellt. Auf dem Gebrauchtwagenmarkt von Pyeongchang werden [so] 10.000 Autos pro Jahr umgesetzt.

Zwar ist Pyeongchang ein Bundesland östlich der Hauptstadt, doch lässt sich das Pilotprojekt von dort reibungslos auf die Hauptstadt übertragen. Damit sind zwei Punkte des Plans bereits umgesetzt.

„Der Wert von Daten ist so wichtig wie nie zuvor.“

Damit Seoul seinem Ziel der Smart City näher kommt, will Won-soon die Stadt bis zum Jahr 2022 mit 50.000 Sensoren ausstatten. Damit will er die Eigentümlichkeiten der Stadt und das Verhalten der Bürger in Daten umwandeln. Durch geschickte Kombination dieser öffentlichen Daten einerseits und privater Daten der Bürger andererseits, soll Seoul die Entwicklung der Datenindustrie anführen. Wie ernst Won-soon es damit meint, wird ein weiteres Mal an seiner prägnanten Formulierung seiner Pläne deutlich:

[Wir wollen] neue Dienste anbieten, die auf der weltweit führenden ICT-Infrastruktur [ICT = Informations- und Kommunikationstechnologie] aufbauen und dabei innovative Technologien wie Künstliche Intelligenz und Blockchain nutzen. Seoul wird [damit] städtische und administrative Daten sammeln und dadurch Dienste ermöglichen, die bisher nicht möglich waren.

Nächster Streich: Personalausweis auf Blockchain-Basis


Südkorea, Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Um bürokratisches Prozedere in Zukunft effizienter zu gestalten, hat sich Won-soon das Ziel von digitalen Personalausweisen gesteckt:

Wir werden im Personalausweis der Bewohner von Seoul ein auf Blockchain-Technologie basierendes Authentifizierungssystem implementieren und [so] den Zugang zu verschiedenen Verwaltungsdiensten erleichtern […]. Wir werden unser Bestes geben, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern, indem wir [diese Dienste] mit ZeroPay verknüpfen.

ZeroPay ist ein Bezahlungskonzept via Smartphone, mit dem Einzelhändler nicht länger die Gebühren, die durch Kreditkartenzahlungen entstehen, bezahlen müssen. Das System wurde von der Stadtregierung von Seoul entwickelt und soll seit März 2019 landesweit im Einsatz sein. Park Won-soon schließt seine Rede mit dem berühmten Satz von Malcolm X:

Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.

Bleibt ihm nur noch anzuraten, den friedlichen Weg zu wählen, auf dem sich sein Mitstreiter Martin Luther King bewegt hat.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Südkorea, Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“
IBM will mit neuer Blockchain-Plattform den Anschluss zum Arbeitsmarkt erleichtern
Blockchain

IBM entwickelt eine blockchainbasierte Plattform, um Zertifikate und Qualifikationen von Arbeitnehmern zu speichern. Dadurch lassen sich Bewerbungsverfahren für Arbeitgeber und Arbeitnehmer zukünftig optimieren. Zudem können Weiterbildungen gezielt eingesetzt und anerkannt werden, um den Fachkräftemangel vieler Branchen aufzufangen.

Südkorea, Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“
Blockchain wird in der Lebensmittelindustrie unverzichtbar
Blockchain

Über die Blockchain-Technologie haben wir nun schon mehr als einmal berichtet. Auch im Zusammenhang mit dem Tracking von Produkten hat die Blockchain schon viele Fans gefunden. Zu den getrackten Produkten gehört nicht nur die weltweit bekannte Brause Coca Cola. Sondern auch Tulpen, Wein und Ähnliches ist bereits virtuell über die Blockchain gelaufen. Jetzt kommt auch verifiziertes Rindfleisch aus den USA nach Japan – klar, mit der Blockchain!

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Südkorea, Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“
Bitcoin-Dominanz wird weiter ansteigen – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 2)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Südkorea, Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“
Bitcoin, IOTA, Ripple & Ethereum: Die Top News der Woche
Altcoins

IOTA hat Personalverluste, während Bitcoin in China für Propagandazwecke genutzt wird. Bei Ethereum machen sich ERC-721 Token breit und Ripple wandert nach Thailand. Der BTC-ECHO-Newsflash.

Südkorea, Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“
OneCoin: Drahtzieher des mutmaßlichen Bitcoin-Betrugs stehen vor Gericht
Sicherheit

Handelt es sich bei OneCoin um den größten Bitcoin Scam aller Zeiten? Noch ist darüber nicht endgültig entschieden, allerdings deuten die jüngsten Zeichen immer mehr in diese Richtung. Denn die Gerichtsverhandlungen gegen die vermeintlichen Drahtzieher der Kryptowährung schreiten voran.

Südkorea, Südkoreas Blockchain-Pläne: „Die Zukunft gehört denen, die sich heute darauf vorbereiten.“
Mit RGB zu Bitcoin-basierter Tokenisierung – Im Gespräch mit Giacomo Zucco (Teil 1)
Interview

Auf der von Fulmo organisierten Lightning Conference zwischen dem 19. und 20. Oktober war Giacomo Zucco, bekannnter Bitcoin-Maximalist und einer der Köpfe hinter dem RGB-Protokoll, anwesend. In einem Vortrag stellte er gemeinsam mit Dr. Maxim Orlovsky den aktuellen Stand der Tokenisierungslösung auf Lightning-Basis vor. Grund genug für BTC-ECHO, mit ihm über RGB, Lightning und Bitcoin-Maximalismus zu sprechen.

Angesagt

Gerichtsprozess wegen SIM Swapping: 550.000 US-Dollar in Kryptowährung gestohlen?
Sicherheit

Dem 21-jährigen Eric M. sowie seinem mutmaßlichen Komplizen, dem 20-jährigen Declan H. wird vorgeworfen, über 550.000 US-Dollar in Bitcoin und anderen Kryptowährungen von Online-Wallets ihrer Opfer entwendet zu haben. Zugang zu den Wallets der Geschädigten sollen die Angeklagten via SIM Swapping erhalten haben.

Iran setzt Prämie für illegale Bitcoin Miner aus
Mining

Iran geht schärfer gegen illegales Bitcoin Mining mit subventioniertem Strom vor. Gleichzeitig wird die Förderung von Minern versprochen, die künftig erneuerbare Energien nutzen.

DeFi: Compound erhält 25 Millionen US-Dollar Finanzierung
Insights

DeFi-Spezialist Compound will mit neuer Finanzspritze Krypto-Lending massentauglich machen.

Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Baldiger Test der 10.000 US-Dollar?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs setzt seinen Weg durch das Falling Wedge fort. Bei Ethereum sieht es danach aus, als sollte es recht bald zu einem Breakout kommen. Auch jenseits der Charts gibt es um Compound auf der einen und Bakkt auf der anderen Seite bullishe Nachrichten.