Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen

Quelle: Shutterstock

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

Die Wirtschaftsnachrichten-Seite Business Korea veröffentlichte am 19. August einen Report zur Abwanderung von Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen aus dem Land. Demnach wächst die Zahl der Krypto-Unternehmen, die Südkorea verlassen, um ihre Produkte auf ausländischen Märkten anzubieten. Dies hätten Industrie-Experten bemerkt, als sie das Blockchain-Business im Land analysierten. Dabei sind insbesondere Projekte in einem frühen Stadium von der Abwanderung betroffen.

Die Gründe hinter der Abwanderung 

Hier mag sich die Frage nach den Gründen für die Abwanderung aufdrängen. Schließlich gilt Südkorea mittlerweile als eines der krypto-freundlichsten Länder der Erde. Beinahe wöchentlich gibt es neue Meldungen vielversprechender staatlicher Projekte. Auch der private Sektor nimmt sich indes den neuen Technologien an und treibt die Adaption von Blockchain-Projekten voran. So verkündete die älteste Bank des Landes Shinhan kürzlich eine Kooperation mit Ground X und Haxlant, bei der es um die Entwicklung eines Private Key Management Systems für Kunden ging.

Als entscheidende Gründe gelten laut den Experten die strengeren Marktbedingungen für Bitcoin-Börsen in Südkorea. Demnach können Anleger ihre Investitionen nicht in koreanischen Won auf nationalen Börsen tätigen. Auch das Abheben ihrer Anlagen ist nicht in der nationalen Währung möglich.

Abseits der vier größten Börsen des Landes haben offenbar etwa 200 kleinere Unternehmen mit großen Schwierigkeiten zu kämpfen. Da sie keine virtuellen Accounts unter ihrem echten Namen eröffnen können, profitieren sie folglich auch nicht von dem staatlichen Investorenschutz.


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf eToro handeln.Warum eToro? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies); Social Trading mit großer internationaler Community.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Des Weiteren droht 97 Prozent der lokalen Börsen die Insolvenz. Dies führen die Experten auf ein niedriges Transaktionsvolumen zurück:

Nur fünf oder sechs koreanische Börsen rangieren nach Transaktionsvolumen unter den globalen Top 100. Es ist keine Übertreibung, wenn wir sagen, dass 97 Prozent der Börsen in Südkorea von der Gefahr eines Bankrotts betroffen sind. Dies liegt an ihrem niedrigen Transaktionsvolumen.

Bitcoin-Börsen: Von Südkorea in die USA und Singapur

Unterdessen bringen sich führende internationale Bitcoin-Börsen offenbar in Stellung, um aus der Lage in Südkorea Profit zu schlagen. Demnach zeigten vor allem Binance Labs und BW.com dem Report zufolge Interesse an den südkoreanischen Blockchain-Projekten. Indem sie sich für den südkoreanischen Won öffnen, schaffen sie die entsprechende Infrastruktur, um die abwandernden Blockchain-Start-ups bei sich aufzunehmen.

Neben US-amerikanischen und chinesischen Anbietern erfreuen die Zugewinne derweil auch Unternehmen aus Singapur. Bitholic, welches demnächst „Bithumb Singapur“ heißen wird, besitzt bereits eine hohe Anzahl von Blockchain-Projekten aus Südkorea in seinem Portfolio.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Libra-Treffen in der Schweiz: Ein langer Weg für den Facebook Coin
Altcoins

In Basel trafen sich am 16. September Vertreter von Facebooks geplanter Kryptowährung Libra mit insgesamt 26 Zentralbanken-Vertretern. Dabei wurde die Zukunft des Bitcoin-Abkömmlings aus dem Hause Zuckerberg diskutiert.

Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Wohin mit all dem Müll? KleanLoop als digitaler Wertstoffhof
Tech

Ein kanadisches Unternehmen hat eine dezentralisierte Anwendung (dApp) entwickelt, die das Konzept des „Waste Mining“ populär machen soll. Mit KleanLoop soll zunächst das Problem alter Autoreifen angegangen werden. Doch die Visionen von Klean Industries Inc. gehen noch weit darüber hinaus.

OKEx verbannt Privacy Coins
OKEx verbannt Privacy Coins
Märkte

FATF sei Dank: Die südkoreanische Bitcoin-Börse OKEx verbannt diverse anonyme Kryptowährungen sowie „Super Bitcoin“ von ihrer Plattform. Insgesamt sind vier sogenannte „Privacy Coins“ betroffen – darunter auch Monero (XMR), der Privacy Coin mit der höchsten Marktkapitalisierung.

Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Altcoin-Marktanalyse – Geringe Handelsspanne bei Bitcoin und Ethereum mit möglicher Bodenbildung
Kursanalyse

Die Gesamtmarktkapitalisierung des Krypto-Marktes schaffte es diese Woche weder ein neues Wochenhoch noch ein neues Wochentief auszubilden. Der Widerstand bei 268 Milliarden US-Dollar wie auch die Unterstützung im Bereich von 240 Milliarden US-Dollar haben weiterhin Bestand. Die Kapitalisierung konnte sich nicht entscheidend absetzen und liegt mit aktuell 258 Milliarden US-Dollar ebenfalls auf Vorwochenschluss.

Angesagt

Deutsche Bank macht winterfest – und tritt JPMorgans Blockchain-Netz IIN bei
Blockchain

Als jüngstes Mitglied tritt die Deutsche Bank dem Interbank Information Network (IIN) vom Branchenkonkurrenten JPMorgan bei. Über den Austausch von Transaktionsdaten soll das Blockchain-Netz internationale Überweisungen schneller und günstiger gestalten. JPMorgan erhofft sich von dem Beitritt weiteren Zuwachs vonseiten großer Geldhäuser. Die derzeit strauchelnde Deutsche Bank wiederum will sich mithilfe des Netzwerks auf das Zukunftsgeschäft im Bereich von Echtzeitüberweisungen einstellen.

Warner Music investiert in CryptoKitties-Entwickler Dapper Labs
Blockchain

Das Medienunternehmen Warner Music Group unterstützt das neue Projekt der Entwickler des Ethereum-Projekts CryptoKitties. Auf „Flow“ sollen einzigartige digitale Sammelgegenstände geschaffen und getauscht werden können.

BeeCoin: Berlin Art Week verbindet Bienen und Blockchain
Blockchain

Bienen, die auf Blockchain-Basis sozialen Mehrwert generieren? Das gab es dieses Wochenende auf der Berlin Art Week zu sehen. Eine Kooperation verschiedener Künstlerkollektive in Berlin lancierte eine eigene Kryptowährung namens „BeeCoin“. Das Besondere daran: Über Sensoren erfassen die Netzwerkknoten das Wohlergehen der Bienen und wandeln die Parameter in Ethereum-basierte Assets um. Diese nutzen die Künstler für die Finanzierung gemeinnütziger Projekte.

Plötzlich fiel der Bitcoin-Kurs: Probleme bei Binance
Bitcoin

Auf der Binance-Futures-Plattform schwankte der Bitcoin-Kurs am 16. September erheblich. Der vermeintliche Grund löste eine Tweet-Serie des Geschäftsführer Changpeng Zhao aus. Und zeigte die mangende Reife der weltweit größten Krypto-Börse.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: