Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind
Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind

Quelle: Shutterstock

Studie zur Krypto-Verwahrung Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind

Seit dem 1. Januar greifen in Deutschland die neuen Regeln für die Verwahrer (neudeutsch: Custodians) von Bitcoin & Co. Das Vergleichsportal Digital Assets Custody (DAC) hat nun eine Studie angefertigt, in der Unternehmen aus dem noch jungen Sektor der Krypto-Verwahrung mal mehr, mal weniger bereitwillig Auskunft über ihre Geschäftstätigkeit geben.

114 Unternehmen hat Digital Asset Custody zur Befragung eingeladen. An der Studie teilgenommen haben insgesamt 23. Dabei richtete DAC seine Fragen ausschließlich an Unternehmen, die nach seiner Einschätzung die Kriterien eines Krypto-Verwahrers erfüllen. Die Studie zur Krypto-Verwahrung, die BTC-ECHO vorliegt, hat indes zutage gefördert, dass nicht alle der Befragten diese Einschätzung teilen. So bezeichnen  sich lediglich neun Unternehmen als Krypto-Verwahrer (Digital Asset Custodian); genau so viele wählten als Antwort Technologie-Dienstleister (Tech-Provider). Vier Firmen ordnen sich in der Kategorie „Andere“ ein.

Krypto-Verwahrung oder Tech-Dienstleistung?

Ein Umstand, den die Autoren der Studie für „bemerkenswert“ halten und der gleichsam offenbare, dass trotz der neuen Regelung zur Krypto-Verwahrung in einzelnen Fällen noch nicht alle regulatorischen Unklarheiten beseitigt seien.

Augenscheinlich herrscht an dieser Stelle eine gewisse Diskrepanz zwischen dem Selbstverständnis der Unternehmen und den tatsächlich wahrgenommenen Aufgaben als Krypto-Verwahrer.

So haben zwei der befragten „Tech-Provider“ die Frage nach der Anzahl der von ihnen verwahrten Krypto-Assets beantwortet.

Dies legt den Schluss nahe, dass sie auch als Krypto-Verwahrer agieren […], diese Funktion jedoch offenbar nicht als ihre primäre verstehen,


Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind
[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

folgern die Verfasser der Studie.

Es werde „letztlich der Regulator entscheiden müssen, welche Art der Dienstleistungserbringung als Verwahrung und welche als technische Dienstleistung zu qualifizieren ist“.

Dass es im noch jungen Sektor der Kryptoverwahrung noch immer offene Fragen in Sachen Regulierung gibt, zeigt sich an der Zurückhaltung der Studienteilnehmer, wenn sie nach ihrem derzeitigen regulatorischen Status befragt werden.

Mit 11 von 23 Unternehmen wollte knapp die Hälfte sich nicht dazu äußern, ob sie aktuell unter Aufsicht einer Regulierungsbehörde stehen. Lediglich sechs Krypto-Verwahrer geben an, reguliert zu sein, während für drei Unternehmen ein entsprechendes Antragsverfahren läuft. Mit Blick auf den Krypto-Standort Europäische Union kritisiert ein Gros der Befragten uneinheitliche Regelungen innerhalb der EU. Dementsprechend gehören Passporting-Lizenzen zum wichtigsten Anliegen der Studienteilnehmer. Passporting ermöglicht es Banken und (Krypto-)Finanzdienstleistern aus der EU und dem Europäischen Wirtschaftsraum, ihre Leistungen dort länderübergreifend anzubieten.

Mehr zum Thema:

Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind
Das Stuttgarter „Fort Knox für Bitcoin“ öffnet sich für Großkunden
Regulierung

Die blockcknox GmbH, eine Unternehmenstochter der Börse Stuttgart, verwahrt bereits seit Beginn letzten Jahres Bitcoin & Co. für Privatanleger. Nun will blocknox seine Dienstleistungen auch einem institutionellen Klientel anbieten – auch dank der regulatorischen Klarheit, die für Kryptoverwahrer in Deutschland seit dem 1. Januar dieses Jahres herrscht.

Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind
Trump will Krypto-Schurken durch Geheimdienst beschatten lassen
Regulierung

Trump will den Geheimdienst zu alten Wurzeln bringen, wohingegen Down Under den Kurs auf Blockchain setzt und Japan sich in das CBDC-Rennen einklinkt. Außerdem möchte die FINMA die Gesichter hinter Krypto-Transaktionen entblößen, während sich Vermont in grünen Wolken hüllt. Das Regulierungs-ECHO.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind
1.300 US-Dollar für einen Bitcoin
Szene

Es gibt frischen Wind im Fall der ehemaligen Bitcoin-Börse Mt.Gox. Denn der Hedgefonds Fortress unterbreitete Anspruchshaltern ein weiteres Angebot.

Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind
PayPal-Gründer will 30 Prozent der BTC Hash Rate kontrollieren
Mining

Das Bitcoin-Mining-Unternehmen Layer1 plant, 30 Prozent der Hash Rate im BTC-Netzwerk einzunehmen. Die ambitionierten Pläne des Unternehmens werden bereits von Geldgebern unterstützt.

Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind
Erneute Klatsche für Libra
Altcoins

Facebooks geplanter Stable Coin Libra steht erneut im Kreuzfeuer von Valdis Dombrovskis. Der EU-Kommissar für Wirtschaft und Kapitaldienstleistungen wirft der Libra Association mangelnde Auskunftsbereitschaft vor und rückt die Einführung der Facebook-Währung in weite Ferne.

Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind
Bitcoin Trading beim japanischen Marktführer: bitFlyer erobert Europa und die USA
Sponsored

Obwohl der Krypto-Sektor und das Bitcoin-Netzwerk ein kontinuierliches Wachstum an den Tag legen, bilden digitale Anlagegüter noch immer einen verhältnismäßig geringen Teil des verfügbaren Weltkapitals ab. Das zeigt einerseits, dass Kryptowährungen und -Token noch ein riesiges Wachstumspotenzial haben, andererseits macht dieser Umstand deutlich, dass ein Großteil des Kapitals auf traditionellen und hochgradig regulierten Märkten bewegt wird.

Angesagt

Bitcoin zum Schleuderpreis: US-Auktion schuld?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs (BTC) ist in den letzten 24 Stunden um über vier Prozent gesunken. In den Abendstunden des 19. Februars hat der Kurs der Kryptowährung ruckartig fast 400 US-Dollar verloren. Den Ethereum-Kurs, Ripple-Kurs und IOTA-Kurs zieht es mit nach unten – fast der gesamte Markt ist vom Kurseinbruch betroffen. Auslöser könnte eine Auktion in den USA sein.

Südkoreanische Zentralbank arbeitet an Blockchain-System für Anleihen
Blockchain

Zentralbanken und Blockchain. Das scheint immer besser zusammenzugehen. Auch die Bank von Korea forscht fleißig an Anwendungsmöglichkeiten.

Europäische Weltraumbehörde schießt Blockchain in den Orbit
Forschung

Die Europäische Weltraumbehörde verwendet die Blockchain-Technologie künftig für die Erfassung topographischer Messdaten. Die in den Satelliten eingesetzte Blockchain-Lösung stammt vom schottischen Unternehmen Hypervine.

IOTA findet Sündenbock: MoonPay schuld an Trinity Hack
Altcoins

Die Achillesverse der Trinity Wallet lag nicht im Code der Wallet, sondern beim Bezahldienst MoonPay. Das geht aus einem Update der IOTA Foundation zum Trinity Hack hervor. Unterdessen hat die Foundation neue Desktop- und Mobilversionen veröffentlicht – ohne MoonPay-Integration. Nutzerinnen und Nutzer müssen vorerst dennoch auf der Hut bleiben – und das Tangle bleibt unterdessen eingefroren.

Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

Krypto-Verwahrung, Manche wissen nicht, dass sie Krypto-Verwahrer sind