Studie: So kriminell ist Bitcoin gar nicht

Quelle: Sign Relax, Judges Gavel and Soundboard, handcuffs and book on Grunge Wooden Table via shutterstock

Studie: So kriminell ist Bitcoin gar nicht

Ein gängiges Vorurteil lautet, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen Kriminalität fördern. Ein amerikanischer Thinktank hat daher die illegale Nutzung des Bitcoins untersucht. Die Studie der Foundation for Defense of Democracies besagt, dass weniger als 1 % der Transaktionen auf illegale Aktivitäten hinweisen.

Deutliche Kritik an Kryptowährungen äußerte zuletzt etwa Bill Gates. Auf Reddit schrieb Gates, dass Kryptowährungen für den Drogenhandel genutzt werden und dadurch „Tode auf ziemlich direkte Weise“ verursachen. Dazu haben wir hier ausführlicher berichtet. Dieser Vorwurf wiegt schwer, wird Bitcoin jedoch nicht gerecht. So ist Bitcoin nicht vollständig anonym. Exchange-Plattformen fordern die Identifikation ihrer Nutzer und Bitcoins werden zumeist mit Fiatgeld gekauft oder in dieses zurückgetauscht. Da zudem alle Bitcoin-Transaktionen auf der Blockchain gespeichert sind, kann man Zahlungen nachverfolgen und Personen zuordnen.

Wie nutzen Kriminelle den Bitcoin?

Die Studie der Foundation for Defense of Democracies setzt aus diesem Grund bei der Bitcoin-Geldwäsche an. Um illegale Aktivitäten zu verschleiern, wird die Nachverfolgung auf der Blockchain erschwert. Dazu tauscht man Bitcoin in andere Währungen oder mischt sie mit anderen Kryptos. Dies ist zum Beispiel auf Glücksspielseiten, Exchange-Plattformen oder durch spezielle Mixer-Services möglich. In der Studie stammte eine „überwältigende“ Mehrheit der auf diese Weise verschleierten Bitcoins aus Geschäften aus dem Darknet.

Fördert der Bitcoin Kriminalität?

Man nutzt Bitcoin für kriminelle Aktivitäten. Das ist ein Problem, das sich nicht leugnen lässt. Zwischen „wird genutzt“ und „ist Schuld an“ liegt jedoch ein großer Unterschied. Gibt man Bitcoin die Schuld an einem blühenden Drogenhandel, kann man mit der gleichen Argumentation dem Internet, der Post und Autos die Schuld geben. Letztlich jedem Detail, das Dealern die Arbeit in irgendeiner Form erleichtert. Gleichzeitig klammert man auf diese Weise soziale Gründe für Drogenhandel und -konsum einfach aus. Eine Verbietet-den-Bitcoin-Mentalität kann daher keine Lösung für illegale Aktivitäten mit der Kryptowährung sein. Dagegen spricht außerdem der geringe Umfang an Bitcoin-Geldwäsche, den die Studie belegt.

Statt Kryptowährungen zu kriminalisieren, sollte die Strafverfolgung lernen, diese zu nutzen. Die genannte Studie konnte zeigen, dass für illegale Aktivitäten genutzte Bitcoin größtenteils bei Mixer-Services und Seiten für Online-Glücksspiel landen. Dort können Ermittlungen ansetzen. So kann man Drogenhandel, Terror-Finanzierung und Geldwäsche bekämpfen, ohne dass man die über 99 % legalen Bitcoin-Transaktionen unter Generalverdacht muss.

BTC-ECHO

Du bist ein Blockchain- oder Krypto-Investor?: Der digitale Kryptokompass ist der erste Börsenbrief für digitale Währungen und liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Jetzt kostenlos testen


Anzeige

Ähnliche Artikel

Vernetzt, smart, grün: IOTA könnte Trondheim zur Hightech-Hochburg machen
Vernetzt, smart, grün: IOTA könnte Trondheim zur Hightech-Hochburg machen
Forschung

Im norwegischen Trondheim soll eine buchstäbliche Hightech-Insel entstehen. Das Immobilienunternehmen Entra möchte ein „Powerhouse“ mit positiver Energiebilanz entstehen lassen.

Blockchain im Gesundheitswesen – neue Partnerschaft für medizinisches Datenmanagement
Blockchain im Gesundheitswesen – neue Partnerschaft für medizinisches Datenmanagement
Blockchain

Bitfury und Longenesis haben sich mit der Blockchain-Plattform Medical Diagnostic Web (MDW) zusammengetan.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Nutzerdaten auf der Blockchain – Facebook-CEO Mark Zuckerberg spricht über Pro und Kontra
    Blockchain

    Facebook-Gründer Mark Zuckerberg diskutierte in einem Interview mit Harvard-Professor Jonathan Zittrain den Einsatz von Blockchain im Internet.

    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Brasilianische Bank BTG Pactual plant 15-Millionen-US-Dollar-STO
    Invest

    Die brasilianische Bank BTG Pacual SA plant Angaben ihres CTOs zufolge die Herausgabe eines Security Token.

    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Continental, Siemens und Commerzbank testen „Blockchain“ im Geldmarkt
    Unternehmen

    Continental, die Commerzbank und Siemens vermelden ihre erste erfolgreiche „Blockchain“-Transaktion.

    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Im Visier der Bundesbehörden: FBI bittet Bitconnect-Opfer um Mithilfe
    Sicherheit

    Das Federal Bureau of Investigation (FBI) bitte Bitconnect-Opfer bei der Aufklärung der Hintergründe des Scams um Mithilfe.

    Angesagt

    DEX-Duell: Bancor vs. Uniswap
    Krypto

    Der Kampf um die Vorherrschaft der dezentralen Exchanges (DEX) geht in die nächste Runde.

    Krypto-Adaption: Bahrain gibt Bitcoin eine Chance
    Regulierung

    Bahrain gibt Bitcoin (BTC) eine Chance. Dafür hat die Zentralbank des Landes eine Testumgebung veröffentlicht.

    Eine vergessene Anlageklasse: Die Anleihe und ihr Comeback durch Security Token
    Kommentar

    Die Meldung ist wie eine Bombe eingeschlagen: Das Berliner Krypto-Start-up Bitbond hat diese Woche bekanntgegeben, dass die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) ihrem STO-Antrag stattgegeben hat.

    Bank of China schließt sich Blockchain-Plattform für Immobilien-Entwicklung an
    Blockchain

    Auch in China scheint sich die Blockchain-Technologie weiter großer Beliebtheit zu erfreuen.