Studie: So kriminell ist Bitcoin gar nicht

Quelle: Sign Relax, Judges Gavel and Soundboard, handcuffs and book on Grunge Wooden Table via shutterstock

Studie: So kriminell ist Bitcoin gar nicht

Ein gängiges Vorurteil lautet, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen Kriminalität fördern. Ein amerikanischer Thinktank hat daher die illegale Nutzung des Bitcoins untersucht. Die Studie der Foundation for Defense of Democracies besagt, dass weniger als 1 % der Transaktionen auf illegale Aktivitäten hinweisen.

Deutliche Kritik an Kryptowährungen äußerte zuletzt etwa Bill Gates. Auf Reddit schrieb Gates, dass Kryptowährungen für den Drogenhandel genutzt werden und dadurch „Tode auf ziemlich direkte Weise“ verursachen. Dazu haben wir hier ausführlicher berichtet. Dieser Vorwurf wiegt schwer, wird Bitcoin jedoch nicht gerecht. So ist Bitcoin nicht vollständig anonym. Exchange-Plattformen fordern die Identifikation ihrer Nutzer und Bitcoins werden zumeist mit Fiatgeld gekauft oder in dieses zurückgetauscht. Da zudem alle Bitcoin-Transaktionen auf der Blockchain gespeichert sind, kann man Zahlungen nachverfolgen und Personen zuordnen.

Wie nutzen Kriminelle den Bitcoin?

Die Studie der Foundation for Defense of Democracies setzt aus diesem Grund bei der Bitcoin-Geldwäsche an. Um illegale Aktivitäten zu verschleiern, wird die Nachverfolgung auf der Blockchain erschwert. Dazu tauscht man Bitcoin in andere Währungen oder mischt sie mit anderen Kryptos. Dies ist zum Beispiel auf Glücksspielseiten, Exchange-Plattformen oder durch spezielle Mixer-Services möglich. In der Studie stammte eine „überwältigende“ Mehrheit der auf diese Weise verschleierten Bitcoins aus Geschäften aus dem Darknet.

Fördert der Bitcoin Kriminalität?

Man nutzt Bitcoin für kriminelle Aktivitäten. Das ist ein Problem, das sich nicht leugnen lässt. Zwischen „wird genutzt“ und „ist Schuld an“ liegt jedoch ein großer Unterschied. Gibt man Bitcoin die Schuld an einem blühenden Drogenhandel, kann man mit der gleichen Argumentation dem Internet, der Post und Autos die Schuld geben. Letztlich jedem Detail, das Dealern die Arbeit in irgendeiner Form erleichtert. Gleichzeitig klammert man auf diese Weise soziale Gründe für Drogenhandel und -konsum einfach aus. Eine Verbietet-den-Bitcoin-Mentalität kann daher keine Lösung für illegale Aktivitäten mit der Kryptowährung sein. Dagegen spricht außerdem der geringe Umfang an Bitcoin-Geldwäsche, den die Studie belegt.

Statt Kryptowährungen zu kriminalisieren, sollte die Strafverfolgung lernen, diese zu nutzen. Die genannte Studie konnte zeigen, dass für illegale Aktivitäten genutzte Bitcoin größtenteils bei Mixer-Services und Seiten für Online-Glücksspiel landen. Dort können Ermittlungen ansetzen. So kann man Drogenhandel, Terror-Finanzierung und Geldwäsche bekämpfen, ohne dass man die über 99 % legalen Bitcoin-Transaktionen unter Generalverdacht muss.

BTC-ECHO

Aufgepasst: Der Kryptokompass ist das erste digitale Magazin für digitale Währungen und Blockchain-Assets. Er liefert dir monatlich exklusive Einschätzungen, spannende Insights und umfassende Analysen zur aktuellen Lage an den Blockchain- & Krypto-Märkten. Nur jetzt und nur solange der Vorrat reicht: Im Monatsabo inkl. GRATIS Bitcoin Whitepaper (Deutsche Fassung gedruckt)

 

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

ITIN, EIN, TTS – Mit der ITSA durch den Krypto-Dschungel
ITIN, EIN, TTS – Mit der ITSA durch den Krypto-Dschungel
Forschung

Die International Token Standardization Association oder kurz ITSA möchte etwas Ordnung in die Welt der Kryptowährungen und -Assets bringen. Doch was genau heißt das? Neben einer eindeutigen Identifizierung und Klassifizierung möchte sie nach und nach Daten für Forschungszwecke bereitstellen. BTC-ECHO sah sich diese genauer an.

Blockchain-Weiterbildung in Kanada: University of British Columbia lanciert DLT-Training
Blockchain-Weiterbildung in Kanada: University of British Columbia lanciert DLT-Training
Blockchain

Die kanadische Top-Universität UBC startet im Januar 2020 ein interdisziplinäres Blockchain- und DLT-Training. Die Initiative wird unter anderem von dem Pharma-Konzern Boehringer Ingelheim (Kanada) finanziert.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
IOTA veröffentlicht Roadmap für Coordicide
Altcoins

Am 29. Mai dieses Jahres hat IOTA den Coordicide angekündet, dahinter verbirgt sich die Abschaltung des Koordinators, der IOTA-Transaktionen überwacht. Nun hat die IOTA Foundation eine Roadmap vorgestellt.

Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Steve Wozniak: Apple-Mitgründer will nach Malta
Tech

Der Apple-Mitgründer Steve Wozniak gab bei einer Podiumsdiskussion seine Zukunftspläne bekannt. Was ihn bewegt, nach Malta zu gehen und welche Unternehmensidee er unterstützen will.

Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Datenleak bei Bitcoin-Börse QuickBit enthüllt Kundendaten
Sicherheit

Die Bitcoin-Börse QuickBit hat versehentlich große Datenmengen geleakt. Über Tage kursierten sensible Kundendaten ohne Firewall für jedermann einsehbar im Internet. QuickBit-Kunden wird geraten, ihr Passwort zu ändern.

Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Deutsche Bundesbank sieht Bitcoin als „spekulatives Nischenprodukt“
Unternehmen

Für die Deutsche Bundesbank hat das Kursgebaren von Bitcoin & Co. in den letzten Jahren vor allem eines gezeigt: Dass Kryptowährungen weder als Zahlungsmittel noch als Wertspeicher taugen. Anders blickt die Zentralbank auf das Potenzial von Stable Coins. Gegenüber dem Facebook-Coin Libra nimmt die Bundesbank eine argwöhnisch-abwartende Haltung ein.

Angesagt

Trading-App Robinhood sammelt 323 Millionen US-Dollar ein
Invest

Die Trading-Plattform Robinhood sammelt in einer Series-E-Funding-Runde 323 Millionen US-Dollar ein. Damit ist das Unternehmen mit 7,6 Milliarden US-Dollar bewertet. Das Geld soll auch in den Ausbau der Krypto-Sparte fließen, diese ist jetzt bereits in 30 US-Bundesstaaten verfügbar.

Bitcoin-Gerüchteküche: Justin Sun in China angeklagt
Szene

Neues aus der Bitcoin-Gerüchteküche. Gegen Justin Sun soll aktuell ermittelt werden. Die Gerüchte kamen auf, als der Gründer und Vorsitzende der Kryptowährung TRON sein Krypto-Dinner mit Warren Buffet und „Größen“ aus dem Bitcoin-Ökosystem abgesagt hat.

Bitcoin-Börse BitFinex und Tether ziehen sich aus der Verantwortung
Krypto

Der Gerichtsprozess rund um die in Verruf geratene Bitcoin-Börse BitFinex und den Stable-Coin-Anbieter Tether geht in eine neue Runde. Nun sagt einer der Anwälte der Firmen, dass weder BitFinex noch Tether Kunden in den USA betreuen würden.

BaFin genehmigt ersten Immobilien-Token
STO

Die BaFin genehmigt das erste deutsche Security Token Offering (STO) für blockchainbasiertes Immobilieninvestment und das zweite deutsche STO überhaupt. Damit gibt die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht den Startschuss für digitale Wertpapiere im Real-Estate-Bereich. Ein neues Anlagevehikel?

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: