Studie: So kriminell ist Bitcoin gar nicht

Quelle: Sign Relax, Judges Gavel and Soundboard, handcuffs and book on Grunge Wooden Table via shutterstock

Studie: So kriminell ist Bitcoin gar nicht

Ein gängiges Vorurteil lautet, dass Bitcoin und andere Kryptowährungen Kriminalität fördern. Ein amerikanischer Thinktank hat daher die illegale Nutzung des Bitcoins untersucht. Die Studie der Foundation for Defense of Democracies besagt, dass weniger als 1 % der Transaktionen auf illegale Aktivitäten hinweisen.

Deutliche Kritik an Kryptowährungen äußerte zuletzt etwa Bill Gates. Auf Reddit schrieb Gates, dass Kryptowährungen für den Drogenhandel genutzt werden und dadurch „Tode auf ziemlich direkte Weise“ verursachen. Dazu haben wir hier ausführlicher berichtet. Dieser Vorwurf wiegt schwer, wird Bitcoin jedoch nicht gerecht. So ist Bitcoin nicht vollständig anonym. Exchange-Plattformen fordern die Identifikation ihrer Nutzer und Bitcoins werden zumeist mit Fiatgeld gekauft oder in dieses zurückgetauscht. Da zudem alle Bitcoin-Transaktionen auf der Blockchain gespeichert sind, kann man Zahlungen nachverfolgen und Personen zuordnen.

Wie nutzen Kriminelle den Bitcoin?

Die Studie der Foundation for Defense of Democracies setzt aus diesem Grund bei der Bitcoin-Geldwäsche an. Um illegale Aktivitäten zu verschleiern, wird die Nachverfolgung auf der Blockchain erschwert. Dazu tauscht man Bitcoin in andere Währungen oder mischt sie mit anderen Kryptos. Dies ist zum Beispiel auf Glücksspielseiten, Exchange-Plattformen oder durch spezielle Mixer-Services möglich. In der Studie stammte eine „überwältigende“ Mehrheit der auf diese Weise verschleierten Bitcoins aus Geschäften aus dem Darknet.

Fördert der Bitcoin Kriminalität?

Man nutzt Bitcoin für kriminelle Aktivitäten. Das ist ein Problem, das sich nicht leugnen lässt. Zwischen „wird genutzt“ und „ist Schuld an“ liegt jedoch ein großer Unterschied. Gibt man Bitcoin die Schuld an einem blühenden Drogenhandel, kann man mit der gleichen Argumentation dem Internet, der Post und Autos die Schuld geben. Letztlich jedem Detail, das Dealern die Arbeit in irgendeiner Form erleichtert. Gleichzeitig klammert man auf diese Weise soziale Gründe für Drogenhandel und -konsum einfach aus. Eine Verbietet-den-Bitcoin-Mentalität kann daher keine Lösung für illegale Aktivitäten mit der Kryptowährung sein. Dagegen spricht außerdem der geringe Umfang an Bitcoin-Geldwäsche, den die Studie belegt.

Statt Kryptowährungen zu kriminalisieren, sollte die Strafverfolgung lernen, diese zu nutzen. Die genannte Studie konnte zeigen, dass für illegale Aktivitäten genutzte Bitcoin größtenteils bei Mixer-Services und Seiten für Online-Glücksspiel landen. Dort können Ermittlungen ansetzen. So kann man Drogenhandel, Terror-Finanzierung und Geldwäsche bekämpfen, ohne dass man die über 99 % legalen Bitcoin-Transaktionen unter Generalverdacht muss.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Börsen ohne Wash Trading? Blockchain Transparency Institute schafft neues Gütesiegel
Bitcoin-Börsen ohne Wash Trading? Blockchain Transparency Institute schafft neues Gütesiegel
Forschung

Die Non-Profit-Organisation Blockchain Transparency Institute (BTI) hat ihren April-Report zur Lage an den Krypto-Märkten veröffentlicht.

Das Kaizen-Krypto-Markt-Modell: Ist das Bitcoin-Ökosystem bereit für die Massenadaption?
Das Kaizen-Krypto-Markt-Modell: Ist das Bitcoin-Ökosystem bereit für die Massenadaption?
Forschung

Was passiert momentan am Krypto-Markt? Wird der Bitcoin-Kurs jemals wieder steigen?

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Schock bei Tether (USDT) und Bitcoin-Börse Bitfinex: Das steckt hinter der 850 Millionen-US-Dollar-Klage
    Märkte

    Der Krypto-Markt und insbesondere der Stable Coin Tether wurden heute Morgen böse überrascht.

    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    XRP im Wert von 170 Millionen US-Dollar verkauft – Ripples Umsatz wächst um 31 Prozent in Q1
    Märkte

    Die Nachfrage nach Ripples XRP hat seit Anfang des Jahres signifikant zugenommen.

    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Samsung investiert 2,6 Millionen Euro in den französischen Wallet-Hersteller Ledger
    Sicherheit

    Der südkoreanische Technik-Gigant Samsung beteiligt sich an Ledger. Samsung investierte 2,6 Millionen Euro in den Wallet-Hersteller.

    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Desinformation à la Ayre: Bitcoin SV sponsert schottischen Zweitligisten
    Kommentar

    Unter der Federführung von Calvin Ayre vermeldet Bitcoin Satoshi Vision (BSV) das Sponsoring eines schottischen Fußball-Zweitligisten.

    Angesagt

    Binance DEX erlässt Guidelines für Token Listings
    Unternehmen

    Die offene Börse für Kryptowährungen Binance hat neue Community-Richtlinien erlassen, in denen sie genau erklärt, wie neue Token eingereicht und gelistet werden können.

    Tether-Konkurrent TrustToken kündigt vier neue Stable Coins an
    Altcoins

    TrustToken wird vier neue Stable Coins einführen. Sie werden im Verlauf des Jahres auf dem Markt verfügbar sein.

    Bitcoin Mining – Wie die Anreizstruktur im Netzwerk den Kurs bestimmt
    Bitcoin

    Der Zusammenhang von Bitcoin Mining und -Kurs wird gemeinhin unterschätzt.

    Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW17 – Bitcoin schlägt sich wacker!
    Kursanalyse

    Neues Jahreshoch bei Bitcoin. Ethereum und Ripple können dem nichts abgewinnen.