Studie: Deutscher FinTech-Markt gewinnt an Fahrt

Quelle: Shutterstock

Studie: Deutscher FinTech-Markt gewinnt an Fahrt

Der deutsche Start-up-Markt konnte im Bereich der Finanztechnologien im vergangenen Jahr an Fahrt gewinnen und wird das auch weiterhin tun. Das geht aus einer aktuellen Studie hervor und bestätigt damit die BTC-ECHO-Studie vom vergangenen Jahr.

Die deutsche FinTech-Landschaft breitet sich langsam aus. Und das obwohl sich die Bundesregierung bisweilen schwer damit tut, zügig einen regulierten Boden dafür zu schaffen.

So konnten deutsche FinTech-Unternehmen in den ersten neun Monaten des Jahres 2018 insgesamt 477 Millionen Euro einsammeln. Das geht aus einer aktuellen Studie vor. Unter dem Namen „Germany FinTech Landscape: FinTech beyond borders – cross-border FinTech-activity“ veröffentlichte das Unternehmen EY die Ergebnisse der Studie, die den deutschen FinTech-Markt unter die Lupe nahm. Dabei fand das Unternehmen heraus, dass der Markt für Finanztechnologien zwar nach wie vor wachse. Im Vergleich zu den Jahren 2016 und 2017 habe das Wachstum jedoch abgenommen.

Diese Erkenntnisse decken sich mit der BTC-ECHO-Studie. Dabei fanden wir heraus, dass die Unternehmensgründung im Blockchain-Bereich im Jahr 2017 ihren bisherigen Boom hatte. In Deutschland gründeten sich zur Zeit der Bitcoin-Hochphase insgesamt 34 Blockchain-Unternehmen.

Nicht alle FinTech-Unternehmensgründungen verliefen erfolgreich

Wie EY nun zusätzlich herausfand, verliefen nicht alle dieser Gründungen erfolgreich. Dahingehend mussten in den Jahren 2016-2018 insgesamt zwölf Unternehmen ihren Betrieb zugleich wieder aufgeben. Zehn davon, so kann man der Studie weiter entnehmen, mussten Insolvenz anmelden. Das Jahr 2018 stellte mit insgesamt vier gescheiterten FinTech-Unternehmen ein Viertel der erfolglosen Start-ups bereit. Der Großteil von ihnen wollte Lösungen anbieten, die im Bereich Business-to-Customer anzusiedeln sind. Diese wollten also in jene Segmente vordringen, in denen Unternehmen mit Kunden kommunizieren und bei denen es bereits etablierte große Player gibt.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Dem begegnete die etablierte Finanzelite wohl vor allem mit Erfahrung. Denn wie man der Studie von EY weiter entnehmen kann, reagierten Großunternehmen wie Banken indes, indem sie direkt damit begonnen, eigene Projekte ins Leben zu rufen.

Die Top-Performer im Jahr 2018

Die Studie von EY stellt außerdem ein Ranking der erfolgreichsten Unternehmen in Finanzierungsfragen bereit. Zu diesen zählen:

  1. N26 – 130 Millionen Euro
  2. Deposit Solutions – 88 Millionen Euro
  3. solarisBank – 57 Millionen Euro
  4. smava – 55 Millionen Euro
  5. Liqis – 33 Millionen Euro

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Die Top Bitcoin-, IOTA und Ripple-News der Woche
Kolumne

Bitcoin steuert auf die 18 Millionengrenze zu, IOTA rühmt sich mit vielversprechenden Anwendungsfällen und wir haben das Ripple-Ökosystem im Blick. Das interessierte unsere Leser in der vergangenen Woche am meisten.

Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wie ticken zentralisierte Krypto-Börsen?
Wissen

Einer der größten Stolpersteine bei der Analyse von Krypto-Assets sind zentralisierte Börsen. Während on-chain ein Großteil des Verhaltens verschiedener Akteure verfolgt werden kann, arbeiten Börsen wie Bitfinex, Bithub oder Kraken immer noch weitgehend off-chain. Nur ein Bruchteil ihres Verhaltens kann direkt auf verschiedenen Blockchains beobachtet werden. Für Investoren und andere Akteure auf dem Markt könnten jedoch Blicke hinter diese Barriere viele Vorteile bringen: Anleger könnten eindeutig große Transaktionen zwischen verschiedenen Börsen verfolgen. Derartige Transaktionen stehen häufig im Verdacht, einen nachhaltigen Einfluss auf die Kurse zu nehmen, sodass ein schnelles Wissen über derartige Ereignisse hilfreich wäre. 

Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Krypto- und traditionelle Märkte: Bitcoin – trotz schwacher Performance attraktiv?
Märkte

Der Bitcoin-Kurs weist aktuell eine sehr geringe Korrelation zu den Vergleichsmärkten auf. Die Volatilität vom Bitcoin-Kurs liegt auch weiterhin bei 3 Prozent. Leider ist die Performance auch in dieser Woche noch vom Kurssturz von Ende September geprägt.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Angesagt

IOTA im Fokus: Mikrotransaktionen und das Tangle
Altcoins

IOTA könnte sich als entscheidende Technologie im Internet of Things etablieren. Dabei sticht vor allem die Möglichkeit kleinster Transaktionen in Echtzeit heraus. Die Killerapp treibt die Autonomisierung von Maschinen voran.

Broadway: Der Auftritt der Blockchain
Blockchain

In Zukunft könnte der Verkauf der Broadway Tickets über eine Blockchain-Lösung laufen. So hat es zumindest der größte Ticketverkäufer des Broadways, die Shubert Organization, geplant. Die Blockchain-Lösung für das Projekt stellt das Bostoner Start-up True Tickets zur Verfügung.

Jakobsmuscheln auf der Blockchain: US-Fischer Raw Seafoods tritt IBM Food Trust bei
Blockchain

Das US-Fischereiunternehmen Raw Seafoods ist als jüngstes Mitglied der Lebensmittel-Plattform Food Trust von IBM beigetreten. Mithilfe der Blockchain-Lösung wollen die Fischer die Lieferketten atlantischer Jakobsmuscheln absichern. Die Marketing-Aktion soll für Transparenz, Lebensmittelsicherheit, nachhaltigen Fang und damit nicht zuletzt Kundenvertrauen sorgen.

Homosexuell dank Apple: GayCoin-Klage zurückgezogen
Szene

Der Moskauer iPhone-Besitzer, der den Apple-Konzern für seine eigene Homosexualtiät verantwortlich machte, hat seine Beschwerde zurückgezogen. Laut seiner Anwältin scheue er das große öffentliche Interesse an seinem Fall.