Storj, Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor

Quelle: Storj.io

Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor

Wer seine Daten online in der Cloud speichert, muss sich zunehmend auch um die Sicherheit seiner Daten sorgen. Hat man die Nutzungsbedingungen einmal akzeptiert, gewährt man dem Anbieter unter Umständen Rechte, die ihm eigentlich nicht zustehen sollten. Storj stellt ein neues Konzept vor: Die dezentralsiierte Cloud soll Abhilfe schaffen.
Storj: Verschlüsselte, dezentrale Cloud

Storj: Verschlüsselte, dezentrale Cloud

Storj bietet Cloudspeicher mit einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung an. Diese Sicherheitsmaßnahme ist wichtig, weil die Daten nicht etwa zentral auf den Servern von Storj gespeichert werden (wie es bei den meisten Cloudanbietern üblich ist), sondern dezentral verteilt werden.

Das Unternehmen hat gestern die Betaphase angekündigt. Softwareentwickler sollen nun die Möglichkeit haben, die Daten aus ihren Applikationen in der Cloud zu speichern. Der Austausch von Speicher funktioniert über die Blockchain Technologie, das heißt: Die Benutzer stellen Speicherkapazität zur Verfügung (bei Bitcoins ist es die Rechenleistung) und werden dafür mit der hauseigenen Währung vergütet: Storjcoin. Das Unternehmen nennt die bereitstellenden Nutzer Farmer.

Partnerschaft mit Microsoft

Das Unternehmen hat kürzlich bekanntgegeben, eine Partnerschaft mit Microsoft Azure geschlossen zu haben. Storj wird über die Azure Plattform verfügbar sein und das Konzept als Blockchain As a Service Modell anbieten. Zunächst wird der Service nur für Enterprise Kunden verfügbar sein. Diese können dann über Azure mit dem Dienst arbeiten.

Storj bereits als Open Source Projekt bekannt

Das Gesamtkonzept des Unternehmens ist nicht neu: Das neue Produkt ist der Nachfolger des Storj Open Source Projekts. Die Storj Gemeinschaft besteht aus Entwicklern und Spezialisten für Cloud- und Blockchaintechnologien. Nun baut man die dezentralisierte Cloud aus und entwickelt ein Geschäftsmodell daraus.


Storj, Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Meinung des Autors (Max):

Eine dezentralisierte Cloud ist eine technische Neuheit, wie man sie selten erlebt. Momentan ergeben sich deshalb viele offene Fragen, auf die es seitens der Unternehmen noch keine vollständigen Antworten zu geben scheint. Beispielsweise muss sichergestellt werden, dass das Angebot an Speicherplatz jederzeit groß genug ist. Wie sieht es aus, wenn viele Teilnehmer gleichzeitig „zurücktreten“ und ihren Speicher nicht mehr zur Verfügung stellen?

Das Gesamtkonzept ist durchaus umsetzbar, wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es bleibt abzuwarten, welche Lösungen in einigen Jahren serienreif sind und auf die breitere Akzeptanz der Nutzer stoßen werden.

BTC-Echo

Originalbeitrag via newsBTC: Storj, the New Decentralized Cloud Storage Platform Goes Live

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Storj, Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Storj, Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor
Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Storj, Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor
BIZ ernennt Libra-Kritiker Benoît Cœuré zum Vorsitzenden ihrer neuen FinTech-Abteilung
Regulierung

Die Bank für internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) hat den Weckruf von Libra erhört und bemüht sich nun, FinTech-Lösungen für die Verbesserung des globalen Finanzsystems zu untersuchen. Dazu hat die BIZ einen eigenen „Innovation Hub“ gegründet – und mit dem Zentralbanker Benoît Cœuré einen ausgemachten Libra-Skeptiker zum Chef der neuen Abteilung gemacht.

Storj, Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor
Schweizer Krypto-Bank SEBA startet operatives Geschäft mit Bitcoin & Co.
Insights

Schweizer Kunden können nun offiziell digitale Anlagen bei der Bank SEBA verwahren. Die Bank hat kürzlich die Lizenz der Finma erhalten und öffnet ihre Pforten nach einer einmonatigen Testphase für Schweizer Kunden. Der Fokus des Bankgeschäfts richtet sich auf die Verwahrung und den Handel digitaler Anlagen und den Umtausch von Krypto- in Fiatwährungen.

Storj, Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor
Bitcoin-Kurs und -Marktbetrachtung: Startet bald die neue Rallye?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs weist ein aufstrebendes Triangle Pattern im Stundenchart auf. Diesem leicht bearishen Sentiment steht die bullishe Divergenz des RSI im Vierstundenchart. Ethereum scheint schlie0lich im Wertepaar ETH/BTC einen Boden erreicht zu haben.

Storj, Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor
Gründer von Blockchain-Konsole Komodore64 verhaftet
Altcoins

Der Gründer von Komodore64 ist in Den Haag verhaftet worden. Sam Narain wird vorgeworfen, Gelder aus dem Konsoleprojekt veruntreut zu haben. Die Spieleplattform mit eigener Kryptowährung (K64) hatte angeblich knapp 78 Millionen US-Dollar von Investoren erhalten. Laut niederländischen Medienberichten hat das Unternehmen nun Konkurs angemeldet. Von gespielten Investoren, falschen Mitgründern und Brotkästen.

Angesagt

Royal Bank of Canada erwägt eigene Bitcoin-Börse
Blockchain

Während viele Unternehmen an dezentralen Open-Source-Blockchain-Lösungen arbeiten, versucht die Royal Bank of Canada, ihre geplante Bitcoin-Handelsplattform über Patente zu schützen.

Bitcoin: Bakkt öffnet Warehouse für breiteres Publikum
Bitcoin

Der Krypto-Verwahrer Bakkt erhöht stetig seine Reichweite. Mit der aktuellen Erweiterung seiner Custody-Lösung setzt der Bitcoin-Futures-Anbieter weiterhin auf institutionelle Investoren.

Iran: Bittrex-Kunden erhalten eingefrorene Bitcoin zurück
Unternehmen

Die Bitcoin-Börse Bittrex wird iranischen Kunden eingefrorene Gelder zurückzahlen. Das geht aus Berichten in den sozialen Medien hervor.

Tunesiens Zentralbank gibt digitale Währung „E-Dinar“ heraus
Altcoins

Tunesiens Zentralbank hat die Einführung einer digitalen Währung bekannt gegeben. Die Blockchain-Plattform, auf der der E-Dinar gehandelt wird, wird vom russischen Unternehmen Universa bereitgestellt. Als erste digitale Währung wird der E-Dinar von einer Zentralbank herausgegeben. Andere Zentralbanken stehen jedoch bereits in den Startlöchern und könnten bald nachziehen.