Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor

Storj stellt dezentrale Cloud-Lösung mit eigener Währung vor

Wer seine Daten online in der Cloud speichert, muss sich zunehmend auch um die Sicherheit seiner Daten sorgen. Hat man die Nutzungsbedingungen einmal akzeptiert, gewährt man dem Anbieter unter Umständen Rechte, die ihm eigentlich nicht zustehen sollten. Storj stellt ein neues Konzept vor: Die dezentralsiierte Cloud soll Abhilfe schaffen.

Storj: Verschlüsselte, dezentrale Cloud

Storj bietet Cloudspeicher mit einer Ende-zu-Ende Verschlüsselung an. Diese Sicherheitsmaßnahme ist wichtig, weil die Daten nicht etwa zentral auf den Servern von Storj gespeichert werden (wie es bei den meisten Cloudanbietern üblich ist), sondern dezentral verteilt werden.

Das Unternehmen hat gestern die Betaphase angekündigt. Softwareentwickler sollen nun die Möglichkeit haben, die Daten aus ihren Applikationen in der Cloud zu speichern. Der Austausch von Speicher funktioniert über die Blockchain Technologie, das heißt: Die Benutzer stellen Speicherkapazität zur Verfügung (bei Bitcoins ist es die Rechenleistung) und werden dafür mit der hauseigenen Währung vergütet: Storjcoin. Das Unternehmen nennt die bereitstellenden Nutzer Farmer.

Partnerschaft mit Microsoft

Das Unternehmen hat kürzlich bekanntgegeben, eine Partnerschaft mit Microsoft Azure geschlossen zu haben. Storj wird über die Azure Plattform verfügbar sein und das Konzept als Blockchain As a Service Modell anbieten. Zunächst wird der Service nur für Enterprise Kunden verfügbar sein. Diese können dann über Azure mit dem Dienst arbeiten.

Storj bereits als Open Source Projekt bekannt

Das Gesamtkonzept des Unternehmens ist nicht neu: Das neue Produkt ist der Nachfolger des Storj Open Source Projekts. Die Storj Gemeinschaft besteht aus Entwicklern und Spezialisten für Cloud- und Blockchaintechnologien. Nun baut man die dezentralisierte Cloud aus und entwickelt ein Geschäftsmodell daraus.

Meinung des Autors (Max):

Eine dezentralisierte Cloud ist eine technische Neuheit, wie man sie selten erlebt. Momentan ergeben sich deshalb viele offene Fragen, auf die es seitens der Unternehmen noch keine vollständigen Antworten zu geben scheint. Beispielsweise muss sichergestellt werden, dass das Angebot an Speicherplatz jederzeit groß genug ist. Wie sieht es aus, wenn viele Teilnehmer gleichzeitig „zurücktreten“ und ihren Speicher nicht mehr zur Verfügung stellen?

Das Gesamtkonzept ist durchaus umsetzbar, wird aber noch einige Zeit in Anspruch nehmen. Es bleibt abzuwarten, welche Lösungen in einigen Jahren serienreif sind und auf die breitere Akzeptanz der Nutzer stoßen werden.

BTC-Echo

Originalbeitrag via newsBTC: Storj, the New Decentralized Cloud Storage Platform Goes Live

Bildquellen

  • Storj_io-logo: Storj.io

Ähnliche Artikel

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]

Spanien: Autonomes Aragonien erhält blockchainbasierte Verwaltung

Die autonome Gemeinschaft Aragonien im Nordosten Spaniens wird als erste in ihrem Land die Blockchain-Technologie für ihre öffentliche Verwaltung nutzen. Dafür arbeitet die aragonesische Regierung mit dem Blockchain-Ökosystem Alastria zusammen, das von mehr als 274 Unternehmen und Institutionen gefördert wird. Mit einer transparenteren und effizienteren Verwaltung auf Blockchain-Basis will Aragonien Unternehmen und Investoren in das […]