Steuerfahnder nehmen John McAfee ins Visier

Quelle: NullSession

Steuerfahnder nehmen John McAfee ins Visier

Die US-Steuerbehörde strebt offenbar Ermittlungen gegen den Ex-Softwareunternehmer John McAfee sowie weitere Personen aus seinem Umfeld an. Das Enfant terrible der Krypto-Szene ist nun gezwungen, seinen „Wahlkampf“ für das US-Präsidentenamt von internationalen Gewässern aus zu führen.

John McAfee ist auf der Flucht – und zwar vor den Geistern, die er rief. Am 3. Januar verkündete er noch vollmundig per Twitter, seit acht Jahren keine Steuererklärung abgegeben zu haben. Deshalb habe ihn die US-Steuerbehörde IRS im Visier. „Hier bin ich“, provoziert McAfee den IRS am Ende des Tweets. Offenbar kam die Provokation an.

Denn nun hat die IRS offenbar eine Grand Jury im US-Bundesstaat Tennessee dazu bewegen können, Ermittlungen gegen den Ex-Unternehmer aufzunehmen. Das gab der potenzielle US-Präsidentschaftskandidat am 22. Januar auf seinem Lieblingsmedium Twitter bekannt.

„Ab heute findet der Wahlkampf für McAfee 2020 aus dem Exil statt. Mir wird zur Last gelegt, Kryptowährungen in krimineller Weise gegen die US-Regierung eingesetzt zu haben. Weitere Videos folgen in Kürze. Bleibt dran!“

In dem Video verrät McAfee, dass rechtliche Schritte gegen ihn, seine Frau sowie vier Wahlkampfhelfer eingeleitet wurden. Konkreter konnte McAfee indes nicht werden. Es handele sich um „nicht näher beschriebene IRS-Verbrechen“. Er lasse sich jedoch nicht davon abhalten, seinen „Wahlkampf“ von seinem „Freedom Boat“ aus weiterzuführen.

Breakermag gelang es, McAfee kurz nach Veröffentlichung des Videos telefonisch zu erreichen. In dem Telefonat verriet er seinen Standort freilich nicht:

„Glaubst du, die US-amerikanische Regierung schreckt davor zurück, jemanden in internationalen Gewässern aufzusammeln?“

Auf die Frage, wie es sich anfühlt, ein Steuerflüchtiger zu sein, erwidert McAfee:

„Ich bin bereits mein gesamtes Leben praktisch vor der ganzen Welt auf der Flucht, mein Freund, denn ich lebe unkonventionell und ich will die Wahrheit, so wie ich sie sehe, aussprechen.“

McAfees „Wahlkampf“

Eine dieser Wahrheiten ist, dass McAfee sich wenig darum schert, ob er überhaupt ein zulässiger Kandidat für die US-Präsidentschaftswahl ist. Er wolle nicht das Amt, sondern die Bühne.

„Bitte, Leute. Lasst euch nicht von Trivialitäten wie ‚bin ich für das Amt des Präsidenten zulässig?‘ ablenken. Denkt daran: Ich will nicht Präsident werden! Ich will nur die Bühne, ich muss einfach nur antreten. Ich habe es schon einmal für die Libertäre Partei getan. Wen kümmert es, ob ich es kann? Ich bin verdammt nochmal gerade dabei! “

McAfees Wahlkampf ist eine zweifelhafte Werbung für den Krypto-Space; zwar wird dort seine Anti-Establishment-Haltung auf offene Ohren treffen. Für die Mainstream-Adaption von Bitcoin & Co. ist es jedoch weniger förderlich, wenn einer der prominentesten Krypto-Fürsprecher sich nur noch auf internationalen Gewässern einigermaßen sicher fühlen kann. Mangelnde Konsequenz kann man dem Enfant terrible der Krypto-Szene jedenfalls nicht vorwerfen.

JETZT NEU: DER BTC-NAVIGATOR

Das deutschsprachige Blockchain-Ökosystem an einem Platz vereint:

HANDELSPLÄTZEJOBSEVENTSUNTERNEHMENPRODUKTEAKZEPTANZSTELLENWEBSEITEN

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Twitter Account @bitcoin jetzt doch pro BTC – Finte oder Läuterung?
Bitcoin

Der Twitter Account @bitcoin scheint die Lager gewechselt zu haben. Nachdem das Konto vormals der Bitcoin Fork Bitcoin Cash (BCH) die Stange gehalten hatte, sollen die Betreiber nun auf Seiten BTCs zu finden sein. Doch die Community ist skeptisch.

„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
„Satoshi“ offenbart sich – Was ist von „The Reveal“ zu halten?
Szene

Laut Ivy McLemore tritt Satoshi nun an die Öffentlichkeit. In drei Artikeln soll der Erfinder von Bitcoin sich offenbaren. Wirklich glaubhaft wirkt das alles jedoch nicht, sodass man eher von einem seltsamen PR-Gag ausgehen kann.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
USA: SEC gibt grünes Licht für Securitize als Wertpapieremittenten
Insights

Die US-amerikanische Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) hat Securitize als Wertpapieremittenten registriert. Securitize ist eine digitale Wertpapierplattform, ferner nutzt die Bitcoin-Börse Coinbase Securitize als Transferstelle. Nun kann das Unternehmen offiziell als Verwahrstelle von Aufzeichnungen über Änderungen des Eigentums an Wertpapieren fungieren.

IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
IBM und Travelport lancieren DLT-Lösung für Hotelprovisionen
Blockchain

Die Distirbuted-Ledger-Technologie (DLT) verspricht überall dort einen Mehrwert, wo es komplizierte Transaktionen zwischen mehreren Parteien nachzuverfolgen gilt. So auch in der Reisebranche. IBM hat hier gemeinsam mit Travelport nun eine neue Blockchain-Lösung für Reisebüros und Hotels lanciert. Die Entwickler versprechen damit, die Arbeitsabläufe in der Branche entscheidend zu vereinfachen.

Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin-Kurs unter 10.000: Fear & Greed Index gibt klares Signal
Bitcoin

Der Bitcoin-Kurs rüttelt stetig an der psychologisch wichtigen 10.000 US-Dollar-Marke. BTC-Trader brauchen ein ruhiges Gemüt. Der Fear & Greed Index zeigt, dass das aktuell nicht einfach ist. Und gibt eine klare Handlungsanweisung

Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Bitcoin, China und die US-Drogenkrise
Kommentar

US-amerikanische Behörden gehen verstärkt gegen chinesische Drogen-Hersteller vor. Diese nutzen Kryptowährungen wie Bitcoin, um ihr Geld zu transportieren. Die gehandelten Waren bestehen unter anderem aus synthetischen Opioiden. Ein Kampf gegen Windmühlen, die ihr Fundament auf US-amerikanischem Boden haben.

Angesagt

Südkorea: Die Abwanderung der Bitcoin-Börsen
Tech

Immer mehr südkoreanische Blockchain-Start-ups und Bitcoin-Börsen listen ihre Projekte in Übersee. Neben den USA und China ist auch Singapur ein beliebter Zufluchtsort für Krypto-Entrepreneure. Die Entscheidung, auf ausländischen Plattformen zu operieren, lässt sich auf ungünstige Bedingungen auf dem heimischen Markt zurückführen. Unterdessen reagieren große internationale Börsen erfreut und öffnen ihre Pforten für Südkoreaner.

„IOTA“, sagte die Schranke zum Smartphone
Tech

IOTA im Alltag: Die App trive.park bezahlt Parkhausautomaten mit IOTA. Hinter dem Projekt steckt das deutsche Software-Start-up trive.me, das seinerseits der EDAG Group angehört. EDAG und trive.me sehen in der Tangle-Integration von IOTA eine Grundsteinlegung für künftige Mobilitätsservices.

Libra unter Monopolverdacht: EU-Kommission befasst sich mit dem Facebook Coin
Regulierung

Die EU-Kommission prüft Facebooks Währungsprojekt Libra auf mögliche wettbewerbswidrige Praktiken. Einen entsprechenden Fragebogen haben die Wettbewerbshüter Anfang des Monats an die Mitglieder der Libra Association versandt. Damit muss sich die Organisation hinter der noch ungeborenen Währung bereits zwei Monate nach deren öffentlichen Verkündung gegen Monopolverdacht wehren.

CBA: Größte australische Bank entwickelt Handelsplatz für Umwelt-Token
Blockchain

Die Commonwealth Bank of Australia (CBA) hat einen Handelsplatz für Token, die für eine nachhaltige Förderung und den Erhalt der Umwelt stehen, vorgestellt. Dieser soll den Schutz der Umwelt vorantreiben und Investitionen in die Umwelt möglich machen.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: