Spanische Zentralbank: Staatliche Kryptowährungen können Geldpolitik erleichtern

Quelle: shutterstock

Spanische Zentralbank: Staatliche Kryptowährungen können Geldpolitik erleichtern

Staatliche Kryptowährungen könnten Geldpolitik und damit Zentralbankaktivitäten erleichtern. Im Besonderen könnte Blockchain-Technologie dabei helfen, die Zinsraten und den Geldumlauf zu kontrollieren und würde so zu mehr Finanzstabilität führen. Zu diesem Schluss kommt die Banco de España (BDE), das oberste Währungsinstitut Spaniens, in ihrem jüngsten Bericht zum Einfluss staatlicher Kryptowährungen. Dennoch mahnt die Zentralbank zur Vorsicht. Zwar könne sich Blockchain-Technologie als positiver Faktor für die Wirtschaft des Landes erweisen. Dennoch brauche es weitere Forschung und den Blick für mögliche Risiken.

Selbst ist die Bank – während die spanische Zentralbank Bitcoin und Co seit längerem mit kritischem Auge betrachtet, hebt die oberste Finanzbehörde des Landes in ihrem jüngsten Bericht  die möglichen Potentiale eigens-kontrollierter Digitalwährungen hervor. So könnten diese das Management der nationalen Geldpolitik erleichtern und somit die Wirtschaft des Landes stützen.

Unter dem Titel “Mögliche Konsequenzen für die Geldpolitik” hebt der Bericht im Besonderen die Kontrollmöglichkeiten des Geldumlaufs hervor. Während die Zentralbank derzeit nicht in der Lage sei, diesen effektiv zu überwachen, sei eine solche Kontrolle mithilfe eigens herausgegebener Digitalalternativen möglich, so der Bericht.

Während die Leitlinien der Zins- und Währungspolitik in Europa von der Europäischen Zentralbank beschlossen werden, sind die Zentralbanken der Mitgliedsstaaten wie auch die BDE mit deren nationalen  Management betraut. Hierzu gehört neben der Abwicklung des Zahlungsverkehrs auch die Verwaltung der nationalen Devisenreserven.

Staatliche Kryptowährungen als Konjunkturmotor?

Zudem heißt es in dem Bericht, Blockchain-Technologie könne dabei helfen, zwischenbankliche Zahlungen zu verbessern sowie kurzfristige Zinsraten zu verwalten. Staatlich-ausgeben Kryptowährungen könnten sich dadurch als effektives Instrument erweisen, die Nachfrage und damit die Konjunktur im Land zu steuern. So würden nach Ansicht des Berichtes Sparer und Kreditkreditnehmer unter den verbesserten Zinsbedingungen profitieren. Dies würde letztlich die spanische Wirtschaft stärken.

Diese erfährt derzeit eine lange Zeit unerwartete Phase der wirtschaftlichen Konsolidierung. Während das Land noch in der Eurokrise zu dem am stärksten betroffenen Ländern gehörte, erholen sich Wirtschaft und Arbeitsmarkt auf der iberischen Halbinsel zunehmend. So geht die BDE für 2018 derzeit von einem Wachstum von knapp zweieinhalb Prozent aus. Dennoch ächzt das Land weiterhin unter einer überdurchschnittlichen Arbeitslosenquote von rund 17 Prozent – betroffen sind vor allem Jugendliche.

Dennoch: Spanische Zentralbank mahnt Vorsicht

Damit Blockchain-Technologie jedoch künftig einen Beitrag im wirtschaftlichen Aufschwung leisten könne, gelte es diese umfassend zu erforschen. So sei eine intensive Beschäftigung mit deren Anwendungsmöglichkeiten notwendig, ohne diese blind einzusetzen. Denn noch verstehe man die Logik der Technologien nicht vollständig. Erhebliche Risiken und Unsicherheiten, wie die eines Cyberangriffes, bestünden nach wie vor, so der Report.

Derweil hält die BDE weiterhin an ihrer Kritik besonders gegenüber nicht-staatlicher Kryptowährungen fest. So hatte Zentralbankdirektor Luis Linde deren Risiken erst im Mai mit scheltenden Worten versehen.

„Kryptowährungen erfahren eine niedrige Akzeptanz als Zahlungsmittel, leiden unter extremer Volatilität, besitzen eine Vielzahl von Verwundbarkeiten im Betrieb und werden mit betrügerischen und illegalen Aktivitäten in Verbindung gebracht.“

Die Blockchain hingegen findet bei den spanischen Behörden ein wohlwollendes Ohr. Im Juni etwa brachten spanische Abgeordnete der regierenden Partido Popular  zuletzt einen entsprechenden Gesetzesentwurf auf den Weg, welcher der öffentlichen Verwaltung nahelegt, Blockchain-Technologie einzusetzen und so Kosten zu sparen. Zudem plant die Regierung in Madrid, Blockchain-Unternehmen mit Steuererleichterungen ins Land zu locken.

BTC-ECHO

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Überhitzte Amazon Server verursachen absurd niedrige Bitcoin-Kurse
Märkte

Den Betreibern einiger asiatischer Bitcoin-Börsen dürfte heute Morgen das Herz in die Hose gerutscht sein: Ausgefallene Server von Amazon Web Services (AWS), dem Cloud-Dienst von Amazon, sorgten zeitweise für hahnebüchene Krypto-Kurse. Durch die Störung gelang es einigen Tradern, BTC für weniger als einen US-Dollar zu kaufen. 

Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain-Kurse starten an kalifornischen Universitäten
Blockchain

Mouse Belt kooperiert mit drei kalifornischen Universitäten, um der hohen Nachfrage nach Blockchain-Kursen entgegenzuwirken. Neben einer Spende von 500.000 US-Dollar werden auch weitere Blockchain-Projekte finanziell gefördert. Die kalifornischen Unis streben danach, eine treibende Kraft in der Blockchain-Ausbildung zu werden.

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Libra: Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebook-Währung
Altcoins

Am 23. August besucht eine US-Delegation die Schweiz, um dort über die Zukunft der geplanten Facebook-Kryptowährung Libra zu sprechen. In einer Äußerung zeigte sich der Schweizer Bundesrat prinzipiell offen gegenüber der geplanten Währung. Einige Bedenken gibt es dennoch.

Angesagt

Zwischen Theorie und Praxis: Ist Bitcoin wirklich ein antizyklisches Investment?
Kommentar

Wer die Wirtschaftspresse in den letzten Wochen verfolgt hat, dem ist eines aufgefallen: Es wird besonders häufig das Risiko einer baldigen Rezession aufgeführt. Die makroökonomische Stimmung hat sich, nicht zuletzt durch den Handelsstreit zwischen USA und China sowie expansive Notenbankbekenntnisse, weiter eingetrübt. Aktueller denn je ist die Frage, inwiefern Bitcoin als antizyklisches Investment bei konjunkturellen Turbulenzen profitiert. Wie es um die Korrelation zwischen Bitcoin und anderen Vermögenswerten bestellt ist und ob Gold wirklich so viele Gemeinsamkeiten mit Bitcoin besitzt.

Bitcoin-Börse Cryptopia: Insolvenzverwalter stellen Kundendaten sicher
Tech

Die insolvente neuseeländische Bitcoin-Börse Cryptopia scheint doch nicht alle Kundendaten verloren zu haben. Nachdem es im Mai danach aussah, als würde eine dritte Partei alle Dateien löschen, konnten die Insolvenzverwalter nun einige Daten retten. Cryptopia musste ihren Dienst nach einem massiven Hack in Januar 2019 im Mai einstellen.

Blockchain-Plattform für Kleinkredite in Sierra Leone
Blockchain

Das Nonprofit-Unternehmen Kiva startet nun eine Blockchain-Plattform für die Kredit-Bonitätsprüfungen in dem afrikanischen Sierra Leone. Kiva, das in San Francisco ansässige gemeinnützige Unternehmen, könnte so die Kreditvergabe in Sierra Leone nachhaltig effektiver gestalten. Die Regierung des Landes arbeitet bei diesem Projekt eng mit Kiva zusammen.

Bitcoin Mining im Atomkraftwerk: Ukrainische Ermittler beschlagnahmen Equipment
Mining

Ukrainische Ermittler haben in einem staatlich geführten Atomkraftwerk Bitcoin-Mining-Equipment sichergestellt. Angestellte und Sicherheitskräfte sollen den Strom ihrer Büros genutzt haben, um Kryptowährungen zu schürfen. Dabei sollen geheime Informationen nach außen gelangt sein.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: