Spanische Zentralbank: Staatliche Kryptowährungen können Geldpolitik erleichtern

Quelle: shutterstock

Spanische Zentralbank: Staatliche Kryptowährungen können Geldpolitik erleichtern

Staatliche Kryptowährungen könnten Geldpolitik und damit Zentralbankaktivitäten erleichtern. Im Besonderen könnte Blockchain-Technologie dabei helfen, die Zinsraten und den Geldumlauf zu kontrollieren und würde so zu mehr Finanzstabilität führen. Zu diesem Schluss kommt die Banco de España (BDE), das oberste Währungsinstitut Spaniens, in ihrem jüngsten Bericht zum Einfluss staatlicher Kryptowährungen. Dennoch mahnt die Zentralbank zur Vorsicht. Zwar könne sich Blockchain-Technologie als positiver Faktor für die Wirtschaft des Landes erweisen. Dennoch brauche es weitere Forschung und den Blick für mögliche Risiken.

Selbst ist die Bank – während die spanische Zentralbank Bitcoin und Co seit längerem mit kritischem Auge betrachtet, hebt die oberste Finanzbehörde des Landes in ihrem jüngsten Bericht  die möglichen Potentiale eigens-kontrollierter Digitalwährungen hervor. So könnten diese das Management der nationalen Geldpolitik erleichtern und somit die Wirtschaft des Landes stützen.

Unter dem Titel “Mögliche Konsequenzen für die Geldpolitik” hebt der Bericht im Besonderen die Kontrollmöglichkeiten des Geldumlaufs hervor. Während die Zentralbank derzeit nicht in der Lage sei, diesen effektiv zu überwachen, sei eine solche Kontrolle mithilfe eigens herausgegebener Digitalalternativen möglich, so der Bericht.

Während die Leitlinien der Zins- und Währungspolitik in Europa von der Europäischen Zentralbank beschlossen werden, sind die Zentralbanken der Mitgliedsstaaten wie auch die BDE mit deren nationalen  Management betraut. Hierzu gehört neben der Abwicklung des Zahlungsverkehrs auch die Verwaltung der nationalen Devisenreserven.

Staatliche Kryptowährungen als Konjunkturmotor?

Zudem heißt es in dem Bericht, Blockchain-Technologie könne dabei helfen, zwischenbankliche Zahlungen zu verbessern sowie kurzfristige Zinsraten zu verwalten. Staatlich-ausgeben Kryptowährungen könnten sich dadurch als effektives Instrument erweisen, die Nachfrage und damit die Konjunktur im Land zu steuern. So würden nach Ansicht des Berichtes Sparer und Kreditkreditnehmer unter den verbesserten Zinsbedingungen profitieren. Dies würde letztlich die spanische Wirtschaft stärken.

Diese erfährt derzeit eine lange Zeit unerwartete Phase der wirtschaftlichen Konsolidierung. Während das Land noch in der Eurokrise zu dem am stärksten betroffenen Ländern gehörte, erholen sich Wirtschaft und Arbeitsmarkt auf der iberischen Halbinsel zunehmend. So geht die BDE für 2018 derzeit von einem Wachstum von knapp zweieinhalb Prozent aus. Dennoch ächzt das Land weiterhin unter einer überdurchschnittlichen Arbeitslosenquote von rund 17 Prozent – betroffen sind vor allem Jugendliche.

Dennoch: Spanische Zentralbank mahnt Vorsicht

Damit Blockchain-Technologie jedoch künftig einen Beitrag im wirtschaftlichen Aufschwung leisten könne, gelte es diese umfassend zu erforschen. So sei eine intensive Beschäftigung mit deren Anwendungsmöglichkeiten notwendig, ohne diese blind einzusetzen. Denn noch verstehe man die Logik der Technologien nicht vollständig. Erhebliche Risiken und Unsicherheiten, wie die eines Cyberangriffes, bestünden nach wie vor, so der Report.

Derweil hält die BDE weiterhin an ihrer Kritik besonders gegenüber nicht-staatlicher Kryptowährungen fest. So hatte Zentralbankdirektor Luis Linde deren Risiken erst im Mai mit scheltenden Worten versehen.

„Kryptowährungen erfahren eine niedrige Akzeptanz als Zahlungsmittel, leiden unter extremer Volatilität, besitzen eine Vielzahl von Verwundbarkeiten im Betrieb und werden mit betrügerischen und illegalen Aktivitäten in Verbindung gebracht.“

Die Blockchain hingegen findet bei den spanischen Behörden ein wohlwollendes Ohr. Im Juni etwa brachten spanische Abgeordnete der regierenden Partido Popular  zuletzt einen entsprechenden Gesetzesentwurf auf den Weg, welcher der öffentlichen Verwaltung nahelegt, Blockchain-Technologie einzusetzen und so Kosten zu sparen. Zudem plant die Regierung in Madrid, Blockchain-Unternehmen mit Steuererleichterungen ins Land zu locken.

BTC-ECHO

Bitcoin & Altcoins kaufen: Kryptowährungen kaufen, verkaufen oder traden – wir haben die besten Broker, Börsen und Zertifikate zusammengestellt: Bitcoin kaufen | Ether kaufen | Ripple kaufen | IOTA kaufen | Broker-Vergleich

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ein Krypto-Fan als US-Präsident? – Andrew Yang will ins Weiße Haus
Ein Krypto-Fan als US-Präsident? – Andrew Yang will ins Weiße Haus
Regierungen

Der New Yorker Unternehmer Andrew Yang rüttelt dieser Tage am Fundament der demokratischen Partei. Der politische Neuling gilt als Senkrechtstarter der Demokraten und ist bekennender Blockchain-Fan. Nachdem er bereits im April einen möglichen Gesetzesrahmen für Kryptowährungen vorstellte, wirbt Yang auf der New Yorker Consensus-Konferenz in dieser Woche um die Unterstützung der Krypto-Szene. Zwar scheint Yang derweil laufend an Zuspruch zu gewinnen. Ob er sich jedoch gegen das Partei-Establishment durchsetzen und ins Rennen um das Weiße Haus einsteigen kann, ist fraglich.

Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins
Französischer Zentralbankchef & EZB-Rat Villeroy de Galhau sieht Potential in Stable Coins
Regierungen

Der französische Zentralbankchef und derzeitige Rat der Europäischen Zentralbank Francois Villeroy de Galhau zieht Stable Coins Bitcoin vor. Würden Kryptowährungen verlässlich von Anlagewerten gedeckt, könnten diese im internationalen Finanzsystem seiner Ansicht nach künftig eine Rolle spielen. Im fortschreitenden Trend der Tokenisierung sieht er in diesem Zuge ebenfalls vielversprechendes Potential.

Newsletter

Die besten News kostenlos per E-Mail

Finde einen Job mit Zukunft

    Aktuell

    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Altcoin-Marktanalyse – Litecoin prescht voran, Stellar verliert an Boden
    Kursanalyse

    Die gesamte Marktkapitalisierung stieg in dieser Woche auf 270 Milliarden US-Dollar. Bis auf XRP, Cardano und Stellar konnten alle Kryptowährungen der Top 10 Kursanstiege vorweisen. Das gilt insbesondere für Litecoin, Binance Coin und Tron. Im Zuge der allgemeinen Aufwärtsbewegung musste Tether zugunsten von Tron die Top 10 verlassen. 

    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Bitcoin-Kurs erreicht Jahreshoch – Grüne Welle am Krypto-Markt
    Märkte

    Bitcoin-Kurs sowie Altcoin-Kurse steigen stark an. Nachdem der BTC-Kurs eine Woche lang knapp unterhalb der 8.000-US-Dollar-Marke verharrte, überflügelte er diese am am Sonntagabend mit Leichtigkeit. Mit 8.880 US-Dollar erreicht er sein Jahreshoch – und zieht die Altcoin-Kurse mit.

    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Regulierungs-ECHO: Bitcoin im Visier der Linken
    Kolumne

    Die Entscheidung zum Bitcoin ETF wurde wieder mal vertagt. Die Partei Die Linke will Kryptowährungen verbieten, während Craig Wright versucht, BTC zu patentieren. Kurz: Bitcoin war wieder einmal der Zankapfel der Krypto-Nation. Das Regulierungs-ECHO.

    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Das Meinungs-ECHO: Craig Wrights Streben nach Glück
    Kolumne

    Craig Wright bläst zum nächsten Angriff auf Bitcoin. Nun will er seine Besitzansprüche an der dezentralen Währung über das US-Patentamt geltend machen. Derweil schlägt ein CBS-Beitrag über die Kryptowährung Nr. 1 hohe Wellen.

    Angesagt

    BTC-ECHO-Newsflash: Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
    Krypto

    Vom Copywright-Skandal über den Facebook Coin bis Bitcoin-Verbot: Über eine Nachrichtenflaute konnte sich die Krypto-Community, BSV-Hodler einmal ausgenommen, nicht gerade beklagen.

    Bitcoin und traditionelle Märkte – Kurseinbruch vom November kompensiert
    Märkte

    Keine Frage: Bitcoin hat sich die letzten Wochen sehr gut entwickelt. Tatsächlich wurden die Vergleichsassets inzwischen nicht einfach überholt, selbst der Kurseinbruch von November 2018 konnte inzwischen wieder kompensiert werden.

    Tone Vays im Interview: „Ich schließe einen Bitcoin-Kurs unter 3.000 US-Dollar nicht aus“
    Interview

    BTC-ECHO hat mit Tone Vays über Trading, Bitcoin und das Krypto-Ökosystem sprechen. Im ersten Teil haben wir vor allem über das, was Bitcoin besonders macht, gesprochen. Im zweiten Teil möchten wir die aktuelle Marktlage um Bitcoin betrachten. 

    5 dezentrale Exchanges, die Hodler kennen sollten
    Kolumne

    Dezentrale Exchanges gelten als die Zukunft des Krypto-Handels. Und das nicht ohne Grund: Schließlich denken DEX den Grundgedanken von Kryptowährungen, nämlich dessen Peer-to-Peer-Charakter zu Ende. 

    ×

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene:

    Warte mal kurz ... !

    Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: