Smart Ledgers und Autonomous Agents auf der Blockchain – Troels Frimodt Rønnow von Fetch.AI im Interview

Quelle: Troels Frimodt Rønnow

Smart Ledgers und Autonomous Agents auf der Blockchain – Troels Frimodt Rønnow von Fetch.AI im Interview

Das Projekt Fetch.AI beschreibt sich selbst als dezentrale digitale Welt. In dieser digitalen Welt spielt Blockchain genauso eine Rolle wie KI. Mit einem eigenen Ökosystem und sogenannten „autonomen Agenten“ und „smarten Ledgern“ soll eine neue Form der digitalen Wertschöpfung erreicht werden. Was sich ziemlich nach Science Fiction und Buzzword-Geschmeiße anhört, steht auf einem bereits ziemlich konkreten Fundament. Was Smart Ledger und autonome Agenten sind und wie wir mit unseren Daten in Zukunft Geld verdienen können, hat uns Troels Frimodt Rønnow, Head of Software Engineering bei Fetch.AI, im Interview auf der Bosch Connected World in Berlin erklärt.

BTC-ECHO: Welches Ziel verfolgt ihr bei Fetch.AI?

Troels Frimodt Rønnow: Das Hauptziel von Fetch.AI ist es, ein durchsuchbares Internet der Dinge (IoT, Internet of Things) zu bauen. Stell dir Folgendes vor: Wenn du von [Berlin] nach London willst, musst du zunächst mit einem Taxi-Unternehmen interagieren, dann mit der Bahn, anschließend mit einer Fluggesellschaft und zu guter Letzt mit dem Hotel. Im alten System agieren die jeweiligen Dienstleister autark. Unser Ziel ist es, eine Plattform zu bauen, auf der die verschiedenen Dienstleister zusammenarbeiten können.

Fetch.AI und das Open Economic Framework

BTC-ECHO: Eure Blockchain-Lösung nennt ihr Open Economic Framework (frei übersetzt: offener Wirtschaftsrahmen) auf dem sogenannte Autonomous Agents interagieren. Was bedeutet das?


[Anzeige]
Bitcoin, Ethereum, Ripple, IOTA und die bekanntesten Kryptowährungen auf Plus500 handeln. Warum Plus500? Kostenloses Demo-Konto; Mobile Trading-App; Einzahlungen per PayPal; große Auswahl an verschiedenen Finanzprodukten (Kryptowährungen, Aktien, Rohstoffe, ETFs, Devisen, Indizies).

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Troels Frimodt Rønnow: Eigentlich ist das System sehr einfach zu verstehen. Es besteht aus drei Ebenen: Das Basisprotokoll ist die Blockchain. Damit wollen wir die Systemintegrität sicherstellen.

Der zweite Layer ist das sogenannte Open Economic Framework. Dabei handelt es sich im Prinzip um ein dezentrales Search System, das es erlaubt, IoT Devices miteinander interagieren und Vertragskonditionen auszuhandeln zu lassen. Ein Gerät kann beispielsweise einen Datensatz anbieten und ein anderes kann diesen Datensatz zur Grundlage von Interpretationen nehmen.

Der dritte Layer ist der Agent. Auch dabei handelt es sich um IoT Devices, die im Verbund mit den anderen Ebenen eine Art Schwarmintelligenz kreieren.

BTC-ECHO: Was ist die Schwierigkeit, eine solche Datenbank dezentral anzulegen?

Troels Frimodt Rønnow: Die Hauptschwierigkeit bei dezentralen Systemen ist die Skalierbarkeit. Wenn man beispielsweise anstrebt, ein Netzwerk aus 20 Milliarden IoT Devices zu bauen, ist es unmöglich, das in eine Blockchain zu integrieren. Das ist das erste Problem. Zweitens ist es unheimlich schwierig, die Informationen sinnvoll zu arrangieren. Stell dir zum Beispiel vor, du suchst einen Parkplatz. Zwar wird eines dieser 20 Milliarden Geräte einen möglichen Parkplatz kennen. Das Netzwerk aber so zu organisieren, dass ich diese Information effizient herausziehen kann, ist eine ganz andere Frage.

Die Smart-Ledger-Lösung

BTC-ECHO: Die Begriffe Ledger und Distributed Ledger sind geläufig. Ihr nutzt aber einen so genannten Smart Ledger. Was ist das?

Troels Frimodt Rønnow: Smart Ledger sind eine neue Generation von Distributed Ledger. Zunächst haben wir das Prinzip von Smart Contracts erweitert. Wir können zum Beispiel komplexe numerische Analysen mithilfe von Smart Contracts durchführen. Damit könntest du eine Decentralized Autonomous Organization bauen, in der ein KI-Algorithmus Entscheidungen für diese Organisation trifft. Zweitens sind auf Smart Ledger sogenannte Synergetic Contracts möglich. Damit können wir sehr rechenaufwändige Probleme lösen und gleichzeitig einen Konsens über die Lösung herstellen. Wenn du dir ein Netzwerk aus Fahrzeugen vorstellst, die Waren transportieren, dann willst du dieses Netzwerk so aufziehen, dass es möglichst effizient ist. Das ist schwierig. Denn du optimierst sowohl die Verteilung als auch die Abfolge in der Lieferkette. Unser System bietet eine Lösung, diese Optimierungsprobleme effizient und dezentral durchzuführen.

BTC-ECHO: Und du glaubst, die ersten Use Cases für ein solches System befinden sich in der Transport-Branche?

Troels Frimodt Rønnow: Der Grund, wieso wir die Smart Ledgers gebaut haben, ist, dass wir das Search System befüllen müssen. Wir können das Search System ohne [Smart Ledgers] nicht bauen. Wir glauben allerdings, dass es für unser System noch eine Reihe anderer Use Cases gibt. Wäre das System mit bestehenden Blockchains möglich gewesen, hätten wir es einfach auf Ethereum gebaut. Das geht aber nicht.

Token als Mining Rewards

BTC-ECHO: Ihr habt auch einen Token. Wie funktioniert das Incentivierungsmodell des Token und was sind die Funktionen?

Troels Frimodt Rønnow: Der Kerngedanke des Token ist, dass man damit Smart Contracts programmieren kann. Im Prinzip funktioniert er wie Gas. Zudem verteilen wir Token als eine Art Mining Reward. Die Entscheidung, ob wir das ähnlich wie bei Bitcoin aufziehen oder an Dienste koppeln, steht allerdings noch aus.

BTC-ECHO: Wie ist der Status des Projekts, was sind die nächsten Schritte?

Troels Frimodt Rønnow: Zurzeit testen wir das Netzwerk. Allerdings befinden wir uns in einer frühen Testphase, da wir noch viele Änderung am Quellcode vornehmen. Ende Juli lancieren wir dann das Alpha-Testnet und danach das Beta-Netzwerk. Ende des Jahres launchen wir dann bereits das Mainnet. Gleichzeitig suchen wir nach externen Partnerschaften, um die Community aufzubauen.

Mehr zum Thema:

Bereit für den nächsten Karrieresprung?

Sichere dir deinen Vorsprung durch Wissen und werde zum Blockchain & Krypto Experten

z.B. "Blockchain Basics Kurs"

Inklusive personalisiertes Teilnahmezertifikat
Zum Online Kurs

Ähnliche Artikel

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schnickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Europas Streben nach Dezentralität
Europas Streben nach Dezentralität
Blockchain

Die Blockchain-Technologie überrollt den globalen Finanzsektor. Der Siegeszug der Technologie verteilt sich aber innerhalb der EU mit unterschiedlicher Gewichtung. Ein aktueller Bericht von dGen resümiert den Status quo der Technologie und zieht einen Vergleich länderspezifischer Entwicklungen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Bitcoin-Mixer beschert Microsoft Verluste in Millionenhöhe
Unternehmen

Ist das nicht der American Dream? Ein eigener Tesla und ein schnickes Eigenheim irgendwo in der Seenlandschaft um Seattle. Ein Ukrainer, der als Softwareentwickler für Microsoft tätig war, hatte sich diesen Traum erfüllt, dabei allerdings von zwielichtigen Methoden Gebrauch gemacht.

Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Wird die Mammutaufgabe jemals gelingen?
Regulierung

Das Krypto-Unternehmen Wilshire Phoenix plant bereits seit Längerem, einen Bitcoin Exchange Traded Funds (ETF) herauszugeben. Doch die US-Börsenaufsicht hält bislang nichts von der Idee.

Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Diese Altcoins stellen Bitcoin in den Schatten
Märkte

Während Bitcoin und andere Kryptowährungen in bearishen Gewässern schwimmen, gibt es einige Altcoins, die den Abverkäufen trotzen. Die 5 Top-Performer weisen eine Gemeinsamkeit auf.

Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kann sich der Bitcoin-Kurs bald erholen?
Kursanalyse

Der Bitcoin-Kurs liegt aktuell bei 8.822 US-Dollar. Die Talfahrt am Krypto-Markt reißt die Altcoins in die Tiefe. IOTA-Kurs, Ethereum-Kurs (ETH) und Ripple-Kurs (XRP) treffen die Abverkäufe ebenfalls. 

Angesagt

STO-Plattform Cashlink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain
Krypto

CashLink und CashOnLedger bringen Wertpapiere auf die Blockchain. Ab sofort können Trader digitale Wertapiere dezentral handeln – dank Blockchain-Technologie, Smart Contracts und E-Geld-Lizenz.

IOTA steckt in einer Sinnkrise
Altcoins

IOTA wird in jüngster Zeit durch negative Schlagzeilen überschattet. Öffentlich ausgetragene Streitgespräche, in der Entwicklungsphase verharrende Pilotprojekte und der jüngste Tiefpunkt: Die Stillegung des Tangles durch den abgeschalteten Coordinator – IOTA steckt in einer Sinnkrise. Um das Vertrauen in das Projekt wiederherzustellen, muss sich die Foundation auf wesentliche Tugenden besinnen.

Ethereum: Flash Loans unter der Lupe
Ethereum

Nach den zwei Exploits des DeFi-Projekts bZx sind Flash Loans in aller Munde. Doch was sind eigentlich Flash Loans? Was bedeuten sie für Ethereum, was für Schaden können sie anrichten und wie funktionieren sie?

Bank of Canada arbeitet an Digitalwährung (CBDC)
Regierungen

Die Bank of Canada will sich auf die zukünftige Herausgabe einer eigenen Digitalwährung vorbereiten. Mithilfe dieser will die Notenbank ihr Geldmonopol wahren, sollte der Stellenwert des analogen Dollars auch künftig weiter sinken und private Währungsalternativen wie Facebooks Libra an Bedeutung gewinnen. Derweil muss die chinesische Zentralbank gegenüber ihren Währungsplänen leichte Rückschläge verkraften. Im Reich der Mitte verzögert das Coronavirus die Forschung am digitalen Yuan.

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: