Smart Ledgers und Autonomous Agents auf der Blockchain – Troels Frimodt Rønnow von Fetch.AI im Interview

Quelle: Troels Frimodt Rønnow

Smart Ledgers und Autonomous Agents auf der Blockchain – Troels Frimodt Rønnow von Fetch.AI im Interview

Das Projekt Fetch.AI beschreibt sich selbst als dezentrale digitale Welt. In dieser digitalen Welt spielt Blockchain genauso eine Rolle wie KI. Mit einem eigenen Ökosystem und sogenannten „autonomen Agenten“ und „smarten Ledgern“ soll eine neue Form der digitalen Wertschöpfung erreicht werden. Was sich ziemlich nach Science Fiction und Buzzword-Geschmeiße anhört, steht auf einem bereits ziemlich konkreten Fundament. Was Smart Ledger und autonome Agenten sind und wie wir mit unseren Daten in Zukunft Geld verdienen können, hat uns Troels Frimodt Rønnow, Head of Software Engineering bei Fetch.AI, im Interview auf der Bosch Connected World in Berlin erklärt.

BTC-ECHO: Welches Ziel verfolgt ihr bei Fetch.AI?

Troels Frimodt Rønnow: Das Hauptziel von Fetch.AI ist es, ein durchsuchbares Internet der Dinge (IoT, Internet of Things) zu bauen. Stell dir Folgendes vor: Wenn du von [Berlin] nach London willst, musst du zunächst mit einem Taxi-Unternehmen interagieren, dann mit der Bahn, anschließend mit einer Fluggesellschaft und zu guter Letzt mit dem Hotel. Im alten System agieren die jeweiligen Dienstleister autark. Unser Ziel ist es, eine Plattform zu bauen, auf der die verschiedenen Dienstleister zusammenarbeiten können.

Fetch.AI und das Open Economic Framework

BTC-ECHO: Eure Blockchain-Lösung nennt ihr Open Economic Framework (frei übersetzt: offener Wirtschaftsrahmen) auf dem sogenannte Autonomous Agents interagieren. Was bedeutet das?

Troels Frimodt Rønnow: Eigentlich ist das System sehr einfach zu verstehen. Es besteht aus drei Ebenen: Das Basisprotokoll ist die Blockchain. Damit wollen wir die Systemintegrität sicherstellen.


[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Der zweite Layer ist das sogenannte Open Economic Framework. Dabei handelt es sich im Prinzip um ein dezentrales Search System, das es erlaubt, IoT Devices miteinander interagieren und Vertragskonditionen auszuhandeln zu lassen. Ein Gerät kann beispielsweise einen Datensatz anbieten und ein anderes kann diesen Datensatz zur Grundlage von Interpretationen nehmen.

Der dritte Layer ist der Agent. Auch dabei handelt es sich um IoT Devices, die im Verbund mit den anderen Ebenen eine Art Schwarmintelligenz kreieren.

BTC-ECHO: Was ist die Schwierigkeit, eine solche Datenbank dezentral anzulegen?

Troels Frimodt Rønnow: Die Hauptschwierigkeit bei dezentralen Systemen ist die Skalierbarkeit. Wenn man beispielsweise anstrebt, ein Netzwerk aus 20 Milliarden IoT Devices zu bauen, ist es unmöglich, das in eine Blockchain zu integrieren. Das ist das erste Problem. Zweitens ist es unheimlich schwierig, die Informationen sinnvoll zu arrangieren. Stell dir zum Beispiel vor, du suchst einen Parkplatz. Zwar wird eines dieser 20 Milliarden Geräte einen möglichen Parkplatz kennen. Das Netzwerk aber so zu organisieren, dass ich diese Information effizient herausziehen kann, ist eine ganz andere Frage.

Die Smart-Ledger-Lösung

BTC-ECHO: Die Begriffe Ledger und Distributed Ledger sind geläufig. Ihr nutzt aber einen so genannten Smart Ledger. Was ist das?

Troels Frimodt Rønnow: Smart Ledger sind eine neue Generation von Distributed Ledger. Zunächst haben wir das Prinzip von Smart Contracts erweitert. Wir können zum Beispiel komplexe numerische Analysen mithilfe von Smart Contracts durchführen. Damit könntest du eine Decentralized Autonomous Organization bauen, in der ein KI-Algorithmus Entscheidungen für diese Organisation trifft. Zweitens sind auf Smart Ledger sogenannte Synergetic Contracts möglich. Damit können wir sehr rechenaufwändige Probleme lösen und gleichzeitig einen Konsens über die Lösung herstellen. Wenn du dir ein Netzwerk aus Fahrzeugen vorstellst, die Waren transportieren, dann willst du dieses Netzwerk so aufziehen, dass es möglichst effizient ist. Das ist schwierig. Denn du optimierst sowohl die Verteilung als auch die Abfolge in der Lieferkette. Unser System bietet eine Lösung, diese Optimierungsprobleme effizient und dezentral durchzuführen.

BTC-ECHO: Und du glaubst, die ersten Use Cases für ein solches System befinden sich in der Transport-Branche?

Troels Frimodt Rønnow: Der Grund, wieso wir die Smart Ledgers gebaut haben, ist, dass wir das Search System befüllen müssen. Wir können das Search System ohne [Smart Ledgers] nicht bauen. Wir glauben allerdings, dass es für unser System noch eine Reihe anderer Use Cases gibt. Wäre das System mit bestehenden Blockchains möglich gewesen, hätten wir es einfach auf Ethereum gebaut. Das geht aber nicht.

Token als Mining Rewards

BTC-ECHO: Ihr habt auch einen Token. Wie funktioniert das Incentivierungsmodell des Token und was sind die Funktionen?

Troels Frimodt Rønnow: Der Kerngedanke des Token ist, dass man damit Smart Contracts programmieren kann. Im Prinzip funktioniert er wie Gas. Zudem verteilen wir Token als eine Art Mining Reward. Die Entscheidung, ob wir das ähnlich wie bei Bitcoin aufziehen oder an Dienste koppeln, steht allerdings noch aus.

BTC-ECHO: Wie ist der Status des Projekts, was sind die nächsten Schritte?

Troels Frimodt Rønnow: Zurzeit testen wir das Netzwerk. Allerdings befinden wir uns in einer frühen Testphase, da wir noch viele Änderung am Quellcode vornehmen. Ende Juli lancieren wir dann das Alpha-Testnet und danach das Beta-Netzwerk. Ende des Jahres launchen wir dann bereits das Mainnet. Gleichzeitig suchen wir nach externen Partnerschaften, um die Community aufzubauen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Bitcoin-Diebstahl im Darknet: Hacker infizieren Tor Browser
Sicherheit

Krytpo-Scammer schlugen erneut im Darknet zu. Um ahnungslosen Kunden von Darknet-Märkten die Bitcoin aus der Tasche zu ziehen, kam dieses Mal eine infizierte Variante des Tor Browsers zum Einsatz.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin trifft Fortnite: „Lightnite“ vereint Lightning mit Battle Royale
Bitcoin

Ein Computerspiel will Bitcoin und Gaming vereinen. Lightnite – so der Name des geplanten Games – verwendet das Bitcoin-Lightning-Netzwerk, um Spielerinteraktionen zu belohnen – oder zu bestrafen. Hinter dem Lightnite steckt das Entwicklerstudio Satoshis Games, das auf seiner gleichnamigen 8-Bit-Gaming-Plattform bereits Erfahrungen bei der Verknüpfung von Bitcoin und Gaming gesammelt hat.

Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Libra: Facebook plant mehrere Stable Coins
Altcoins

Facebooks ambitioniertes Projekt einer eigenen Kryptowährung hat bislang eine Reihe von Rückschlägen erlitten. Das Unternehmen möchte sich aber von der Politik nicht den Wind aus den Segeln nehmen lassen. Daher plant Facebook nun die Einführung verschiedener Stable Coins. Getreu dem Motto: Wenn es mit einem Coin nicht klappt, dann mit mehreren.

Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Bitwala im Test: Bitcoin und Bankkonto unter einem Dach
Sponsored

Das Berliner FinTech-Unternehmen Bitwala bietet Tradern eine innovative Kombination aus Bitcoin Wallet, Brokerservice und Bankkonto an. Wir haben die erste Blockchain Banking App „Made in Germany“ unter die Lupe genommen. Fazit: Bitwala lässt die Konkurrenz beim Kauf und Verkauf von Bitcoin in Sachen Geschwindigkeit, Friction Costs und Transparenz deutlich hinter sich.

XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
XRP-Panikmache: Ripple sieht Bots als Urheber
Altcoins

Ripple hat seinen XRP-Marktbericht für das dritte Quartal 2019 veröffentlicht. Darin gibt das Unternehmen einen Überblick über die Entwicklung von XRP-Kurs, -Handelsvolumen und -Verkaufspolitik in den zurückliegenden drei Monaten. Darüber hinaus nimmt sich Ripple dieses Mal auch seine Kritiker zur Brust. Diese werfen dem kalifornischen FinTech-Unternehmen eine bewusste Manipulation des XRP-Kurses vor.

Angesagt

Bundesfinanzministerium: Monero (XMR) gefährlicher als Bitcoin (BTC)
Regulierung

Das Bundesfinanzministerium veröffentlichte die „Erste Nationale Risikoanalyse 2018/2019“. Darin untersuchte die Behörde, inwiefern Bitcoin & Co. die Finanzsicherheit gefährden

Brexit naht – Eine Chance für den Bitcoin-Kurs?
Regulierung

Der Brexit rückt mit jedem Tag näher. Gleichzeitig erholt sich der Bitcoin-Kurs von seinen vergangenen Rückschlägen. Der Widerstandsbereich um die 8.000-US-Dollar-Marke scheint bislang zu halten. Welchen Einfluss kann der Brexit auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem haben?

SIM-Karten-Tausch: Klage gegen US-Mobilfunkanbieter AT&T
Unternehmen

Der Kalifornier Seth Shapiro ist nicht nur ein zweifach mit dem Emmy Award ausgezeichneter Medien- und Technologieexperte, Autor und Professor an der School of Cinematic Arts der Universität von Südkalifornien, sondern jetzt auch Kläger gegen den Mobilfunkanbieter AT&T. Bei der Klage geht es insgesamt um einen Schaden von 1,8 Millionen US-Dollar und einen mysteriösen SIM-Karten-Tausch.

Libra-Chef ist Bitcoin Fan, CBDC kommt: Das Meinungs-ECHO
Szene

Der Libra-Chef bregreift Bitcoin als digitales Gold, während der BaFin-Chef verhindern will, dass aus Libra eine Parallelwährung wird, die Regulierungsbehörden vor neue Herausforderungen stellt. Unterdessen unterdessen wirft der selbsternannte Bitcoin-Erfinder Craig Wright die Frage auf, ob im White Paper plagiiert wurde. Das Meinungs-ECHO.

×
Anzeige