Sirin Labs: Das Blockchain-Smartphone kommt

Sirin Labs: Das Blockchain-Smartphone kommt

Wie Bloomberg berichtet, hat Sirin Labs, ein Hersteller für blockchain-basierte Elektrogeräte, einen Lieferanten für sein Kernprodukt, das Blockchain-Smartphone, gefunden. Die Tochtergesellschaft der Foxconn Technology Group, FIH Mobile, bietet nun Unterstützung bei der Entwicklung und Herstellung des „Finney Smartphones“. Nun lautet die Mission, Kryptowährungen massentauglich zu machen.

Kryptos für alle

Die Mission lautet für Sirin Labs, Kryptowährungen massentauglich zu machen. Millionen von Menschen haben bereits Bitcoin gekauft, die wenigsten davon nutzen diese allerdings für tägliche Transaktionen. Das liegt vor allem an der Nutzerfreundlichkeit, die aktuell noch zu wünschen übrig lässt.

„Mit dem jetzigen Endkundenerlebnis wird die Kryptowelt niemals massentauglich“, so Moshe Hogeg (CEO Sirin Labs) in einem Interview. „Meine Mutter wird so keinesfalls herausfinden können, wie man Bitcoin benutzt – und sie ist smart!“

Für dieses Projekt hat sich Sirin Labs Unterstützung an die Seite geholt: Die Tochtergesellschaft von Foxconn „FIH Mobile“ leistet nicht nur Hilfestellung bei der Entwicklung des Produkts, sondern soll auch bei der Herstellung unter die Arme greifen. Foxconn ist ein multinationaler Elektronikhersteller mit Sitz in Taiwan. Inzwischen gehört Foxconn zu den größten Arbeitgebern der Welt und beliefert Adressen wie Apple, Google, Cisco, Huawei sowie Amazon.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Der große Vorteil

Das Gerät integriert eine Vielzahl an unterschiedlichen Token. Benutzer können außerdem auf krypto-freundlichen Webseiten wie Overstock.com oder Expedia einkaufen. Hierfür können sie direkt Fiat in die benötigten Währungen wechseln. Das Ganze soll jedoch nicht mit Hilfe von komplexen Adressen und Private Keys passieren. Die Benutzer können sich via Iris-Scan, Fingerabdruck und Passwort verifizieren.

Umsetzung durch Sirin Labs

Sirin Labs konnte durch einen ICO im vergangenen Dezember 158 Millionen US-Dollar für das Projekt einsammeln, 70 Millionen US-Dollar wurden bereits zuvor investiert. Laut Planung sollen im Oktober die ersten Smartphones versendet werden. Diese gehen an Stores in acht verschiedene Städte mit einer großen Krypto-Community, wie sie z. B. in Taiwan oder der Türkei zu finden sind. Das Schweizer Unternehmen hofft außerdem darauf, mit anderen Softwareunternehmen lizenzieren zu können. Dadurch könnte das Produkt zu einem wesentlich geringeren Preis angeboten werden.

BTC-ECHO

Über Chiara Bachmann

Chiara BachmannChiara Bachmann studiert im Master Wirtschaft & Recht mit Schwerpunkt Finance an der Hochschule Aschaffenburg. Sie interessiert sich nicht nur für Anwendungen in der Finanzbranche, sondern auch für den gesellschaftlichen Wandel, den die Blockchain mit sich bringen kann. Es ist ihr eine besondere Herzensangelegenheit auch Frauen für die Thematik zu begeistern.

Bildquellen

Ähnliche Artikel

Bitcoin, Ethereum und Ripple – Kursanalyse KW38 – Endlich Kursanstiege bei XRP und Ethereum

Während sich erneut die vorgestellte bullishe Variante beim Ethereum-Kurs und Ripple-Kurs durchgesetzt hat, stagniert der Bitcoin-Kurs nach wie vor.  Bitcoin (BTC/USD) Der Bitcoin-Kurs hat in der vergangenen Woche den kleinen Abverkauf, Startschuss 5. September 2018, verdaut. Die 6.000-US-Dollar-Marke hält derzeit noch. Der Anstieg auf die 6.600 US-Dollar war nur ein Rücklauf in dem kurzfristigen Abverkauf. […]

Steigt der Bitcoin-Kurs jetzt aus dem Bärenmarkt? Die NVT-Ratio rät zum Abwarten

Gemäß Michael Novogratz und anderen sei der Boden des Bärenmarkts erreicht und die Zeit reif für einen Bullenmarkt. Doch gibt das der Bitcoin-Kurs aktuell her? Die NVT-Ratio kann helfen, das Ende eines Bärenmarktes abzuschätzen.  Die Stimmen zum Bitcoin-Kurs schwenken mal wieder um: Angeheizt von den Sorgen um eine neue Wirtschaftskrise haben sich einige für Bitcoin ausgesprochen, […]

Erster DLT- und Blockchain-Professor an der Uni Basel

Distributed-Ledger-Technologie mit dezentralen Transaktionssystemen kann die Finanzwelt grundlegend verändern. Um die Forschung auf diesem Gebiet entsprechend zu verstärken, hat das Rektorat der Universität Basel den Ökonomen Fabian Schär zum Assistenzprofessor ernannt. Dabei wird diese Stiftungsprofessur von der Credit Suisse Asset Management (Schweiz) AG finanziert. Mit Fabian Schär bekommt die Universität Basel ihren ersten „Stiftungsprofessor für […]

Bitcoin: BTC-Hodler trotzen der Bärenstimmung

Mehr als 55 Prozent der Bitcoin liegen aktuell in Wallets, in denen mehr als 200 BTC gehalten werden. Ein Drittel der Bitcoins in diesen „Investoren-Wallets“ haben noch keine einzige ausgehende Transaktionen verbucht. Die große Zahl an unbewegten Coins lässt auf Hardcore-Hodler schließen – oder auf verlorene Private Keys. Die Mehrzahl der Bitcoin liegt auf den […]