Seoul, Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub

Quelle: Shutterstock

Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub

Es vergeht kaum eine Woche, an der es keine Bitcoin-News aus Südkoreas Hauptstadt gibt. Seoul pirscht mit großen Schritten in eine Krypto-Zukunft. Neben blockchainbasierten öffentlichen Dienstleistungen stehen auch digitale Wahlen zur Diskussion.

Auf Seouls selbst erklärtem Weg zu einem „Blockchain-Hub“ weitet die Stadtverwaltung Blockchain auf immer neuere Bereiche des öffentlichen Managements aus. Nachdem die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo kürzlich damit begonnen hat, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben, erforscht man nun zusätzliche Möglichkeiten blockchainbasierter Bürgerdienste.

„Seoul Blockchain Governance Team“ entwirft Ideen für die Smart City

Laut eines Reports von Yonhap News hat sich ein Team aus etwa 100 Angestellten der zentralen Stadtregierung formiert. Dieses sei eigens ins Leben gerufen worden, um das Potenzial von Blockchain-Anwendungen in verschiedenen Regierungsservices zu erforschen. Dabei nehme man auch Online-Wahlsysteme ins Visier.

Aktuell konzentriere sich das Team, bestehend aus Entwicklern, Projektmanagern, Wirtschafts- und Lobbyvertretern sowie Studenten zwischen 21 und 77 Jahren, auf integriertes Management, digitale Dokumentenverifizierung und automatisierte Auftragszahlungen.

123,3 Milliarden Won für Blockchain-Technologie

Park Won-soon, seit 2011 Bürgermeister von Seoul, hält mit den laufenden Investitionen seine Wahlversprechen ein. Am 3. Oktober präsentierte Park, der sich aktuell in seiner dritten Amtszeit als Seouls Regierungsoberhaupt befindet, den „Blockchain-Stadtplan für 2018 bis 2022“ (BTC-ECHO berichtete). Dieser Plan, mit 123,3 Milliarden koreanischen Won (etwa 94,5 Millionen Euro) finanziert, sieht großzügige Investitionen in öffentliche Dienste, etwa Arbeitsschutz und Gewerberegulierung, vor.


Seoul, Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub
[Anzeige]
Bitcoin kaufen mit dem Bitwala Konto. Warum ein Bankkonto bei Bitwala? Ein Bankkonto “Made in Germany” mit Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro; 24/7 Bitcoin Handel mit schneller Liquidität; Gehandelt werden ausschließlich ‘echte’ Bitcoin – keine Finanzderivate wie CFDs; Sichere Nutzerkontrolle über das Bitcoin Wallet und den private Schlüssel; Mit der kontaktlosen Debit-Mastercard weltweit abheben und bezahlen.

Jetzt kostenloses Konto eröffnen

Die Blockchain-Innovationen betreffen neben dem öffentlichen Sektor aber auch private Unternehmen. Seoul plant, die Infrastruktur für 200 Blockchain-Start-ups auszubauen und bis 2021 60 Milliarden Won in entsprechende Räumlichkeiten zu investieren.

Südkoreas Krypto-Regulierung: Stable Coins statt ICO

Indes bleibt die koreanische Regierung hart, was das Verbot von ICOs (Initial Coin Offerings) angeht. Sie begründet dies mit dem hohen Risiko ausländischen Finanzbetruges und spekulativen Einflüssen über ICOs.

Auf der anderen Seite der südkoreanischen Krypto-Szene gibt es erfreulichere Entwicklungen. Das FinTech BxB brachte erst vor wenigen Tagen einen ERC20-basierten Stable Coin namens KRWb auf den Markt, welcher 1:1 an den koreanischen Won gekoppelt ist. Damit bleibt Südkorea seiner Strategie treu, auf den Bitcoin-Trend offensiv zu reagieren. Wachstums- und Profitpotentiale werden ausgeschöpft, während Risiken durch zügige und restriktive Regulierung eingedämmt werden sollen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Seoul, Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub
Huobi plant Rechenzentrum für 100 Millionen US-Dollar in Argentinien
Märkte

Der argentinische Ableger der Krypto-Börse Huobi hat eine Investition von 100 Millionen Dollar für ein neues Rechenzentrum angekündigt. Mit der Expansion der Krypto-Börse nach Argentinien etabliert sich das Unternehmen an einem strategisch wichtigen Standort. Die drittgrößte Volkswirtschaft Lateinamerikas befindet sich in einer schweren Rezession – das fördert die Nachfrage nach Kryptowährungen.

Seoul, Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub
Krypto-Betrug in Italien? Börsenaufsicht blockt verdächtige Websites
Regierungen

Die italienische Börsenaufsichtsbehörde Consob hat den Bann von mehreren Finanzdienstleistern angeordnet. Betroffen sind davon auch Krypto-Unternehmen. Konkret hat die Behörde bestimmt, die betreffenden Websites durch die Internet-Service-Provider zu sperren.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Seoul, Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub
Ripple: Thailand und Laos proben Sofortüberweisungen mit ILP
Blockchain

Die thailändische Bankeinheit der japanischen MUFG Bankengruppe startet grenzüberschreitende Blockchain-Zahlungen.

Seoul, Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub
McDonalds, Nestlé und Co. testen Blockchain für Werbung
Blockchain

Die Blockchain Technologie hat schon in vielen Lebensbereichen für mehr Transparenz und Effizienz gesorgt. Kein Wunder also, dass die Technologie auch im Sektor der digitalen Werbung mit Mehrwert Verwendung findet. Die in Großbritannien ansässige, branchenübergreifende Organisation JICWEBS hat nun neue Teilnehmer an ihrem Blockchain-Pilotprojekt für digitale Werbung bekannt gegeben. Zu den großen Teilnehmern gehören beispielsweise Nestlé, O2 und McDonalds.

Seoul, Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub
Nach Libra: Facebook führt Zahlungssystem Facebook Pay ein
Unternehmen

Facebook führt ein eigenes Zahlungssystem ein. Mit Facebook Pay können Nutzer zukünftig Transaktionen über den Messenger-Dienst und über die eigene Social-Media-Plattform tätigen. Das Zahlungssystem wird zunächst in den USA eingeführt und soll bald auf weitere Länder und Plattformen wie Instagram & Co. übertragen werden.

Seoul, Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub
Südkorea: 16 Jahre Haft für Bitcoin-Börsenchef von Coinup
Sicherheit

Südkoreanische Behörden versuchen schon länger, die Krypto-Szene im eigenen Land unter Kontrolle zu bekommen. Nun hat ein Gericht mit hohen Haftstrafen gegen Führungskräfte der Bitcoin-Börse Coinup ein warnendes Beispiel gesetzt.

Angesagt

Anti-Bitcoin: Chinas Blockchain-Pläne im digitalen Wettrüsten
Kommentar

Eine Regionalzeitung in China titelt „Bitcoin – die erste erfolgreiche Anwendung der Blockchain-Technologie“. Was auf den ersten Blick wie ein Aufklärungs-Artikel zur dezentralen Kryptowährung wirkt, entpuppt sich auf den zweiten Blick als Propaganda-Werkzeug für den digitalen Yuan.

Blockchain sei Dank: Vietnam soll Smart City bekommen
Blockchain

Blockchain-Technologie für den Ausbau der smarten Stadt von Morgen zu nutzen, ist keine neue Idee. Ganze vorne mit dabei: Ho-Chi-Minh-Stadt. Dass allerdings ausgerechnet das krypto-skeptische Vietnam zu den Vorreitern in Sachen Blockchain-Anwendungen werden könnte, überrascht. 

Bitcoin-Optionen: Bakkt legt vor, CME zieht nach
Bitcoin

Die Chigagoer Börse CME hatte noch vor Bakkt angekündigt, Optionen auf ihre Bitcoin-Derivate anbieten zu wollen. Mittlerweile wurde CME dabei von dem neuen Player überholt. Nun hat die CME einen konkreten Starttermin für ihr Derivat bekannt gegeben.

Bitcoin-Kurs im Spannungsfeld – Die Lage am Mittwoch
Bitcoin

Der Blick auf den Bitcoin-Kurs und das Blockchain-Ökosystem eröffnet ein Spannungsfeld zwischen langfristiger Innovation und kurzfristiger Spekulation. Wie sind die Aussichten auf lange Sicht?