Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub

Quelle: Shutterstock

Seoul: Eine Stadt auf dem Weg zum Blockchain-Hub

Es vergeht kaum eine Woche, an der es keine Bitcoin-News aus Südkoreas Hauptstadt gibt. Seoul pirscht mit großen Schritten in eine Krypto-Zukunft. Neben blockchainbasierten öffentlichen Dienstleistungen stehen auch digitale Wahlen zur Diskussion.

Auf Seouls selbst erklärtem Weg zu einem „Blockchain-Hub“ weitet die Stadtverwaltung Blockchain auf immer neuere Bereiche des öffentlichen Managements aus. Nachdem die Verwaltung des Seouler Stadtteils Yeongdeungpo kürzlich damit begonnen hat, öffentliche Aufträge mithilfe der Blockchain-Technologie auszuschreiben, erforscht man nun zusätzliche Möglichkeiten blockchainbasierter Bürgerdienste.

„Seoul Blockchain Governance Team“ entwirft Ideen für die Smart City

Laut eines Reports von Yonhap News hat sich ein Team aus etwa 100 Angestellten der zentralen Stadtregierung formiert. Dieses sei eigens ins Leben gerufen worden, um das Potenzial von Blockchain-Anwendungen in verschiedenen Regierungsservices zu erforschen. Dabei nehme man auch Online-Wahlsysteme ins Visier.

Aktuell konzentriere sich das Team, bestehend aus Entwicklern, Projektmanagern, Wirtschafts- und Lobbyvertretern sowie Studenten zwischen 21 und 77 Jahren, auf integriertes Management, digitale Dokumentenverifizierung und automatisierte Auftragszahlungen.

123,3 Milliarden Won für Blockchain-Technologie

Park Won-soon, seit 2011 Bürgermeister von Seoul, hält mit den laufenden Investitionen seine Wahlversprechen ein. Am 3. Oktober präsentierte Park, der sich aktuell in seiner dritten Amtszeit als Seouls Regierungsoberhaupt befindet, den „Blockchain-Stadtplan für 2018 bis 2022“ (BTC-ECHO berichtete). Dieser Plan, mit 123,3 Milliarden koreanischen Won (etwa 94,5 Millionen Euro) finanziert, sieht großzügige Investitionen in öffentliche Dienste, etwa Arbeitsschutz und Gewerberegulierung, vor.

Die Blockchain-Innovationen betreffen neben dem öffentlichen Sektor aber auch private Unternehmen. Seoul plant, die Infrastruktur für 200 Blockchain-Start-ups auszubauen und bis 2021 60 Milliarden Won in entsprechende Räumlichkeiten zu investieren.

Südkoreas Krypto-Regulierung: Stable Coins statt ICO

Indes bleibt die koreanische Regierung hart, was das Verbot von ICOs (Initial Coin Offerings) angeht. Sie begründet dies mit dem hohen Risiko ausländischen Finanzbetruges und spekulativen Einflüssen über ICOs.

Auf der anderen Seite der südkoreanischen Krypto-Szene gibt es erfreulichere Entwicklungen. Das FinTech BxB brachte erst vor wenigen Tagen einen ERC20-basierten Stable Coin namens KRWb auf den Markt, welcher 1:1 an den koreanischen Won gekoppelt ist. Damit bleibt Südkorea seiner Strategie treu, auf den Bitcoin-Trend offensiv zu reagieren. Wachstums- und Profitpotentiale werden ausgeschöpft, während Risiken durch zügige und restriktive Regulierung eingedämmt werden sollen.

Mehr zum Thema:

Ähnliche Artikel

Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Ruandas Zentralbank prüft Möglichkeit eigener Digitalwährung
Regierungen

Nach dem Vorbild zahlreicher weltweiter Zentralbanktests will auch Ruandas Notenbank in Zukunft eine eigene Digitalwährung herausgeben. Einer Vertreterin zufolge prüfe man derzeit entsprechende Möglichkeiten, nehme aber auch gleichzeitig bestehende Bedenken in den Blick. Derweil treibt China die Entwicklung seiner Zentralbankwährung weiter voran.  

Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Indischer Bundesstaat Maharashtra setzt auf großangelegte Blockchain-Initiative
Regierungen

Maharashtra, der zweitgrößte indische Bundesstaat, will mit einer großangelegten Initiative dem Einsatz von Blockchain-Technologien den Weg ebnen. Helfen soll dabei eine sogenannte „Regulatory Sandbox“, die innerhalb der kommenden Monate eingerichtet werden soll. Künftig will die Regierung Blockchain-Technologien unter anderem im Agrarsektor sowie in der öffentlichen Verwaltung einsetzen.

Newsletter

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Aktuell

Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin erreicht niemals 50.000 US-Dollar – Das Meinungs-ECHO
Bitcoin

Der Bitcoin-Skeptiker und Goldjunge Peter Schiff ist brüskiert über den Umstand, dass er nicht mehr bei CNBC eingeladen wird. Seine Frustation entlädt sich im Bitcoin Bashing. Unterdessen verweist ein selbstkritischer Vitalik Buterin auf die drängende Skalierungsfrage bei Ethereum. Das Meinungs-ECHO.

Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Bitcoin-Börse BitFinex erleidet Rückschlag: Das Regulierungs-ECHO
Krypto

Der Schweizer Bundesrat äußert sich zu Facebooks Libra. Die Bitcoin-Börse BitFinex bekommt von der Staatsanwaltschaft einen regulatorischen Rüffel und Israel bemüht sich um Blockchain-Unternehmen. Das Regulierungs-ECHO.

Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Bitcoin-Report August 2019 – Ein Blick auf Bitcoin und seine Forks
Wissen

In diesem und weiteren Reports möchten wir einen genaueren Blick auf die Bitcoin-Blockchain und die generelle Kursentwicklung werfen. Wir schauen dabei diesmal auf Bitcoin, Bitcoin Cash und Bitcoin SV.

Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Bitcoin und klassische Märkte: Analoges Gold schlägt digitales Gold
Märkte

Die Korrelation Bitcoins zu den klassischen Märkten ist weiterhin minimal. Ebenso ist die Volatilität auf Werte gesunken, die der Bitcoin-Kurs seit über einem Monat nicht mehr gesehen hat. Dies wird von einer akzeptablen positiven Performance begleitet, die jedoch aktuell nicht die von Gold schlagen kann.

Angesagt

Die Top Bitcoin- und Blockchain-News der Woche
Kolumne

Neues bei IOTA, Bitcoin-Akzeptanz in Österreich und ein neuer Satoshi Nakamoto: der BTC-ECHO-Newsflash.

NEO-CEO Da Hongfei im Interview: „Es gibt große Unterschiede zwischen NEO und Ethereum“
Altcoins

Die größte Veranstaltung der Blockchain Week in Berlin war der Web3 Summit. Hier versammelt sich die globale Tech-Elite und mit ihr die CEOs und CTOs der Blockchain-Szene. Auch der prominente Blockchain-Unternehmer Da Hongfei, Gründer und CEO der NEO-Plattform, war vor Ort. Wir haben die Gelegenheit genutzt und mit ihm über seine Plattform und die größten Hürden der Krypto-Ökonomie gesprochen.

Bitcoin im Kampf gegen die Inflation: Venezolanische Kaufhauskette Traki will BTC akzeptieren
Bitcoin

Die venezolanische Kaufhauskette Traki will künftig neben Bitcoin und Ether einen breiten Katalog an Kryptowährungen akzeptieren. Dabei helfen soll das Bezahlsystem XPOS des Singapurer Krypto-Start-ups Pundi X. Mit der jüngsten Kooperation will Traki dem Wertverfall des Bolivars trotzen und die Beliebtheit von Bitcoin & Co. für sich nutzen.

Bitcoin-Scam? GGMT & Eldo Coin mahnen zur Vorsicht
Szene

Die österreichische GGMT wirbt damit, „das größte Geschäft aller Zeiten“ zu ermöglichen. Ein fragwürdiger Bitcoin-Abkömmling namens Eldo Coin sowie Versprechen von passivem Einkommen lassen jedoch erhebliche Zweifel am Projekt aufkommen. 

Warte mal kurz ... !

Kennst du schon unseren Newsletter? Wir versorgen dich kostenlos mit den spannendsten News der Krypto- und Blockchainszene: