SEC veschiebt erneut Entscheidung zu Bitcoin ETF

Stefan Schäfges

von Stefan Schäfges

Am · Lesezeit: 2 Minuten

Stefan Schäfges

Stefan Schaefges ist studierter Wirtschaftsingenieur und Unternehmer. Als Berater, Trainer und Speaker berät er Unternehmen bei den Themen Digitalisierung, Robotics, Marketing und Mindset. Im Bereich Blockchain-Technologie befasst er sich insbesondere mit den Anwendungsmöglichkeiten im Businessbereich.

Teilen

Quelle: Shutterstock

BTC10,718.61 $ -0.06%

Die US Securities and Exchange Commission (SEC) hat die Prüfung des Antrages für einen Bitcoin ETF der Firma Wilshire Phoenix verschoben. Der Trust von Wilshire Phoenix soll Anlegern ermöglichen, ohne das Risiko der Volatilität in Bitcoin zu investieren. Die Entscheidung darüber soll Mitte Oktober fallen.

Laut einer Veröffentlichung vom 24. September, hat die US-Börsenaufsichtsbehörde SEC damit begonnen, die Regeländerungen beim Bitcoin-ETF-Antrag von Wilshire Phoenix zu bewerten und damit ihre Entscheidung erneut verschoben. Der Bitcoin and Treasury Investment Trust der Firma Wilshire Phoenix soll es Anlegern ermöglichen, in Bitcoin, US-Dollar und US-Schatzanweisungen zu investieren. Die SEC prüft nun die Änderungen, um eine mögliche Listung des Wilshire Trust bei der NYSE Arca zu ermöglichen. Bei Wilshire Phoenix handelt es sich um eine US-Investmentgesellschaft mit Sitz in New York. Die NYSE Arca ist eine Tochtergesellschaft der New York Stock Exchange Group.

Diversifizierung zur Reduzierung der Volatilität

Der Trust von Wilshire Phoenix soll im Gegensatz zu anderen Bitcoin-ETF-Vorschlägen in Bitcoin, US-Dollar sowie in kurzfristige US-Schatzanweisungen investieren. Durch diese Diversifizierung möchte das Unternehmen die gesamte Volatilität reduzieren. Laut der Veröffentlichung zur Regeländerung:

Sollen die Anleger die Möglichkeit haben, durch den Trust effizienter, bequemer und weniger volatil zu investieren, als wenn sie eigenständig Bitcoin kaufen.

Die erste Regeländerung des Antrags wurde bereits im Mai eingereicht.

Ist ein erfolgreicher Bitcoin ETF überhaupt möglich?


Die erneute Verschiebung des ETF-Antrages von Wilshire Phoenix gesellt sich zu einer Reihe von erfolglosen Bitcoin-ETF-Anträgen. So steht die SEC beispielsweise vor einer letzten Frist bis Mitte Oktober, um über einen vorgeschlagenen Bitcoin ETF von Bitwise Asset Management zu entscheiden.

Der SEC-Vorsitzende Jay Clayton dazu:

Der Bitcoin-Markt hat zwar Schritte zur Reife gemacht, aber es ist noch Arbeit zu leisten, bis ein Bitcoin ETF genehmigt werden könne.

Bereits Mitte September hatte BTC-ECHO über die jüngste SEC-Abfuhr an VanEck und SolidX berichtet. VanEck und SolidX haben den gemeinsamen Antrag für den VanEck/Solid Bitcoin ETF am 13. September ohne Angabe von Gründen zurückgezogen. Hierbei war ebenfalls Mitte Oktober als Frist gesetzt.

Im Fall Wilshire Phoenix hat die SEC nun eine gesetzliche Verpflichtung, innerhalb von 35 Tagen eine Entscheidung zu treffen.


Teilen

Die aktuellsten News kostenlos per E-Mail

Ich stimme zu, dass meine E-Mail-Adresse für den Versand des Newsletters gespeichert und verarbeitet wird. Weitere Hinweise
BTC-ACADEMY

Kryptowährungen einfach kaufen und verkaufen

Ein Bankkonto, Krypto-Wallets und Trading vereint

  • Einfach, sicher und zuverlässig
  • Kontoeröffnung in nur 5 Minuten
  • Nur 1% Handelsgebühr
  • Made in Germany